1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Kampf" mit Kaltbluthengstfohlen

Diskutiere "Kampf" mit Kaltbluthengstfohlen im Bodenarbeit Forum; Hallo Zusammen, wir haben seit knapp 2 Monaten ein jetzt 10 Monate altes Kaltbluthengstfohlen, welches bis dato nichts konnte. Wir haben ihm in...

  1. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Hallo Zusammen,

    wir haben seit knapp 2 Monaten ein jetzt 10 Monate altes Kaltbluthengstfohlen, welches bis dato nichts konnte. Wir haben ihm in kürzester Zeit das Stillstehen beigebracht, Hufe geben, wie man welchen Abstand beim Führen einhält, halt das übliche Fohlen-ABC. Das hat er alles mehr als prima geschnallt und ganz brav umgesetzt, sogar alles ohne Stress.

    Ich habe ihn auch wirklich nicht überfordert, denn mehr als 10-15 Minuten habe ich nicht "gearbeitet". Wobei arbeiten wirklich Quatsch ist, ich habe das immer in die Spaziergänge eingebaut oder mal beim Putzen das Hufe geben, oder auf dem Paddock, wenn ich an ihm vorbei wollte, das Kommando "zurück" oder "zur Seite " eingebaut. Also alles ganz easy, keine Sorge :1:

    Jetzt habe ich vorgestern richtig Mist gebaut.... Ich wollte ihm die Beine abbrausen, weil ich das immer mit jedem Pferd mache, wenn ich die von der Wiese wieder auf das Paddock hole, weil die Wiesen doch ziemlich vermatscht sind und ich einfach keinen Bock auf kranke Hufe und Strahlfäule habe...

    Wie dem auch sei, ich habe den Strahl erst einmal neben einen Huf auf den Boden gehalten und dann an sein Bein. Da hat er sich so plötzlich gewehrt ( wahrscheinlich bin ich zu schnell an seinem Bin hoch, er konnte sich vermutlich nicht lange genug an das Gefühl am Huf gewöhnen, oder so ), dass er losgegangen ist und mich knallhart mitgezogen hat. So und schon hat er geschnallt, dass ich absolut keine Chance habe gegen seine ´fast 500 kg und schon 1,50 m Stockmaß :cry:

    Ich wollte ja logischerweise noch mit einem kleinen Erfolgserlebnis aufhören und wenigstens den Wasserstrahl neben seinem Bein laufen lassen, er sollte nur wenigstens ein paar Sekunden stillstehen, aber ich hatte keine , absolut keine Chance. Der ist mit mir schnurstracks in die Scheune spazieren gegangen ( übrigens mit Anbindebalken, der zugegebenermaßen nicht besonders fest war, aber bei den anderen Pferden brauchte ich den noch überhaupt nicht )

    Jetzt ist alle Erziehung hin. Er steht nicht mehr still beim putzen, Hufe heben ist genauso wie am 1. Tag und überhaupt hat er jeglichen Respekt vor mir verloren. Ich komme bei ihm auch nicht mehr mit harten , etwas lauteren Worten durch, darauf hat er bisher prima reagiert.

    Was kann ich jetzt tun, damit er wieder Respekt vor mir hat. Alles von vorne beginnen und so tun, als sei niemals vorher trainiert worden ??

    Ich könnte so heulen, weil es so viel Mühe gekostet hat. Und ich ja genaugenommen krafttechnisch gesehen absolut keine Schnitte gegen ihn habe und das weiss er jetzt.

    Er ist nicht böse oder aggressiv oder nervös, er hat einfach nur keinen Bock auf den ganzen Sch....

    Habt ihr einen Rat, was ich machen soll ??? Um es vorweg zu nehmen, ich habe auch keine Angst vor ihm, ganz im Gegenteil. Ich bin also kein Stück gehemmt ihm gegenüber , aber auch nicht böser als vorher. Ich verhalte mich ihm gegenüber genauso, wie vor dem "Vorfall".

    Ich hoffe, ihr könnt relativ schnell helfen, damit sich das Fehlverhalten nicht festigt :notworthy::smile:


    Liebe Grüsse, Verena
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2010
  2. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    jaaa. Kaltis lernen sehr schnell. Positiv, wie negativ :yes:

    Jetzt ist dir Frage: hast sein Vertrauen mißbraucht aus seiner Sicht und musst dir das wieder erarbeiten.

    Oder hat er tatsächlich einfach gemerkt, dass du rein körperlich keine Chance gegen ihn hast im Zweifel.

    Wenn tatsächlich zweiteres ist, musst du ihm möglichst schnell zeigen, dass du sehr wohl eine Chance hast. Vielleicht mit einer Führkette oder ähnlichem??
    Damit er einmal merkt "oh, hallo, die hat ja doch Einwirkung"

    Ansonsten geht viel übers Futter. Zumindest bei meinem.

    Und ihm "erklären". Versteht er dich und akzeptiert er dich (und zwar zu 100%!!! 80% reichen da nicht), tut er fast alles für dich.
    STellt er das in Frage, hast ein Problem.
    Dann solltest du dir dieses Vertrauen dringend erarbeiten. Und zwar durch ganz viel Ruhe und Geduld.
    Diese Erfahrung mach ich jedenfalls bei meinem....
     
  3. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    in ruhe lassen und altersgemäß in eine fohlenherde geben. 24 h bewegung. spielen.

    das,was du getan hast, solte man mit keinem fohlen tun. war ihm wohl zu langweilig....

    und eine führkette sollte NIEMAND und NIRGENDWANN wagen auch nur einmal auf ein fohlen raufzutun.................
     
  4. McBeal

    McBeal CTuG- Computertrottel und Genie vereint Mitarbeiter

    Ich sehe es so wie Rio. Schau, ob es einfach nur "ich ess mein Spinat nicht" - Verhalten ist, dann mußt du konsequent durchgreifen. Dich umrennen oder hinterher schleifen geht gar nicht.

    Hat er wirklich das Vertrauen verloren, dann gebt euch Zeit, das wieder aufzubauen. Aber achte drauf, das du trotz Vertrauensaufbau nicht alles durchgehen läßt, und nicht zu "lasch" agierst.

    Und nun noch zu Ulrike:

    Wann und wie bringst du dem Fohlen dann bei, Halfter zu akzeptieren, sich führen zu lassen, Hufe zu geben, usw? Wenn du es in Ruhe läßt? Was machst du, wenn es beim Schmied vorgestellt werden soll? Oder zum Tierarzt muß?

    Was sollte man mit keinem Fohlen tun? Es an die Dinge gewöhnen, die es in seinem späteren Leben kennen muß? Ich sehe nichts verwerfliches dran, einem Fohlen (fast Jährling), zu zeigen, das man Beine auch abspritzen kann. Gut, es ist ein bissl doof gelaufen, aber an der Sache an sich ist nichts schlimmes.
    Und "war wohl zu langweilig" ... Ich habe es so verstanden, das sich das Fohlen durch das Abspritzen eher erschrocken hat, und dann das Weite gesucht hat. Und nicht, weil es meinte "ach, ich geh dann schon mal"

    Soweit die Theorie. Und was machst du, wenn ein fast 500kg Koloß mit 1,50 Stockmaß meint, dich durch die Gegend schleifen zu müssen? Wäre es ein 12jähriger Hengst mit den gleichen Maßen, würdest du dann die Führkette akzeptieren? Was wäre deine Alternative? Gebiss kennt der junge Hengst erst recht nicht. Ehrlich gesagt sehe ich in dem Fall die Führkette als das kleinere Übel an. Und es gibt ja verschiedene Möglichkeiten, die Kette einzuhaken...


    Just my two cents.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2010
     
  5. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Was für ein hilfreicher Beitrag, Ulrike! Wir sind nicht mehr gewillt, Deine angreifenden Beiträge zu akzeptieren! Und Drohungen, wie oben:"sollte niemand wagen ..." wollen wir hier schon gar nicht hören!

    PS@Thyra: Grad bei einem Pferd mit viel Behang ist es wichtig, das Säubern der Beine frühzeitig zu trainieren. Kein Mensch möchte später ein Pferd wegen Warzenmauke einschläfern lassen müssen. In so fern, finde ich das schon vernünftig, früh mit ihm anzufangen, das zu trainieren.
    Auch deine übrige Schilderung hört sich nciht nach übermäßigem "Fohlentraining" an.
    Hast Du jemanden dort, der stark genug ist, ihn zu halten, wenn er weg will? Der Dir mal helfen könnte?
    Es ist schon richtig, dass beim Fohlen - wobei er ja schon fast ein Jährling ist- die Knochen noch weicher sind und Du mit einer Führkette auch Schaden anrichten könntest.
    Evtl wäre ein Kappzaum eine Möglichkeit, weil Du von vorne führst und einwirkst?
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2010
  6. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    @ Ulrike :

    1. wer sagt denn, dass der Fuzzi nicht mit anderen Fohlen aufwächst ???
    Ich habe das nicht gesagt.
    2. Wie ja schon gesagt wurde: Wann soll ich das sonst machen mit dem üben, dann wenn er ausgewachsen ist mit fast 1000 kg ??
    3. Zu langweilig ? Ein bisschen Beine abwaschen ? Das ich nicht lache. Oder Hufe geben, wie lässt Du denn die Hufe von Deinen Fohlen geben, wenn die bearbeitet werden ? Oder machst Du das erst, wenn die von der Wiese geholt werden mit 2 oder 3 Jahren.

    Gut, das wäre dann Dein Ding ! Aber ICH beschäftige mich mit meinem Tier jeden Tag und das auch nicht zuviel. Denn irgendwas zwischen 10 und 20 Minuten von einem 24 Stunden Tag zu "arbeiten" ist nun wirklich nicht viel.

    Und das Wichtigste zum Schluss: Weil Du seltenst konstruktive Vorschläge bringst, bitte ich Dich, mir auf meine !! Threads keine Antworten mehr zu geben. DANKE ! Denn ich habe eigentlich keinen Bock mehr überhaupt IRGENDWAS von Dir hier im Forum zu lesen. So missmutig und mies gelaunt und agressiv , wie Du imer bist, unfassbar !!!

    Zurück zum Thema:

    Vielleicht habe ich das Vertrauen verspielt, weil ich das zu schnell gemacht habe. Echt blöd !
    Das mit der Führkette werde ich sicherlich ausprobieren. Werde heute nochmal mit normalem Halfter versuchen ihn zu führen, wenn das nicht klappt, werde ich auf jeden Fall die Kette ausprobieren. In der Hoffnung, dass er das nur einmal damit versucht.

    Ja, Rio, die Dicken lernen sehr schnell, schade und toll, wie man es sieht :1:
    Und wahrscheinlich habe ich auch zu schnell zuviel ´beim abwaschen von ihm erwartet, weil er bisher alles so super gemacht hat und mir ja auch bisher total vertraut hat, aber das schreib ich ja schon.

    Dann werde ich wohl grundsätzlich von Vorne beginnen müssen :cry:

    Naja, danke für den Tipp und lieben Gruss, Verena
     
  7. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    ich würde mir da keinen Kopf machen. Das regelt sich schon wieder ein.

    Es geht nur drum, dass er merkt, dass er eben nicht mit dir spazieren gehen kann wie er will.

    Evtl reicht auch der Strick um die Nase oder so.

    Ich hab meist einen Strick normal eingehängt. Mit dem hab ich geführt. Aber ich hatte noch zusätzlich die Kette eingehängt (wie von Tellington empfohlen), damit ich im Zweifel einfach etwas mehr Einfluss hab.

    Rio ist auch immer ganz cool. Die Gefahr ist tatsächlich, dass man dann meint, oh alles prima, mach ich jetzt einfach mal... Der ist ja so brav. Und dann ist er so überrascht und hüpft weg. Bzw stampft halt mal los....

    Deshalb, einfach einen Schritt zurück. Und nicht irritieren lassen.
    Sind liebe Kerls :wink:

    ...und zu Ulrike sag ich nichts. Das haben zum Glück McBeal und Leo schon getan.

    EDIT:
    weil ich Leo`s Ergänzung bezüglich Führkette erst jetzt gelesen hab.
    Deshalb häng ich die nach Tellington ein. Das heißt, sie wird auch vorne übers Halfter geführt. So dass die Wirkung auch etwas besänftigt wird. Sich erstens bißchen mehr verteilt. Und vom Halfter etwas abgeschwächt wird.
    Dennoch ist NATÜRLICH Vorsicht im Umgang mit Hilfsmitteln wie Führkette angesagt. Das sollte selbstverständlich sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2010
  8. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Mein Mann war dabei und hat zur Begrenzung da gestanden . Und als Fuzzi dann losgegangen ist, hat er ihn auch halten wollen, aber da hatte der schon soviel "Schwung", dass das auch nichts mehr gebracht hat.

    Und sicherlich ist Führkette nicht das Nonplusultra, aber ich habe keine Lust, dass der Gaul auf die Strasse läuft. Haben 50 m vom Hof entfernt eine relativ stark befahrene Durchgangsstrasse. Und ich würde es ja auch nur ( im Idealfall) jetzt ganz am Anfang einsetzen, bis er geschnallt hat, dass er ja doch keine Chance gegen mich hat. Wie Rio ja auch schon sagte, er lernt sehr schnell !
    (ich hoffe in dem Fall auch :wub: )

    Und zum Kappzaum : Der den ich hier habe, ist schon zu klein, obwohl er auch meinem schweren Warmblut passt :swoon: Und extra einen in der Grösse kaufen, bei dem ich noch nicht mal weiss, ob er später auch noch passt ist mir ehrlich gesagt jetzt als Soforthilfe zu teuer ( immerhin kosten die Kappzäume für die Dicken in meiner Grösse mal mindestens 170 Moppen ) :frown:

    Aber vielen Dank, dass Du mich nochmal zusätzlich darauf aufmerksam gemacht hast, dass man mit den Ketten mehr als sorgsam umgehen muss :yes:

    Und glaube mir, ich will ihm ja nicht unnötig weh tun. Ganz im Gegenteil !!! Soll ja ein zuverlässiges, ausgeglichenes Verlasspferd werden :wink:

    Liebste Grüsse, Verena
     
  9. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Ja, für die Kaltis ist irgendwie alles Spezialanfertigung. Ist aber kein Shire oder? Mit unserem Shire hab ich damals auch recht früh angefangen, weil er als Absetzer schon die Ausmaße eines ausgewachsenen Pferdes hatte und ich genau wie Du der Meinung bin, dass man lieber mit 500 kg als mit 1000 kg diskutiert, obwohl man bei beidem als Mensch relativ schnell verloren hat.
    Unserer hat außerdem eigentlich nie gemerkt, dass er stärker ist als ich.
    Für das Beine abspritzen wär es vielleicht hilfreich, einen Kumpel mitzunehmen, der sich die Beine total entspannt abspritzen lässt, so dass der Kleine erst mal sieht, dass das Wasser dem anderen nix tut.
    So wie Rio es beschrieben hat: ein normaler Strick zum führen und ein zweiter über der Nase oder halt ne Notfallkette- haben wir es auch oft gemacht. Besser, als wenn er Dir abhaut und auf die Strasse rennt oder so was.
     
  10. Nike

    Nike Fotowettbewerbssieger Mai ´09

    Darf ich noch mal fragen wie lange dieses Erlebnis mit dem Beine abspritzen nun her ist?

    @ Ulrike: Also wirklich... *Kopfschüttel* Was ist denn so schlimm daran ein junges Pferd mit einem Wasserstahl vertraut zu machen? Ich hatte früher, als mein Pony jung war, nicht die Möglichkeit ihm die Beine abzuspritzen, mit der Konsequenz, dass er jeden Sommer wieder neu lernen muss, dass der Wasserstrahl ihn nicht auffrisst. Das ist doch blöde. Klar, jeden Sommer wird es weniger, aber trotzdem ist doof. Solche Sachen sollte man so früh wie möglich anfangen. Und ich meine wir reden hier ja nicht von dem Spanischen Schritt, den Thyra ihrem KB beibringen wollte, sondern einfach nur von dem Kennenlernen eines Wasserstrahls.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2010
Die Seite wird geladen...

"Kampf" mit Kaltbluthengstfohlen - Ähnliche Themen

Arthrosebekämpfung
Arthrosebekämpfung im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
"Kampfgeist" beim Sportpferd, real oder Vermenschlichung?
"Kampfgeist" beim Sportpferd, real oder Vermenschlichung? im Forum Allgemein
Branntkalk zur Parasitenbekämpfung auf der Weide ?
Branntkalk zur Parasitenbekämpfung auf der Weide ? im Forum Haltung und Pflege
Kampf gegen Horror-Transporte!!!
Kampf gegen Horror-Transporte!!! im Forum Pferde Allgemein
HILFE: Stute kämpft gegen Zügel!!!
HILFE: Stute kämpft gegen Zügel!!! im Forum Allgemein
Thema: "Kampf" mit Kaltbluthengstfohlen