1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Im Zirkel galoppieren

Diskutiere Im Zirkel galoppieren im Allgemein Forum; Hallo! Da ich keine Reitbeteiligung fand, entschloss ich mich bei einer Bekannten Reitunterricht zu nehmen. Es ist kein richtiger Verein,...

  1. Lea123

    Lea123 Neues Mitglied

    Hallo!

    Da ich keine Reitbeteiligung fand, entschloss ich mich bei einer Bekannten Reitunterricht zu nehmen. Es ist kein richtiger Verein, sondern Privatstall, aber trotzdem gibt sie sehr, sehr vielen Unterricht.

    Am Freitag hatte ich meine erste Stunde nach 1 1/2 Jahren wieder. Es war furchtbar. Es klappte rein gar nichts. Aussitzen war ein Horror und als der Galopp kam wäre ich am liebsten abgestiegen.
    Ich weiß ja, dass ich nach so langer Zeit nicht allzu viel erwarten darf, zumal ich davor nur im Gelände und nur selten mal in der Halle geritten bin. Und wenn ich in der Halle bei einem Verein war, dann nur an der Longe um die Grundlagen zu lernen.
    Noch mehr frustrierte es mich, dass es bei allen anderen klappte, nur bei mir nicht. Ich bin sehr ehrgeizig, aber leider auch ungeduldig - meine größten Schwächen.!:frown:

    Nun zum problem! Ich sollte im Zirkel galoppieren. An der Band hat es geklappt, aber wenn ich zur Mitte der Halle galoppiere, dort die Kurve reiten will, reißt mein Pferd den Kopf hoch und galoppiert nicht den Zirkel entlang, wie ich es will, sondern sprintet schräg, sogar weiter geradeaus oder in die andere Richtung. Ich weiß, dass es mein Fehler ist. Meine RL sagte auch, dass ich den inneren Zügel zwar kurz halte, aber den äußeren zu locker. Das soll ich nicht machen, ich soll den äußeren Zügel auch kurz halten, sprich auch "anwenden".
    Das sieht so leicht aus, im Zirkel zu galoppieren. Früher hat das bei mir auch geklappt. Aber jetzt nicht mehr.
    Vorallem ist das total perplex. Ich soll nach rechts (im Uhrzeigersinn) den Zirkel reiten, muss aber den linken Zügel ziehen? Häää?

    Ich verzweifel schon und habe Angst vor der nächsten Stunde, weil ich mich nicht blamieren will.
    Ich sollte sogar dann ganze Bahn galoppieren, weil meine RL aufgegeben hat, weil ich den Zirkel ja nicht hinbekommen habe.
    Es kann doch nicht so schwer sein einen Zirkel zu galoppieren, oder doch?!

    Das deprimiert echt total. Zuvor 5 1/2 Jahre Gelände geritten, 1 1/2 Jahre Pause und dann alles verlernt haben und nicht mal im Zirkel galoppieren können? Das demotiviert total.:frown:

    Habt ihr einen Tipp?

    Liebe Grüße, Lea
     
  2. BelumTexasRanger

    BelumTexasRanger Inserent

    Hi lea,

    da hattest du wohl einen kleinen Denkfehler, wenn du rechts herum gallopierst ( so wie du beschrieben hast), dann musst du den rechten Zügel ziehen und den linken Schenkel anlegen. So ist dan dein Pferd nach innen gestellt. Das heist, dein Pferd schaut leicht nach innen. So wie du es Beschrieben hast, müsste dein Pferd nach ausen an die Bande geschaut haben.

    lg Benny
     
  3. mascho

    mascho Inserent

    Hallo Lea!

    Erstmal verläuft die erste Reitstunde nach einer längeren Pause ja sowieso selten besonders prickelnd, also brauchst du dir denke ich da keine großen Gedanken bei machen.

    Da du vorher auch vorallem im Gelände geritten bist, sitzt du zwar warscheinlich recht sicher im Sattel, hast aber noch Defizite in der Halle - das ist auch ganz normal und wird sich mit etwas Übung wieder einpendeln.
    Deine rl finde ich übrigens auch ganz schön ungeduldig, sie könnte schon ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen an den Tag legen. Außerdem erklären gute rls auch, warum der Schüler dieses und jenes machen soll, z. B. auch warum du den Zügel außen annehmen sollst, wenn du einen Zirkel reitest. Wenn sie das also nicht macht, musst du ihr entweder alles aus der Nase ziehen oder dir eine andere rl suchen. Denn auf die Dauer hilft es dir nicht, wenn sie bloß sagt "Nimm den Zügel an".

    So, kommen wir zum eigentlichen Problem.

    Du darfst dir das Abbiegen nicht als eine Einzelaktion vorstellen, sondern als eine Verkettung von Aktionen des Reiters. Du musst das Pferd also als ein Ganzes sehen, dass sich nicht nur durch rechts den Zügel annehmen lenken lässt.
    Stell dir das Pferd am besten so vor:
    Du hast vier Türen: Die zwei hinteren (nämlich deine beiden Schenkel) und zwei vordere (die Zügel). Wenn du jetzt also beispielsweise nach rechts abbiegen möchtest (auf den Zirkel oder sonstwohin), musst du nur die rechts Tür aufmachen, indem du den rechten Zügel entsprechend annimmst. Dabei musst du aber die linke Tür immer geschlossen halten, sonst hat das Pferd ja die Wahl, ob es lieber den (bequemeren) linken Weg oder den (von dir gewollten) rechten Weg nimmt. Dann hast du den äußeren (linken) Zügel so viel nachgegeben, dass das Pferd die Möglichkeit hat, durch die linke Tür (in dem Fall über die Schulter) auszuweichen.
    Um das zu vermeiden, musst du also das Pferd als Gesamtheit mit den Hintertüren (Schenkel) und der linken Tür (Zügel) so einrahmen, dass nur die rechte Tür offen steht. Das heißt aber nicht, dass du den linken Zügel starr festhälst, du musst schon leicht vorgeben. Aber eben nur so viel, wie es die Wendung erfordert. Wenn du merkst, dass sich das Pferd wieder über die linke Schulter ausweicht, musst du also den linken Zügel etwas mehr annehmen. Dazu kommen dann noch bekräftigend ( und später ausschlaggebend) die Schenkelhilfen dazu. Also leicht verwahrender äußeren (linker) Schenkel, der vermehrt treibt und am Gurt liegender innerer (rechter) Schenkel, der ebenfalls vermehrt treibt.

    So, ich hoffe das war verständlich und ich konnte dir weiterhelfen. Zu diesem Thema wirst du auch in der Suchfunktion des Forums noch einige Threads finden. Ergänzend solltest du aber auch deine rl auf das Problem ansprechen ( das ist auch wirklich keine Schande!! Es ist eher peinlich, dass sie dir das nicht schon längst erklärt hat!!).
     
  4. Streifenpony

    Streifenpony Inserent

    Hallo.
    Ich denke die RL hat nicht 'am äußeren Zügel ziehen' gemeint, sondern wie schon gesagt, auch benutzen.
    Wir sprechen auch nicht vom 'ziehen' klingt zu brutal und macht man nicht, das Pferdemaul ist ja empfindlich.
    Wir nennen es Paraden.
    Wenn du bei X bist, also in der Mitte der Halle, dann musst du das Pferde mit dem Äußeren Bein rumlenken und mit dem Äußeren Zügel auch begrenzen. Wenn du nur innen 'Ziehst' und sonst nix machst, dann kann dir das Tier wie beschieben Über die Schulter abhauen.
     
     
  5. schnecke

    schnecke Inserent

    @ mascho: Total klasse Erklärung, ehrlich!

    @ BelumTexasRanger: bitte NICHT am Zügel ziehen, dadurch wird alles nur noch schlimmer. Es besteht ein riesen Unterschied zwischen Zügel annehmen/aufnehmen und am Zügel ziehen...
     
  6. Lea123

    Lea123 Neues Mitglied

    Hallo!

    Danke für die guten antworten! Ich werde es versuchen umzusetzen und nochmal mit meiner rl sprechen!

    Selbstverständlich werde ich Bericht erstatten ob es funktioniert hat ;)

    Lg Lea
     
  7. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Oh je... :1: Nicht gleich aufgeben!!! Lass dir und dem für dich ja auch noch neuen Pferd doch bißchen Zeit. Das wird schon!!! :rain:

    Wie haben denn deine Zirkel im Schritt und im Trab geklappt?

    War`s da schon ganz gut? Oder auch noch nicht so wirklich?

    (sollte das in Schritt und Trab auch noch nicht sooo toll klappen - würd ich den Galopp vorerst hinten anstellen. Bis du wieder eine gewisse Sicherheit hast. Es muss nicht alles auf einmal sein :1:)

    Zum Reiten des Zirkels:
    Ja, das sieht meist sooo einfach aus. Aber gerade im Galopp muss viel passen, wenns wirklich klappen soll.

    Ein häufiger Fehler ist halt, dass man ja uuuunbedingt ordentlich um diese Kurve rum will. Sozusagen.
    Und anfängt, tatsächlich innen zu "ziehen". Und das Pferd dadurch auf die Zirkellinie bringen will.

    Reaktion des Pferdes dann sehr häufig: es läuft über die äußere Schulter weg! Macht also den Zirkel wesentlich größer als gewollt oder rennt, wie in deinem Fall, sogar ganz wo anders hin.

    Grund: zu viel innen gezogen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Zu wenig aussen begrenzt und "geführt".
    Dazu gehört aber nicht nur der äußere Zügel, der helfen kann, die Schulter zu begrenzen.
    Sondern auch der äußere Schenkel. Der ebenfalls mit begrenzen soll.

    Deshalb besser:
    Innen zum Abwenden nur annehmen und nachgeben! Immer wieder annehmen und wieder NACHGEBEN!!!
    Gleichzeitig äußeren Zügel dran lassen (auch hier nicht ziehen! Nur eben dran bleiben) und auch den äußeren Schenkel verwahrend am Pferd lassen.

    Ein Tipp noch: Es hilft dabei oft, nach vorne in die Richtung zu schauen, wo du hin willst!
    Nicht nur irgendwo nach innen. Oder schon zu weit voraus. Sondern so etwa 1/4 Zirkelrunde voraus...
    Also wenn du am Zirkelpunkt abwendest - schaust du zum Bahnmittelpunkt, also zum X.
    Bist du bei X, schaust du über den Pferdekopf hinweg zum nächsten Zirkelpunkt. Usw.

    Das hilft einem, trotz der verlangten Biegung und Wendung weiterhin gerade nach vorne zu denken. Und wirkt diesem "zu viel innen und zu wenig aussen" entgegen.

    Also, nicht den Kopf hängen lassen. Sondern Zeit nehmen und üben. Und ruhig bei deiner RL nachfragen, wenn sie dir sagt, was du machen sollst. Denn es ist schon wichtig, auch zu verstehen, warum du das so machen solltest.
     
  8. Lea123

    Lea123 Neues Mitglied

    Danke für deine Antwort! Man merkt erst jetzt was man alles nicht kann/nicht gelernt hat. Ich hoffe, dass es beim nächsten mal klappt!
    Ich bin als zweite geritten, daher hatte ich beim Schritt und Trab noch jemanden vor mir, sodass mein Pferd ganz lieb hinterher lief^^ Kann daher schlecht beurteilen, ob es gut geklappt hat.
    Im Galopp reiten wir ja einzeln die Zirkel, sodass niemand vor mir reitet.
    Okay, also einfach nur ein wenig Druck auf den inneren Zirkel auswirken (nicht ziehen!) und der äußere Zügel wird nur rangenommen? Habe ich das so richtig verstanden?:spinny: Ist ein wenig kompliziert für mich, als Wiedereinsteiger und jemanden, der nur Gelände kennt.

    Jap, genau so ist es^^ Buckelt das Pferd, habe ich relativ gut halt. Auch sonst so. Aber in der Halle habe ich das Gefühl geht gar nichts. Da mache ich wieder so viele Fehler wie Beine lang, Hacken runter, Hände aufrecht, Dinge halt. Darauf achte ich im Gelände gar nicht. Da passe ich nur auf, dass ich die Beine dran habe, wenn sich das Pferd mal erschreckt und zur Seite oder so springt.
    Hach, da habe ich ja noch was vor mir. Ganz schön demotivieren so eine erste Reitstunde zu haben:twitcy:

    Dank euch! :) Werde aufjedenfall dann mal erzählen wie's war:yes:
     
  9. BelumTexasRanger

    BelumTexasRanger Inserent

    Hi,
    ja stimmt, sorry, hatte mich falsch ausgedrügt.

    lg
     
  10. Huhu,
    ich reite ja auch erst seit kurzem wieder aktiv, allerdings ins Einzelstunden.
    Wenn ich keine Paraden gebe am inneren Zügel auf dem Zirkel oder einer Volte gebe, dann bricht meine RB gerne aus. Wenn ich das äußere Bein nicht genug dran habe, dann geht sie gar nicht erst auf dem Zirkel, sondern geht nur nach innen gestellt auf dem Hufschlag weiter.
    Ich denke das ist reine Übungssache, denn am Anfang habe ich auch keinen Zirkel hinbekommen, deswegen haben wir uns nicht darauf versteift einen korrekten Zirkel reiten zu müssen und später kam das von allein.

    Ich drücke dir die Daumen und denke , dass sich das bald bessern wird.
    :biggrin:
     
Die Seite wird geladen...

Im Zirkel galoppieren - Ähnliche Themen

Problem Zirkel linke Hand
Problem Zirkel linke Hand im Forum Dressur
Aufzirkeln
Aufzirkeln im Forum Bodenarbeit
NHT - Zirkeln: Übergänge erarbeiten
NHT - Zirkeln: Übergänge erarbeiten im Forum Bodenarbeit
aus dem zirkel aubrechen
aus dem zirkel aubrechen im Forum Dressur
reiten im longierzirkel
reiten im longierzirkel im Forum Allgemein
Thema: Im Zirkel galoppieren