1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Junge Pferde

Diskutiere Junge Pferde im Pferde Allgemein Forum; Also hmmm mir ist jetzt grad keine bessere Überschrift eingefallen und ich hoff ich bin im richtigen Bereich mit meiner Frage. Und zwar es heißt...

  1. Mary89

    Mary89 Inserent

    Also hmmm mir ist jetzt grad keine bessere Überschrift eingefallen und ich hoff ich bin im richtigen Bereich mit meiner Frage.

    Und zwar es heißt ja immer wenn man sich ein Fohlen/Jährling (naja halt noch nicht gearbeitet) kauft sollte man genug Erfahrung haben um ein Pferd auch ordentlich und altersgemäß ausbilden zu können.
    Is ja auch klar verstehe ich voll und ganz.

    Nun aber zu meiner Frage:

    Wo/wie habt ihr eure Erfahrungen gesammelt?Ich kenn mich da jetzt wirklich so gar nicht aus aber dass man schon lange Reitet/Pferde hatte heißt doch nicht automatisch dass man auch junge Pferde ausbilden kann.Oder doch?
    Wann habt ihr euch bereit gefühlt für so etwas?
    Gibt es auch welche die es im Nachhinein vielleicht bereut haben?

    Diese Frage(n) gehen jetzt mal an alle Junpferdebesitzer und auch die die zwar keines besitzen aber sich zu sowas fähig fühlen.Ach eigentlich bin ich über jede Meinung froh und dankbar ;P

    Is übrigens nur so aus Interesse gefragt

    Freue mich über viiiiiele Antworten und Berichte.
    Danke schonmal

    Liebe Grüße *wink*
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2009
  2. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Also bei mir wars so, dass ich schon früher in meinem Reitverein immer wieder mal irgendwie an Jungspunde rankam. Sprich ich hatte da im Verein das ein oder andere Pflegepferd, da waren dann auch immer wieder mal welche dabei, die grad bei der RL zum einreiten da waren. Da durfte ich dann "mithelfen", sprich ich war dann der kleine Pimpf, der an der Longe zum ersten Mal auf dem jungen Tier draufgehockt ist etc. Später durfte ich dann auch unter Anleitung der RL beim richtigen Einreiten helfen.

    Ansonsten hatte ich auch ausserhalb von meinem Reitverein noch zwei-drei Pflegepferde, die grad erst frisch angeritten waren, sprich die konnten gradeaus in allen Gangarten laufen, mehr aber nicht. Da hab ich dann quasi weitergemacht mit der Ausbildung.
    Mit wirklich komplett rohen Pferden (also welchen die GAR NIX kannten) hatte ich noch nie zu tun. Obwohl, doch, einmal ein Shetty. Aber das war eben "nur" ein Shetty und da ists halt doch noch einfacher als bei einem großen Pferd... *g*

    Ich hatte auch so meine Zweifel, ob ich mit einem völlig rohen, dreijährigen Pferdchen klar kommen würde, aber ich habs einfach gewagt und mir im Dezember letzten Jahres meine Stute gekauft.
    Die kam damals frisch von der Aufzuchtweide und kannte nichts... Kein Halfter, kein Führen, etc, also wirklich komplett roh.
    Mittlerweile kann ich sie schon ein bisschen reiten, sie ist - wie ich finde - durchaus ein recht wohlerzogenes kleines Pferdchen geworden. Und das, obwohl ich jetzt auch nicht unbedingt ein Profi bin was junge Pferde und deren Erziehung angeht.
    Hatte aber auch viel Hilfe von meinem Trainer, ohne den wär das glaub ich nicht ganz so gut gelaufen...*g* Der war anfangs beim Reiten fast immer dabei und hat uns von unten korrigiert, bzw sich auch mal selbst draufgesetzt, wenn ich nicht mehr so recht weiter wusste.

    Zu deinen Fragen:
    Wo/wie habt ihr eure Erfahrungen gesammelt?
    Wie oben geschrieben, durch Pflegepferde

    aber dass man schon lange Reitet/Pferde hatte heißt doch nicht automatisch dass man auch junge Pferde ausbilden kann.Oder doch?
    Nein. Ein Jungpferd ist nochmal was ganz anderes als ein ausgebildetes, älteres Pferd. Selbst ein verhunztes Pferd zu korrigieren (wo man ja auch "ausbildet") ist ein ganz anderes Paar Schuhe als wirklich komplett von vorn anzufangen.

    Wann habt ihr euch bereit gefühlt für so etwas?
    So wirklich bereit gefühlt hab ich mich eigentlich nicht. Aber ich wollte eben schon immer ein junges Pferd haben, bei dem ich die Ausbildung von Anfang an selbst "in die Hand nehmen kann" - also hab ichs einfach gewagt. ;)


    Gibt es auch welche die es im Nachhinein vielleicht bereut haben?

    Ich bereue es kein bisschen. Meine kleine Stute ist so ungefähr das Beste was mir passieren konnte... *g*
    Und es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn ich heute meine Stute angucke und mir in Erinnerung rufe, wie sie zu mir kam - verzottelt, unausgebildet, nichtmal führen konnte man sie... Heute sieht sie schön gepflegt und sauber aus (naja, zumindest meistens *g*), ist relativ gut erzogen, bleibt unangebunden da stehen, wo man sie abstellt, lässt sich reiten, führen, betüddeln... Und ich war eben von Anfang an dabei was die Ausbildung angeht. Ich weiß genau, was sie schon kann, was nicht, was mit ihr gemacht wurde und was nicht etc. Das ist schon ne feine Sache... :)
     
  3. Aniele

    Aniele Inserent

    hey bei mir war es eigentlich genauso wie bei lorelai.

    bereut hab ich es nie dass ich meine ältere stute selbst ausgebildet hab und bei meiner jungen die ich jetzt angefangen habe auch nicht wobei ich auch immer einen trainer irgendwie dabei hab.
    ich finde man wächst dann mit dem pferd zusammen, entwickelt ein pferd "macken" (schubbern nach dem reiten oder was weiß ich) dann ist das son schleichender übergang und das verhalten ist für einen selbst dann normal. hat man ein neues älteres pferd mit macken da muss man sich erstmal dran gewöhnen was durchaus stressig sein kann auch wenn man versucht es weg zu kriegen. meine pferde haben alle irgendwelche kleinen "ticks" die mich nicht stören die sie sogar liebenswert machen.
    ich hatte bei älteren pflegepferden mit solchen ticks immer erstmal zu kämpfen weil es mich genervt hat.
     
  4. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Mein Großer war schon 6 und geritten, als ich ihn bekam. Da war es nicht allzu schwierig, in weiter zu erziehen und auszubilden. Allerdings hatte ich auch schon 20 Jahre Erfahrung mit Pferden, allerdings noch kein eigenes.
    Ohne Hilfe, d. h. Reitunterricht, hätte ich es aber nicht geschafft!
    Meine beiden Ponies habe ich roh von der Weide weggekauft, da waren sie ca. 3-4 Jahre alt. Der eine war halfterführig, der andere ein panisches Nervenbündel.
    Hier habe ich mit ganz viel Geduld und Ruhe beiden Manieren beigebracht, so daß der eine nun eingefahren ist (mit Hilfe!), der andere zumindest keine Panikattacken mehr hat und sich alles gefallen läßt. Nur der TA hat so seine Probleme mit ihm, beim Hufschmied klappt es sehr gut.
    Ich habe mich immer weitergebildet, sehr viel gelesen über Pferdeverhalten, Ausbildung, Haltung, Fütterung etc.
    Auch der Meinungsaustausch mit anderen Pferdehaltern ist sehr wichtig, um an Informationen zu kommen! Außerdem gibt es z.B. über den VFD immer wieder Seminare angeboten (Fütterung, Hufpflege, 1. Hilfe etc)
    Es ist einfach nur wichtig, sich weiterzubilden!!!
     
  5. OneEleven

    OneEleven Inserent

    Wo/wie habt ihr eure Erfahrungen gesammelt?
    Ich bin mit Pferden aufgewachsen. Somit sammelte ich meine ersten Erfahrungen erstmal mit älteren bereits ausgebildeten Pferden.

    Ich kenn mich da jetzt wirklich so gar nicht aus aber dass man schon lange Reitet/Pferde hatte heißt doch nicht automatisch dass man auch junge Pferde ausbilden kann.Oder doch?
    Das hast Du richtig erkannt und das ist sehr oft bei ganz vielen der Haken. Ein Jungpferd ist etwas ganz anderes, als ein älteres Pferd mit "Macken" Man muss das Feeling für junge Pferde haben, die reagieren oft ganz anders, als Ältere.

    Wann habt ihr euch bereit gefühlt für so etwas?
    Mit 17, da hab ich meinen Jungspund gekauft. :wink:

    Gibt es auch welche die es im Nachhinein vielleicht bereut haben?
    Nein bereut hab ich es nie und mein nächstes Pferd wird auf alle Fälle wieder ein junges Pferd.

    In meinem Bekanntenkreis gibt es ganz viele, die sich ein junges Pferd gekauft haben, weils 1. billiger ist als ein ausgebildetes, man 2. mit dem Pferd zusammen wachsen kann und 3. das Pferd nichts "schlechtes" erlebt hat, bzw eben keine Macken hat. Problem bei der Sache ist aber, dass man ein junges Pferd konsequent erziehen und trainieren muss und das vergessen viele und dann kommt es zu den ersten Problemen bzw sie treten jahrelang auf der Stelle und kommen gar nicht weiter, weil ihnen selbst die Erfahrung fehlt.

    Ich sag mal die Grundsachen, halfterführig, Hufe geben, Gewöhnung an den Sattel und Trense und das erste aufsitzen bekommen die meisten noch ganz gut hin, aber ganz viele wissen nicht, wie es dann weiter gehen sollte. Ohne Hilfe vor Ort kann ich da jedem nur abraten!

    Als ich mich damals für mein Jungpferd entschied wusste ich, dass ich jemand an meiner Seite habe, der mich unterstützt und ich hatte bis dato eben auch schon ganz viel Erfahrung sammeln können - auch mit jungen Pferden.
     
  6. Canyon

    Canyon Inserent

    Ich hab momentan mein 2. Jungpferd zum Einreiten bekommen. Wie OneEleven schon meint, bekommt man die ersten Dinge auch ganz allein hin. Letztendlich wurde meine erste Stute schon bald nach dem Einreiten verkauft, sodass ich schwierigere Übungen gar nicht erst machen konnte. Bei meiner 2. guckt noch ein Pferdewirt mit hin. Einfach mal, um bestimmte Tipps und Tricks zu geben.


    Wo/wie habt ihr eure Erfahrungen gesammelt?
    Fing mit 10 Jahren zu reiten an. Nach 2 Jahren machte ich mein kleines RA und von da an war ich glaube 3x die Woche reiten. Jetzt hab ich mindestens 3Pferde, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

    Wann habt ihr euch bereit gefühlt für so etwas?
    Letztendlich war es bei mir so, dass ich immer die etwas "bekloppten" Jungpferde bekomme umd die am Boden wieder hinzukriegen. Letztendlich wachse ich mit denen dann so zusammen, dass man auch gerne weitermachen möchte. Hab dann einfach mal gefragt und..schwupps.. konnte ich.

    Gibt es auch welche die es im Nachhinein vielleicht bereut haben?
    Bereut nie, aber bei jedem Pferd überlegt man sich schon, was man hätte besser machen können oder auch schneller.
     
  7. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    erfahrungen gesammelt habe ich durch verschiedene pflegepferde und RBs, weil ich bei vielen das glück hatte, mit sehr freier hand walten zu dürfen bzw die besitzer mich haben lernen LASSEN, also mich mit einbezogen haben bei krankheiten, schmied, futter.

    mein fohlen hab ich mit *nachdenk* 22 jahren gekauft. da hatte ich dann das glück, im aufzuchtstall 2 jungpferde (verkaufspferde) einreiten zu dürfen. so war mein eigenes pferd dann das dritte, das ich von grund auf an- und eingeritten habe.

    ob ich zu leichtfertig an die sache rangegangen bin - keine ahnung. aber das ergebnis meiner arbeit hat sich sehen lassen können, ich hab also definitiv mehr richtig als falsch gemacht. ganz unbescheiden: ich hab so gut wie alles richtig gemacht.

    ja, mein nächstes pferd wird auf jeden fall wieder ein fohlen oder 2jähriges, also das pferd nach spencer. ich hatte und habe viel spass dran, entscheidend mit in die entwicklung des pferdes einzugreifen und quasi die früchte MEINER arbeit zu sehen und nicht die eines unbekannten bereiters.

    obsi
     
  8. Mary89

    Mary89 Inserent

    Na das sind ja schon mal ein paar Antworten...vielen vielen Dank.

    Mein Gedanke war bisher nämlich auch dass es zumindest ein (fast) rohes Pferd sein soll falls ich mir auch mal ein Pferd holen werde.Schon allein dass so oft zu früh angefangen wird (meine Meinung) schreckt mich ab.
    Meine RB momentan gehört eher schon fast zu den Senioren.Aber auch ich habe das Glück dass seine Besi mir viel beibringt.Krankheiten,Fütterung..ich darf fragen fragen fragen und bekomm immer alles super erklärt.

    Aber ist echt interessant das mal von Leuten zu lesen die damit schon Erfahrungen gemacht haben.

    Also meint ihr Prinzipiell man könnte sich auch an ein Jungpferd ranwagen wenn man ``nur´´ genug Erfahrung mit ausgebildeten Pferden und noch Unterstützung am Stall hat?

    Liebe Grüße *wink*
     
  9. Josy

    Josy "Mein Name ist Else. Ich bin Hypochonder." Mitarbeiter

    Wo/wie habt ihr eure Erfahrungen gesammelt?
    Pflegepferde, RBs und seit ein paar Jahren bin ich auf einem Gestüt, da kriegt man natürlich auch viel zum Lernen geboten :1:

    Ich kenn mich da jetzt wirklich so gar nicht aus aber dass man schon lange Reitet/Pferde hatte heißt doch nicht automatisch dass man auch junge Pferde ausbilden kann.Oder doch?
    Richtig, das haben die anderen ja schon erklärt ;)

    Wann habt ihr euch bereit gefühlt für so etwas?
    Ich hab meinen Zwerg (er ist jetzt zwei) gekauft, als ich 20 war. Heute kann ich gar nicht mehr sagen, ob ich mich dafür bereit gefühlt habe ;) Er war seit seiner Geburt irgendwie "mein" Pferd und als er dann verkauft werden sollte, stand ich natürlich sofort auf der Matte :laugh:

    Gibt es auch welche die es im Nachhinein vielleicht bereut haben?
    Bisher absolut nicht.
    Klar, er ist erst zwei und kann dementsprechend natürlich auch nur erst das Fohlen-ABC, aber das hab ich eigentlich ganz gut hinbekommen. Sobald es dann aber ans anreiten geht, wird meine Trainerin Dauergast bei uns sein :wink:
     
  10. blackbeauty

    blackbeauty Sieger Fotowettbewerb September 09

    Wo/wie habt ihr eure Erfahrungen gesammelt?
    Meine Haffi Stute, die ich mit 14 bekommen habe, war 4 Jahre alt. EIn Jahr vorher auf dem Pony-Hof war ich die erste Reiterin auf diesem Pferd. Eigentlich war ich garantiert noch nicht weit genug für ein Jungpferd, aber wir haben viel von- und miteinander gelernt. Dann habe ich mit knapp 18 mein erstes Großüferd bekommen - er war 20x geritten. Ich habe mir damals keine Gedanken darüber gemacht - der sollte es einfach sein. 3 Jahre später habe ich ihn recht frustriert wieder verkauft, aber ich habe ihn in der Zeit immerhin auf L-Niveau gebracht - ohne Bereiter, nur mit Unterricht. Danach folgten noch ein paar Remonten, so dass ich immer mehr Erfahrung in der Jungpferdereiterei bekam. Einmal habe ich dann auch "Fallobst" gespielt - also Erstreiterin. Nun hatte ich gerade wieder einen jungen, der jetzt auch recht gut läuft.
    Jetzt freue ich mich nur noch drauf, wenn mein Lütter im April zu mir kommt und ich mit ihm von Anfang an beginnen kann. Dazu habe ich auch viele Bücher gelesen und habe nun meinen Ausbildungsplan im Kopf - mal schaun, wie es unterm Strich klappt :wink:


    Ich kenn mich da jetzt wirklich so gar nicht aus aber dass man schon lange Reitet/Pferde hatte heißt doch nicht automatisch dass man auch junge Pferde ausbilden kann.Oder doch?
    Nein, das heißt es nicht. Ein junges Pferd zu reiten ist ganz anders als bereits ausgebildete Pferde. Mein RL meinte mal, dass seine Tochter z. B. einfach nicht das Gefühl für junge Pferde haben würde. Bei mir war er immer voll happy, weil ich das gut und gefühlvoll gemacht habe. Somit braucht man halt schon ein Händchen dafür.

    Wann habt ihr euch bereit gefühlt für so etwas?
    Naja, in meinen jungen damals habe ich mich einfach verliebt. Da stellte sich die Frage gar nicht, ob bereit oder nicht. So bin ich dann da rein gewachsen, Mit jeder Remonte habe ich dann wieder mehr gelernt.

    Gibt es auch welche die es im Nachhinein vielleicht bereut haben?
    Bereut habe ich auch den Kauf des ersten Pferdes nicht, da ich sehr viel von, mit und durch ihn gelernt habe. Damals war ich vielleicht noch nicht weit genug für das junge Pferd, aber das stört mich nicht. Aus der Zeit mit ihm habe ich soviel Erfahrung gezogen, dass ich glücklich bin, dass ich ihn unbedingt haben wollte.
     
Die Seite wird geladen...

Junge Pferde - Ähnliche Themen

Das korrekte Aufhalftern junger Pferde
Das korrekte Aufhalftern junger Pferde im Forum Pferdeflüsterer
Wert eines jungen Pferdes
Wert eines jungen Pferdes im Forum Pferdezucht
Halsverlängerer bei Jungepferdeausbildung ein "No-Go"!?
Halsverlängerer bei Jungepferdeausbildung ein "No-Go"!? im Forum Ausrüstung
Welches Gebiss bei jungen Pferden
Welches Gebiss bei jungen Pferden im Forum Ausrüstung
Junge Pferde von einander trennen
Junge Pferde von einander trennen im Forum Pferde Allgemein
Thema: Junge Pferde