1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Jungpferd slidet, soll das aber gar nicht

Diskutiere Jungpferd slidet, soll das aber gar nicht im Westernreiten Forum; Hallo ihr Lieben. Ich brauch mal Hilfe von den "Profis" hier... *g* Ich reite ja grade meine junge Stute (3einhalb Jahre) an. Läuft soweit...

  1. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Hallo ihr Lieben. Ich brauch mal Hilfe von den "Profis" hier... *g*

    Ich reite ja grade meine junge Stute (3einhalb Jahre) an. Läuft soweit alles gut, aaaaber: Die Dumpfbacke slidet schon, obwohl ich das weder verlange noch möchte...
    Sie hat von Anfang an beim Anhalten gut über die Hinterhand gestoppt. Ich schätze mal, das kommt davon dass ich nach dem Anhalten schon von Anfang an auch bei der Bodenarbeit schon immer brav rückwärts gerichtet habe - eben in der Hoffnung, dass sie irgendwann mal gut über die HH stoppt.
    Dummerweise macht das Pony das nun ZU gut. Seit ner Weile rutscht sie beim Stopen nen guten halben Meter - ohne dass ich das irgendwie will oder fördere oder sonstwas. Klar, beim ersten Mal wo sie geslidet ist fand ich das noch witzig und hab sie belohnt, indem sie stehenbleiben durfte.
    Super... Ich konnte ja nicht wissen, dass die sich das gleich so merkt und das nun ständig macht... *haare rauf*
    Ist ja ganz nett, aber sie ist nun mal erst dreieinhalb und ich hab Angst, dass das auf die Gelenke geht. Ist das arg schädlich? Ich mein, sie stoppt jetzt keine 5 Meter oder so, nur nen halben Meter oder weniger. Aber sie rutscht eben und kommt dabei mit dem Hintern auch schon ziemlich tief runter. Ist die Belastung für die Gelenke bei so nem jungen und untrainierten Pferd zu hoch?

    Ich könnte ihr die ganze Geschichte sicherlich auch irgendwie wieder abtrainieren. Das blöde ist, eigentlich will ich ihr das natürlich auch nicht "austreiben", wenn sie das schon so gut anbietet. Irgendwann soll sie ja sowieso stoppen - nur eben jetzt noch nicht.

    Einfach umgehen ist auch recht schwierig. Ich reite zwar schon gar keine Stops mehr aus dem Trab (und aus dem Galopp erst recht nicht, hab ich auch noch nie), aber sie reagiert so fein auf die Gewichtsverlagerung zum bremsen (klar, Anhalten war auch schon immer ihre Lieblingslektion *g*), dass sie mir teilweise schon stoppt, wenn ich nur durchparieren will. Beispielsweise galoppier ich ein paar Runden, verlager mein Gewicht nur ganz minimal zum durchparieren und schwupps, schon rutschts wieder. Ich kann sie dann natürlich gleich weitertreiben und dann traben wir wieder - aber angestoppt ist dann trotzdem und gerutscht ists auch.

    Mein Trainer meint, bloß nicht abtrainieren, bloß nix dagegen machen, eher noch weiter fördern. Baby-Sliders draufmachen und rutschen lassen wenn sies anbietet.
    Hätt ich ja prinzipiell nix dagegen, aber ich mach mir eben Sorgen um ihre Gelenke.

    Lass ich nun die normalen Eisen drauf, dann wird sie sich die Rutscherei denk ich früher oder später von selbst abgewöhnen. Sie hat normale Eisen drauf, auch noch mit Vidia-Stiften (ich will gar nicht wissen, wie viel sie rutscht wenn Sliders drauf sind, wenn sie jetzt sogar mit Stiften usw nen halben Meter rutscht *grusel*). Irgendwann wird das zwangsläufig dazu führen, dass sie mal "einhakt" und ihr die Rutscherei unangenehm wird.
    Aber will ich das? Am Ende versau ich das damit dann komplett und sie bremst nur noch auf vier Füßen oder auf der Vorhand. Will ich ja eigentlich auch nicht. *seufz*

    Was würdet ihr machen? Und wie ist das wirklich mit den Gelenken? Ist die Belastung beim Rutschen wirklich so hoch?
     
  2. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    ich würde sie einfach aus dem galopp nicht mehr anhalten und es allgemein versuchen zu vermeiden (auch aus dem Trab). Braucht sie hinten Eisen mit Stiften? Ansonsten würde ich die auch weglassen, das schadet nur mehr, sollte sie es auf der Koppel usw. auch machen. Die Plates schonen natürlich zum einen, auf der anderen Seite „fördern“ sie auch das sliden. Ist eine schwierige Sache, ich würde sie nicht drauf machen, hängt aber davon ab, wie oft, wie stark, wie gerne usw. sie das macht. Das kannst nur du abwägen. Solange sie keine RunDowns veranstaltet dürfte das für die Gelenke jetzt nicht so problematisch sein.
    LG
     
  3. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Hey Gromit!
    Naja, wie oben schon geschrieben, ich halte ich sie ja gar nicht aus dem Galopp an (und auch aus dem Trab nicht mehr, seit sie die Sliderei angefangen hat) - aber sie reagiert ja auch schon aufs Durchparieren mit "anstoppen" und rutscht dann auch da schon.
    Auf der Koppel macht sie solche Aktionen gar nicht (wie auch, da bewegt sie sich ja nie... *g*). Aber die Stifte könnte ich theoretisch weglassen, die braucht sie nicht zwingend.

    Rundowns veranstaltet sie nicht, nein. *g* Die Rutscherei beschränkt sich momentan wirklich aufs Durchparieren. Egal ob vom Galopp in den Trab oder vom Trab in den Schritt, sie stoppt jedesmal an und lässt sich erst dann weitertreiben - da ist sie dann aber wie gesagt schon ein Stück gerutscht.
    Wirkliches Stoppen haben wir ja nie geübt und auch nie gemacht.
    Aus dem Trab hab ich anfangs ein paar Mal angehalten, aber seit sie da das Rutschen angefangen hat mach ich das auch gar nicht mehr.
     
  4. OneEleven

    OneEleven Inserent

    Ich würde jetzt noch keine Sliders draufmachen. Damit würdest Du das rutschen u.U. nur noch mehr fördern. Zudem muss ein Pferd auch erstmal lernen mit Sliders zu laufen, was bei einem jungen noch relativ unausbalancierten Pferd ja doppelt schwer ist.

    Ich würde das rutschen ignorieren beim anhalten, wenn ich es gerade nicht wünsche, also weder loben, noch strafen. Und wenn sie vom Trab gleich stoppt, obwohl du nur Schritt gehen wolltest einfach energisch weiter reiten.

    So extrem geht das ganze nicht auf die Gelenke. Ein halber Meter ist ja auch nicht wirklich viel, da rutschen sie ja teilweise draußen auf der Weide mehr.

    Ich habe bei meinem Pferd z.b. zwei unterschiedliche Hilfen fürs anhalten. Ich hab einmal whoa mit rückwärtsrichten und einmal steh ohne rückwärtsrichten. Bei whoa "slidet" er und geht dann rückwärts wenn ich die Hilfe nicht aufhebe und bei steh bleibt er einfach stehen. Die Gewichtshilfen sind hier auch verschieden, damit er es besser unterscheiden kann. Vielleicht wäre das noch ne Alternative für Dich?
     
  5. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Hmm.. Das hört sich interessant an. Ist sicher auch für später mal nützlich. Danke für den Tip, ich denk das werd ich auf jeden Fall einführen. :)
     
  6. OneEleven

    OneEleven Inserent

    Ist für Trail und Horsemanship nützlich z.b. Da will ich ja kein slidendes Pferd, sondern eins was auf den Punkt steht und nicht nen Meter am Marker vorbeirutscht. :twitcy: Deshalb hab ich das eingeführt und es klappt ganz gut, er kann es echt gut unterscheiden.
     
  7. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Stimmt.. *lach*
    Naja, bin mal gespannt ob mein Ponylein das kapiert. Im Moment blickt sie ja nicht mal den Unterschied zwischen anhalten und durchparieren... *seufz*
     
Die Seite wird geladen...

Jungpferd slidet, soll das aber gar nicht - Ähnliche Themen

Jungpferd
Jungpferd im Forum Allgemein
Jungpferd in der Flegelphase!
Jungpferd in der Flegelphase! im Forum Allgemein
Jungpferd legt sich aufs Gebiss
Jungpferd legt sich aufs Gebiss im Forum Allgemein
Kappzaum am Jungpferd
Kappzaum am Jungpferd im Forum Ausrüstung
jungpferd ohne koppel
jungpferd ohne koppel im Forum Haltung und Pflege
Thema: Jungpferd slidet, soll das aber gar nicht