1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hufschmied / Hufpfleger

Diskutiere Hufschmied / Hufpfleger im Pferde Allgemein Forum; Wie sieht es bei euch mit dem Thema Hufe aus? Habt ihr euer Pferd Barhuf, mit Eisen vorne oder alle 4 beschlagen? Habt ihr irgendwelche besondere...

  1. A-n-n-a-

    A-n-n-a- Inserent

    Wie sieht es bei euch mit dem Thema Hufe aus?
    Habt ihr euer Pferd Barhuf, mit Eisen vorne oder alle 4 beschlagen?
    Habt ihr irgendwelche besondere Erfahrungen mit dem Thema?

    Wir hatten Jahre lang einen Hufschmied und es hat auch alles im großen und ganzen gepasst. Aber die Hufe sahen nicht sehr gut aus, schnabelten (bei manchen), öfters mal einen Abszess usw.
    Aber keine größeren Auffälligkeiten.
    Jetzt meinte der Schmied, dass ein Pferd (vor ca. 1/2 Jahr gekauft) Rehe hat, wg. der weißen Linie und kleinerne Blutergüssen.
    Aktueller Bluttest, hat beste Werte ergeben und das Pferd an sich ist beim kauf sehr dünn gewesen.

    Zufällig war kurz darauf eine Barhufpflegerin in unserem Stall und hat ihn sich spontan angeschaut. Sie meinte, er hat eine Fehlstellung. Das Pferd läuft ohne Eisen auch keinen Schritt freiwillig.

    Mittlerweile haben wir 10 Pferde von ihr anschauen lassen und dabei konnte Sie insgesamt 2 einzelne Hufe finden die für sie in Ordnung waren. Sie hat uns auch alles super anschaulich erklärt und gezeigt und es war schon krass wie unsymetrisch die Hufe waren/geschnitten wurden.
     
  2. Amiradiebeste

    Amiradiebeste Inserent

    Hi Anna,
    Also ich hab mein Pferd schon immer barfuß. Sie fühlt sich wohl damit und ist auch schon bevor ich sie gekauft habe Barfuß gewesen :)
    Zu deiner Frage mit der weißen Linie und den Blutergüssen, könnte es sein das dein Pferd Hufzwang hatte, das ist wenn der huf sozusagen drückt. Weil ich hab da meine Reitlehrerin mal vor knapp 2 Jahren gefragt weil das bei anderen Pferden au so war die meinte dann das sei vom Hufzwang ist aber häufig und nichts schlimmes. Wenn der Hufschmied da war siehts bei mir auch oft so aus. Das geht aber mit der zeit wieder weg ;)
    Ich hoffe ich konnte dir Helfen :)
    Lg Anna
     
  3. BunnyBabe16

    BunnyBabe16 Neues Mitglied

    .........................................................................
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2012
  4. Berliner_Reiter

    Berliner_Reiter Inserent

    Wer sagt dir denn, dass der 2te Hufschmied richtig liegt und der erste nicht? o_O
     
     
  5. Piennie

    Piennie Inserent

    Wir haben seit Jahren einen sehr gutet Schmied und seit dem auch keine Probleme mehr mit den Hufen. Meiner geht über den Winter auch ohne Eisen und wird dann vor der Tuniersaison beschlagen.

    Mit einem Spalt im Huf ist nicht zu Spaßen, bei uns hatte ein Wallach mal einen schmallen Riss der auch nicht bis ganz hoch ging, selbst diese Behandlung mit Spezialbeschlage und Schwebe hat ein gutes Jahr gedauert bis alles wieder durch gewachsen war.

    Zum ersten Fall ne Fehlstellung ohne Eisen keinen Schritt und dann Auffälligkeiten Weiße Linie ect. bei guten Blutwerten - so richtig passt das für mich nicht (bin aber auch kein TA oder Hufschmied) ich würd mir da nochmal woanders ne Meinung holen - Klinik?
     
  6. A-n-n-a-

    A-n-n-a- Inserent

    Unsere Homeopathin meinte das sie sich höchstens eine Belastungsrehe vorstellen könnte. Aber am ehesten sieht man es wohl beim röngten, oder?

    Mein Pferd selbst, geht schon immer Barhuf. Bei ihm ist aber sehr auffällig, dass der rechte Vorderhuf größer ist als der linke. Und rechts vorne meinte die Barhufpflegerin das er zu Trachtenzwang neigt.
    Ich bin echt so fasziniert davon, was einem auf einmal alles auffällt, wenn man mal weiß wo man hinschauen soll und wie's eig. ausschauen soll. :)
     
  7. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Rehe hat ja verschieden Ursachen und wird nicht nur durch Überfütterung ausgelöst. Auch Fehlstellungen und die dadurch verursachten Fehlbelastungen können zu Rehe führen. In so fern finde ich nicht, dass sich die Aussagen von Hufpflegerin und Schmied aus Beitrag ein widersprechen. Ich würde den Schmied auf die Fehlstellung ansprechen. Evtl hatte das Pferd vorher eine schlimmere Fehlstellung und er korrigiert das langsam? Denn jetzt einfach mal den Huf so auszuschneiden, wie es korrekt wäre, führt urplötzlich zu einer ganz anderen Belastung und kann dann evtl die nächste Rehe auslösen.
    Ich persönlich finde es immer suspekt, wenn der eine Schmied/Hufpfleger an der Arbeit des anderen kein gutes Haar lässt. Ein guter Schmied hat sowas nicht nötig, denn er hat eh genug Kundschaft, die bei ihm Schlange steht.
     
  8. A-n-n-a-

    A-n-n-a- Inserent

    Nein sie wollte den Hufschmied nicht schlecht machen, sie hat uns wirklich alles in Ruhe genau erklärt und logisch aufgezeigt, dass es so wie's jetzt ist bei vielen Pferden nicht passt.

    Der jetztige Schmied hat bisher nichts von einer Fehlstellung oder sonstiges gesagt und sonst drückt er jedem seine Meinung gleich auf, also denke ich nicht, dass er hier was verbessern möchte. Auf ihn treffen (leider) so ziemlich alle gängigen Klischees von mürrisch bis nur er hat recht. Seiner Meinung nach gibts nur Rehe durch's Futter.

    Die Barhufpflegerin will den mit Fehlstellung ganz langsam umstellen. Das ist ihr schon bewusst, dass eine plötzliche Änderung erst recht Schäden verursacht.
     
  9. Schroedemann

    Schroedemann Inserent

    tja....darum ist es so wichtig, dass man sich als Besitzer hufpflegemäig fortbildet, damit man lernt, einen guten Schmied von einem schlechten zu unterscheiden.

    Ich werde nie die Geschichte mit meinem Araber vergessen.

    Das Pferd war 6 Jahre alt, unbeschlagen. Ich stand in einem Reitstall, wo ein "Wunderschmied" bzw. Modeschmied tätig war. Man sagte mir, ich solle doch unbedingt, die Hufe meines Pferdes diesem Schmied mal zeigen.
    Das Urteil: Zwanghufe. er braucht dringend eine orthop. Beschlag, aber den könne er jetzt nicht machen,da die Hufe total abgelaufen seien. Am besten stelle ich das Pferd erst mal 14 Tage in die Box, damit die Hufe wachsen können. Zum Schluss meinte er noch: "Dass dieses Pferd überhaupt noch lauen kann, wundert mich."
    Ich war entsprechend fertig, denn mir war nie ein sonderbares Laufen aufgefallen. Da ich den Schmied nicht kannte, wollte ich doch mein Pferd lieber in der Klinik von dem Schmied meines TA beschlagen lassen. Der TA hielt sehr, sehr viel von diesem Schmied. Er beschlug alle Patienten in dieser Klinik (wenn es notwendig war). Er galt als Spezialist für orthop. Eisen.
    Also, machte ich einen Termin mit diesem Schmied und schaffte das Pferd in die Klinik. Einen Abend vorher, da es zeitlich anders nicht ging.
    Am nächsten Morgen ging ich in die Klinik und fand mein Pferd auch in der Schmiede. Unbeschlagen. Der Schmied sagte, ich könnte das Pferd mitnehmen. Zwanghufe? Quatsch, er habe die typischen Hufe der Araber. Dann sagte er noch: "Sie waren etwas lang, ich habe sie daher etwas beschnitten."

    Tja, das war´s. Ich habe mit dem Pferd einige Hufkurse mitgemacht und die Schmiede oder Hufpfleger machten immer ein ganz feierliches Gesicht, wenn sie seine Hufe sahen. Ein Schmied, der Buchautor Fritz Rödder, hatte mir gesagt, dass er noch nie so perfekte Hufe gesehen hätte. Jochen Biernath war ebenfalls richtig weihevoll zumute.
    Das Pferd hat 60iger Distanzritte unbeschlagen gewonnen, und da waren Ritte im steinigen Gelände dabei. 60 km Hufraspelboden sozusagen.

    Von daher ist es wichtig, dass man sich, was Hufe angeht, fortbildet. Ich kann selbst keinen Nagel in ein Eisen schlagen, ich schneide Hufe auch nicht selbst aus. Aber ich kann einen guten von einem schlechten Schmied/Hufpfleger ganz gut unterscheiden.

    Fritz Rödder, der immer Tacheles redete, sagte, dass sehr, sehr, sehr viele seiner Kollegen für die Arthrosen und Lahmheiten der Pferde verantwortlich seien. Er sagte, dass regelmäßig 3 von 10 Pferden lahmen, 3 weitere von 10 Pferden nicht klar gehen würden. Bei vielen ist der Schmied schuld.

    Meine jetzige Stute geht auch barhuf. Ich bin aber fast immer dabei, wenn die Hufpflegerin sie ausschneidet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2012
  10. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Ich bin auch meistens dabei, wenn es nicht anders geht, lasse ich MEINEN Schmied aber auch alleine dran. Dem vertraue ich, weil er einfach gut ist, und ich weiß, das er vernünftige Arbeit macht. Ich hinterfrage ja schon "von berufswegen" (noch nicht, aber bald *g*) viel. Weil ich es wichtig finde, das man sich auch mit Hufen beschäftigt, und erkennt, wo welche Probleme sein könnten.

    Mein Pferd hatte als ich ihn kaufte 4 Eisen. Vorne Rundeisen, weil er wohl mal nen Hornspalt gehabt haben soll, hinten normale. Das erste, was ich gemacht habe war die hinteren Eisen abnehmen zu lassen beim ersten Beschlag, weil er sie nicht braucht. Vorbesitzerin meinte, er würde mit Eisen hinten besser laufen, ich selber konnte das nicht feststellen.

    Mein Pferd trug danach jahrelang "normale" Eisen. Irgendwann war er lahm, da mußte dann einmal umgedacht werden. Mein erster Schmied war der Ansicht, Korrekturen NUR bei Fohlen, und wenn mein Pferd sich schief stellt dann muß man ihn auch so schief beschlagen. Das man mit Korrekturen bei ausgewachsenen Pferden sehr vorsichtig sehen muß, sehe ich immer noch genauso.... aber wenn das Pferd immer schiefer und schiefer wird, war ich durchaus der Ansicht, das DAS irgendwie nicht sein darf. Also, Schmiedwechsel, so kam ich zu meinem aktuellen Schmied. Der hatte die Eisen gesehen, und gemeint, sie müssten definitiv korrigiert werden (daraus resultierte vmtl. auch irgendwann noch der erste Fesselträgerschaden, das das so lange NICHT korrigiert / beachtet worden war...)

    Danach lief mein Pferd deutlich besser, die Füße wurden wieder "grade" - soweit das eben geht bei einem Pferd was vorne leicht zeheneng steht. Als er dann andere Probleme bekam, bekam er auch einen orthopädischen Beschlag - und mein Schmied hat mein Pferd damit wieder zum laufen bekommen. Jahrelang lief er dann mit dem Beschlag (Eisen mit Luvex Platten, erst mit Polster, später ohne), und ich war einfach der Ansicht, besser nichts ändern, weil das Pferd so gut zurechtkommt.

    Nachdem mein Pferd mittlerweile nun auch das eine oder andere "wehwehchen" hat, und dadurch mit den Eisen auch mit Platten nicht mehr zurechtkam (Erschütterungen durch die Eisen für die arthrotischen Gelenke trotzdem einfach zu stark), haben wir dann die Eisen abgenommen.

    Mein Pferd, welches früher ohne Eisen nicht zurechtkam, hat mittlerweile fast seit zwei Jahren keine Eisen mehr. Und es geht ihm richtig gut dabei. Bei längeren Strecken oder wenn es ansonsten sein muß bekommt er Hufschuhe drauf (der Abrieb ist bei ihm sonst immer noch zu hoch), und ansonsten geht ohne Eisen super. Und ich würde es heute wirklich so machen, das ich immer als erstes gucke, ob ein Pferd ohne Eisen irgendwie zurechtkommen kann. Hufschuhe sind da einfach eine gute Alternative in meinen Augen, da diese einfach nicht 24 h am Pferd sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2012
Die Seite wird geladen...

Hufschmied / Hufpfleger - Ähnliche Themen

Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin?
Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin? im Forum Haltung und Pflege
Hufschmied, Hufpfleger, Huforthopäde - Unterschiede?
Hufschmied, Hufpfleger, Huforthopäde - Unterschiede? im Forum Sonstiges
Hufschmied
Hufschmied im Forum PLZ Raum 8
Hufschmied
Hufschmied im Forum Haltung und Pflege
zuverlässiger Hufschmied dringend gesucht!!!!
zuverlässiger Hufschmied dringend gesucht!!!! im Forum PLZ Raum 9
Thema: Hufschmied / Hufpfleger