1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich brauche Hilfe - Pferd bockt

Diskutiere Ich brauche Hilfe - Pferd bockt im Pferde Allgemein Forum; hallo, ich habe ein großes problem mit meinem pferd. ich habe es jetzt ca. einen monat, kannte es aber vorher schon 5 jahre. dort war er...

  1. *Julia*

    *Julia* Neues Mitglied

    hallo, ich habe ein großes problem mit meinem pferd.
    ich habe es jetzt ca. einen monat, kannte es aber vorher schon 5 jahre.
    dort war er meistens total brav außer ein paar kleine aussetzer. in der anfangszeit bei mir ( also die ersten 2 wochen ) war er auch noch totbrav.
    an unsrem 2 wöchigen sozusagen ;) hat er dann plötzlichen den totalen ausraster bekommen. ich muss dazu sagen das ich eigentlich nur ausreite, außer manchmal halt auf dem platz oder in der halle. das problem ist das er es von dem vorherigen hof nur kennt auszureiten und richtiges arbeiten ist schier unmöglich. jedenfalls an diesem tag bin ich mit ihm und 2 freunden augeritten. wir sind dann getrabt und es hat auch alles geklappt außer dass er immer wieder einfach angallopiert ist aber das fand ich nicht schlimm da er brav dahinter geblieben ist und keine anstalten gemacht hat zu überholen. dann sind wir durchpariert und plötzlich aus heiterem himmel hat er den monster riesen buckler meines lebens hingelegt. ja, da ich natürlich auch überhaupt nicht darauf gefasst war und auch gerne mit langen zügeln reite ( wie da auch ) bin ich natürlich sofort geflogen. da ich mir sehr weh getan hatte, habe ich dann mit jemand getauscht von dem ich eigentlich dachte er sei zu schwer, da er auf dem andren hof nur 55-60 kilo getragen hat. aber davon war keine spur. er war plötzlich wie ausgewechselt und wollte dauernd losrennen hat gebuckelt usw. das einzige was noch fehlt ist steigen, das hat er zum glück noch nicht für sich entdeckt. jedenfalls ist der freund dann auch noch runtergeflogen und der ausritt war einfach der horror. seitdem benimmt er sich total komisch, ist aufgekratzt, stürmisch, grob und hibbelig. ich traue mich schon gar nicht mehr mit ihm auszureiten, weil ich keine lust habe jedensmal runterzufallen. die gründe dafür dürften einleuchten sein, denn er kannte es früher nur auf der wiese zu stehen das ganze jahr und jetzt steht er über den winter in der box ( mit paddock ) des weiteren füht er sich jetzt durch das futter ( mineralien u.sw. ( das er vorher alles nicht kannte viel besser und durch das regelmäßige bewegen hat er auch schon muskeln aufgebaut und abgespeckt. nun ist es ja nicht sehr verwunderlich dass er nun los legt und mich natürlich auch austesten will. ich weiß ich müsste konsequent sein aber ich kriege dann einfach schiss wenn der so buckelt. gegen ein bisschen buckeln ode r gegen schnelle pferde habe ich nichts ich bin auch relativ sattelfest, nur das ist wirklich nicht mehr normal. außerdem ist er auch super stark und dagegen hab ich echjt teilweise keine chance. kann mir jemand tipps geben wie ich unser verhältis verbessern und ihn wieder unter kontrolle kriegen kan ? und vielleicht auch wie ich mich am besten im extremsten fall im sattel halte ? das wäre echt super. danke schonmal
     
  2. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    aaaaaaaaalso

    herzlichen glückwunsch zum neuen geldleerfresser.

    1. hast du den sattel überprüfen lassen?
    wenn du sagst er hat muskeln zugelegt dann kann es sein, dass der sattel drückt oder sogar weh tut.

    2. hast du die zähne überprüfen lassen?

    3. hast du den rücken überprüfen lassen?
    vielleicht hat er sich verrenkt oder verdreht...

    sollten alle drei punkte nach fachlicher Meinung i.O. sein würde ich mich dem eigentlichen Problem zuwenden da es sich dann wohl um ungezogenheit / Übermut handelt.

    Du schreibst er war vorher den ganzen Tag auf der Weide.
    Vergleichbar für dich mit: den ganzen Tag herumlaufen und dann auf einmal in einem 2x2m zimmer mit Balkon.
    Natürlich ist das eine Umstellung die ein Pferd erst mal verstehen muss.
    Evtl kann er ja über den Winter tagsüber oder Stundenweise mit anderen Pferden zusammen auf einen größeren Paddock, wo er sich auch mal austoben kann?
    Andernfalls würde ich ihn vor dem ausreiten arbeiten.
    Longieren, Laufen lassen, Freispringen, oder Dressur.
    Leider meinen viele Leute sie täten dem Pferd einen Gefallen indem sie es munter in der Gegend am langen Zügel herumlaufen lassen.
    In gewissem Maße ist das sicher richtig, ABER:

    der empfindliche Pferderücken ist von Natur aus nicht dazu gedacht Lasten mit sich herumzutragen.
    Damit unsere Reitpferde also keinen Schaden nehmen, ist es unsere Aufgabe, sie durch Gymnastik und "Sport" so fit zu halten, das sie an den entsprechenden Stellen genügend Muskeln aufbauen uns ohne Folgeschäden tragen zu können.

    Also: auch wenn du lieber ins Gelände gehst, ist es wichtig, dein Pferd trotzdem ausreichend zu gymnastizieren.
    (z.b. könntest du nach dem Ausritt noch 30 Min auf dem Platz arbeiten gehen. Stangenarbeit fördert sehr gut den Muskelaufbau des Rückens und der Hinterhand. Natürlich ist auch V/A eine sehr gute Methode den Pferderücken in Schuss zu halten.)
     
  3. *Julia*

    *Julia* Neues Mitglied

    also erst einmal vielen dank für deine antwort.
    also der sattel, ja das ist leider schon immer ein problem. auf dem hof wo er herkommt hat leider kein pferd je einen passenden sattel gehabt da einfach einer der gerade zur verfügung stand genommen wurde. ich habe auch einen von dort mitgenommen, der aber mit pad relativ gut passt. nun ist mir natürlich klar dass ich diesen nicht ewig weiterbenutzen kann, wenn er seine endfigur erreicht hat werde ich den sattler kommen lassen , da sein rüclen auch ein kleines problem darstellt. er hat einen leichten senkrücken von früher aber nun keine akuten schmerzen mehr da hatte ich den tierarzt nämlich dran. die zähne sind auch okay . es ist denke ich wirklich übermut etc... und das mit dem langen zügel, okay ich weiß das der rücken durch das rund machen des halses und und und trainiert wird, deshalb reite ich jetzt auch vermehrt auf dem platz/halle um es zu üben.. ich kann halt nur nicht direkt das volle programm dutchziehen da er 14 jahre seines lebens nichts andres kannte als freiheit und in den ferien n bisschen mit leuten ausreiten deshalb muss ich langsam ran. würde ich ihn im gelände dauernd kurz halten würde er sich nur unnötig aufregen was es ja vorallem zur zeit zu verhindern gilt. ich bin echt verzweifelt weil ich finde es ist schon sehr gefährlich FÜR BEIDE was er macht, denn er rennt auch manchmal einfach in den ackerm graben, sonstiges...
     
  4. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    ah :)

    also das mit dem sattel halte ich für schwierig.
    vielleicht kannst du ihn ja auch erst mal ohne sattel arbeiten und das ausreiten dann aus sicherheitsgründen hinten anstellen?
    es gibt ja möglichkeiten mit pad und volti/longiergurt oder mit reitpad zu reiten.

    das du dir da schon gedanken um den rücken gemacht hast finde ich gut.
    bleib da auf jeden fall dran.
    klar sollst du ihn nicht überfordern aber täglich 30mins "aufbautraining" mit pausen zwischendrin halte ich nicht für zu viel.
    z.b. kannst du ihn mit der doppellonge über stangen arbeiten und zwischendrin immer mal wieder 1-2 minuten schritt am "langen" zügel gehen lassen, dass er sich strecken kann.
    auch freispringen ist gut für den rücken wenn man es nicht übertreibt weil das pferd im idealfall ja den rücken im absprung und über dem sprung aufwölbt.

    ich würde den sattel wenn er nicht passt wirklich weg lassen, erst mal nur abwechslungsreich "zu hause" arbeiten und ggf nach der arbeit ne runde spazieren gehen.
    Außerdem mal ne stunde irgendwo hin und grasen lassen (ist gut für die pferdepsyche) und einfach viel abwechslung bieten.
     
  5. *Julia*

    *Julia* Neues Mitglied

    ok danke ich werde deine ratschläge befolgen.
    das mit dem grasen ist denke ich auch eine gute idee.
    bloß mache ich mir etwas sorgen wenn ich ihn jetzt länger nicht ins gelände lasse, das der erste ausritt danach dann wieder total schlimm wird weil er so lange nicht draußen war. ?!
     
  6. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    hmmm
    könnte passieren :D
    scheinst da ja eh ein ehr übermütiges kerlchen zu haben. den ersten ausritt würde ich dann wagen, wenn du einen neuen gut passenden sattel und ein inzwischen richtig schön laufendes pferdchen hast.
    bekommst du denn evtl unterricht oder kannst welchen mit ihm nehmen?

    vor dem ersten ausritt würde ich ihn auf jedenfall gut arbeiten das er schon "müde" ist ;)
    dann ne gemütliche schritt runde mit nem ruhigen mitreiter oder jemandem der zu fuss mitgeht und zur not mal festhalten kann :)
     
  7. *Julia*

    *Julia* Neues Mitglied

    ja ich habe jetzt einmal mit ihm unterricht bekommen, das war auch eigentlich ganz erfolgreich, da hat er sich wenigstens endlich mal konzentriert und mitgearbeitet, was sonst sehr schwer bei ihm ist weil er immer mit den gedanken woanders ist und in der weltgeschichte rumguckt und dabei überlegt wovor er sich als nächstes erschrecken kann ;) er ist nämlich auch sehr schreckhaft was es manchmal sehr schwer macht ihn von einer sache wegzubekommen, wenn ich zum beispiel auf dem platz reite und es ist nur eine kleinigkeit draußen los ist es ein echter kraftakt ihn dazu zu bewegen mir endlich seine aufmerksamkeit zu schenken... alles nicht so einfach
     
  8. midnight69

    midnight69 Inserent

    Hallo,
    ich will mich ja jetzt nicht in die Nesseln setzten und bitte keine Schläge,aber ich finde es immer schlimm wenn die Pferde in manchen Reitställen 6 Monate in eine Box(auch wenn`s mit Paddock ist) gesperrt werden,für eine Stunde raus kommen(zum arbeiten) und die Besitzer wundern sich dann noch das ein Lauftier seiner Energie mal freien Lauf lassen muss!
    Warum stellen diese Ställe nicht eine Wiese zur Verfügung die man dann im Frühjahr abschleppt und wieder neu einsät,ist zwar mit etwas Arbeit verbunden,aber die Pferde danken es,wenn sie sich mal im Winter richtig austoben können!

    Mit duckenden Grüssen
     
  9. *Julia*

    *Julia* Neues Mitglied

    ich kann gut verstehen was du meinst... mir wäre es auch tausend mal lieber wenn mein pferd wie früher das ganze jahr auf der koppel stehen könnte. ich finde nur leider in meiner umgebung keinen stall die winterweiden anbieten. da ich auch kein auto habe ist es unmöglich ihn weiter weg zu stellen...
     
  10. midnight69

    midnight69 Inserent

    Hallo Julia,
    das ist natürlich total blöde!
    Aber wenn er sich nicht mal austoben kann,wird er Dir wohl öfter`s draußen abgehen!
    Dann musst Du wohl das beste daraus machen,viel Platzarbeit,longieren und ab und an mit,wie Hazira schon schrieb,einem ruhigen Mitreiter für eine kleine Geländeschrittrunden!
    Offene Felder würde ich in der nächsten Zeit jetzt vermeiden,weil die reizen immer zum Gas geben und zum Buckeln!
    LG
     
Die Seite wird geladen...

Ich brauche Hilfe - Pferd bockt - Ähnliche Themen

Ich brauche Eure Hilfe - Spendenaufruf Shetty
Ich brauche Eure Hilfe - Spendenaufruf Shetty im Forum Pferde Allgemein
Fellveränderungen, vielleicht Hautpilz? Ich brauche Hilfe
Fellveränderungen, vielleicht Hautpilz? Ich brauche Hilfe im Forum Äußere Erkrankungen
Ich brauche dringend Hilfe! Besitzer herausfinden.
Ich brauche dringend Hilfe! Besitzer herausfinden. im Forum Neue Besitzer gesucht
Ich wollte mit meinen Vater ein RoundPen und 2 oder 3 Pferdeboxen bauen wir brauchen aber Hilfe
Ich wollte mit meinen Vater ein RoundPen und 2 oder 3 Pferdeboxen bauen wir brauchen aber Hilfe im Forum Haltung und Pflege
brauche dringend hilfe einkerbung im huf
brauche dringend hilfe einkerbung im huf im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Ich brauche Hilfe - Pferd bockt