1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mehr Erfolg im Reitsport durch reiche Eltern?

Diskutiere Mehr Erfolg im Reitsport durch reiche Eltern? im Breitensport Forum; Hey :) Mich würde mal interessieren, wie ihr über folgende Frage denkt: Hat man als Kind reicher Eltern mehr Erfolg im Reitsport, da einem mehr...

  1. sueshmdt

    sueshmdt Neues Mitglied

    Hey :)
    Mich würde mal interessieren, wie ihr über folgende Frage denkt:
    Hat man als Kind reicher Eltern mehr Erfolg im Reitsport, da einem mehr geboten werden kann?

    Freue mich schon über eure Meinung
     
  2. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    ich denke, der einsatz der eltern ist entscheidend. sie müssen sich mit engagieren und opfer bringen. denn man kann von niemand dritten erwachsenen erwarten, dass er dauerhaft seine freizeit für das kind eines anderen opfert. nur geld auf den tisch legen reicht da nicht. da braucht es herzblut der eltern.
    und es muss zumindest so viel geld (teilweise ersetzbar durch "raum", zb haus mit stallungen und land) da sein, dass ein bzw zwei gute pferde zumindest vor ort gehalten werden können.
     
    GilianCo, PinkPony, sueshmdt und 2 anderen gefällt das.
  3. satine

    satine Inserent

    Nein. Denn wenn es die Eltern nicht interessiert, wird auch wenig Förderung stattfinden.
    Je Begeisterter die Eltern selber davon sind, desto mehr werden sie ihr Kind fördern. Unabhängig vom Einkommen.
    Und zur Finanzierung von Reitstunden:
    wenn ich mehr als 1x in der Woche reiten wollte, musste ich mir eben das Geld verdienen, oder im Reitstall Boxen misten. Da war ich übrigens 12 Jahre alt. 5 Boxen = eine Reitstunde. Helfen beim Heu und Strohabladen= pro Arbeitsstunde eine Reitstunde.
    Hat mir nicht im geringsten geschadet. Ganz im Gegenteil :biggrin:
     
    Luki, melisse und sueshmdt gefällt das.
  4. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Ich finde schon, jedenfalls wenn man jetzt nicht von wohlhabenden, aber geizigen Eltern ausgeht.
    Da wird viel eher noch mal ein Kurs bezahlt, da steht viel schneller das bessere Pferd im Stall.
    Und wenn ich ehrlich bin, viele Reitlehrer springen da auch drauf an, weil es ihnen zusätzlich Geld einbringt. Mehr Unterricht wird geritten, Pferd oft auf Empfehlung gekauft und dran verdient.
    Und weiter geht es dann ja, wenn die Kinder im Sport angekommen sind.
    Die Qualität und der Preis des Pferdes zahlen sich dann aus.
    Für alle anderen gilt, entweder sie finden einen Pferdebesitzer der sie fördert und Idealerweise ein gutes Pferd hat, oder Pech.
     
    sueshmdt gefällt das.
     
  5. sueshmdt

    sueshmdt Neues Mitglied

    Da hast du natürlich absolut recht, andererseits denke ich trz dass mehr Geld bessere Vorrausetzungen bringen
     
  6. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Mit mehr Geld ist erstmal alles leichter , überall, immer, aber viel wichtiger ist die Förderung, das Interesse und so was der Eltern. Wenn Eltern bereit sind total viel Zeit und Mühe zu investieren ist das genauso wichtig oder wichtiger als nur Geld!
     
    melisse gefällt das.
  7. Kröti

    Kröti Bekanntes Mitglied

    Würde ich nicht unbedingt sagen.
    Meine beste Förderung hab ich von meiner RL bekommen, bei der ich von 3-14 geritten bin.
    Kein eigenes Pferd, 2x die Woche haben meine Eltern Unterricht bezahlt und den Fahrservice übernommen, mehr musste ich selbst zusehen. Mit reingekommen ist selten jemand, meine Mutter hat eine Pferdehaarallergie und mein Vater wenig Interesse.

    Meine RL hatte keine eigenen Kinder und hat es sehr gefördert, dass ich ihre Pferde/Ponys auf Turnieren vorgestellt habe.

    Mit dem eigenen Pferd war es dann irgendwann vorbei mit Turnieren. Konnte in fußläufiger Nähe bei 3 Turnieren im Jahr reiten, das wars dann.
     
  8. Mirage

    Mirage Bekanntes Mitglied

    Wir haben bei uns in der Gegend genau so ein Beispiel gehabt. Eltern hatten viel Kohle, ergo immer bestes Material hingestellt, Kind hatte 2-5x wöchentlich Unterricht, dazu war ein Bereiter noch 2-4x pro Woche an den Deutschen Reitponys bzw. später den Sportpferden dran. Hat teilweise die Tiere sogar selber abgeritten und das Kind ist nur in der Prüfung geritten. Der Junge war mit seinen Tieren tatsächlich fast immer vorne mit dabei.

    Aber er wurde deshalb halt nicht für voll genommen von der Konkurrenz, da er sich nichts selber erarbeiten musste. War er 3x in Folge mit dem gleichen Tier nicht unter den ersten 3 wurde das Tier entsorgt und es kam unverbrauchtes besseres Material her...

    Hat mit Mitte 20 den Reitsport dann auch komplett aufgegeben und mit Pferden nichts mehr am Hut. Der hätte meines Erachtens durchaus Talent gehab, aber der Spaß und die Freude ist dank der überehrgeizigen Eltern auf der Strecke geblieben.
     
    Luki und melisse gefällt das.
  9. Harley-Quinn

    Harley-Quinn Bekanntes Mitglied

    Wer scheisse reitet macht das mit wie ohne Goldesel Eltern. Klar kann der reiche Papa Lehrgänge, den Top Stall und das Top Pferd sponsorn, nutzt aber alles nichts wenn das Kind kein Talent hat oder den Willen sich durch zu beissen. Das sind dann jene Heulsusen die im tollsten Dress mit Spitzenpferd und Trainer auftauchen der das Pferd abreitet, Prinzessin dann die Prüfung vergeigt und dann rum plärrt das alle Richter scheisse sind.

    Wenn man wirklich Talent hat und Biss bekommt man genug gute Pferde unter den Hintern gesetzt und das meist mehr als man reiten kann und möchte. Aber das bedarf Talent und Können und den Willen zum Erfolg, und solche Reiter finden immer Sponsoren und Förderer.
    Und jene die dann rum jammern das keiner sie fördert, da sag ich dann auch gerne sorry Schätzelein aber dann bist du eben nicht gut genug.
    Mag aber keiner gerne hören, dann wird lieber gejammert wenn die reichen Kids alles in den Allerwertesten geschoben bekommen und sicher nur deswegen erfolgreich sind.
     
  10. Amisia

    Amisia Bekanntes Mitglied

    Na ja, daran zweifle ich dann doch ein bisschen, zumindest hier in der Gegend und nein, ich lebe nicht in dem Wahn, dass ich dann selber hätte gefördert werden müssen. ;) Normale RB-Verhältnisse, wo die RB dann auch mal aufs Turnier darf, gibt es natürlich, aber das oben geschilderte nicht. Existiert das tatsächlich irgendwo, dass jemand nach talentierten Leuten in der Reitschule Ausschau hält und denen dann Pferde zur Verfügung stellt?

    Deswegen ist meine Antwort auf die Eingangsfrage ja. Gerade die ganzen Pony/Jugendkader-und sonstwas-Veranstaltungen sind ja ohne Eltern, die das entsprechende Pferd in der passenden Größe finanzieren (und den Transport aufs Turnier) vielleicht nicht völlig ausgeschlossen, aber schon schwierig.

    Wie viele von denen dann tatsächlich später erfolgreich werden, ist nochmal eine andere Frage. Ich denke, es gibt durchaus "Normalos", die dann später einen Pferdeberuf wählen, erfolgreich ausüben und dabei dann auch die "früh geförderten" überholen. Für den wirklichen Spitzensport muss man dann schon entweder aus einer einschlägigen Familie stammen, Eltern mit wirklich sehr viel Geld haben, oder sich vielleicht noch mit Glück und Fleiß in einem entsprechenden Betrieb bewähren.
     
    Trin und Princess of Diamond gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Mehr Erfolg im Reitsport durch reiche Eltern? - Ähnliche Themen

Stute wird nicht mehr rossig//negativer Testosteron Test wallach- trotzdem zeugungsfähig?
Stute wird nicht mehr rossig//negativer Testosteron Test wallach- trotzdem zeugungsfähig? im Forum Pferdezucht
Wie eingeschränkt muss euer Pferd sein, damit ihr es nicht mehr reitet?
Wie eingeschränkt muss euer Pferd sein, damit ihr es nicht mehr reitet? im Forum Pferde Allgemein
Blauspray - nicht mehr auf Wunden?
Blauspray - nicht mehr auf Wunden? im Forum Äußere Erkrankungen
Wen liebt das Pferd mehr?
Wen liebt das Pferd mehr? im Forum Pferde Allgemein
Mehr Kontrolle
Mehr Kontrolle im Forum Allgemein
Thema: Mehr Erfolg im Reitsport durch reiche Eltern?