1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers

Diskutiere Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers im Bodenarbeit Forum; Versuchst du ihn in der Bewegung umzustellen? Hab es glaub so verstanden.Mir fällt noch ein, dass ich es bei meiner Anfangs aus dem Halt gemacht...

  1. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Ursprünglich habe ich es aus der Bewegung heraus probiert.
    Dann hab ich es aus dem Halten versucht.

    Aus dem Halten immer wieder einen einzelnen Tritt in eine Art Hinterhandwendung - das klappt zunehmend besser.
    Da gebe ich die Hilfe aber an der Schulter. Führe ihn um die HH herum.


    Ich vermute, dass ich einfach dran bleiben und uns Zeit geben muss.

    Meiner Einschätzung nach hakt es wirklich am Verstehen.
    Und ich werde ihm nicht am Kopf oder gar im Maul rum ziehen, um ihn da irgendwo rein zu pressen.
    Das wäre nicht mein Weg.


    Mir hilft der Austausch hier immer, um mal die Gedanken neu zu strukturieren . Neue Ideen zu kriegen. Oft übersieht man auch was.


    Gerade muss ich ihm eh ein bisschen Zeit geben. Er muss sich ja erstmal richtig einleben im neuen Stall. Da ist die Konzentration eh nicht so da.
     
    pjoker gefällt das.
  2. pjoker

    pjoker Bekanntes Mitglied

    Ich denke auch. Wenn er die Hinterhandwendung grundsätzlich versteht ist der Weg ja nicht mehr so weit. Das das ganze auch sozusagen im Vorwärts geht, also die Bewegung in Stellung mit der Bewegungsrichtung, dafür braucht es glaub einfach sozusagen noch ein KLICK.
    Ich habe auch echt lange geübt und perfekt ist es noch lang nicht. Sie verliert es oft genug noch.

    Das wäre ja auch meiner Meinung nach vollkommen kontraproduktiv, weil es soll ja gymnastizieren und auch Freude ihm machen und nicht verärgern ;) In Form pressen bewirkt ja egal bein was, immer nur das Gegenteil.

    Viel Erfolg euch beim Einleben im neuen Stall :)
     
    RioNegro gefällt das.
  3. Wuscheli

    Wuscheli Korrektur-Schüler

    Schulterherein ist die Spur inneres Hinterbein-äußeres Vorderbein.
    Travers ist die Spur äußeres Hinterbein-inneres Vorderbein, es ist für ihn vielleicht verwirrend, es anschließend an SH ausführen zu sollen. Er muss ja dann schon wissen, dass er auf äußeres HB-inneres VB umstellen soll.
    Ich denke, leichter lernen läßt es sich über Führen in Stellung, dabei bewegt sich das äußere HB auf der Spur zwischen den Vorderbeinen, und du mußt den Focus nicht wechseln.

    Ansich finde ich das innere Bild hilfreich, das äußere HB mit dem inneren VB zu verbinden.
     
    Lorelai gefällt das.
  4. Mirage

    Mirage Bekanntes Mitglied

    Ich persönlich erarbeite mir das tatsächlich unter dem Sattel. Da kann ich es aus dem FF und somit auch am einfachsten "erklären", wenngleich ich Kruppherein zum beibringen deutlich einfacher finde als Schulterherein. Alternativ dazu würde ich persönlich tatsächlich die Doppellonge forcieren. Von hinten kann ich leichter und einfacher vermitteln, korrigieren und dahin schubsen wo ich das Pferd eigentlich hinhaben will. Und gerade wenn man aus der Volte kommt kann man im fließenden Übergang ins Kruppherein "gleiten". 2-3 Tritte und wieder gerade. Passiert dann eigentlich automatisch weil man einfach entspannt die Biegung aus der Volte mit auf die Gerade nimmt und den Bobbes einfach noch für die gewünschten 2-3 Tritte drin lässt.

    Ein Grundproblem - und deshalb auch recht wichtig und zu beachten - ist die natürliche Schiefe. In welche Richtung geht sie bei ihm? Denn genau da hakt es ob er überhaupt schon so gerade ist und sein schwächeren Hinterbein schon "frei genug" ist für diese Übung. Meine beispielsweise eine sehr ausgeprägte natürliche Schiefe hatte (lief quasi ein "natürliches" Kruppherein nach links). Dementsprechend das Kruppherein hier recht weit hinten angestellt wurde, denn nach links die natürliche Schiefe weiter zu fördern wäre Schmarrn gewesen und nach rechts war sie dazu noch gar nicht in der Lage. Die Hinterhaxn mussten ja erstmal in die Spur der Vorderhaxn kommen. D. h. erstmal geraderichten, dann klappte es auch mit dem Kruppherein - als sie dazu bereit war - wirklich problemlos. Ggf. ist da die natürliche Schiefe bei ihm aktuell einfach noch zu ausgeprägt?
     
    Princess of Diamond gefällt das.
     
  5. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    @Mirage Danke für deine Gedanken :smile:

    Natürliche Schiefe war links. Im Laufe des letzten Jahres habe ich das Training entsprechend aufgebaut. Inzwischen tut er sich rechts fast leichter.

    Nein. Seine Schiefe ist wenig sichtbar. Er geht schon recht balanciert.
    Deshalb schätze ich seine körperliche Verfassung tatsächlich so ein, dass er ein Travers gut leisten kann.

    Doppellonge mach ich ab und zu mal mit ihm. Seitengänge haben wir da aber noch gar nicht so drauf.... :embarrassed: dafür mach ich das glaube ich zu selten.
     
  6. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Ich berichte jetzt mal von gestern.
    Gut, so wahnsinnig viel mache ich im neuen Stall noch nicht. Der neue Platz ist ihm noch nicht 100% geheuer....
    Da braucht er immer ein paar Minuten, in denen ich ihn dann auch erstmal schön vorwärts gehen lasse. Kontrolliert, aber vorwärts.
    An der Longe mit viel Bewegung und Abwechslung über die ganze Bahn.
    Wenn ich dann die Konzentration von ihm habe, baue ich zwischendurch immer wieder ein paar Sachen an der Hand ein. Da er ja noch recht jung und erst am Anfang seiner Ausbildung ist, lasse ich ihn danach immer wieder an der Longe lang und entspannt oder auch mal flott nach vorne gehen.

    Soweit zum Umfeld.

    Ich hab dann also angefangen, erstmal die bekannten Sachen abzufragen. Übertreten, Schulterherein, Rückwärtsrichten, Trab - Halt, usw. ein paar Mal auch spanischen Schritt.
    Wie gesagt, immer nur kurze Reprisen. Dafür immer wieder mal zwischendurch. Dazwischen im Schritt entspannen. Oder auch schön frisch vorwärts an der Longe.
    Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.

    Dann war er sehr gut "dabei". Also habe ich ihn halten lassen. Habe mich, weil es sich bei ihm bewährt hat, vor ihn gestellt. Meine eine Hand deutlich in die Richtung, wo er hin soll. So dass er den Kopf schon mal ein kleines bisschen mit in diese Richtung genommen hat. Wenn wir in dieser Position waren (aber erst dann) habe ich mit der Gerte der anderen Hand in Richtung seiner Schulter, fast eher noch in Richtung Hals-Schulter gearbeitet. Um ihm das Signal zum seitwärts der Vorhand zu geben.
    Also zu einer Art Hinterhandwendung auf einfachstem Niveau und wirklich immer nur einen einzelnen Tritt.

    DAS hat tatsächlich ganz gut geklappt.


    Was ich aber gemerkt habe, er tut sich momentan schwer, auf mein Zeichen am Kopf hin in die Stellung zu gehen. Ich hatte gestern das Knotenhalfter drauf. Da ich die Stellung über "den Kopf" die letzte Zeit offenbar völlig vernachlässigt habe. Bei SH und in Wendungen nimmt er ja automatisch die Haltung ein. Ohne dass ich irgendwie mit der Hand einwirke. Also weder über Knotenhalfter noch über Zügel oder sonstwas.

    Deshalb werde ich wohl einen Schritt zurück gehen. Und ihn nur Stehen lassen und mir die Stellung links oder rechts sanft erarbeiten.
    Ich habe gemerkt, dass er da sofort überlegt, was ich wohl von ihm will. Er also nicht einfach steht und mir die Stellung gibt. Sondern anbietet, rumzutreten. Oder ähnliches.
    Da scheint also ein Knackpunkt zu sein. Den werde ich die nächsten Tage als erstes angehen. (wobei ich gucken muss. sie dürfen bald in die neue Herde mit rein. Dann wird es vermutlich mal eine Zeit wenig Arbeit oder gar keine geben. Bis er voll intergriert ist)

    Ich glaube, wenn das wieder sicher sitzt (er konnte das ja mal), werde ich mir auch das Travers leichter erarbeiten können.
     
  7. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Darf ich mal den aktuellen Stand der Dinge berichten? Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen.
    Die aktuellen Umstände sind so, dass er sich richtig gut eingewöhnt hat. Er ist in der Herde. Hat da auch schön seinen momentanen Platz gefunden. Der kann sich sicher noch mal ändern. Aber in jedem Fall ist er "angekommen".
    Er wirkt zufrieden. Ich kann ihn beliebig raus holen und wieder rein bringen. Er ist sowohl in der Herde wie auch sonst gelassen und zufrieden.

    Das heißt, ich arbeite ihn wieder ganz normal. Von den Einheiten her noch relativ kurz, weil man merkt, dass er noch etwas matter ist. Offenstall ist halt doch noch was anderes als nachts in der Box.... (wird aber auch schon wieder frischer)

    Der langen Rede kurzer Sinn:
    Ich habe mich entschieden, den Kopf völlig in Ruhe zu lassen. Habe das gezielte Verschieben der Schulter statt der Hinterhand etwas mehr forciert. Einfach wieder in Erinnerung gebracht und aufgefrischt.
    Ganz ohne auf die Haltung von Kopf/Hals/Biegung zu achten. Also nur Reaktion der Schulter abgefragt.

    Stellung holen und einen Schritt aus dem Halten mit der Schulter um die HH hat ja auch schon so halbwegs geklappt. Zumindest immer wieder ein einzelner Schritt.

    Nun mache ich folgende Übung:
    Schulterherein irgendwo (z.B. auf der Mittellinie). Ich laufe rückwärts seitlich vor ihm. Dann gehe ich mit der Gerte als Zeichen des Schulter Verschiebens an die äußere Schulter. (also zB Schulterherein rechts, dann Gerte an die linke Schulter/Hals)
    Und - JA ! So geht er schon 1-2 Tritte und hält die Biegung bei!
    Dann kommt natürlich supergroßes Lob.

    Der nächste Schritt war dann, da stehen wir aktuell, Schulterherein, dann äußere Schulter und 1-2 Tritte in Bewegungsrichtung. Stimmlob. Sobald die Biegung schwammig wird, wieder ins Schulterherein wechseln. auch nur wenige Tritte, aber bis alles sicher ist - und erneut an die äußere Schulter. Usw.

    Er ist gerade dabei, die Idee zu verstehen, dass er auch IN Bewegungsrichtung gebogen sein kann.

    Aus dem SH rechts zu 1-2 traverartigen Tritten nach rechts klappt das inzwischen schon recht spielerisch und sicher.
    Nach links ist es noch ein klein wenig schwammiger. Da verwursteln wir uns noch ein wenig.
    Traverartig heißt in diesem aktuellen Fall, dass er die Biegung beibehält und in Biegungsrichtung seitlich tritt. Dabei sind die Tritte noch nicht akkurat oder gar korrekt.

    Macht aber gar nichts. Wir haben da absolut Zeit.
    Für mich ist wichtig, dass er gerade offenbar die Grundidee versteht und langsam verinnerlicht. Mehr will ich gerade gar nicht.

    Mir geht es ja in erster Linie genau darum. Dass er genauer aufpasst und MIR zuhört. Nicht einfach mal macht....
     
Die Seite wird geladen...

Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers - Ähnliche Themen

Umstellung von klassischem / englischem Reiten auf Western
Umstellung von klassischem / englischem Reiten auf Western im Forum Westernreiten
Klassische Dressur mit Nuno Avelar | 03./04.06.17 | 46342 Velen (NRW)
Klassische Dressur mit Nuno Avelar | 03./04.06.17 | 46342 Velen (NRW) im Forum Termine
Unterschied klassische Dressur /fn
Unterschied klassische Dressur /fn im Forum Dressur
(Klassischer) Reitkurs mit Matthias Einzinger - 4984 Weilbach (Oberösterreich)
(Klassischer) Reitkurs mit Matthias Einzinger - 4984 Weilbach (Oberösterreich) im Forum Termine
Ausbildung Pferdewirt/in- klassische Reitausbildung
Ausbildung Pferdewirt/in- klassische Reitausbildung im Forum Allgemein
Thema: Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers