1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

massivier Knorpelschaden im Fesselgelenk

Diskutiere massivier Knorpelschaden im Fesselgelenk im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Hallo Zusammen, ich brauche mal eure Hilfe. Mein 6 jähriger Wallach hat im Mai 2012 angefangen immer mal wieder zu lahmen. Leider auch nie...

  1. Blütchen88

    Blütchen88 Neues Mitglied

    Hallo Zusammen,

    ich brauche mal eure Hilfe.

    Mein 6 jähriger Wallach hat im Mai 2012 angefangen immer mal wieder zu lahmen. Leider auch nie richtig. Am Anfang hat mir auch keiner geglaubt, dass etwas nicht stimmt.
    Nach Osteopathin und zwei Tierärzten waren wir dann soweit ihn in eine Klinik zur Szintigrafie zu fahren. Da die Röntgenbilder in Ordnung waren und nicht eindeutig das Betroffene Gelenk lokalisiert werden konnte. Das Ergebnis war, dass er vorne rechts eine Hufgelenksentzündung hat. Nach der Behandlung (Cortison & Hyaluron) lief er schlechter als je zuvor! Klinik Nr. 1 wusste nicht weiter und deshalb bin ich mit ihm Ende 2012 in die nächste Klinik gefahren...
    Dort wurde das Fesselgelenk durch Abspritzen lokalisiert. Da auch hier auf den Röntgenbildern nichts eindeutiges zu sehen war haben wir uns für eine Arthroskopie entschieden. Die Diagnose war ein massiver Knorpelschaden. Der Tierarzt hat uns die Bilder gezeigt bzw. erklärt. Aber selbst als Laie haben wir sehen können, dass das so nicht aussehen soll! Es fehlt auch ein Stück vom Knorpel. Bei diesem doch großen Schaden gibt es nur die Möglichkeit durch eine PRP-Therapie (Eigenbluttherapie). Nach der Konvaleszenz lief er besser, aber immer noch nicht klar. Nun war er auch noch Kreuzlahm. Es wurde dann nach einiger Zeit noch einmal Hyaluron nachgespritzt. In Absprache mit meinem Tierarzt haben wir dann beschlossen, dass wir ihm Zeit geben und ihn einfach auf die Koppel stellen und ihn nur ein wenig locker bewegen.
    Ich habe inzwischen auch eine Kur mit Sinta gemacht. Seit dem läuft er auch viel besser. Auf der Koppel im Schritt sieht mal nur ab und an dass er nicht sauber läuft.

    Habt ihr noch eine Idee oder einen Vorschlag was ich noch machen kann?
    Ich bin mit meinem Latein am Ende...
    Vielen Dank :)

    Grüße Blütchen88
     
  2. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Meine erste Idee wäre da wohl einmal Blutegel ansetzen. Das hilft vielleicht dem Knorpel nicht, aber ist gerade bei arthrotischen Gelenksgeschichten eine sehr feine Sache. Und aus dem Knorpelschaden wird sich über kurz oder lang wohl auch eine Arthrose bilden, wenn der Schaden so massiv ist.

    Wurde denn schon mit PRP behandelt? Ist ja doch etwas mehr als "nur" eine Eigenbluttherapie. Da werden (aus dem eigenen Blut, das ist richtig) Wachstumsfaktoren herauszentrifugiert, und diese dann ins Gelenk gespritzt. An der Reparatur von Knorpel ist man ja leider immer noch nicht so richtig dran....
     
  3. Raudhetta

    Raudhetta Überlebensanzugtraegerin

    Ist er heute 6 oder war er bei der Diagnose 6?
    Was mich wundert ist, dass er schon so früh Knorpelschäden hat. Wann habt ihr ihn gekauft und kannst du was dazu sagen ob er vielleicht eine Fehlstellung in den Gelenken hat?
     
  4. Blütchen88

    Blütchen88 Neues Mitglied

    Er ist jetzt 6.
    Ich habe ihn im November 2011 gekauft. Der Vorbesitzer hat ihn 2jährig von einem Händler gekauft. Hat ihn dann zum anreiten gegeben und danach stand er bis ich ihn gekauft habe eigentlich nur auf der Weide. Der Vorbesitzer hatte keine Zeit für ihn.
    Ich kann leider nicht sagen wo der Schaden herkommt. Habe auch mit meinem TA darüber diskutiert. So eine Verletzung hätte bei uns auffallen müssen. Wir schauen jeden Tag nach ihm. Mein TA hat aus spekuliert, dass er eine Chip-OP hatte und dass da unsauber gearbeitet wurde. Aber dann kam bei uns die Frage auf, wer das gemacht haben soll. Der Vorbesitzer kann ich mir nicht vorstellen (Er war auch ziemlich knapp bei Kasse). Und ein Händler lässt das in der Regel auch nicht machen. Der TA meinte, dass es sein kann, dass er als Fohlen gestürzt ist. Und er damit gelernt hat zu leben/laufen. Und dass er deshalb nicht stark lahmt. Und weil wir dann angefangen haben mit ihm zu arbeiten wurde es wieder schlimmer.
    Mit der PRP-Therapie hat er insgesamt 4 Spritzen bekommen.

    Ich weiß ja, dass der Knorpel (leider) irreparabel ist. Das "richtig" reiten habe ich schon für uns gestrichen. Ich hoffe halt, dass wir ab und an noch ins Gelände gehen können.
    Aber ich möchte einfach nicht, dass er mit Schmerzen dasteht! Das ist für mich ein absolutes no-go!!!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Jan. 2014
     
Thema: massivier Knorpelschaden im Fesselgelenk