1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferd bricht beim Longieren aus

Diskutiere Pferd bricht beim Longieren aus im Bodenarbeit Forum; Guten Morgen! Habe neuerdings ein Problem mit meinem 5jährigen Wallach beim Longieren. Generell beim Longieren (mit Gebiss und Dreieckern oder...

  1. Aurora_1990

    Aurora_1990 Inserent

    Guten Morgen!
    Habe neuerdings ein Problem mit meinem 5jährigen Wallach beim Longieren.
    Generell beim Longieren (mit Gebiss und Dreieckern oder nur mit Kappzaum) lässt er sich nicht mehr durchparieren. Weder vom Schritt zum Halt noch vom Trab zum Schritt. Das einzige das funktioniert ist vom Galopp zum Trab, was auch daran liegen mag, dass er sich im Galopp auf der Kreislinie noch sehr schwer tut (vor allem in der Halle, da der Boden dort sehr schlecht ist). Er kannte das alles aber schon recht gut.
    Was ich mache ist, das Kommando zu wiederholen und auf ihn zuzugehen, bis er durchpariert. Manchmal muss ich richtig energisch werden, da er das teilweise auch ignoriert. Ich mache das ein paar mal hintereinander aber es zeigt sich keine Besserung.

    Das nächste Problem ist, wenn ich ihn nur mit Kappzaum longiere, bricht er mir beim Angaloppieren aus und zieht mich quer durch die Halle. Auf der offenen Zirkelseite brauch ich gar nicht mehr versuchen anzugaloppieren. Wenn ich ihn ein Stück weiter angaloppiere, springt er schön an, galoppiert schön bis zur offenen Zirkelseite, aber springt dann um und bricht wieder aus.
    Ausgebunden und mit Trense versucht er das zwar auch, da schafft er es aber durch die seitliche Begrenzung vom Dreiecker und durch die direkte Einwirkung im Gebiss nicht so. Ich kann da aber fast nicht hinsehen weil er ja dadurch einen ziemlichen Ruck ins Maul bekommt. :-(
    Ich weiß nicht was momentan los ist, ich bin echt sehr verzweifelt, gestern, als er das wieder machte, war ich echt den Tränen nahe. Ich hab dann versucht, ihn erste mal wieder im Trab schön die Runde gehen zu lassen, aber er machte das dann sogar im Trab. Es war gar nicht mehr möglich das Ganze zu korrigieren, weil er sich da immer mehr rein steigerte und total heiß wurde. ich hab ihn dann erst mal ein paar Runden Schritt geführt zum runter kommen und hab die Arbeit dann beendet. Jetzt mach ich mir deshalb auch wieder Vorwürfe, manche würden jetzt sagen, jetzt hat er gelernt wie er sich der Arbeit entziehen kann. Aber ich sah echt keinen Sinn mehr darin, weiter zu machen, erstens weil er nicht mehr runter kam und zweitens weil ich auch sehr emotional wurde.
    Ich könnte erst mal die Halle abteilen, sodass er da mal eine Begrenzung hat. Aber irgendwie will ich ja dass er das irgendwo freiwillig mit macht, vor allem weil er es ja schon kennt und konnte.

    Um Erfahrungen und Tipps wäre ich dankbar!
     
  2. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Er macht, er tut....
    Wenn es sich bei dir jetzt so Rapide verschlechtert hat dann ist davon auszugehen das du Falsche Signale gibst.
    Es nutzt ja nicht viel wenn du Schritt willst, deine Körpersprache aber weiterhin Trab sagt.
    Film dich mal selbst, und schau es dir an.
     
  3. kaipi22

    kaipi22 Absolut verhaltensoriginell

    Das ist mir mit Kappzaum noch nie passiert. Kann gut sein, dass Du falsch stehst (vor dem Pferd) oder die Longe hängt durch, sodass keine Verbindung zum Pferd ist.

    Auch kann ich nicht nachvollziehen, weshalb man junge Pferde an der Longe immer galoppieren muss. Junge Pferde sollten erst einmal geradeaus galoppiert werden.
     
  4. satine

    satine Inserent

    Warum muss er denn auch an der Longe galoppieren, wenn er es offensichtlich noch nicht kann? :bahnhof:
    Es spricht nichts dagegen ihn kontrolliert für ein oder zwei Sprünge galoppieren zu lassen, aber mehr nicht!

    In meinen Augen wartet er auf den Schmerz beim Durchparieren und versucht davor weg zu laufen.
    Dieses "ausbrechen" tut nämlich auch mit einem Kappzaum verteufelt weh und das kann ganz schnell auf jede Gangart übertragen werden.

    Mein Tip: Halfter und Führstrick und die Kommandos neu installieren. Auch beim Reiten in den nächsten Wochen ruhig die Stimmkommandos benutzen, um sie weiter zu festigen.
    Und dann muss wieder vertrauen her.
    Da bist du dann gefordert zu erkennen, wann du dein Pferd überforderst und es dadurch Schmerzen hat.

    edit: Kaipi, dass ist mir am Kappzaum auch schon passiert. Da habe ich dann vorher zu viel Druck aufgebaut und das Pferd hat dann beschlossen, dass es möglichst viel Distanz zwischen uns haben möchte.
     
     
  5. Barrie

    Barrie Inserent

    Meine beiden "Vorschreiber" haben ja schon fast alles gesagt, nun noch meine Meinung:
    ich finde, man soll einem Pferd - und auch jedem anderen - das Lernen so leicht und angenehm wie möglich machen und - wenn es geht - Fehler von vornherein vermeiden.
    Heißt hier: wenn das Pferd in einer abgeteilten Halle - oder in einem RP - gut läuft, erst mal das nutzen, damit es mit Hilfe der Anlehnung an äußere Begrenzung leichter seine Balance finden kan.
    Dann auch: zur geschlossenen Zirkelseite angaloppieren lassen, nach WENIGEN Galoppsprügen loben und zurück zu Schritt oder Trab.
    Dann auch die Stimmkommandos fest etablieren, das hilft insgesamt sehr.
    Wie läuft er denn frei in der Halle?
    Sind dein Longierzirkel überhaupt genügend groß für so ein junges Pferd? Ist er insgesamt noch unsicher im Gleichgewicht? Spielt alles eine Rolle.
    Und - wie immer - Longe im Gebiß einschnallen ist für mich ein absolutes NO GO.Wenn ein Pferd wirklich abhauen will - dann kann es da auch mit - und du ruinierst das Maul.
    Barrie
     
  6. Fifrapa

    Fifrapa Inserent

    Um Erfahrungen und Tipps wäre ich dankbar!

    Wie wäre es mit reiten?
     
  7. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Meine Meinung geht da etwas auseineinander zu den anderen.... Wir longieren die Pferde immer jung (4-jährig) an und lassen die da auch in gewählter Gangart gehen. Galopp gehört für uns da einfach auch mit zu, denn das ist nun mal auch eine Gangart. Klar fällt es den Pferden oftmals zu Beginn nicht so einfach wie z.B. Trab. Aber drum eben erst an der Longe bevor unterm Sattel. Außerdem muss man ja nicht gleich Runde um Runde. Zu Beginn reicht ja auch erst mal ne Halbe Runde???
    Der Galopp an sich fällt den Pferden von Gebäude zu Gebäude unterschiedlich leicht.
    Ich habe für mich fest gestellt, dass ich den Galopp nicht mehr außer acht lasse. Bis dato habe ich sehr viele Unterschiedliche Rassen angeritten. Und je weniger ich um den Galopp ein Problem gemacht habe, desto leichter ist es allen gefallen. Soll heißen: eben ruhig mit dazu nehmen. Muss ja wie gesagt nicht RUnde um Runde galoppieren das arme Ding, aber das Anspringen allein ist schon ganz wichtig. Und geht eben ohne Reiter oftmals besser. Ist es außengalopp? SO what. Es geht ja erst mal darum, die Gangart zu finden. Aber ich schweife ab und das kann nahezu als alleinstehendes Thema gesondert behandelt werden so gehen die Meinungen auseinander!

    Longiert wird meist auf einem abgetrennten Bereich auf dem Später auch das erste mal geritten wird (20x20). Die Ausrüstung zum Anlongieren ist nahezu immer die Gleiche. Trense drunter. Halfter drüber. Eingehängt wird die Longe am Halfter. Gezogen werden muss nicht. 20x20 verhindert jegliche Möglichkeit zum ausbrechen. Das ist auch der Sinn dahinter.
    Wenn du nun keinen Abgetrennten Bereich zur Verfügung hast, mach dir doch einfach einen??? Mit Ständer und Stangen oder Band. Warum muss man immer mit Zug am Kopf denn irgendwas erreichen? Man kann es sich und dem Pferd doch auch erst mal so einfach wie möglich gestalten....

    Als nächstes Würde ich deine Position mal ganz kritisch beachten? Bzw. Beachten Lassen und ggf. filmen lassen. Denn wie die anderen schon schrieben, ist es ja eigetnlcih ein neues Problem was vorher nicht da war?! Ich denke auch, dass du die Falschen Signale gibst.

    Wir lassen die PFerde meist gehen und versuchen nur gut hinten mit zu treiben. Meist sieht man kleinere ANzeichen des Ausbrechens schon früh genug. Positionsänderung in dem ich leicht nach hinten rutsche und dann die Longierpeitsche etwas vom Boden hoch und ggf kurzes Winken. Das reicht schon oftmals aus, um ein "Ausbrechen" oder umdrehen zu verhindern. Ich denke du stehst zu weit vorne / evtl. Kopfbereich udn lässt die Gerte wenn benutzt am Boden liegen. So übermittelst du ein absolut falsches Signal.

    Um den ganzen Zu Umgehen würde ich auch einen Schritt zurück padeln. Begrenze deinen Longierbereich. Um es von vorn herein einfacher zu machen. Dann würde ich Signale an der Longe erst mal Üben. Also sowas wie volten und irgendwann auch einen Handwechsel usw. Geht natürlich nur mit Kappzaum oder Halfter. Es gibt dazu auch tolle Bücher. z.Bsp. Horst Beckers Handbuch der Doppellonge. Generell nämlich die ersten zwei Drittel des Buches beschreiben ein korrektes Longieren. Sehr zu empfehlen mit sehr viel Bildmaterial zur Veranschaulichung.

    Die Longe wird auch bei mir nicht im Trensenring eingehängt. Mag das nicht. Seid ich andere Mittel zur Wahl kenne finde ich das ganz fürchterlich und meine Pferde danken es mir. Ich hänge selbst die einfache Longe ähnlich der DL in V-Verschnallung ein. Würde das aber nur erfahrenen Händen raten die sich mit dem Longieren bereits auskennen Einfach sowie an der DL.
     
  8. Aurora_1990

    Aurora_1990 Inserent

    Hallo,
    dass es an mir liegt war mir eh klar. Werde versuchen mehr auf meine Körperhaltung zu achten und erst mal den Longierzirkel begrenzen.
    Mein Problem ist, dass er von mir "nur" 2 mal wöchentlich unter Aufsicht von meiner RL geritten wird. Ich habe auch das Gefühl, dass ihm das Reiten mehr Spaß macht und das Longieren ihn mittlerweile langweilt!? Sprich, dass er unterfordert ist. Deshalb habe ich auch versucht es spannender zu gestalten, mit vielen Überängen und Tempiwechsel - ohne Durchlässigkeit geht das halt nicht.
    Warum ich ihn neben dem Reiten longieren will ist erstens die Gymnastizierung und zweitens dass er einfach die Bewegung hat, da bei uns die Pferde leider nicht jeden Tag auf die Koppel kommen. Er hat zwar eine große Paddockbox aber das reicht natürlich nicht und wenn ich ihn in der Halle freilaufen lasse, merke ich auch, dass er die Bewegung unbedingt nötig hat und ich will ihm diese auch verschaffen. (die pferde kommen nur bei schönem Wetter auf die Koppel, dh wenn es am Vortag und gerade nicht regnet, da der SB keinen Acker haben möchte. Noch dazu haben sie Einzelkoppeln, weil die meisten Einsteller nicht wollen, dass ihre Pferde zusammenstehen und dem SB ist es natürlich auch lieber wegen der Beschaffenheit der Koppeln. Bin natürlich damit absolut nicht zufrieden aber wir haben nicht so viele Ställe in der Gegend und schon gar nicht mit Halle, ich muss wohl das Beste draus machen)
    Vielleicht sollte ich das Longieren erst mal ganz weg lassen. Wir longieren ihn ohnehin schon vor jedem Reiten. Und mich auf Spatziergänge, einfache Bodenarbeit und Ausritte beschränken. Ich habe ihn eben noch nicht so lange und ich versuche gerade mich auf ihn einzustellen. Lt. RL reichen die 2 mal Reiten in der Woche aus, da bin ich eigentlich auch der Meinung. Beim Reiten reagiert er ganz gut.

    Es gibt bei uns auch Einsteller, die ihre jungen Pferde täglich longieren (mit Knotenhalfter oder Kappzaum).

    Vielleicht ist weniger mehr und lass ihm ein bisschen mehr "Freizeit"
     
  9. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Ein Faktor bleibt hier bisher jedoch unberücksichtigt:

    Das Alter des Pferdes!
    Mit 5 ist der Wallach noch lange nicht ausgewachsen.
    Da das Problem ja mehr oder minder plötzlich aufgetreten ist, kann die Ursache dafür auch in einem Wachstumsschub liegen.
    Aber auch dann gilt das bereits gesagte.
    Dann aber ist es besonders wichtig, das Training mal für ein paar Tage zurück zu fahren oder ganz auszusetzen.
     
  10. Fifrapa

    Fifrapa Inserent

    Vor allem nicht durchlässig, denn wäre er das, hättest Du kein Problem beim longieren und könntest auch alleine reiten. Da die Pferde bei Euch offenbar nicht vor die Tür gelassen werden gibt es nur eine Lösung: Neuen Stall suchen.
     
Die Seite wird geladen...

Pferd bricht beim Longieren aus - Ähnliche Themen

Respektloses Pferd
Respektloses Pferd im Forum Bodenarbeit
Pferd Röntgenklasse 2-3, Osteochondrose
Pferd Röntgenklasse 2-3, Osteochondrose im Forum Pferde Allgemein
Nacht der Pferde in Kaiserslautern
Nacht der Pferde in Kaiserslautern im Forum Termine
Wen liebt das Pferd mehr?
Wen liebt das Pferd mehr? im Forum Pferde Allgemein
5jähiges Pferd kaufen als Mutti von 2 (sehr) kleinen Kindern?
5jähiges Pferd kaufen als Mutti von 2 (sehr) kleinen Kindern? im Forum Pferde Allgemein
Thema: Pferd bricht beim Longieren aus