1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mein Problempferd

Diskutiere Mein Problempferd im Pferdeflüsterer Forum; Hey, erstmal Vorsicht es wird lang ! Ich habe mir letztes Jahr im Mai meine Barockpinto Stute Luna gekauft. Sie wurde mir als geritten...

  1. Chenoa

    Chenoa Inserent

    Hey,

    erstmal Vorsicht es wird lang !


    Ich habe mir letztes Jahr im Mai meine Barockpinto Stute Luna gekauft.
    Sie wurde mir als geritten und Gelände sicher verkauft, da ich zu dem Zeitpunkt leider verletzt war, konnte ich Sie nicht Probereiten, da ich sie aber unbedingt wollte und anscheinend noch andere Interessenten da waren, hab ich sie am gleichen Tag gekauft. Ja ich weiß, unüberlegte Sache.
    Ich wollte eigentlich nur ein einfaches Freizeitpferd, da ich jegliche Dressurarbeit oder Springen erstmal, aufgrund eines Reitunfalls, abschminken musste. Also habe ich erstmal viel Bodenarbeit mit Luna gemacht und wir waren viel, sehr viel im Gelände. Alleine ins Gelände geht sie nicht,
    nur zu zweit. Sie war auch sehr ängstlich...

    Als ich nach 1 1/2 Monaten das okay von meinem Arzt hatte, wieder Dressurmäßig zu reiten, wollte ich das bei Luna auch umsetzten bzw mit ihr üben. Sie entziehte sich den Hilfen. Als ich sie fördern wollte, fing sie dauernd an wirklich fies zu buckeln. Sie wollte mich bösartig runterwerfen.

    Luna riss sich im September 09 die obere Beugesehne des linken Vorderbeins.
    Sie wurde operiert und stand bis Mai´10 in einer Box. Sie wurde richtig ekelig und sie wirkte teilweise als wenn sie nicht nachdenkt.

    Seid Mai darf ich wieder mit ihr anfangen, erstmal zwei Monate nur longier Arbeit. Und dann fing ich an sie langsam wieder zu reiten. Sie war teilweise nur am buckeln und hat mich auch einmal böse runtergeworfen. Das war vor ca. einem Monat. Seid dem bin ich sie nur noch im Gelände geritten, aber nicht mehr aufem Platz. Weil ich einfach Angst habe, auch aufgrund meines letzten Reitunfalls.

    Ich wollte sie verkaufen und suchte trotzdem nach Hilfe. Ich bekam Kontakt zu einer die mit Problempferden arbeitet und dazu Luna damals in Teilberitt hatte. Da der "Züchter" allerdings nicht mitgearbeitet hat, und sie somit auch im hohen Bogen von Luna geflogen ist hat sie es abgebrochen. Luna war dann wohl 6 Monate bei verschiedenen Menschen in Beritt, das Ende vom Lied man konnte sie im Schritt reiten, sie ließ einen sitzen. Vorher sind wohl endlos viele Menschen von ihr im hohen Bogen geflogen. Sie wurde blutig geschlagen und Bereiter die sagen sie reiten mit Herz ein Pferd ein, hatten die Gebissringe in der Hand, damit sie am Zügel läuft. Der Züchter wollte sie dann als Zuchtstute einsetzten, nach langem Überlegen hieß es aber, dann kommen ja nur solche bekloppten Pferde raus. Also wenn sie nicht schnell verkauft wird, zum Schlachter- was ich nicht wusste. Aber ich hatte sie ja gerade zum richtigen Zeitpunkt gekauft.

    Ich brauche nun einfach Hilfe, ich weiß das dass Dominanzverhalten nicht geklärt ist, sie achtet garnicht wirklich auf mich und wenn sie kein Bock hat, will sie mich absetzten. Hilfen akzeptiert sie nicht und auch am Zügel will sie nicht gehen. Ich habe unterstützung von der Pferdepflüsterin, sie hat aber leider nur wenig Zeit, weil sie im Ausland arbeitet. Join up mit Luna ist so gut wie unmöglich, ich habe es versucht - sie springt übern Zaun (egal wie hoch) oder sie rennt dadurch. Und naja, wir sind halt noch beim ersten "Schritt", Dominanzverhalten klären, Laureen (Pferdepflüsterin) ist momentan wieder für länger im Ausland. Und ich hoffe ich treffe hier auf Menschen die mir auch einfach weitere Tipps geben können.

    Sattel, Zähne + Rücken sind in Ordnung. Rücken wir nächste Woche sogar nochmal nachgeguckt. Und ihre Sehne ist verheilt sie ist komplett wieder einsetzbar. Nachdem ich aber nun weiß, wie sie vorher behandelt wurde, verstehe ich einige Verhaltensweisen von ihr. zB bei falschen Bewegungen ist sie weg, sie ist sehr sehr schreckhaft und nervös und auch wenn man nur mal laut mit ihr wird, reißt sie panisch den Kopf hoch. (Sie war anfang sehr Kopfscheu) - wenn ich sie reite und lauter wurde, dieses Pferd hat am ganzen Körper gezittert... Sie ist sehr sensibel...


    Ich hoffe hier hat jemand noch weitere Tipps.

    Liebe Grüße Chenoa & Luna :yes:
     
  2. Forty

    Forty Inserent

    Hey...
    Ich muss (etwas kleinlich) zugeben, dass ich diesen Ausdruck "Problempferd" gar nicht mag. Wenn ein Pferd schwierig im Umgang ist, ist das (fast ausschließlich) IMMER die Schuld des Menschen. Nicht deine aber jemand anders hat es wohl ordentlich verbockt.

    Wie alt ist denn die Stute? Und wie lange ist sie schon unterm Sattel?
    Wie weit bist du reiterlich? Kannst du ein Pferd ausbilden und ihm helfen?

    Ich würde dem Pferd Zeit geben. Wieso unbedingt auf Biegen und Brechen reiten? Arbeite vom Boden aus, baut erstmal Vertrauen zueinander auf.
    Denn wen wundert es, dass sie sauer ist? Du schreibst selber, sie hat schon ziemlich viel schlimmes durchgemacht. Da kannst du dich nun nicht raufsetzen und sagen "Ich meins gut mit dir. Jetzt sei bitte artig!"
    Zeig ihr doch erstmal, dass du anders bist und sie nichts Schlimmes zu erwarten hat.
    Und ich würde auch nciht sagen, dass es ein "Dominanzproblem" im klassischen Sinne ist. Sie hat Angst, das ist der Punkt. Ihr wurde nur weh getan und sie hat sich eben gewehrt. Woher soll sie wissen, dass du nicht auch gleich wieder draufkloppst?

    Lass sie erstmal nur stehen, betüddel Sie, geh spazieren. Keine richtige Arbeit! Damit sie wieder Vertrauen fassen kann!
    Und dann fang wieder an, etwas von ihr zu fordern. Auch erstmal an der Longe... und irgendwann wieder aus dem Sattel. Und dazu such dir jm, der feinfühlig ist und sich mit solchen Situationen auskennt.
     
  3. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Wie alt ist Dein Pferd? Willst Du sie immer noch verkaufen? Ich frage nur, um das einfach besser einschätzen zu können.

    Ich würde zum einen eine gute Homöo- und Osteopathin hinzuziehen. Neben der Bodenarbeit um Kegel, Bedacht sein auf Abstand halten. Hütchen oder Eimer aufstellen drum herum. Über stanen laufen, L aufbauen vorwärts, rückwärts durch, stehen bleiben.

    Wenn das alles klappt würd ich erst einmal nur im Schritt auf dem Platz gehen. Das was Du am Boden erarbeitet hast, vom Sattel ganz in Ruhe üben...viel loben.

    Falls Deine Angst aber zu groß ist, schau und höre Dich nach einem mobilen Reitlehrer um, der sich auf solche Pferde spezialiesiert hat um. Denn die Angst würde Deine Stute spüren und noch mehr verunsuchern, wenn sie so sensibel ist, wie Du beschrieben hast.
     
  4. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Du hast mehrmals gescheiben, man könne sie nicht an den Zügel reiten.
    1. Das ist im Moment auch gar nicht wichtig! Streiche diese Vorstellung erst einmal aus deinem Gehirn, sie blockiert nur deine Arbeit mit dem Pferd!!!
    2. Chiara und Forty haben es schon gesagt, arbeite viel vom Boden aus.
    Longieren und Stangenarbeit sind eine sehr gur Vorbereitung fürs Reiten, belasten den Rücken aber nicht.
    Außerdem lernt die Stute, auf dich zu hören und auf deine Körpersprache zu reagieren.
    3. Das Pferd hat Angst und kein Vertrauen- okay!
    ABER: Es darf nicht so weit kommen, daß sie sich über deine "Wünsche" hinwegsetzt, frech und aufmüpfig wird! Du mußt sie trotzdem maßregeln, wenn sie dich ignoriert.
    Das Pferd hat einerseits Angst, andererseits wird es "frech", wenn du unsicher bist. Also mußt du dich trotzdem durchsetzen und darfst nicht übervorsichtig sein. Das Pferd kann schon unterscheiden, ob es grundlos geprügelt wird oder es "zu Recht" gemaßregelt wird!

    Offenbar hat sich dieses Abwehrverhalten verselbständigt. Sie hat gemerkt, daß sie dadurch etwas bewirkt und du verunsichert bist.
    Es wäre wichtig, daß das Pferd von jemandem geritten wird, der sehr sattelfest ist und gleichzeitig so feinfühlig ist, daß nicht gleich draufgehauen wird.
    Von selbsternannten Pferdeflüsterern würde ich Abstand nehmen. Leider ist es auch schwer, geeignete Ausbilder zu finden, die Geduld haben und nicht nach Schema F reiten, leider.

    Eine Untersuchung auf Blockaden, Schmerzen (Zähne!) etc. ist wichtig, das hast du ja auch vor.
    Evtl. ein Blutbild machen lassen und den Hormonstatus prüfen?
     
     
  5. Chenoa

    Chenoa Inserent

    Huhu,

    also Luna ist 7 Jahre also noch recht jung.
    Laut Laureen hatte sie Luna damals mit 4 Jahren in Teilberitt.
    Mit 4 1/2 Jahren konnte man sie anscheinend noch immer nicht reiten.
    Sie war gerade 6 geworden, da hatte ich sie gekauft - und da hieß es auch schon das sie ca. 1 Jahr nicht mehr gearbeitet wurde.

    Ich selber reite momentan wieder auf E Nievou, habe regelmäßig Unterricht,
    ich denke einige Sachen könnte ich ihr zeigen. Ich habe zurzeit aber keinen Unterricht mit Luna.

    Hmm ob ich sie noch verkaufen will, nein ich will sie nicht verkaufen.
    Ihr glaubt garnicht was ich in den 15 Monaten mit ihr durchgemacht habe, der Gedanke daran sie geht weg, treibt mir Tränen in den Augen. Nur ich muss auch an Luna denken, wenn jetzt jemand kommt, der sich mit solchen Pferden auskennt, ihr 100% geben kann, ich sie besuchen darf und Vorverkaufsrecht habe wird sie wohl gehen, aber das weiß ich auch alles noch nicht. Trotzdem will ich mit ihr weiter machen und alles versuchen, was ich kann! Ich fühl mich schlecht, wenn ich sie in andere Hände gebe und sie alleine lasse...

    Ich glaub einge haben was falsch verstanden, das reiterlich habe ich schon lange eher auf glatt eis gesetzt. Ich arbeite die letzten Monate eigentlich nur vom Boden aus. Durch meine Trainierin erstmal Übungen das sie auf mich reagiert wenn ich sie berühre und viel Longen arbeit. Oder ich geh mit ihr ins Gelände, weil das ist wirklich das was sie liebt. Das sie am Zügel geht, ist für mich auch erstmal nicht wichtig, wenn ich sie geritten habe, dann habe ich da nicht gegen angekämpft, weil dabei wird sie richtig wütend und reißt dauernd nur den Kopf hoch.

    Mit der Dominanz, ja sicher hat sie in einige momenten einfach nur Angst und erinnert sich. Aber sie rennt mich auch um, wenn ihr was nicht passt, beim Spazieren gehen bleibt sie stehen und will nicht weiter laufen, sie ignoriert mich bzw läuft weg wenn ich sie von der Weide holen will, sie rennt beim führen immer vor mir um zu zeigen wo es lang geht, daran üben wir aber auch zur Zeit. Jedesmal wenn sie mich mit der Schulter überholt, geht es wieder zurück.

    Und jemanden suchen, der sie evtl reitet ist schwer. Ich bin bis jetzt mit die erste die sie "richtig" bei arbeit auch auf ihren Rücken duldet. Ich hatte hier eine, die ist dreimal hintereinander im hohen Bogen runter geflogen, danach kam ncoh eine die gleiche Geschichte. Aus diesem Grund bin ich froh das ich Laureen getroffen habe, sie kennt Luna und ihre Geschichte. Sie hat Kurse besucht und nimmt auch immer "Problempferde" in Korrekturberitt.

    Also meint ihr ich soll sie garnicht mehr reiten? Auch nicht mehr im Gelände?
    Einfach nur vom Bodenarbeiten, Longieren, andere Lektionen und was ist mit Join up? :eek2:

    Also wie gesagt, Zähne wurden erst gemacht. Rücken wird noch wieder Kontrolliert, weil Luna´s Becken runtergesackt ist? Laureen hatte mich darauf hingewiesen, ich selber habe es nicht gesehen. Bzw hat sie eine "Deckrille" die wohl nur kommt wenn Stuten schonmal gedeckt worden sind. Allerdings wurde sie bei mir nicht gedeckt und laut Vorbesitzer auch nicht. Aber woher soll ich wissen was er mir noch alles verheimlicht hat?! Allerdings reagiert sie damit nicht auf Schmerzen. Trotzdem wollte ich nochmal jemanden drauf gucken lassen. Hormontest? Sorry habe ich noch nichts von gehört, was kann ich dabei herausfinden? Bzw wie kann es sich aufs Pferd auswirken?
    -> Madam hat sehr starke Hengstmanieren, sobald sie eine Stute sieht, ist sie nur am wiehern und aufbauen und und und :confused2:

    Ich hoffe ich konnte erstmal alles beantworten und danke fürs durchlesen :yes:

    Liebe Grüße Chenoa
     
  6. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Ganz spontan fallen mir unterstützend Bachblüten ein. Hast du damit schon Erfahrung??

    Die nächste Frage, die mir auf der Seele brennt: wie groß ist deine Angst inzwischen vor dem Pferd??

    (du schreibst ja weiter oben, dass du inzwischen auch aufgrund eines Reitunfalles, Angst hast und eher vorsichtig bist)
     
  7. Chenoa

    Chenoa Inserent

    Huhu,

    @RioNegro -> Bachblüten kenn ich nur von meinen Ratten, ist aber eine gute Idee. Ich mach mich da mal schlau.

    Und naja so im Umgang eigentlich garnicht, im Gelände eigentlich auch nicht weil sie da eigentlich brav ist. Auf meinem anderen Pferd habe ich garkeine Angst weil er wirklich tüten brav ist. Nur vor ihr habe ich respekt, also mein Herz sitzt woanders wenn ich erstmal auf ihr sitze und sie dann ihre hibbeligen Gänge hat. Also ich habe Angst sie aufem Platz zu reiten, aber erst seid dem sie mich richtig rumgeworfen hat, weil so hatte ich sie noch nie erlebt. Mit allen vieren in der Luft und auch als ich unten lag, hatte sie weiter gebuckelt.
    Ich bin danach aber sofort wieder drauf, aber die Angst ist größer geworden.
    Ich lag damals 1 Monat im Koma und 1 weiteren Monat auf normaler Station. Danach ging es für 8 Wochen in Reha. Das vergisst man nicht...
    Bei jedem hüpfer, unkontrollierte Reaktion etc pp von ihr, habe ich Angst, weil ich nicht weiß was bei ihr als nächstes kommt.

    Lg
     
  8. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Zum Hormonstatus:
    Zum einen wirken Hormone auf das Verhalten ein, können also Agressionen und Schmerzreaktionen auslösen oder Verstärken.
    Viele Stuten reagieren während des Eisprungs empfindlicher und mögen sich an den Flanken nicht gerne putzen lassen.
    Sie empfinden das Reiterbein an den Seiten als unangenehm und wehren sich gegen den Schenkel etc.

    Warum läßt sie sich im Gelände besser reiten als auf dem Platz? Wehrt sie sich gegen den Arbeitsdruck, die Hand, das Reiterbein?
    Wehrt sie sich gegen das Gebiß?
    Hast du schon mal versucht, sie gebißlos (Sidepull) zu reiten?
    Welchen Sattel benutzt du?
    Welches Gebiß benutzt du?
     
  9. poppei

    poppei Neues Mitglied

    hm ich arbeite nach pp und mein maxe macht die arbeit super ,er war am anfang super dominant und frech also hab ich mir hilfe bei einer pp trainerin gesucht !es hat enorm viel gebracht . er hat in der zeit unendlich viel gelernt .
    versuch es doch mal!!
    lg.poppei
     
  10. Chenoa

    Chenoa Inserent

    Hey

    @ Wanderreiter, frag mich nicht warum sie im Gelände super lieb ist. Da reite ich sie auch öfters nur mit Halfter und Strick. Also wie gesagt, gegen Zügel wehrt sie sich komplett, sobald ich den nur Ansatzweise annehme ist sie unkontrollierbar. Also habe ich immer lockeren Zügel und kontrolliere sie eigentlich nur mit Stimme, darauf reagiert sie sehr gut. Also eine ehemalige Bereiterin hatte Luna´s Gebissringe anscheinend fast in der Hand um Madam runter zu kriegen, ich denke sie hat Panik wenn ich die Zügel annehme.
    Aufs Bein, sie wehrt sich da nicht gegen, sie reagiert da eigentlich echt gut drauf. Mit ohne Gebissreiten, im Gelände immer nur mit Halfter und Strick. Aufem Platz hat sie auch noch immer Gummihilfszügel, damit sie ein bisschen runter kommt, ohne die ist es fast nicht möglich sie zu reiten. Luna hat einen Wintec Isabell Werth mit Cair, es ist eigentlich mein Ziel Luna irgendwann ohne Gebiss auch aufen Platz reiten zu können, aber ich weiß nicht wie sie dann mit mir umgeht ;) . Momentan habe ich ein Doppelgebrochenes Gebiss, was ich aber nochmal wieder mit dem Normalgebrochenen tauschen wollte, weil ich mein sie ging da besser mit ( momentan reite ich sie aber ja garnicht mehr und im Gelände halt ohne Trense ) Laureen wollte mir aber auch noch verschiedene Gebisse mit bringen.

    Dazu muss ich sagen, wenn ich sie vorher ablongiere - kann ich sie problemlos reiten. Manchmal will sie dann diskutieren und buckelt, erstmal will ich das mit Stimme beenden, wenn sie aber weiter provoziert bekommt sie einen Klapps mit der Gerte wo sie immer recht überrascht ist, weil sie es von mir nicht kennt - ich bin nie böse geworden. Meistens kommt dann noch ein paar mal Buckler dann gibt es wirklich nur kleine Klappse mit der Gerte und irgendwann ist die Diskussion vorbei und ich arbeite sie weiter.
    Wenn ich sie vorher ablongiert habe, akzeptiert sie mich aber sie reagiert trotzdem noch blöd aufs Gebiss. Dazu muss Luna dauernd an der Arbeit gehalten werden, dauernd im Trab Volten, Handwechsel, Schlangenlinien, Achten reiten ansonsten überlegt sie sich glaub ich was sie machen kann um mich runter zu kriegen.

    @poppei, was meinst du mit PP?
     
Die Seite wird geladen...

Mein Problempferd - Ähnliche Themen

mein araber ist ein problempferd.?!
mein araber ist ein problempferd.?! im Forum Bodenarbeit
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang)
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang) im Forum Pferde Allgemein
Reiterwettbewerb allgemein
Reiterwettbewerb allgemein im Forum Breitensport
wächst mein Pferd noch?
wächst mein Pferd noch? im Forum Pferde Allgemein
Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe?
Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe? im Forum Allgemein
Thema: Mein Problempferd