1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mein Traum vom Reiten - nur ein "Traum"?

?

Was würdet ihr mir raten?

  1. Reitschule wechseln

    78,6%
  2. das Reiten aufgeben

    7,1%
  3. nur noch Reitunterricht mit meiner Reitbeteiligung nehmen (nicht auf Schulpferden)

    14,3%
  4. bei der Reitschule bleiben und das Schreien ertragen lernen

    0 Stimme(n)
    0,0%

Diskutiere Mein Traum vom Reiten - nur ein "Traum"? im Allgemein Forum; Hey ihr, was ich mit diesem Beitrag nicht möche, ist herum jammern, nur dies vorab. Ich hoffe einfach nur, dass ich Leute finde, die mich...

  1. Milasila

    Milasila Mitglied

    Hey ihr,

    was ich mit diesem Beitrag nicht möche, ist herum jammern, nur dies vorab.
    Ich hoffe einfach nur, dass ich Leute finde, die mich verstehen und denen es vielleicht auch ähnlich geht wie mir.

    Vor zwei Jahren habe ich mir einen Traum erfüllt und mich zur ersten Reitstunde seit 9 Jahren angemeldet, denn ich wollte wieder reiten lernen und diesmal richtig.
    Bis heute nehme ich einmal die Woche Reitunterricht, aber seit einigen Monaten überlege ich, mit dem Reitunterricht aufzuhören.:bahnhof:

    Und das nicht, weil ich gut reiten kann. Nein, dass würde ich nicht von mir behaupten.
    Ganz im Gegenteil, ich bin gefrustet. Ich habe das Gefühl, dass ich statt Fortschritte mache, Rückschritte mache. Ich werde gefühlt immer schlechter. Manchmal kommt es mir vor, als hätte ich erst mit dem Reiten angefangen.:rolleyes_2:
    Meine Reitlehrerin bekommt jede Reitstunde fast einen Nervenzusammenbruch wegen mir (zumindest behauptet sie das), dabei gebe ich wirklich mein Bestes (dass sie sich nicht wegen mir aufregen muss).
    Das meine Reitlehrerin oft laut wird, weil ihre Schüler einfach nicht das machen, was sie will, ist eigentlich normal (leider). Aber bei mir kommt sie regelrecht auf Hochtouren und darauf bin ich ganz und gar nicht stolz. Ich schäme mich dafür, so sehr, dass ich seit einigen Wochen meinen Unterricht wöchentlich absage. Es macht mir zudem auch keinen Spaß mehr.. ich meine, wer lässt sich schon gerne ständig anschreien:autsch:

    Ich denke, ich werde auch demnächst deshalb die Reitschule wechseln...
    Leider weiß ich sonst nicht weiter...:sad:

    Manchmal überlege ich, ob ich nicht meinen Traum aufgeben soll.
    Meinen Traum davon gut reiten zu können.
    Aber ganz möchte ich doch nicht aufgeben:bloed:

    Vielleicht kann mir jemand von euch Mut machen?
    Hattet ihr auch schon mal so eine Frustphase?

    Achso, bevor ich es vergesse, eine Frage hätte ich noch:

    Ist es normal, dass Reitlehrer/innen immer so schreien müssen?
    Wie sind eure Reitlehrer so?
    Interessiert mich mal:biggrin:

    Vielen Dank fürs Lesen.

    Liebe Grüße
    Milasila
     
  2. NaBravo

    NaBravo Bekanntes Mitglied

    Rumschreien muß nicht sein. Vielleicht paßt bei Dir und Deiner RL einfach die Chemie nicht, kommt vor. Schau Dich nach einer anderen Reitschule/RL um und laß Dich nicht entmutigen!

    Und - Rückschritte gibt es immer, da muß man durch.
     
    baobap, melisse und Charly K. gefällt das.
  3. Anastasia_Moon

    Anastasia_Moon Ponyfan

    Leider hatte ich auch schon so RLs.
    Aber mal ehrlich: wer brüllt weil seine Schüler "nicht das machen was er will" kann schlicht nicht erklären! Wer brüllt dem fehlen die Worte.

    Mach dass du da wegkommst! Das macht nur dein Selbstbewusstsein kaputt und nimmt dir Spaß und die Motivation.
     
    Käfertrulla und melisse gefällt das.
  4. Barrie

    Barrie Inserent

    Die Trainer oder RL schreien nicht, es gibt aber auch fast nur Einzelstunden und man kennt sich schon lange, da ist auch klar, daß jeder mal grad einen schlechten Tag hat.
    Einen schreienden RL hab ich vor vielen Jahren mal erlebt, so richtig "alte Schule" und außer HDV 12 nix im Kopf.
    Einer unserer RL hat mal, kurz nach Beendigung seiner Ausbildung zum Pferdewirt, gemeint, er muß seine Schüler anschreiben, "denn so machen die in Verden, Langen usw" es auch". Seine Schüler bei uns haben ihm gesagt, daß sie das so nicht akzeptieren, von einem anderen RV wird er nicht mehr gebucht....
    Also
    wechseln und nimm, wenn es geht, Einzelunterricht oder wenigstens Unterricht in kleinen Gruppen - max. 3 Leute.
    Und das Gefühl "ich lerne es nie" hab ich mindestens einmal im Jahr
    Barrie
     
    Käfertrulla und melisse gefällt das.
     
  5. Rosine

    Rosine Bekanntes Mitglied

    Wenn mein Reitlehrer mich in der Stunde anfangen würde an zuschreien, würde ich absteigen und gehen:noe:
    Ich finde das geht gar nicht und so kann man auch nicht leeren.
    Eine andere Sache ist es, wenn der Reitlehrer mal lauter wird weil er die Aufgabe die ich gerade reite so mit fiebert oder weil er bei mir vor lauter Konzentration meinerseits nicht durchdringt, das finde ich ok . Aber rum zu schreien weil jemand das geforderte nicht oder nicht sofort umsetzen kann ist einfach daneben.

    Mein Rat ist unverzüglich den Reitlehrer zu wechseln.
     
    Käfertrulla und melisse gefällt das.
  6. RL müssen laut reden.
    Zum einen ist die Halle/der Platz groß, zum anderen bekommen viele Reitschüler sonst vor lauter Konzentration auf das Pferd, auf sich selbst, auf evtl. Mitreiter sonst die Hälfte nicht mit.
    Schreien jedoch müssen und sollten sie nicht!

    In der von dir beschriebenen Reitschule bleiben würde ich keinesfalls.
    Wie gut reitest du?
    Wäre vielleicht eine RB eine Möglichkeit für dich?
    Im Allgemeinen sind Schulpferde deutlich schwieriger zu reiten als Privatpferde. Viele haben sich nämlich eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Reitern angewöhnt - aus Selbstschutz. Gerade dann, wenn sie nicht regelmäßig Korrektur geritten werden.
    Wenn du daher die Möglichkeit hättest, ein Privatpferd im Unterricht zu reiten, könntest du wohl deutlich schneller Fortschritte machen und auch wieder mehr Spaß am Reiten bekommen.

    Wirklich guter Unterricht auf Schulpferden ist schwer zu finden.
    Wenn du die Reitschule wechseln willst, schau auf jeden Fall bei dem dort erteilten Unterricht ein paarmal zu, bei verschiedenen Gruppen.
     
    baobap und terrorschaf gefällt das.
  7. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Herumbrüllen / schreien, muss nicht sein!
    Oft reden Reitlehrer sehr laut, einfach damit das gesprochene auch ankommt.
    Mein Mann nimmt und gibt Unterricht mit Headset, das funktioniert gut.

    So wie du deine Situation beschreibst, denke ich, es passt einfach nicht.
    Hinzu kommt, 1 x wöchentlich Unterricht, ist wenig, da kann man nicht viel mehr als die Basics lernen.
    Schreib doch einfach mal, woher du kommst, vielleicht kann dir der ein oder andere eine gute Reitschule empfehlen.
     
  8. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Wenn du das Gefühl hast, dort so gar nicht mehr weiter zu kommen und es dir dort auch so gar keinen Spaß mehr macht, dann mach doch mal eine Probe-Stunde woanders.

    Allerdings: Rückschritte macht man immer mal, genauso wie man gefühlt auf einem Niveau stecken bleibt. Das gehört einfach dazu. In meinem Reiterleben hatte ich schon so oft das Gefühl, dass nix mehr voran geht, bzw ich mich eher zurück entwickle. Das bleibt einfach nicht aus, das ist bei mir auch heute noch ab und zu so.

    Und zum schreien. Ich hatte einige reitlehrer in meinem leben, manche haben geschrien, andere nicht. Gelernt hab ich - so im Nachhinein - immer mehr von denen, die gebrüllt haben. Ich bin aber auch ein Typ mensch, dem das nix ausmacht. Ich hab mir da schon als Kind keinen Kopf gemacht deswegen, wenn die rl mich angeschrien hat. Die war dann halt sauer, weil sie mir zum x-ten mal gesagt hat, dass ich dieses und jenes anders machen soll und ich es immer noch nicht umgesetzt hab. Und da ich verstehen kann, dass man da sauer wird, hat's mich auch nicht gestört, wenn die dann lauter wurde.
    Ich denke mir auch immer "wenn die rl sich noch aufregen und brüllen und es einem" krumm nehmen", wenn mans schon wieder falsch macht, dann ist denen wenigstens noch nicht alles egal". Gibt für mich nix schlimmeres, als wenn der rl in der Mitte steht, seine immer gleichen Kommandos völlig emotionslos vor sich hin sagt und sich gar nicht dafür interessiert, wenn seine Schüler Mist bauen. Meiner Meinung nach lernt man nämlich genau dann erst recht nix. Ich zumindest lerne so nix. Ich brauch ab und zu meinen "anschiss"...
    Auch mein jetziger rl wird gern mal laut. Sehr laut. Er schimpft und brüllt. Weil er sich da halt dann wunderbar reinsteigern kann, wenn man zum x-ten mal den gleichen BockMist zusammen reitet. Ist mir recht, wenn er dann ausflippt. Er hat ja recht. Wenn der mich bei dummen Fehlern mal nicht mehr anbrüllt, dann weiß ich, dass er jetzt wohl bei mir resigniert hat. :biggrin: so im sinne von "braucht man sich nimmer aufregen, die lernt es eh nie mehr". DANN würd ich mir Gedanken machen und mich schlecht fühlen. Solang er brüllt, ist alles okay, dann interessiert es ihn noch. :biggrin:
     
    ruffian und Frau Horst gefällt das.
  9. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ich finde es mittelschlimm. Kommt drauf an wie und von wem. Aber ich denke auch, Desinteresse ist schlimmer.

    Das weiß ich von mir selbst. Ich hatte Reitschüler. Die, die man mal lauter motiviert, dass sie sich was trauen oder sich anstrengen, von denen erwartet man noch was. Andere sind so fehl am Platz, die lässt man als Dienstleister als zahlende Kunden eben mitreiten, aber wirklich Hoffnung hat man da nicht.

    Ich denke, das muss sich die Waage halten. Man muss wissen, mit wem man das machen kann, wer es vielleicht sogar will und braucht und wer da keine Lust drauf hat.
    Und in manchen Situationen muss man auch deutlich und schnell was sagen, da ist kein Platz für Bitte und Könntest du mal. Am Ende oder nach der Stunde kann man ja bei Bedarf auch noch mal alles ruhig und detailliert erläutern.

    Der Fragestellerin würde ich trotzdem zum Wechsel raten. Wenn man sich so unwohl fühlt, dass man schwänzt, ist der Sinn verfehlt. Auch nach allem Brüllen und Schreien sollte man am Ende der Stunde aber zufrieden sein, irgendwas geschafft zu haben. Und daran scheint es ja zu mangeln.
    Die Rückschritte würde ich aber auch nicht überbewerten. Die haben wir alle. Vor allem, wenn man was neues lernt, das man immer falsch gemacht hatte. Dann kommt man aus der Gewohnheit nicht raus und auf einmal fühlt es sich aber falsch an und alles ist scheixe. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft mir das schon passiert ist und will nicht wissen, wie oft es noch kommen wird.
     
  10. ruffian

    ruffian Schimmelreiterin

    Manche haben einfach ein lautes Organ, das muss gar nicht böse gemeint sein. Ich hatte mal Unterricht bei so einem Kinderschreck, der war inhaltlich recht gut. Und zu dem Gefühl, am würde gerade mit dem Reiten anfangen: Das hatte ich gerade gestern wieder, nach 45 Jahren reiterlicher Aktivität. Völlig normal also... *kicher*

    @Milasila : hast du noch die Reitbeteiligung an der Islandstute? Klappt das Reiten mit dem Fellsattel? Ich habe für mich öfter gemerkt, dass es entspannt und erst die Fortschritte durch den Unterricht erkennen lässt, wenn man zwischendurch allein reitet.
     
Die Seite wird geladen...

Mein Traum vom Reiten - nur ein "Traum"? - Ähnliche Themen

Mein Traumreitstall- wie sollte er aussehen?
Mein Traumreitstall- wie sollte er aussehen? im Forum Haltung und Pflege
Mein Traumpferd
Mein Traumpferd im Forum Pferde Allgemein
Soll ich mein Pferd dort hinstellen?
Soll ich mein Pferd dort hinstellen? im Forum Haltung und Pflege
Wo finde ich meinen Springreiter-Opa?
Wo finde ich meinen Springreiter-Opa? im Forum Reitertreff Deutschland
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang)
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang) im Forum Pferde Allgemein
Thema: Mein Traum vom Reiten - nur ein "Traum"?