1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mindestalter beim Reitunterricht sinnvoll?

Diskutiere Mindestalter beim Reitunterricht sinnvoll? im Allgemein Forum; Hallo! Da es bei uns daheim letztens Thema war, hab ich gedacht, ich frag hier mal nach: Wie seht ihr es, wenn eine Reitschule Reitschüler erst...

  1. Chilly

    Chilly Inserent

    Hallo!

    Da es bei uns daheim letztens Thema war, hab ich gedacht, ich frag hier mal nach: Wie seht ihr es, wenn eine Reitschule Reitschüler erst ab einem bestimmten Alter nimmt? (manche erst ab 9 oder 10 Jahren).

    Klar ist es schwer, wenn ein kleiner Steppke, dassen Beine gerade so über das Sattelblatt herausragen auf einem großen WB das reiten lernen soll. Aber gibt es sonst Gründe, jüngere Reitschüler nicht zu nehmen? Meistens ist es doch so, je früher desto besser. Oder?

    Gruß
     
  2. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Also ich finde das durchaus sinnvoll.
    So ganz kleine Kinder... Naja... So richtig lernen tun die das reiten ja nun auch nicht, die hocken halt drauf, können teilweise einfach noch gar nicht (richtig) einwirken usw...
    Bei uns im Reitverein gilt die Regel, ab 7-8 Jahren darf man das Reiten anfangen, wenn man vorher voltigiert hat auch schon mal früher. Und zum Volti dürfen auch schon die "ganz kleinen".
    Find das ganz gut so. Erstens muss das Kind ja auch vom Kopf her eine gewisse Reife haben um mit einem Tier umgehen und "arbeiten" zu können, zweitens braucht es körperliche Vorraussetzungen fürs reiten. Und drittens hat auch nicht jede Reitschule geeignete "Kinderponys".
    Ich kenn hier in der Gegend noch einen Reitstall, die nehmen eigentlich alles als Reitschüler auf, was zwei Beine hat. Sprich auch schon ganz kleine Kinder, da gibts keine Altersbegrenzung. Die haben aber auch ein paar Shettys, wo man so kleine Kids halt auch mal einfach draufsetzen kann.
     
  3. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter



    Hey Chilly,

    das wäre für mich zum Beispiel ein guter Grund :wink: -
    * wenn man keine geeigneten (Größe, Ausbildung, Ruhe) Pferde hat! Ein Fünfjähriges Kind gehört nicht auf ein WB! - Sondern, wenn es reiten lernen soll, auf ein auch anatomisch (und charakterlich!) passendes Pferd - also zum Beispiel ein Shetty oder ein Welsh A oder vergleichbare Rassen, mit guter Ausbildung und viel Ruhe.
    * Daß (Klein-)Kinder einfach Knochen- und Knorpelstrukturen haben, für die die Anstrengung und 'Belastung' des Reitens nicht förderlich, eventuell sogar schädlich ist, was auch bei kurzen (aber eben regelmäßigen) Unterrichts-Phasen NICHT verhindert werden kann. (Ich spreche nicht vom Ponyreiten einmal alle halbe Jahre...)
    * Wenn der RL weder die nötige Ausbildung, noch das nötige Wissen über Lernprozesse im (Klein-)Kindesalter verfügt, oder aber einfach keinen "Draht" zu solch 'außergewöhnlichen' Schülern finden kann.
    * Wenn das Kind vielleicht gar nicht möchte, sondern eher aus falschem Ehrgeiz der Eltern heraus aufs Pferd gesetzt wird.
    * Wenn die nötige Sicherheit (ruhige Umgebung, erstmal nur geführte "Ritte" / Longe, Kleinstgruppen bis Einzelunterricht, bestausgetestete und bestausgebildete Pferde, Sicherheitskleidung in passender Größe (!),...) nicht gegeben ist.
    * Wenn das Kind SO klein oder geistig noch nicht so weit ist, daß es auch die einfachsten Verhaltensregeln und Aspekte im Umgang mit Pferden gar nicht beachten / behalten und VERSTEHEN kann.


    Grundsätzlich aber bin ich ganz Deiner Meinung - sollen die Steppkes, die es möchten, doch ruhig schon Pferdekontakt haben! :smile:
    Dann aber bedacht, überlegt, sicher und "artgerecht" (für die Kinder :laugh: - und die Pferde: Wie bei Therapiepferden, brauchen auch diese ultrabraven Tiere einen Ausgleich)!
    Und auf jeden Fall gehört für mich immer dazu, daß auch die Allerkleinsten nicht nur "das auf dem Pferd" lernen, sondern vor allem und auch "das Drumherum"! Ein bißchen Theorie ("Kleines Hufeisen" zum Beispiel), und der alltägliche Umgang und Pflege sind für mich ultrawichtig.
    Das Voltigieren finde ich übrigens eine wirklich gute "Einstiegsdroge".


    Joa, des war my Senf dazu... :1:

    LG, Charly


    EDIT: Na toll - zu lang geschreibselt, und dann hat die Lore schon wieder alles gesagt... :tongue:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Nov. 2008
  4. Deife

    Deife Bekanntes Mitglied

    Also grundsätzlich war es bei uns so, das man mit 7-8 Jahren das reiten angefangen hat. Davor war eigentlich eher sinnlos. Und angefangen hat eigentlich auch jeder an der Longe, bis der Sitz und die Einwirkung so einigermaßen gepasst hat, das man denjenigen auf ne Gruppe loslassen konnte!

    Diejenigen, die vorher schon voltigiert haben, hatten auch die Möglichkeit auf eine Extra-Pony-Stunde. Wir hatten dazu mehrere Kinderponys, und Unterricht dafür wurde im überdachten Roundpan gegeben.
     
     
  5. Bianca W

    Bianca W Inserent

    Also ich finde Kinder sollten schon irgendwie alt genug dafür sein. Sie sollten verantwortung übernehmen können....
    So ab 8 Jahren finde ich es gut. Volti ist was anderes...
    Ich habe mit 10 Jahren angefangen und das war gut so.
    Die kleinen müssen das alles was man ihnen beibringen ja auch verstehen und umsetzen können.
    Anfangs gehts an die Longe und dann wenn alles stimmt der Sitz etc. dann gehts ab in die Gruppe.
     
  6. Foxy

    Foxy Inserent

    Hallo,
    Grundsätzlich hab ich nix dagegen, wenn hie und da mal ein kleines Kind auf einem braven Shetty spazieren geführt wird. Allerdings "richtig" reiten lernen kann ein kleiner Mensch erst ab einem gewissen alter. Das ist zumindest meine Meinung. Ganz pauschalisieren lässt sich das allerdings auch nicht. Manch ein Kind ist vielleicht schon mit 9 oder 8 Jahren soweit, andere später.

    Volti ist ja bekanntlich ein super Zugang zum reiten. Ich finde auch das nix dagegen spricht, ein kleines Kind mit der Materie Pferd vertraut zu machen. Sprich mal ein Pferd/Pony streicheln lassen und es ein wenig führen. Man kann den Kindern erklären was ein Pferd so alles kann, was es braucht und was es gar nicht mag. Das es sich hierbei um ein Kindererfahrenes ruhiges und braves Tier handeln muss, brauche ich denke ich nicht extra zu erwähnen. Es muss ja nicht immer gleich ein mords Programm abgespult , der 50ger Block Reitstunden gekauft und die Turnierkarriere des Nachwuchses geplant werden, nur weil man merkt das der Stöpsel "Fert" sagen kann :1:

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Nov. 2008
  7. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Ich bin nicht der Meinung, dass ein Mindestalter komplett sinnvoll wäre. Sicherlich bei einigen Punkten- z.B. den physischen oder auch wie weit ein Kind vom Kopf her ist, stimme ich völlig zu, jedoch ist manch ein Kind mit 6 Jahren durchaus reifer, als andere mit 20 Jahren.
    Wie soll man also ein Mindestalter festlegen?

    Einige der Punkte,die Charly nennt, finde ich für ein Mindestalter bedeutungslos. Ob der falsche Ehrgeiz der Eltern das Kind mit 7 oder erst 9 Jahren aufs Pferd "zwingt", macht mMn keinen Unterschied. Ebenso die Sicherheitskleidung. Dafür haben mE die Eltern Sorge zu tragen. Die MUSS passen und eine Reitschule kann nicht 30 Sicherheitswesten in jeder Größe und 30 Helme in jeder Größe kaufen. Vor allem nicht, da diese Dinge relativ gesehen häufig ersetzt werden sollten.
     
  8. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

     
  9. mascho

    mascho Inserent

    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass ein Mindestalter in Reitschulen sinnvoll ist . Schon rein von den motorischen Fähigkeiten ist ein zu kleines Kind noch nicht in der Lage, alleine ein Pony (und sei es ein Shetty) zu lenken . Viele kleine Kinder können auch noch nicht rechts und links unterscheiden . Das kann aber im entscheidenden Moment gefährlich werden .Einfaches Voltigieren halte ich aber für sinnvoll, auch der Umgang mit Ponys ist bestimmt nicht verkehrt für die Entwicklung . Allerdings finde ich es sinnvoll, Kinder erstmal in eine Kinderturngruppe, einen Ballettkurs oder ähnliches gehen zu lassen um sie erstmal physisch darauf vorzubereiten . Mir persönlich hat das sehr geholfen . Denn wer körperlich schon ganz gut allgemein fit ist, kann sich besser an die Bewegungen des Pferdes anpassen als ein überzeugter "Couchpotato" . Aber generell ist die Reife von Kind zu Kind unterschiedlich . Richtig reiten lassen würde ich ein Kind aber frühestens ab 5 oder 6 Jahren .
     
  10. Katrin

    Katrin Inserent

    Ich meine, dass es in bestimmten Reitschulen sogar Versicherungsmässig nicht abgesichert ist, wenn Kinder unter soundsoviel jJahren reiten, also kommt es auch auf die Versicherung an, die der Verein/Betrieb abgeschlossen hat, oder?
    Sonst kann ich hier allgemein zustimmen. Meine Tochter hat auch schon Kontakt zu den Pferden und "reitet" auch, soll heissen, sie sitzt stolz wie Oskar mit ihren 3 Jahren im Schritt alleine auf dem Pferd, ohne dass Mama festhält... :biggrin: Mal sehen, wie das weitergeht :1:

    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Mindestalter beim Reitunterricht sinnvoll? - Ähnliche Themen

Mindestalter für dich Zucht
Mindestalter für dich Zucht im Forum Allgemein
Steigen beim longieren
Steigen beim longieren im Forum Bodenarbeit
Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin?
Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin? im Forum Haltung und Pflege
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt.
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt. im Forum Allgemein
Wer sagt, was richtig ist beim Reiten?
Wer sagt, was richtig ist beim Reiten? im Forum Allgemein
Thema: Mindestalter beim Reitunterricht sinnvoll?