1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferd lässt sich für nichts begeistern

Diskutiere Pferd lässt sich für nichts begeistern im Pferdeflüsterer Forum; Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Ideen liefern, die ich noch nicht selbst hatte. Ich habe seid fast 3 Monaten eine neue RB auf einem 14...

  1. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Ideen liefern, die ich noch nicht selbst hatte.

    Ich habe seid fast 3 Monaten eine neue RB auf einem 14 Jährigen Friesen.
    Mein Problem: Er scheint sich für NICHTS wirklich begeistern zu lassen.
    Ich möchte nur einmal wirklichen freudigen Arbeitswillen bei ihm erleben und merken das es ihm auch Spaß macht!
    Die Arbeit mit ihm versuchen die Besi und ich sehr abwechslungsreich zu gestalten. Longieren, freies Longieren, Bodenarbeit, Ausritte, Platzarbeit, Anti-Schreck-Training, Klickertraining etc.
    Das alles klappt auch recht gut und wo wir machen auch ständig kleine Fortschritte. Aber er lässt sich einfach nicht begeistern. Er ist ganz konzentriert bei der Sache, für den Moment, und dann aber sehr schnell abgelenkt. Man merkt ihm auch an das er zwar mitmacht weil er weiß was von ihm erwartet wird (wenn er nicht mal zwischendurch versucht seinen Dickkopf durchzusetzen) aber er ist nicht mit Freude bei der Sache.
    Das finde ich einfach superschade.... Er folgt mir auch am durchhängenden Strick bei Führübungen auf dem Platz. Wenn ich aber loslaufe damit er antrabt (natürlich mit deutlicher Körpersprache) geht er weiter im Schritt hinterher und lässt sich auch nicht animieren mal zu traben, außer ich helfe leicht mit der Gerte nach.
    Beim Longieren trabt er aber problemlos an und wechselt auch nicht von sich aus in den Schritt. Also er ist nicht faul. Nur irgendwie nicht begeisterungsfähig
    Habt ihr ne Idee was man da machen kann oder womit man ihn begeistern könnte?
    Falls die Frage kommt: Ja seine ganzheitliche Gesundheit ist abgeklärt und er ist auch nicht überfordert. Er wird zur Zeit 3 bis 4 mal in der Woche gearbeitet.
     
  2. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Hm. Spontan fällt mir dazu "unterfordert" ein.

    Offenbar macht Ihr ja durchaus sehr viele verschiedene Dinge mit ihm. Für Abwechslung ist also ganz sicher gesorgt.

    Aber er scheint das alles einfach nur "abzuspulen". Eben weil er es kennt. Er weiß, was er soll. Und tut das halt....
    So wie man weiß, dass man Zähne putzt. Das bereitet einem für gewöhnlich keine sonderliche Freude. Auch keinen Unmut. Sondern man tuts halt...

    Mein Vorschlag deshalb wäre, nicht nach wahnsinnig neuen Ideen zu suchen. Sondern lieber den Schwierigkeitsgrad der Übungen zu erhöhen.
    Einen Schritt weiter zu gehen.
    Die Übungen zu perfektionieren. Sich nicht mehr mit dem zufrieden geben, das er ja eh schon kann. Und das ihn offenbar langweilt.
    Sondern "pingeliger" werden. Die Ansprüche hochschrauben. Die nächstschwerere Lektion erarbeiten.

    Jetzt mal ein "blödes" aber sehr einfaches Beispiel:
    bei einem sehr jungen Pferd wird man sich ja erstmal zufrieden geben, wenn das Pferd halbwegs vernünftig auf den Zirkel abwendet und den Hilfen des Reiters dazu folgt.
    Bei einem weiter ausgebildeten Pferd erwarte ich da schon mehr. Selbst bei einer so scheinbar einfachen Lektion wie auf dem Zirkel gehen.
    Da erwarte ich eine korrekte Biegung durchs ganze Pferd. Da erwarte ich genaues Einspuren der Hinterbeine. Da erwarte ich korrekte, pingeligst genaue Zirkellinie. Da akzeptiere ich vieles nicht, was ich bei einem jungen Pferd als absolut ok und "für seinen Ausbildungsstand perfekt" erachten würde.

    Und so ist das ja im Prinzip mit jeder Übung. Irgendwann reicht mir das nicht mehr, dass er das überhaupt tut. Sondern ich hab höhere Ansprüche ans "wie".

    Beim "was" ist oftmals weniger mehr. Spannung und Interesse erzeugst du oft gerade bei nicht mehr ganz so jungen Pferden über das "wie". Über deine Ansprüche.
     
  3. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Danke Rio ein guter Ansatz. Aber irgendwie befürchte ich das das nicht klappt. Beispiel Clickertraining: Das Target anstubsen mit der Nase wenn es vor ihm liegt, unter seinen Bauch geworfen wird oder in meiner Hand ist klappt. Aber wenn ich es nur ein Stück weit weg werfe so das er 3 Schritte hingehen müsste macht ers nicht. Unter den Bauch werfen das er zwei Schritte zurück geht um es anzustubsen klappt auch nur 1-2 mal dann hat er auch keinen Bock mehr.
    Hast du evtl spezifische Ideen grade im Bereich Bodenarbeit für mich? :mask:
    Zirkuslektionen kann er bisher Verbeugung, und beim Kompliment kommen wir auf den Tod nicht weiter weil er mich scheinbar nicht versteht. Er hüpft rückwärts auf drei Beinen wenn ich veruche ihn etwas nach hinten zu wippen :twitcy:
     
  4. franzivetmed

    franzivetmed Inserent

    huhu,

    vielleicht kannst ja an de Ball ein Leckerchen ranmachen :laugh:

    Weiß nicht ob das hilft :twitcy:

    lg Franzi
     
     
  5. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    OK.
    Jetzt wäre es wichtig zu hinterfragen "warum".

    Klar könntest du jetzt das Kompliment einfach mal Kompliment sein lassen und dir lieber eine weitere Alternativübung suchen.
    ---wo du dann vermutlich relativ bald an den gleichen Punkt kommen wirst.

    Deshalb:
    WARUM versteht er dich da anscheinend nicht?
    Versteht er dich nicht? Oder will er dich nicht verstehen? Ein ganz gravierender Unterschied. Entsprechend unterschiedlich müßtest du weiter vorgehen.

    Mit Clicker bin ich nicht so die Fachfrau. Ich weiß und verstehe wie das funktioniert. Ist aber nicht so mein Ding. Deshalb ist es schwierig, da im Detail was dazu zu sagen.

    Ich stell mir beim Lesen halt die Frage aus Sicht des Pferdes: *grübelndes Pferd* "WARUM um alles in der Welt sollte ich das jetzt machen????"

    Wenn ihm der Anreiz, die Übung auszuführen, so nicht ausreichend motiviert, ist der Ansatz meiner Meinung nach, die Belohnung für sein Tun zu überdenken.
    Du kennst natürlich dein Pferd am besten.
    Möglich wären, wie Franzi ja schon sagte, Leckerlis. Aber auch dann Aufhören. Loben. Was dir einfällt.

    Wie gesagt, du weißt, was deinem Pferd wirklich Belohnung ist.

    Ein weiterer Ansatz ist die Überlegung, ob du den Übergang zum nächsten Schritt in noch kleinere Teilabschnitte unterteilen kannst?

    Also bei dem Target als Beispiel. Du schreibst, wenn`s vor ihm liegt, in der Hand oder unter seinem Bauch ist - klappt.
    3 Schritte gehen, klappt nicht.
    Variante: 1 oder 2 Schritte gehen. Bevor du zu den 3 Schritten kommst.

    Das ist halt schwer zu beurteilen, wenn man die Arbeit noch nie gesehen hat. Aber das sind so die Gedanken, die mir beim Lesen spontan in den Kopf kommen.

    Vielleicht ist ja ein Denkanstoß dabei, mit dem du was anfangen kannst.
    Oder du erzählst noch bißchen.... Um so mehr man weiß, um so besser kann man des Rätsels Lösung finden :1:
     
  6. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Ich denke er will mich nicht verstehen in 99% aller Fälle.

    Eigendlich ist ihm Futterlob das liebste, aber die Motivation bricht dennoch nicht durch :frown:


    Das ist ja meine aktuelle Vorgehensweise. Und wie gesagt wir machen ja auch Fortschritte. Mir fehlt halt nur die Motivation bei dem Pferd.

    Freilauf z.B. ist bei ihm gar nicht möglich so wie ich das immer bei anderen Leuten sehe. Er steht rum und ignoriert mich, und wenn ich ihn treibe lässt er sich brav ohne Longe longieren. Aber das er mal ganze Bahn läuft oder gar ans Freispringen zu denken ist ....ne... klappt alles nicht.

    Springen an der Hand habe ich mit ihm auch schon probiert. Langer Strick und ich bin mitgerannt und mit rueber gesprungen. (Bisher hat jedes Pferd mit dem ich gearbeitet habe das mitgemacht und hatte Spaß daran. Auch wenn die Pferde so nicht zum Springen zu berzeugen waren. Wenn der Mensch aber mithpft wars lustig) Das erste mal hat er ansätze zum Springen gemacht, hat aber die Stange runtergeschmissen. Danach hat er die Stange jedes mal deutlich absichtlich gerissen!! :err::swoon: Unterm Sattel springt er aber kleine Spruenge. Aber an der Hand oder frei, kein Stueck.....
    Wie gesagt da fehlt irgendwie die Begeisterungsfähigkeit bei dem Pferd....
     
  7. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Hmmm... Is natürlich schwierig....

    Was mir grad einfällt ist der "berühmte" Satz: Nicht das Pferd ist für die Dressur da, sondern die Dressur für`s Pferd".

    So ist das ja auch bei der Bodenarbeit.

    So wie jeder Mensch verschieden ist, ist das ja auch jedes Pferd. Um das zu wissen brauchst ja mich nicht :1:

    Deshalb mal andere Fragen:
    Was mag er denn? Wann hast du denn das Gefühl, jetzt hat er bißchen Spass dran.

    Ausritte? Dressurübungen an der Hand? Fressen gehen (also grasen lassen an der Hand)? Oder irgendwas?

    Denn wenn du erstmal was hast, das ihm Spass macht, dann kannst du das mit einbeziehen. Dann kannst du das Pferd dort abholen, wo er steht. Spielerisch Übungen einbauen.
    Und so das Interesse zunehmend wecken.

    Übrigens: mein Oldie-Pferd hat sich für Dinge wie Bodenarbeit etc auch nicht begeistern lassen.
    Er hat das gemacht. Aber eben nur, weil das die Aufgabe war. Nicht, weil er Spass dran hatte.
    Hab ich dagegen Doppellonge gemacht. Oder dressurmäßige Arbeit an der Hand - da war er freudiger und eifriger dabei.
    Ich hab das andere dann einfach gelassen bzw nur ganz selten gemacht. Nur, wenn Notwendigkeit bestand. Sonst halt nicht. Muss ja nicht....
     
  8. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Dressurmäßige Arbeit an der Hand könnt ich mir gut vorstellen das ihm das gefallen wrde wie ich ihn einschätze. Nur leider hab ich davon sowas von keinen Plan :frown::err:
    Longieren mag er gerne...mal schauen vielleicht bekomme ich ihn da weiter vorran. Werd erstmal versuchen mir selbst da nicht so viel Druck zu machen.

    Hab deshalb heute auch nicht mit ihm gearbeitet, sondern wir sind nur gemtlich ins Gelände gegangen.

    Ich werd mal weiterprobieren. Aber die Idee von dem was er mag aus ihn "abzuholen" ist ne gute Sache.
     
  9. Dakota

    Dakota Inserent

    vielleicht hast du für dein pferd noch nicht das richtige gefunden...
    wie sieht es aus mit springen? wanderreiten?
     
  10. Streunerin

    Streunerin Inserent

    :1: Beides nicht seine Welt. Wanderreiten wäre Idee, aber azu fehlt sowohl der Besi als auch mir die zeit und ihm momentan die Kondition :1:

    Es geht hauptsächlich um die Begeisterungsfähigkeit vom Boden aus. Unterm Reiter ist das Problem weniger vorhanden.
     
Die Seite wird geladen...

Pferd lässt sich für nichts begeistern - Ähnliche Themen

Pferd lässt sich nicht anbinden
Pferd lässt sich nicht anbinden im Forum Haltung und Pflege
Pferd lässt sich nicht beschlagen
Pferd lässt sich nicht beschlagen im Forum Pferde Allgemein
Pferd lässt sich nicht mehr verladen weil es klebt!
Pferd lässt sich nicht mehr verladen weil es klebt! im Forum Pferdeflüsterer
Mein Pferd lässt sich sehr schlecht von der Wiese holen.
Mein Pferd lässt sich sehr schlecht von der Wiese holen. im Forum Haltung und Pflege
Pferd lässt sich nicht mehr führen
Pferd lässt sich nicht mehr führen im Forum Pferde Allgemein
Thema: Pferd lässt sich für nichts begeistern