1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Links"händigkeit" / Rechts"händigkeit" bei Pferden beim Führen?

Diskutiere Links"händigkeit" / Rechts"händigkeit" bei Pferden beim Führen? im Allgemein Forum; Hey Leute (: (Hoffe, dass es die Diskussion noch nicht gibt) letztens ist mir aufgefallen, dass Hidalgo (ein Pferd), wenn er frei in der Halle...

  1. Jojo.

    Jojo. Inserent

    Hey Leute :)
    (Hoffe, dass es die Diskussion noch nicht gibt)
    letztens ist mir aufgefallen, dass Hidalgo (ein Pferd), wenn er frei in der Halle ist und mir hinterherläuft, immer an meiner linken Seite läuft. Mir wurde beigebracht, ein Pferd soll an der rechten Seite laufen beim Führen oder gleich ganz hinter einem. Wenn ich ihn am Strick führe, dann drängelt er auch immer nach links..
    Jetzt habe ich mir überlegt: Pferde haben ja auch eine bessere und eine schlechtere Seite (z.B. beim Biegen, meistens können sie sich in die eine Richtung ja besser biegen als in die andere, oder gallopieren z.B. auf der einen Hand besser als auf der anderen) und das Sichtfeld der beiden Augen überlappt sich ja nicht überall (überlappt es sich überhaupt?) Sodass Pferde ja immer zwei "Sichtweisen" haben. (Deshalb sagt man ja auch, wenn etwas von der einen Seite klappt bei einem Pferd, dann kann das Pferd es erst "halb")
    Und wir Menschen haben ja auch ein "bevorzugtes" Auge. (Man kneift z.B., wenn man durch ein Fernrohr oder Mikroskop blickt, immer das schlechtere zu) Haben Pferde dann nicht auch ein bevorzugtes Auge? Und läuft Hidalgo deshalb vllt. lieber links von mir? (Weil sein bevorzugtes Auge mit zu-/bzw. abgeewandt ist? )
    Oder ist das Zufall und eher von der Umgebung abhängig? (wenn z.B. auf der einen Seite etwas interessantes oder gruseliges ist und er dann entsprechend weicht oder darauf zugeht?)
    Wenn das so wäre, dann wäre es ja eig gegen die Natur das Pferdes, dass es immer auf der rechten Seite laufen soll.. Das wäre ja, als ob man einen Linkshänder (so wie mich^^) dazu zwingen wollte, mit der rechten Hand zu schreiben..?
    Was meint ihr dazu? Hat das überhaupt einen Zusammenhang? Habt ihr das schonmal erlebt? Freue mich auf euere Meinungen :)
     
  2. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Fürs Führen spielt das keinerlei Rolle. Ein Pferd sollte im Idealfall von beiden Seiten aus führig sein.
    Wichtig ist dabei aber das DU bestimmst auf welcher Seite es geht und nicht das Pferd so wie es grad gern möchte.
    Die RB meines Sohnes geht auch NUR rechts weil er es einfach nicht anders kennt. Ich führe ihn auch hauptsächlich von links.
    Aber WENN ich von ihm verlange auf der anderen Seite zu gehen dann muss er das auch tun. Auch wenns für mich anstregend ist.

    Also wie auch immer. DU bestimmst auf welcher Seite.
     
  3. A-n-n-a-

    A-n-n-a- Inserent

    Im allgemeinen hat Streunerin absolut recht, dass du immer bestimmts wie das Pferd geführt wird.
    Aber ich denke schon, dass Pferde von sich aus immer die Seite bevorzugen auf der sie sich leichter tun. Das machen wir Menschen ja auch.
    Ich denke das es Mensch und Pferd gut tun würde wenn wir mehr beidseiteig könnten. Als Rechtshänder versuch ich ab und zu mal alltägliche Dinge mit links zu machen und stell mich dabei total doof an. Aber wahrscheinlich würden mir beim reiten einige Dinge leichterfallen wenn ich links etwas besser wär.

    Ich würde an deiner Stelle einfach mal von links und dann mal wieder von rechtsführen.

    Zu dem Thema ist mir aber auch was in den letzten Tagen an meinem Pfed aufgefallen.
    Es heißt doch immer, dass der Mähnen kamm in die "hohle" Richtung vom Pferd fällt, oder ist das nur ein Gerücht?
    Jedenfalls hat mein Pferd schon seit ich es kenne die Mähne auf der rechten Seite. Das jetzt jetzt seit 3 Jahren so. Seit ein paar Wochen fängt die Mähne vom Widerrist ab an nach links zu "gehen". Das wird auch immer mehr Mähne.
    Jetzt hab ich ein Foto von ihm gesehen wo er 2 Jahre alt war, da liegt seine komplette Mähne auf der linken Seite. (nur so zur Info jetzt ist er so 7,5 Jahre alt)
    Hat das auch schon mal jemand von euch erlebt?
    Kann das damit zu tun haben, dass er erst jetzt eine "richtige" Ausbildung bekommt?
     
  4. Osaka

    Osaka Inserent

    @ A-n-n-a

    Das mit der Mähne bei dem Pferd hat wahrscheinlich mit den Haarwirbeln zu tun. Menschen haben ja auch sehr oft Wirbel auf dem Kopf. Somit kann es sein dass sich die Mähne nicht entscheiden kann auf welche Seite sie fällt. Ist die Mähne länger und schwerer, dann bleibt sie eher auf der Seite als wenn die Mähne kurz ist.

    @ Jojo
    Ansonsten hat Streuni schon fast alles gesagt. Dualaktivierung hat jedoch was mit der Lernfähigkeit der beiden Hirnhälften des Pferdes zu tun und nichts mit der angeboren Links- oder Rechtsschiefe des Pferdes. Das sind zwei verschiedene Dinge.

    Man macht vieles von der linken Seite beim Pferd, weil es für den Menschen einfacher ist. Man kann das Pferd aber ohne Probleme von beiden Seiten führen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2012
     
Thema: Links"händigkeit" / Rechts"händigkeit" bei Pferden beim Führen?