1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lahm seit 10 Jahren - nochmal einrenken anfangen oder einschläfern?

Diskutiere Lahm seit 10 Jahren - nochmal einrenken anfangen oder einschläfern? im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Hallo, es geht um meinen mittlerweile 19 jähr. Hafi-Wallach. Ich besitze ihn, seit er 3 ist. Mit 5 Jahren wurde Spat hinten links...

  1. kl_diva

    kl_diva Neues Mitglied

    Hallo,
    es geht um meinen mittlerweile 19 jähr. Hafi-Wallach.
    Ich besitze ihn, seit er 3 ist. Mit 5 Jahren wurde Spat hinten links diagnostiziert. Er wurde gespritzt, anders beschlagen und ich hab ihn mit sämtlichen Zusatzfuttermittelchen damals vollgestopft. Reine Spardose. Dann lief er wieder ziemlich gut.
    Mit 7 Jahren hatte er eine Knieentzündung, auch wieder links. Dann 2x hinten links den Fesselträger angerissen, erholte sich auch wieder.
    Zwischenzeitlich hatte ich ein paar mal einen Tierheilpraktiker da (Toni Flach, Charly Vandroemme und noch ein paar andere. u.a. Blutegeltherapie).
    Mit 9 Jahren ging dann gar nix mehr, ich habe beschlossen, ihn in einen Offenstall zu stellen. Das ging gar nicht - er hat ständig seine Box gesucht und hat sich nicht wohl gefühlt. Habe mir gedacht, es ist besser, ihn in Frührente zu schicken. Also wieder zurück in Boxenhaltung mit ganztägig Koppel. Er bekam dann irgendwann noch eine Infusion mit DMSO, insgeheim hab ich nicht aufgehört zu hoffen, er würde doch wieder irgendwann laufen.
    Hab mir danne in 2. Pferd gekauft und den Hafi nur noch sporadisch bewegt, manchmal lief er wirklich perfekt, ohne lahmen.
    Das 2. Pferd hab ich aufgrund der Geburt meines ersten Kindes vor 3 Jahren wieder verkauft und mich wieder verstärkt dem Hafi gewidmet.
    Habe festgestellt, dass wenn man ihn "korrekt" reitet, er nicht lahmt... :reflect:
    Vor Jahren meinten schon mal ein paar Leute, "der hat was am Kreuz"... habe dann wieder eine THP kommen lassen, die hat nix gefunden.
    Dann nochmal TA zum Sprunggelenk röntgen, der meinte, das linke Sprunggelenk wäre schon ziemlich runtergekommen, warum er aber so krass teilweise lahmt (manchmal hüpft er auf 3 Beinen), kann er sich auch nicht erklären.
    Derzeit sieht es so aus:
    Er geht auf Koppel, eigentlich immer lahmfrei. Hole ich ihn von der Koppel, binde ihn an zum putzen, "schnackelt" irgendwas aus... aufeinmal lahmt er, wenn ich ihn nur zur Seite schieben will.
    Gehe ich mit ihm los, humpelt er anfangs, läuft sich entweder ein oder es wird schlimmer.
    Wenn es nicht schlimmer wird, reite ich ihn manchmal aufm Sandplatz. Dann läuft er wie eine 1! Sobald ich die Anlehnung loslasse, also gegen Ende schnackelt wieder irgendwas aus und er humpelt (nicht immer allerdings).
    Jetzt hatte ich ein Bekannte da, die wirklich sehr gut reitet und bei ihr war es das gleiche...sobald die Anlehnung weg war, hat er zum lahmen angefangen.
    Es ist wirklich dubios, was kann das sein?
    Ich stehe mittlerweile vor der Frage, was ich tun soll. Einerseits sehe ich nicht ein, noch mehr Geld in ihn zu stecken (ich arbeite derzeit nicht, bekomme jetzt dann mein 2. Kind und jeden Monat 220 Euro Stallmiete zu zahlen ist heftig...). Andererseits denke ich mir, vllt ist wirklich "nur" ein Wirbel draussen und er läuft dann nachm "einrenken" wieder...die Frage ist nur, welcher THP findet dann wirklich was?
    Was meint Ihr?
     
  2. Korek13

    Korek13 Bekanntes Mitglied

    Wenn es vorne links gewesen wäre, hätte ich darauf getippt, dass er aufhört, auf der Hinterhand Last aufzunehmen und sich auf die Vorhand schmeißt. Somit belastungsabhängige Lahmheit.

    Wenn ihr ihn auf dem Platz anfangt zu reiten, läuft er dann auch in Anlehnung?
    Wenn nein, lahmt er dann?
    Was genau meinst du damit?
    Ausrenken/Auskugeln?!
    -> Wo/Was?
    ->Gelenkskapsel/-Pfanne beschädigt?!

    Ansonsten lässt er sich evtl. auf ein Hinterbein fallen, nimmt dann da Last auf und knickt weg durch zu viel Belastung
    -> Gelenkskapsel/-Pfanne beschädigt o./u. Bänder, Sehnen, Muskel etc. beschädigt

    Wie siehts auf hartem Boden ohne Anlehnung aus?
    Was genau reitet ihr?
    Enge Wendungen, Zirkel, ganze Bahn?!
    EDIT: Gangarten?
    Gelenksspiegelung gemacht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Okt. 2014
  3. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Vielleicht mal das Knie untersuchen lassen.. Liest sich irgendwie so
     
  4. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Das Pferd ist mittlerweile 19 Jahre alt, wurde in den letzten Jahren nie wirklich gymnastizieren und hat Spat.

    Klar, daß das zu Problemen im Rücken führt.
    Denn durch die arthrotische Veränderung im linken Hinterbein wird der Bewegungsablauf beeinträchtigt.
    Irgendwo muß das aufgefangen werden.

    Sicherlich wird eine Behandlung des Rücken eine Verbesserung herbeiführen.
    Aber nur kurzfristig.
    Denn die Ursache wird ja nicht abgestellt.
    Das ist nun einmal der Spat.
     
  5. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Nach 14 Jahren sollte ein Spät Verknöchert sein und somit unauffällig... Der wäre in dem Fall für mich nicht die erste Baustelle. Nach der Beschreibung her auch nicht der Fesselträger.... Aber drum rum um den TA kommt man nicht.
    Und das Pferd wird dir so übrigens aich kein TA einschläfern, fällt mir gerade so ein.
     
  6. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Manic, auch wenn der Spat selber nicht mehr auffällig sein sollte, die dadurch bedingten Veränderungen lassen sich nicht wegdiskutieren.
    Hinzu kommen ja noch die anderen "Baustellen".
    Die Entzündung im Knie wird auch nicht ohne Folgen an diesem Pferd vorbei gegangen sein.
    Die beiden Sehnenschäden wohl auch nicht.
     
  7. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Was verändert sich denn bei Spat? Im Grunde gibt es da doch nur zwei Möglichkeiten: Die Zwischenräume verknöchern oder das Gelenk löst sich auf. Im zweiten Fall wäre das Pferd schon tot, behaupte ich mal. Ich kenne jedenfalls kein Pferd das mit der auflösenden Form Alt geworden ist. Und der Verknöcherte stört ein Pferd am Ende eben recht wenig. Wenn man nun nicht gerade Versammlung fordert. Dort wurde ja auch geröntgt, die Lahmheit konnte sich der Arzt mit dem Befund aber nicht erklären.
    Fesselträger sollte Optisch auffallen. Für so unbedarft halte ich die TE jetzt mal nicht.
    Sie spricht aber davon das es Probleme gibt wenn sie das Pferd zur Seite schiebt.
    Und für mich deutet das dann auf ein Problem weiter oben hin.
    Da am Knie schon mal was war wäre für mich die Logische Konsequenz da anzufangen. Weiter nichts, meine Meinung, kann aber jeder halten wie er mag.
     
  8. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Manic,
    ich bestreite ja gar nicht, daß da Probleme im Rücken vorliegen.
    Nur wird meiner Meinung nach eine Behandlung dort nur eine kurzfristige Verbesserung herbeiführen.
    Weil die Beschwerden im Rücken nur das Symptom sind und nicht die Ursache.

    Sowohl der Spat als auch die Entzündung im Knie können sich störend auf den Bewegungsablauf auswirken. Auch dann, wenn beides nicht (mehr) akut vorliegt.
     
  9. Zitrone

    Zitrone Inserent

    Ich würde da zu einer umfassenden Diagnostik in einer Klinik, die alle Möglichkeiten hat, raten.
    Im Endeffekt wird das sogar günstiger als 10 x den Haustierarzt kommen zu lassen.
     
  10. Ist halt die Frage,wenn man das Pferd 10 Jahre lang so hat laufen lassen, warum man dann jetzt damit anfangen muss, mit wohlgemerkt möglichst geringem finanziellen Aufwand, da noch irgendwas zu verändern. Soll das Pferd jetzt unbedingt noch unterm Reiter laufen? Wenn der doch glücklich und zufrieden auf der Weide ist. Wenn da irgendwo was "rausspringt" ob nun Kniescheibe oder was im Rücken blockiert ist, dann ist das seit 10 Jahren so. Da dürfte sich dann ein entsprechender Verschleiß eingestellt haben,der nicht mit einem einmaligen Einrenken zu beheben ist.Schon gar nicht mit den anderen bekannten Baustellen des Pferdes in dem Alter. Vielleicht wird das Gangbild nach dem "einrenken" bzw beheben der Ursache sogar schlechter.
    Und letztendlich ist das alles eben auch nicht unbedingt mit kleinem Budget erledigt.
     
Die Seite wird geladen...

Lahm seit 10 Jahren - nochmal einrenken anfangen oder einschläfern? - Ähnliche Themen

Mein Pony lahmt seit Monaten und keiner weiss warum!?!?!?!?!?!?!
Mein Pony lahmt seit Monaten und keiner weiss warum!?!?!?!?!?!?! im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Pferd lahmt seit Wochen
Pferd lahmt seit Wochen im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Lahm seit 8 Wochen
Lahm seit 8 Wochen im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Dickes Bein, Pferd lahmt, kein wirklicher Befund - RATLOS
Dickes Bein, Pferd lahmt, kein wirklicher Befund - RATLOS im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Unklare Lahmheit vorne links, brauche Rat
Unklare Lahmheit vorne links, brauche Rat im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Lahm seit 10 Jahren - nochmal einrenken anfangen oder einschläfern?