1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

IRAP-Therapie, wer hat Erfahrungen

Diskutiere IRAP-Therapie, wer hat Erfahrungen im Sonstiges Forum; Hallo zusammen, wer hat bereits Erfahrungen mit der IRAP-Therapie gemacht? Ich habe einen 7-jährigen Wallach der seit einigen Monaten hinten...

  1. Igl

    Igl Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    wer hat bereits Erfahrungen mit der IRAP-Therapie gemacht?

    Ich habe einen 7-jährigen Wallach der seit einigen Monaten hinten rechts lahm geht. Ich habe in der Klinik eine Arthroskopie machen lassen. Das Ergebnis war Niederschmetternd: Der Knorpel im Fesselgelenk ist bis auf den Knochen beschädigt...
    Mein Tierarzt schlägt vor eine IRAP-Therapie zu machen, den Kleinen dann für ein Jahr auf die Wiese zu stellen und danach mal zu schauen wie/ob die Behandlung angeschlagen hat.
    Er sagt aber auch, dass ein Knorpel über 300 (!) Jahre zur vollständigen Regeneration benötigt.. Na super... Macht es denn da überhaupt Sinn noch eine Therapie zu machen?
    Wer hat Erfahrungswerte mit starken Knorpelschäden?

    Vielen Dank schon mal für eure Antworten!
    Grüße Bianca
     
  2. getmohr

    getmohr ************

    Puh, kann mir vorstellen dass das ein Schock ist bei einem so jungen Pferd.
    Seit wann hast du die Diagnose und welche behandlungsmöglichkeiten hast du bisher abgecheckt?

    Hast du eine Kernspintomographie machen lassen? Die IRAP-Therapie ist ja auch nur dann möglich, wenn noch genügend eigene Knorpelmasse vorhanden ist. Ich selbst habe kewine direkten ERfahrungen mit der Therapie, allerdings wurde ein Pferd bei uns im Stall mit der Methode behandelt. Dort wurde zuerst eine kernspintomographie durchgeführt und anschließen bekam das Pferd eine Spritzenkur.l

    Die Therapie ist sehr teuer, kostet wohl so ca 1000,-, die Kernsprintomographie auch so das gleiche und dazu noch die Sedierungen etc. also ein ganzer Batzen.

    Was hast du denn ansonsten schon versucht?
    Bei dem Pferd am Stall ist die Therapie gut angeschlagen, allerdings war das Pferd später nicht mehr als Turnierpferd einsetzbar.
     
  3. Igl

    Igl Neues Mitglied

    Ja allerdings ist das ein Schock.. und alles hat ganz harmlos mit "Zehenschleifen" angefangen...
    Er hat mehrmals Hyaluron ins Gelenk und Cortison in die Sehnenscheide (die ist mittlerweile aber wieder in Ordnung) bekommen. Letzte Woche habe ich eine Arthroskopie machen lassen. Eine Kernspin ist nicht nötig, die Diagnose ist eindeutig. Der Knorpel ist stark beschädigt, bis auf den Knochen...
    Die einzige Therapiemöglichkeit ist die IRAP-Therapie, andere Möglichkeiten sind ausgeschlossen. Den Knorpel wieder aufzubauen ist unmöglich, lediglich das letzte bisschen das noch vorhanden ist kann evtl noch gerettet werden.

    Es sieht also gar nicht gut aus...
     
  4. Urmel

    Urmel Guest

    hallo,

    genaue Erfahrungen habe ich da auch nicht!

    Wenn man so eine Therapie macht, muss wie schon gesagt noch genug Knorpelmasse vorhanden sein, dies würde vor Beginn einer eventuellen Therapie mittels Kernspintomographie untersucht werden-so eine Kernspintomographie muss aber nicht unbedingt sein!

    Man kann noch gar nicht viel sagen über die Methode da sie bei Pferden erst seit 2 Jahren angewendet wird, ich hab mal gelesen das es in DE eine Erfolgsquote von 70% gibt-diese Zahlen würde ich aber mit Vorsicht genießen!

    Wie sieht es den genau bei deinem Pferd aus?
    Was meinte der TA?

    urmel
     
     
  5. getmohr

    getmohr ************

    du arme, das tut mir echt leid für euch!
    Wie sind denn die Prognosen sofern die Therapie anschlägt?
    Ist dein Pferd ansonsten schmerzfrei, also hätte er alternativ einen frühzeitigen Ruhestand vor sich?

    Wie gesagt, bei meiner Bekannten hats gut angeschlagen und das Pferd war wieder reitbar, weiß allerdings nicht wieweit die Knorpelschädigung bei ihr fortgeschritten war.
     
  6. Igl

    Igl Neues Mitglied

    Erst mal vielen Dank für euer Antworten!

    Ja, die Möglichkeit ihn auf die Wiese zu stellen gibt es schon. Bräuchte eben "nur" noch ein geeignetes (und bezahlbares) Plätzchen. Werd mich jetzt auf jeden Fall mal umschauen und alle Varianten durchgehen.
    Zur Zeit denke ich, dass er doch besser auf der Wiese aufgehoben ist so lange er wenigstens noch einigermaßen schmerzfrei quaddeln kann.

    Falls die Therapie anschlägt kann er evtl. noch ein wenig im Schritt ins Gelände gehen. Seine Sportkarriere ist auf alle Fälle vorbei. Leider ist er im Gelände nicht sooo zuverlässig. Also im Winter könnt ich mich bei Schrittausritten im wahrsten Sinne des Wortes "warm anziehen". Und da frag ich mich schon ob er es auf ner Koppel net besser hätt..

    Bin so ratlos...
     
  7. getmohr

    getmohr ************

    ohje, wirklich keine leichte Entscheidung.

    Klar, ist ein junges Pferd, aber wenn die beste Prognose so aussieht dass er für gelegentliche Schrittausritte wieder fit wird, bin ich nicht sicher, ob ich es machen würde, ich glaub ich würd dann doch eher ein Weidenleben präferieren.
    Aus welcher Gegend kommst du denn, vielleicht kann ja hier jemand was für einen Frührentner anbieten.

    Was hat denn der TA empfohlen, ist er für die Therapie?
    Hast du auch mal einen Rat beispielsweise von einem THP eingeholt, vielleicht gibt es alternative Behandlungsmethoden?
     
  8. Urmel

    Urmel Guest

    ohje, das hört sich wirklich nicht gut an!

    Meint der TA wirklich das wenn ihr die Therapie macht, du ihn nur noch im Schritt bewegen kannst? Das ist übel!

    Aber was sagt den nun der TA, was gibt es sonst noch für Therapien, und wie schwer genau ist der Knorpel beschädigt?
    Der muss ja schon ordentlich beschädigt sein wenn man ihn das nur noch Schritt reiten kann!

    hmm...wirklich blöde:-(

    urmel
     
  9. Igl

    Igl Neues Mitglied

    Hier der momentane Stand der Dinge:

    Der Knorpel ist zwischen Grad 3 und 4 beschädigt - 4 ist ja die höchste Stufe... Ich könnte ihn jetzt Problemlos (und schmerzfrei) bis zum ende seines Lebens auf eine Wiese stellen. Oder aber die IRAP-Therapie machen. Das sind die einzigen Möglichkeiten.
    Ich hab mich für die IRAP-Therapie entschieden! Mein Tierarzt hat gesagt, dass der Kleine evtl. nach der Therapie (und einer Auszeit von mindestens 1 Jahr) noch ein wenig ins Gelände geritten und vielleicht gelegentlich mal ne halbe Stunde in der Halle bewegt werden kann. Die Chancen hierfür liegen bei (nur) 20 bis 25%. Das ist nicht viel aber besser als nichts. Die Möglichkeit, dass er wieder "Gesund" wird oder gar wieder sportlich reitbar besteht definitiv nicht!
    Nächste Woche beginnen wir mit der Therapie - kosten: rund 1000 Euro...
    Aber ich hoff halt doch noch irgendwie auf ein Wunder... und alles wird gut...

    Jetzt such ich auf jeden Fall mal ein Plätzchen für den Bub. Ich komme aus der nähe von Stuttgarter - also wenn jemand was weiß...

    Viele Grüße
    Bianca
     
  10. Urmel

    Urmel Guest

    hallo,

    ich finde es gut das du dich für die Therapie entschieden hast, und drücke auch ganz, ganz feste die Däumchen und hoffe das alles gut ausgeht:)

    Wo genau bist du den in Stuttgart?
    Ich komm auch aus der nähe, daher kenn mich bissl aus!

    Liebe Grüsse und Viel Glück, Urmel
     
Die Seite wird geladen...

IRAP-Therapie, wer hat Erfahrungen - Ähnliche Themen

Lendenwirbel zertrümmert / Erfahrungen?
Lendenwirbel zertrümmert / Erfahrungen? im Forum Allgemein
Erfahrungen mit Trensenzaum Bella
Erfahrungen mit Trensenzaum Bella im Forum Ausrüstung
Erfahrungen mit Arabern als Dressur/Reitpferd?
Erfahrungen mit Arabern als Dressur/Reitpferd? im Forum Pferderassen
Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler"
Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler" im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Ideen/ Erfahrungen gesucht- Kreislauf/ Koliksymptome- keine Ursache findbar
Ideen/ Erfahrungen gesucht- Kreislauf/ Koliksymptome- keine Ursache findbar im Forum Innere / Organische Erkrankungen
Thema: IRAP-Therapie, wer hat Erfahrungen