1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Manchmal sind sie scheinbar doch nur Sportgeräte..

Diskutiere Manchmal sind sie scheinbar doch nur Sportgeräte.. im Allgemein Forum; Ja die Überschrift klingt krass, ich weiß Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, das viele Leute Pferde eben doch nur als Sportgeräte...

  1. Duifje

    Duifje Inserent

    Ja die Überschrift klingt krass, ich weiß

    Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, das viele Leute Pferde eben doch nur als Sportgeräte benutzen...Da kommen sie in den Stall,zerren ihr Pferd aus der Box, putzen das im Idealfall eingedeckte Tier 1 Minute lang über und klatschen den Sattel drauf um loszureiten... Abwechslung und Geduld?? Fehlanzeige!!! Wenn Pferd dann eben nicht so läuft wie gewüscht gibts noch einen mit der Gerte und dann kommt Pferd wieder zurück in die Box..und zwar schnellstmöglich..Überputzen oder Hufe auskratzen??! Fehlanzeige!!!

    Ich weiß das sind nicht alle und ich kenne auch massig Leute die ihr Pferd als Partner behandeln und eine Menge Geduld und Zeit investieren...:kiss:

    Ganze erschreckend finde ich was aus vielen Reitschülern geworden ist..haben wir uns früher noch ums Trockenreiten/führen, versorgen oder Misten gekloppt kommen heute viele 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn..putzen das Pferd schnell über und wollen dann losreiten...nach der Stunde sind sie dann acuh schnell wieder weg...Keinerlei Interesse daran zu lernen wie man mit einem Pferd umgeht oder was es so an theoretischem Wissen gibt...Man zahlt ja nur fürs reiten...und auch wenn die RL mehrfach darauf hinweisen, das man zeitig da sein soll und auch hinterher mehr Zeit einplanen soll, wird das dennoch seitens der Reitschüler weiter so gehandhabt..aber auch das sind Einzelfälle und ist natürlich nicht auf jeden Reitschüler zutreffend...

    Ich finde diese Entwicklung nur absolut erschreckend...klar leben wir in einer schnellen Zeit aber ich bin der Meinung entweder ich habe oder nehme mir die Zeit mein Pferd vernünftig zu versorgen und mich mit der Theorie zu befassen oder ich sollte mir ein Hobby suchen, was weniger Zeit in Anspruch nimmt ..Mag sein das meine Meinung dort ein wenig krass ist, aber mich würde mal Interessieren wie ihr das seht...könnt ihr diese Entwicklung auch beobachten??
     
  2. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Ich beaobachte das hier bei uns auf den Dörfern ganz anders. Hier wird sich immer noch darum gekloppt, wer welches Pferd putzen und betüddeln darf und hier haben auch einige Mädchen die ich kenne, gleich 2 oder mehr Reit- bzw. Putzbeteiligungen und gehen darin richtig auf und verbringen jede freie Minute mit "ihren" Pferden.

    Ich denke, das ist eher ein Stadtphänomen.... Gerade gestern kam erst ein Bericht auf 3 Sat, in dem dieses Thema angerissen wurde (eigentlich ging es um Gewslt beim Reiten ) . Aber es wurde halt auch gesagt, dass in diesen speziellen Reitschulen eben auch kommuniziert wird, dass das Pferd eben nur ein Sportgerät ist und es auch nicht das Recht hat, auf die Wiese zu kommen, weil es das eh nicht braucht und sich nur verletzen kann. Eben durch diese Einstellung und Lehre wir der Bezug zum Pferd eben massiv geprägt.

    Und wenn dann auch noch die Eltern nur darauf bedacht sind, dass eben das Kind nur in weisser Turnierhose und superschickem Blazer zum ReitUNTERRICHT !!!! geht, na dann Prost Mahlzeit !!!

    Wohnst Du denn eher in der Stadt oder ländlich ? Siehst Du das eher in sog. Turnierställen oder auch in den , ich sag es mal salopp Usel-Freizeitställen, ( der ich ja auch bin :1: ) in denen die Pferde auch mal dreckig vond er Wiese kommen? Auf welchen Bereich bezieht sich Deine Beobachtung ?
     
  3. Duifje

    Duifje Inserent

    Ich sag ja ich kenne auch massig Leute denen eine Partnerschaft wichtiger ist als ein funktionierendes Pferd..

    Ich bin hier in einer Kleinstadt mit viel grün drum rum also irgendwo zwischen Stadt und ländlich...

    Beobachten konnte ich das bislang sowohl in Privat- aber auch in Schulställen ...Mag auch sein, das es bei den Reitschülern an den Eltern liegt und die Kids ansich gern mehr Zeit mit dem Pferd verbringen würden...

    Ganz extrem aufgefallen ist es mir bei Moritz bevor ich ihn nun übernommen habe...fast alle Leute de meinten ihn auch mal reiten zu müssen hatten nix anderes zu tun als ihm einen Sattel draufzuschmeißen und loszureiten -.-

    Im Reitsportmagazin stand zu dem Thema letztens übrigens auch ein Bericht ...
     
  4. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Ui, da bin ich echt froh, dass ich das hier noch nicht mitbekommen habe.

    Weder meine Einsteller, noch deren Knder, noch andere Reiter die ich kenne sind so.

    Aber sicherlich glaube ich dass das ein verbreitetes Phanomen ist. Wie Du schon sagtest: es muss alles schnell gehen, der Leistungsdruck in der Gesellschaft nimmt immer mehr zu und das geht leider zu Lasten einiger Tiere.
     
     
  5. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    ja das ist bei uns am Stall leider genauso. Rauszerren, Reiten, wieder in die Box.
    Teilweise kümmern sich die Besitzer noch nicht mal drum ob ihr Pferd noch Heu hat. Ist mir schon oft passiert, dass ich bei meinem Pferd Heu nachfülle und plötzlich fängt einer an zu randalieren, weil er Hunger schiebt. Besitzer war zwar vor 3 Minuten noch da, ist aber nebensache obs Pferd über Nacht was zu fressen hat. Und wir dürfen auch Heu füttern soviel wir wollen!
    Die Reitschulkinder bekommen grundsätzlich alles an den A... getragen und müssen noch nicht mal ihre Pferdeäpfel wegkehren. Der Kampf um Kundschaft ist bei uns in der Gegend anscheinend ziemlich hart und unsere SB behandeln die Kiddies wie Prinzessinen.
    Auch bei den RB ist es zum Teil nicht besser. Die gehen mit Sattel, Trense usw. um wie Sau, das Zeug wird einfach irgendwo hingeworfen, dreckig in den Schrank gepackt usw.
    Aber wir haben auch Erwachsene, die sich so benehmen und es ihren Kindern dann genauso beibringen.
    Neulich war auch wieder ein klasse Beispiel:
    Die Mutter hat bei uns am Stall ein Pferd stehen und für ihre Töchter noch zusätzlich 2 RB auf Ponies. Das eine Pony ging unter der Tochter beim Reiten rückwärts (also entzog sich rückwärts). Daraufhin hat die Mutter sich kurzerhand draufgesetzt (Pony war ausgebunden) und das Tier mal zurechtgestutzt. Dabei ist es dann aus Panik einen 1,5m tiefen Abhang neber dem Reitplatz in den Paddock eines anderen Pferdes rein gesprungen. Das Pony lag da und konnte gar nicht mehr gleich aufstehen.
    Am nächsten Tag scheucht die Besitzerin, die von dem Unfall erfahren hatte, zur Strafe das Pony wütend mit einer Peitsche durch die Halle und beschimpfte es dabei. Sie war sauer auf das Pony! Und prahlte noch, wenn er nicht hört wird er verkauft...
    ohne Worte..! zum glück war ich nicht dabei und hab das nur erzählt bekommen.
     
  6. Ja solche Leute kenne ich auch.Habe sogar eine Cousine die sich zu fein war bei der Pflege zu helfen und ihr Pony nur geritten ist. Den Rest durfte ihre Mutter machen oder ich. Als ich noch etwas jünger war habe ich auch alles getan um im Stall helfen zu dürfen oder mal ein Pferd zu putzen. Reiten stand für mich an letzter Stelle und heute bin ich sehr froh darüber, denn ich weiß wie man ein Pferd pflegt und sich richtig kümmert... nur mit dem reiten haperts noch, aber bin ja dabei RU zu nehmen und zu lernen. :ride:
     
  7. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Naja... Gott sein Dank ist das bei uns komplett anders!

    Die RL wo ich auch unterricht nehme, hat nur einzelstunden. Diese gehen 30 min. Jeder Reitschüler der auf einem Schulpferd reiten darf, muss eine halbe Stunde vor RU beginn anwesend sein. In dieser halben Std. wird dem Reitschüler gezeigt, wie er das Pferd putzt und Sattelt. Bis die Kinder/erwachsenen das selber beherrschen. Es wird nie ein Pferd gerichtet in die Halle oder auf den platz gestellt. Trockenreiten müssen die Kinder dann unter aufsicht während die nächste Reitstunde beginnt. Versorgt werden die Pferde dann wieder mit Unterstützung einer Person die auf dem Hof ist. Meistens ist das ein Mädchen, dass schon länger dort ist und einfach wo bedarf ist hilft. Es ist im Normalfall immer jm da, wo den Anfängern auf die Finger schaut und unterstützt.

    Auch die Einsteller auf den Höfen hier in der Gegend sind sehr auf die Korrekte Art und Weise des Reitens und den Umgang mit dem Pferd bedacht.

    Allerdings durfte ich es auch schon anders miterleben. In einer Reitschule in der Nähe wird hauptsächlich auf Schulpferden unterrichtet. Diese Armen Tiere müssen z.T. 4 Std am Stück ausgebunden gehen. Zwar gehört aufwärmen und abreiten mit zur Reitstunde, aber wohl eher nur, um die Reitstunde für den RL zu verkürzen. :realmad:

    Die pferde stehen meist schon gerichtet in der Halle. Mit wirklichen Lernen hat das für mich nichts zu tun. Meine Reitschüler (kinder die auf dem Pony unterricht bekommen) müssen auch beim Misten und versorgen helfen. Die Reitschüler zu denen ich gehe, müssen min 20 min vor RU beginn schon Schritt reiten und danach auch nochmal zehn minuten.
     
  8. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Ich denke da gibts negativ wie auch positiv Beispiele wie bei so vielem.
    Was Reitunterricht betrifft:

    Wo mein altes Pflegepferd nun steht wird sehr viel Wert darauf gelegt das die Schüler lernen wie ein Pferd gesattelt wird und geputzt etc. das müssen die Reitschüler vor und nach dem Unterrricht selbst machen (wird natürlich kontrolliert) dazu gehört auch das Waschen des Pferdes bei Bedarf im Sommer wenn es verschwitzt ist nach dem Unterricht. (Ausbinder beim Unterricht gibts da gar nicht!!)
    Eine junge Reitanfängerin ,ca 10 Jahr alt, kommt zusätzlich zu 1 mal die Woche Unterricht noch 2-3 mal zum Hof um ihr Schulreitpferd (mein ehemaliges Pfelegpferd) zu Putzen und zu betüddeln. Reiten darf sie an den tagen nicht, da sie reiterlich noch nicht soweit ist alleine zu reiten.
    So eine kostenlose Kuschelbeteidigung hat fast jedes Schulpferd da und die Kids reißen sich darum wer das machen darf. manche sehr beliebten (wie ein Tinker) haben sogar 2 Kids die mehrmals einfach so zum Putzen und kuscheln kommen.

    M;eine Nichte war bis vor kurzem regelmäßig beim Voltigierunterricht. War nur zweimal mit dabei und ich fand es gruselig!!! Das Pferd stand nicht dort am Hof sondern kam schon fertig geputzt mit dem Hänger. Die Kids (zwischen 5 und 13) durften den Voltigurt, Pad etc. anreichen. alles andere hat die Lehrerin gemacht.
    Das Pferd wurde natürlich möglichst kur ausgebunden und den Kindern wurde nur gesagt das sie immer schauen müssten ob der Sperriemen auch gut fest ist damit das Pferd ordentlich reagiert. Dieser war so fest das nach dem Unterricht das Pferd richtig eingekerbt war wo der Riemen saß!!! :chatterbox:
    Und die Longe hing natürlich auch am Gebiss, von Kappzaum keine Spur. Auf Nachfrage wurde mir gesagt mit Kappzaum könne man ein Pferd beim Voltigieren nicht richtig kontrollieren!!!
    (naja ich kenne das erstens anders vom Voltigieren und weiß es auch so besser!)
    Die älteren Kids durften dann vor der Stunde während die anderen sich aufwärmten das Pferd an der Longe warmmachen. heist: Mit der Peitsche in die Runde treiben. denn vom Longieren haben die natürlich auch keinen Plan....:confused2:

    Ansonsten was privatpferdehalter betrifft merke ich immer wieder in einer community wo es auch eine reitergruppe mit kleinem forum gibt, das vielen ihr geld doch näher liegt als das tier.
    z.B. ein sattel muss bequem und schick sein und bezahlbar (für den reiter) und anpassen vom sattler kostet unnötig geld und braucht man auch nicht. man könne ja selbst merken/sehen ob der sattel passt. :no:
     
  9. Josy

    Josy "Mein Name ist Else. Ich bin Hypochonder." Mitarbeiter

    Hihi, das ist ja mal ein Thema für mich :1: Erstmal ganz klar vorweg: ich setze mein Pony natürlich NICHT mit einem Tennisschläger gleich ;-) Wer mich kennt, der weiß auch, dass mein Pony mein Baby ist *g*

    Aber ... :1:

    Ich komme in den Stall, hol das Pony aus dem Offenstall (manchmal zerr ich auch, wenn der Herr mal wieder beim Laufen einschläft :laugh: ), und putze das eingedeckte Tier auch nur kurz über... :whistle: Klar, Sattel- und Gurtlage sowie Kopf wird ordentlich gemacht, ebenso wie die Beine sehr gründlich, wenn Gamaschen etc. dran kommen. Ansonsten lass ich die dreckigen Beine aber meist dreckig sein. Beim Offenstallpony mit 4 weißen Stiefeln hab ich eh kaum Chancen, die wieder in ihre original Farbe zu versetzen ;-) Aber, wenn ich an einer Stelle am Körper merk, dass Pony das grad seeeehr genießt, dann putz ich da auch länger dran rum, bin ja kein Unmensch *g*

    Sorry, aber beim Putzen und Satteln? :1: Was soll ich denn da für Abwechslung reinbringen? (ernstgemeinte Frage!) Und Geduld, naja. Ich bin da recht streng in der Erziehung und erwarte einfach vom Pferd, dass es beim Putzen und Satteln ruhig steht und weder rumzappelt, sich umdreht oder sonstige Scherze veranstaltet. Das geht in meinen Augen einfach nicht. Alles in allem hab ich mein Pony aber in 10 Minuten reitfertig.


    Bevor ich aufsteige, führ ich immer noch ein paar Runden, zum Luft ablassen und langsam nachgurten - da zeig ich dann die Geduld ;-) Beim reiten dann kommt es halt ganz drauf an. Mein Pony ist grad 4 geworden und erst seit Dezember effektiv unterm Sattel, da muss man als Ausbilder auch einfach Rücksicht nehmen, das ist ganz klar. Wenn ich aber merk, dass er mich gelinde gesagt einfach nur verarscht und sich an Dingen hochschaukelt, die schon immer da waren (Fleck an der Hallenbande z.B. :1: ), dann werd ich da auch mal ungemütlich. Oder wenn er sich aus purer Lustlosigkeit verweigert. Und reite dann auch mal mit Gerte respektive Sporen ;-) Nach dem Reiten putz ich aber auch nicht mehr über, es sei denn er hat stark geschwitzt, dann werden nach dem Abschwitzen die Schweißreste noch rausgebürstet. Stell ich mir sonst (grad unter der Decke) nicht wirklich angenehm vor.


    Wenn Pony in der Zukunft mal halbwegs konstant läuft, soll er Turnierpferd werden. Sportpferd, wenn man so will, und somit auch in irgendeiner Weise Sportgerät. Hier kommt wieder das Beispiel mit dem Tennisschläger :1: Ohne Schläger kann ich nicht Tennis spielen, ergo auch nicht bei Wettkämpfen teilnehmen. So ist's ja auch im Reitsport, ohne Pferd kein Turnier :1: Hier liegt aber in meinen Augen genau der Knackpunkt. Ohne Pferd kein Turnier! Da ist es ja grad wichtig, das "Sportgerät Pferd" im besten Zustand zu halten, damit es bestmögliche Leistungen bringen kann. Wie beim Tennisschläger, der öfters mal neu bespannt werden muss :1: (Ich seh schon, dass Tennisschläger-Beispiel verfolgt mich *gg*) Jetzt bin ich ganz schön abgeschweift, aber bei so einem Thema könnt ich mich in Rage reden ;-)


    Zusammengefasst: mein Pony ist in erster Linie mein Partner und Freund, für den ich alles tun würde, damit es ihm gut geht. Aber eben auch "Sportgerät" - vielleicht ist Sportpartner der bessere Ausdruck. Ich tue aber nicht nur alles für ihn, damit er die bestmöglichen Leistungen bringt. Sondern eben vor allem aus der Liebe zum Tier. Nur damit das hier niemand falsch versteht ;-)


    Zu der Entwicklung in den Reitschulen kann ich leider nix wertvolles beisteuern, da ich schon lang in keiner mehr war *gg* Bei mir früher war es aber auch so, wie ihr es jetzt beschrieben habt. Pflegeponys oder so gab es da gar nicht. Deswegen hab ich dann solchen Einrichtungen auch den Rücken gekehrt und mir meine Ponybespaßungsmöglichkeiten privat gesucht.
     
  10. Loriot

    Loriot Inserent


    Ich muss jetzt allerdings zugeben, das das liebevolle Betuddeln bei meinen Pferden, grade bei den Beritt- und Korrekturpferden, bei mir auch in letzter Zeit ziemlich zu kurz kommt. Ich studiere, gebe nebenbei jeden Tag noch reitstunden und dann muss ich noch meine Pferde reiten und noch mindestens zwei bis drei andere Pferde am Tag, manchmal auch noch mehr, da bin ich echt froh, wenn ich das fertig geputzte Pferd in die Hand gedrueckt bekommen, nach Moeglichkeit auch schon aufgewaermt, und ich es nach dem Training auch gesattelt und ungeputzt wieder abgeben kann, nur um dann gleich das naechste Pferd zu nehmen.

    Bei mir ist es allerdings nicht der Aspekt, dass ich die Pferde als Sportgeraet sehe, dafuer verdanke ich ihnen zu viel, aber es geht einfach zeitlich absolut nciht, wuerde ich jedes Pferd vor und nach dem reiten 20 min betueddeln, dann wuerde ich morgen noch nicht fertig sein.
     
Die Seite wird geladen...

Manchmal sind sie scheinbar doch nur Sportgeräte.. - Ähnliche Themen

Pferd knickt manchmal hinten ein...
Pferd knickt manchmal hinten ein... im Forum Allgemein
Mein Pferd macht manchmal einen verbitterten Eindruck auf mich :(
Mein Pferd macht manchmal einen verbitterten Eindruck auf mich :( im Forum Pferdeflüsterer
Pferd lahmt MANCHMAL, Fesselkopf leicht geschwollen
Pferd lahmt MANCHMAL, Fesselkopf leicht geschwollen im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Rentners Augen rinnen, manchmal Entzündung, Wimpern stehen nach innen
Rentners Augen rinnen, manchmal Entzündung, Wimpern stehen nach innen im Forum Äußere Erkrankungen
Beim springen siehst du manchmal alles in Zeitlupe aber wieso?
Beim springen siehst du manchmal alles in Zeitlupe aber wieso? im Forum Springen
Thema: Manchmal sind sie scheinbar doch nur Sportgeräte..