1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Junghengst nach der Fohlenweide

Diskutiere Junghengst nach der Fohlenweide im Haltung und Pflege Forum; Hallo, ich habe ein Jährlingsfohlen, dass noch ca. 1,5 Jahre auf seiner Fohlenweide bleibt. Jedoch bin ich trotzdem schon schwer am Überlegen,...

  1. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Hallo,

    ich habe ein Jährlingsfohlen, dass noch ca. 1,5 Jahre auf seiner Fohlenweide bleibt. Jedoch bin ich trotzdem schon schwer am Überlegen, wie ich es später mit ihm handhaben soll. Ich schildere Euch mal die Situation:

    Er ist am 31.05.08 geboren, also recht spät. Zu Beginn war ich von der Fohlenweide sehr angetan. Meiner wird in einer Gruppe mit 7 anderen Junghengsten gehalten und es funktioniert super mit dieser Gruppe. Die Nacht über kommen sie in große Laufboxen, tags sind sie auf der Weide. Nun habe ich im Winter leider feststellen müssen, dass sie bei Schnee nicht auf die Weide kommen um zu toben, sondern sie dürfen dann über mehrere Stunden auf den Außenpaddock oder in die Bewegungshalle. Fand ich immer sehr schade, aber die Stallbesitzer wollen ihre Wiesen nicht kaputt machen.

    Naja, um mal das vorne weg zu nehmen: Ich will den Stall nicht mehr wechseln, weil mein Jüngling mit drei Kumpels aus der gleichen Zucht zusammen ist und die ein unschlagbares Team sind.

    Jedoch aus dem Grund, dass die Kleinen sobald es matschig wird nicht mehr wirklich auf die Weide kommen, steht bei mir die Überlegung an, ob ich meinen Kleinen nicht schon im November 2010 zu mir holen soll. Da würde er täglich viele Stunden auf die Koppel kommen. Andererseits möchte ich ihn nicht zu früh holen. Erstens damit er seine Kindheit noch genießen kann, zweitens will ich ihn nicht allzu früh kastrieren lassen. Und das müsste ich ja sobald ich ihn zu mir in den Stall hole, weil dort fast nur Stuten stehen.

    Aber der Gedanke, dass er es dann bei mir vom Auslauf her viel schöner habenkönnte, der lässt mich nicht los.
    Eine Freundin hat auch einen Junior dort, der ist Anfang März 2007 geboren. Die wird ihren dieses Jahr im Oktober/November holen, sobald die Jungs eben nicht mehr rauskommen. Aber ich finde, da ist es etwas anderes, schließlich ist ihrer fast 3 Monate früher im Jahr geboren.

    Wie würdet ihr es halten bzw. standet ihr auch schon mal vor so einer Entscheidung?
     
  2. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Frage vorweg: Kommt Deine Freundin mit ihrem Kleinen denn zu Dir in den Stall, oder eben nicht und darin liegt Dein Problem begründet ?

    Wenn Sie zu Dir kommt , wäre das ja kein Problem ( dann hättest Du ja wahrscheinlich auch nicht geschrieben ;-)) ) dann holt ihr die beiden einfach ab.

    Ansonsten würde ich sagen, lass ihn da. Sie kommen ja wenigsten aufs Aussenpaddock oder in die Halle zum Toben, das finde ich ok.

    Ich bin auch für die absolute Freiheit der Tiere, halte meine auch im Offenstall, habe die Scheune zur freien Verfügung umgebaut und 4 ha Wiese für meine 3, aber auch ich lasse sie bei bestimmtem Wetter drinnen (Bereich für die Pferde in der Scheune 100 qm gross zzgl. Paddock von 150 qm ), weil auch ich mir die Wiesen nicht kaputt treten lassen will. Und das war dieses Jahr im Februar mal 3 Wochen am Stück, weil es nur geschüttet hatte. Tat mir in der Seele weh, aber die Arbeit, die kaputte, total zermatschte Wiese wieder "futterfertig" zu bekommen, das sehe ich dann nicht ein. Naja, einsehen ist der falsche Ausdruck, aber ich habe immer Panik vor einem mega heissen Sommer und dann in ich froh, lieber zuviel, als zu wenig Wiese zu haben und was habe ich von vermatschten Wiesen, auf denen nur Unkraut wuchert.
    Und um ehrlich zu sein, finde ich stehen im Matsch jetzt auch nicht so toll, dann lieber trocken in einer grossen Halle.


    Das sehe ich jetzt wirklich als nicht so schlimm an, weil sie sich ja trotzdem bewegen können.Und wie Du ja selber sagtest, er hat seine Kumpels da und fühlt sich doch anscheinend sehr wohl.
    Wären sie jetzt in der Box, würde ich das auch anders sehen.

    Viele Grüsse und zermarter Dir nicht allzu sehr dein Hirn :)))

    PS: Sehe ich ja jetzt erst !! Du machst Dir jetzt schon Gedanken für Nov. 2010 ?!?! Achje, warte doch erst einmal ab.... bis dahin fliesst noch viel Wasser den Rhein hinab :1::1:
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Aug. 2009
  3. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Ja, ich mache mir Gedanken für 2010. Hab ja geschrieben, dass bis dahin noch so viel passieren kann, aber man macht sich doch mal so seine Gedanken.

    Nein, der Junior von meiner Freundin kommt nicht zu uns in den Stall, er ist ja auch ein Jahr älter.

    Mir geht es darum, lass ich meinen Kleinen den Winter über noch in der Fohlenaufzucht und hole ihn erst im Januar/Februar 2011 (ich weiß, ist ja noch länger hin...), lasse ihn somit mit weniger Auslauf und frischer Luft dort. Dann kann es noch sein, dass seine Kumpels, da die Meisten einige Monate älter sind als er, früher geholt werden. Oder hole ich ihn zu mir, er hat täglich viele Stunden Weidegang, Reitplatzauslauf oder Paddock, muss aber noch früher kastriert werden. Das ist für mich ein zweischneidiges Schwert.

    Deshalb auch mal die Frage an andere (ehemalige) Fohlenbesitzer: Wie viele Monate vor dem Anreiten hattet ihr Eure Jünglinge bei Euch im Stall, um sie an alles zu gewöhnen?

    Wann wurde Eure Junghengste kastriert (in welchem Alter)?

    Wie habt ihr kastrieren lassen? Im Stehen? Im Liegen? Bei Euch im Stall? In der Klinik?

    Das sind jetzt mal ganz allgemein Fragen, die meinen Horizont erweitern sollen. Freue mich über Antworten.
     
  4. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Oh, habe ich das so formuliert, dass Du Dich engegriffen fühlst ?? das war nun wirklich nicht meine Absicht, ganz im Gegenteil , ich finde das ja süss, dass Du Dir so viele Gedanken machst, besser als zu wenig :1:

    Hm, tja, mit persönlichen Erfahrungen kann ich da nicht dienen, da ich mein erstes Fohlen auch erst nächstes Jahr holen werde ( somit werde ich den Thraed hier gespannt weiterverfolgen :biggrin: )

    Hatten im alten Stall eine Einstellerin, die hatte ihren Fuzzi 4 oder 5 Monate vor dem Einreiten zu sich in den Stall geholt und ihn am neuen Stall im liegen legen lassen ( hört sich ja komisch an :nah: ). Der war so cool, nach der OP sprang er auf und tobte direkt wieder auf der Wiese rum (natürlich unter ihrer Beobachtung, bis die Nachwirkungen der Narkose vorüber waren, die man bei ihm aber gar nicht bemerkt hatte ) Wie sie das gemacht hat fand ich das sehr gut. Der hatte für alles soviel Zeit bekommen, dass er aufgrund der langen Jugend und der entspannten Art der Besi, mit seinen 2,5 Jahren, so "abgebrüht" war, dass ihn nichts schocken konnte. Und mit fast genau 3 Jahren konnte sie mit ihm ohne Probleme anfangen zu "reiten" und zu "arbeiten"

    Schade, dass ich da nicht mehr zu sagen kann, aber vielleicht ist das für Dich ja schon mal ein wenigstens grober Anhaltspunkt :-//

    Lieben Gruss
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Aug. 2009
     
  5. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Hallo thyra,

    nein, ich hab mich nicht angegriffen gefühlt? Sorry wenn das so rüber kam. Hätte vielleicht einen Smilie hinmachen sollen :laugh:

    Ich glaube, ich lasse meinen auch bei uns im Stall bzw. auf der Weise legen. Im Stehen ist die Narkose zwar nicht so tief, aber ob das so sinnvoll ist... Da kann man drüber streiten.

    Ich nenn mal meine theoretischen Erfahrungswerte:
    - Kastration in der Klinik:
    Ist bei uns mindestens 60km entfernt und sehr teuer
    - Kastration im Stehen:
    Soll angeblich besser von der Verträglichkeit her sein; weniger Verletzungsgefahr durch das Wegfallen des Aufstehens; Gegenargument: der TA kommt gar nicht so gut hin und kann seine Knoten nicht so gut setzen
    - Kastration im Liegen:
    Narkose kostet etwa 20 Euro mehr als im Liegen; für den TA schöner zu arbeiten; Knoten können gut gesetzt werden; Narkoserisiko ist durch die weiterentwickelten Narkosemittel minimiert; Gegenargument: Evtl. Torkeln beim/nach dem Aufstehen, Verletzungsgefahr

    Ich selbst habe vor, meinen zu legen. Hab früher beim Tierarzt gearbeitet, hab den auch jetzt noch für meine Pferdis und ich vertraue ihm voll und ganz. Er wählt lieber die Methode im Liegen (nicht weil er da mehr verdient!) und hat mir auch dazu geraten (unter den oben angegebenen Punkten).

    thyra, wann ist Dein Jüngling geboren und wann willst Du ihn zu Dir holen?
     
  6. Aniele

    Aniele Inserent

    hey,

    also ich denke du machst dir vielleicht schon zu früph gedanken ich würd das kurzfristiger entscheiden je nach dem wie lange die anderen pferde da bleiben.
    und mich würde es auch nicht stören wenn sie bei schlecht wetter auf nen paddock oder die halle kommen hauptsache ist doch die bewegung. und aufm paddock haben die auch frische luft. denn für einen stallbesitzer ist es wirklich blöde wenn die wiesen kaputt getrampelt sind das kann ich gut verstehen. mir ist es lieber meine pferde stehen mal eine oder zwei wochen aufm paddock wie als wenn die wiese bald selbst aussieht wie ein matschpaddock und gar nix mehr ausser unkraut wächst.
     
  7. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Ach Zottel,

    ich wünschte , ich wäre schon so weit ihn / sie überhaupt schon gesehen zu haben :cry: Hatte es etwas falsch ausgedrückt, werde es nicht holen, sondern kaufen, sorry, dass dadurch jetzt ein Missverständnis aufgekommen ist.
    Wollte meine eigenen Stute erst decken lassen , aber da hat mir mein TA von abgeraten, weil sie schon so "alt" ist . Ist zwar erst 17, wäre aber das erste Fohlen. Und das würde er halt nicht machen. Naja.
    Habe ein sog. "Auftragsfohlen" (ich hasse dieses Wort :no:) und das wird erst im März geboren :rolleyes2: Aber ich darf von Anfang an dabei sein und mich kümmern. Da hatte ich echt Glück, das macht ja auch nicht jeder Züchter.

    Aber zu mir holen ist auch kein Problem, weil meine Mutter , eine Freundin und ich gleichzeitig Fohlen kaufen werden und die somit alle, quasi gleichzeitig im Oktober /November zu uns an den Stall geholt werden um hier bei uns am Haus gemeinsam aufzuwachsen. Das ist natürlich der absolute Idealfall :smile:

    Deswegen erübrigen sich für mich sehr viele Fragen und ich kann das Ganze ziemlich entspannt angehen :wink:

    Ich freue mich so für Dich, dass Du schon einen hast , kann es nämlcih selber kaum abwarten.

    PS: nachdem ich gesehen habe, wie easy das sein kann, im Liegen, würde ich das auch bevorzugen. Scheint tatsächlich das unkomplizierteste zu sein :))
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Aug. 2009
  8. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Also, am ungefährlichsten, weil am keimfreiesten ist wohl die Kastration in der Klinik. Ab einem gewissen Alter wird der TA wohl auch nicht mehr vor Ort kastrieren, weil die Kastrationen beim ausgewachsenen Hengst auch etwas schwieriger sind. Wir haben unsere Ex-Hengste alle deutlich später legen lassen, so hatten wir keine Wahl. Ich persönlich würde alles wohl von der Entwicklung des Pferdes abhängig machen. Also, sowohl den Zeitpunkt der Kastration wie auch den des Anreitens. Aber wir selber haben eh alle Pferde, die wir selber anreiten mußten, erst sehr spät (mit 4 oder später) angeritten.
     
  9. blackbeauty

    blackbeauty Sieger Fotowettbewerb September 09

    Aaaaalso, ich habe auch einen nun 2 jährigen Hengst auf einer Fohlenweide rumstehen. Er ist am 06.05.2007 geboren und ich werde ihn zum 01.04.2010 holen. Seitdem er dort steht (jetzt ca. 11 Monate), mache ich mir nen Kopf, wann ich ihn wie dort weghole und wie ich mit ihm beginnen werde :wink:

    Mein Wytse hat dort den Vorteil, dass er ständig raus kann und kommt. In den Wintermonaten stand er in einem Offenstall, wo die meiste Zeit das Tor zur Weide offen war. Aber glaubst du, die Bande hätte das etwas genutzt?! Nein! Sie haben es bevorzugt, an der Heuraufe zu stehen und zu mampfen:
    [​IMG]

    manchmal waren sie aber auch auf der Wiese, vor allem, wenn ein Mensch dort war. In diesem Fall war es die SB mit dem Fotoapparat.
    [​IMG]

    Wenn es ihm dort gut geht, würde ich ihn auch den Winter über da lassen. Er bekommt ja Bewegung und wenn er gut versorgt ist, nicht im Mist steht etc. mach dir mal keinen Kopf darüber.
    Ansonsten würde ja echt nur ein Stallwechsel bleiben, der sich auch noch lohnen würde, weil er ja noch laaaange dort bleiben würde.

    Warum möchtest du ihn denn schon im Januar/Februar 2011 holen? Er ist ja noch 3 Wochen später geboren als meiner (jetzt übertragen). Da würde ich ihn erst kurz vor Beginn der Weidesaison in den neuen Stall holen.
     
Die Seite wird geladen...

Junghengst nach der Fohlenweide - Ähnliche Themen

Junghengst auf Alm oder nicht??
Junghengst auf Alm oder nicht?? im Forum Pferdezucht
Hengst nach Umzug verändert, unsicher, Stalldrang, zugenommen
Hengst nach Umzug verändert, unsicher, Stalldrang, zugenommen im Forum Allgemein
Pferd wieder anreiten nach Pause
Pferd wieder anreiten nach Pause im Forum Allgemein
Nacht der Pferde in Kaiserslautern
Nacht der Pferde in Kaiserslautern im Forum Termine
Vorderbeine stocklahm nach Schmied
Vorderbeine stocklahm nach Schmied im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Junghengst nach der Fohlenweide