1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferd in Offenstall - jetzt voller Angst u. Panik!!!

Diskutiere Pferd in Offenstall - jetzt voller Angst u. Panik!!! im Haltung und Pflege Forum; Hallo Gemeinde! Mein Pferd (15 Jahre) habe ich krankheitsbedingt in einen Offenstall gestellt. Dort steht er seit 3 Tagen. Die Herde dort...

  1. Longsleeper

    Longsleeper Neues Mitglied

    Hallo Gemeinde!

    Mein Pferd (15 Jahre) habe ich krankheitsbedingt in einen Offenstall gestellt. Dort steht er seit 3 Tagen. Die Herde dort besteht aus 2 Wallachen und 3 Stuten, mit meinem Wallach also nun insgesamt 6 Pferde.

    Das Problem ist, dass der Chef (Wallach) der Herde absolut rigoros meinem Pferdchen zeigt, wer der Herr im Haus ist, vielleicht ihn auch gar nicht akzeptieren möchte. Die Koppel ist sehr gross und grenzt an den Stall mit 2 Eingängen. Mein Pferd flieht vor dem Chef, aber auch vor den anderen, obwohl diese ihm eigentlich nichts tun und ihn auch beschnuppern. Mein Pferdchen pieselt dann vor Angst sofort ohne Ende, flüchtet und läuft entweder am linken oder rechtem äußersten Ende der Koppel auf und ab, wobei er sich auf der rechten Seite sicherer fühlt, aber er sich kaum wehrt. Er hatte viele Jahre seine eigene Reitbox und ist daher seine sichere Einzelbox gewöhnt. Er hat schon viele Macken und Bisse und wie gesagt, voller Angst, möchte aber gerne mit den anderen zusammen sein, das spürt man. Es gibt für alle enge Fressstände, so dass er dort eigentlich sicher steht. Sobald aber die anderen rausgehen auf die Koppel, will er hinterher, aber dann dreht der Chef sofort durch und jagt ihn weg/verfolgt/treibt ihn, auch in die Ecke! Ich weiss nicht, was ich machen soll, ob ich noch warten soll, ob sich der Chef doch noch in den nächsten Tagen "vernünftig" gibt! Absperren soll nichts bringen, da es anschließend doch wieder von vorne los geht...

    Kann mir jemand mit Tipps helfen??? Ich habe Angst um mein Pferd, da es voller Angst und Stress Tag und Nacht praktisch allein in den Außenecken verbringen muss und nicht mit einem Herzklabaster draufgehen soll!

    Vielen Dank!
    LS
     
  2. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Hmm... Drei Tage steht er erst dort, sagst du?
    Dann ist das, was du beschreibst, eigentlich noch relativ normal.
    Die neue Herde muss sich erstmal "zusammenraufen" und dass der Chef erstmal rumzickt ist auch üblich so. Könnt ja sein, dass der Neue "seine" Herde übernehmen will und das muss natürlich von Anfang an unterbunden werden. ;)
    Ich kann dich gut verstehen, dass du dir Sorgen machst (würde ich in dem Fall auch), aber ich würde glaub ich noch ein paar Tage abwarten. Innerhalb einer oder zwei Wochen sollte sich das schon geben.
     
  3. Longsleeper

    Longsleeper Neues Mitglied

    Hallo Lorelei!

    Vielen Dank für deine Antwort! Der Chef ist absolut agressiv gegenüber meinem Pferdchen, das habe ich so noch nie bei Pferden erlebt! Mein Pferd zittert und pieselt vor Angst, selbst in dem engen Fressständer schaut er sich voll verängstigt um, wenn die anderen hinter ihm stehen und an ihn ran wollen (bzw. an sein Futter). Der läuft um sein Leben und flüchtet! Es ist wirklich grausam, das mitansehen zu müssen, wenn ich im Stall bin!!! Er ist damals immer mit den anderen auf der Reitstallkoppel gut ausgekommen. Vielleicht kennt er diesen Leben nicht, max. standen sie ja zu zweit auf einer Parzelle, konnten die anderen Pferde über die Litze beschnuppern, die auf der Nachbarparzelle rausgestellt wurden. Bin wirklich verzweifelt!!!

    LG,
    LS
     
  4. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Nagut, wenn die immer nur zu zweit zusammen standen, ist das jetzt natürlich schon was ganz anderes für dein Pferd. Der kennt das richtige "Herdenleben" dann vllt gar nicht (mehr) so richtig.
    Kannst du denn eventuell erstmal was abtrennen und ihn nur mit einem anderen Pferd zusammentun? Also dass die mal nur zu zweit sind, am Besten ein eher rangniederes Tier, bzw eins aus der "Mitte der Rangordnung"?
    So haben wir das bei uns eigentlich immer gemacht, wenns mal Probleme in der Herde gab.
    Wenn das neue Pferd mal einen "Ansprechpartner" hat, bzw ein Pferd, das es gut kennt und mit dem es sich angefreundet hat, dann macht das die Eingliederung in die ganze Herde manchmal einfacher. Eben weil schon ein "Freund" da ist, das neue Tier dadurch unter Umständen besser akzeptiert wird und der Neue vor allem schon mal wenigstens einen hat, den es schon kennt.
     
  5. anna.kenzo

    anna.kenzo Inserent

    Hallo Longsleeper,

    als mein Pferdchen neu in seine damalige Herde kam, wurde er vom Boss auch extrem gemobbt.
    Das wurde mir dann echt Gefährlich weil mein Kleiner sogar durch Heu und Strohballen lief und ich befürchtete, er würde sich sein Genick brechen!
    Der Boss war aber auch ein sehr unverträgliches Tier und machte überall Stress, steht nun mit nem anderen Wallach abgegrenzt.
    Das der Herdenchef sich beweisen muss ist ganz normal:yes: und das geht nach einigen Tagen vorbei.Ich denke nicht, dass das Leittier bei euch auch so ist, sonst würds mit den anderen ja auch nicht klappen.
    Wenn du eine Möglichkeit hast dein Hotta abzugrenzen, um sich überhaupt an Offenstall zu gewöhnen wäre am besten.
    Du schreibst er hatte vorher eine Box für sich allein. Das Ganze ist für ihn ja erst mal Gewöhnungsbedürftig.Das arme Tier ist ja auch unheimlich gestresst mit der Situation immer draussen zu bleiben und sich noch in der Herde einzufügen.
    Solang es aber nicht allzu Gefährlich wird, würd ichs dabei belassen wie es ist. Wie gesagt, ein paar Tage müsst ihr noch durchhalten.:swoon:
    Vielleicht ists Morgen schon besser?
    Was anderes fällt mir im Moment auch nicht ein.
    Viel Glück für dein Pferdchen
    LG Anna:smile:
     
  6. Longsleeper

    Longsleeper Neues Mitglied

    Der Stallbesitzer sträubt sich etwas, dass abgesperrt wird, da er der Meinung ist, dass sich die Pferde schon zusammenraufen werden! Ich denke, er glaubt, ich bin zu sensibel und emotional mit all dem, was momentan passiert. Wenn man aber sieht, wie voller Angst mein Pferd ist und er richtig quieckt, wenn er wieder vom Chef verfolgt und gebissen wird, kann man meine Bedenken sicher nachvollziehen.

    LG,
    LS
     
  7. Idris Angel 000

    Idris Angel 000 Inserent

    hi,
    vermutlich werde ich jetz gesteinigt, aber des is meine meinung:raus da so schnell wies geht. ich denk des was da dann schon passiert is, is schlimm genug für dein pferd. wenn du ihn da nich einzeln stellen kannst, dann geh in nen andern stall. warum hast du ihn denn in nen offenstall gestellt? du schreibst krankheitsbedingt?

    liebe grüsse
     
  8. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Ich würde deinem Stallbesitzer nochmal genau deine Gründe erklären. Ihm erklären, dass dein Pferd das alles nicht kennt usw. Und ihm freundlich aber bestimmt klarmachen, dass du ansonsten den Stall verlässt,weil du dein Pferd eben reiten möchtets und nicht gesundpflegen, was aber der Fall sein wird, wenn sie sich "prügeln".

    Ansonsten- ich denke nicht jedes Pferd ist für den Offenstall geeignet. Aber das wirst du nicht nach 3 Tagen wissen können.
     
  9. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    ich kann deine Situation jetzt nicht beurteilen. Das kannst nur du selbst einschätzen. Ich kann aber gut mitfühlen, denn ich war vor ca. einem halben Jahr in der gleichen Situation.
    In meinem Fall war es definitiv so, dass der Offenstall zu klein und schlecht geschnitten war. Mein Pferd hätte keine Chance gehabt. Bei euch scheint das ja zum Glück großzügiger bemessen zu sein.
    Blöderweise hat mir der SB auch noch selbst die Chance auf eine langsame Eingliederung versaut, indem er ungefragt mein Pferd einfach mit rein gesperrt hat. Über diese Unverschämtheit könnte ich mich heute noch aufregen.

    Das Pinkeln könnte auch eine Art Markierungsgeste sein, mein Pferd kann z.B. unter Anspannung gar nicht pinkeln.
    Ich würde nochmal ein paar Tage abwarten ob es besser wird und dann entscheiden. Die Situation ist für dich natürlich sehr belastend, ich kann schon verstehen, dass du es beenden willst. Gib der Sache aber noch eine Chance.
    Hat er denn schon Verletzungen? Wie ist das Abwehrverhalten der anderen? Treten sie viel? Sind sie beschlagen?
    LG
     
  10. Lind

    Lind Inserent

    Ich bin ja absoluter Offenstallfan, aber nur bei einem gut geführen Offenstall. Ein Boxenpferd einfach in die Herde werfen geht gar nicht. Da muss man schon ein bißchen sensibler vorgehen.

    Mein Pferd würde da ganz sicher nicht bleiben. Die Ängste und der Stress, den so eine Herdenkonstellation auslösen sind enorm. Wahrscheinlich kann man die Herde schon zusammfenführen. aber so was dauert. Drei Tage sind nichts - aber drei Tage dieser Stress die Hölle.
     
Die Seite wird geladen...

Pferd in Offenstall - jetzt voller Angst u. Panik!!! - Ähnliche Themen

Fütterung normal- oder schwerfuttriger Pferde im Winter im Offenstall
Fütterung normal- oder schwerfuttriger Pferde im Winter im Offenstall im Forum Pferdefütterung
Hallo Offenstaller, sind Eure Pferde noch draußen bei den Temperaturen???
Hallo Offenstaller, sind Eure Pferde noch draußen bei den Temperaturen??? im Forum Haltung und Pflege
Stellplatz für Gnadenbrotpferd im Offenstall in Reken frei !!!
Stellplatz für Gnadenbrotpferd im Offenstall in Reken frei !!! im Forum PLZ Raum 4
Boxenpferd in einen Offenstall
Boxenpferd in einen Offenstall im Forum Haltung und Pflege
Offenstall-Pferd baut ab
Offenstall-Pferd baut ab im Forum Haltung und Pflege
Thema: Pferd in Offenstall - jetzt voller Angst u. Panik!!!