1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferd läuft nach innen weg

Diskutiere Pferd läuft nach innen weg im Allgemein Forum; Hallo; ich habe schon mehrere Beiträge zu diesem Thema gefunden. Aber trotzdem passt keiner so richtig. Seit ca. 4 Wochen funktioniert bei mir...

  1. Lumpi2016

    Lumpi2016 Neues Mitglied

    Hallo;
    ich habe schon mehrere Beiträge zu diesem Thema gefunden. Aber trotzdem passt keiner so richtig.

    Seit ca. 4 Wochen funktioniert bei mir und meiner Reitbeteiligung nichts mehr. Das fängt an beim losreiten. Er will einfach nicht losgehen. Sitz und Schenkel interessieren ihn nicht. (Ich nutze keine Sporen) Ich diskutiere mit ihm.... ihrgendwann geht er dann los. Die letzten mal habe ich ihn dann mit der Gerte angetippt, dass hat ihn aber auch nicht interessiert.
    Im Schritt ist dann alles gut.
    Dann traben wir an. Und er rennt total steif los und lässt sich nicht stellen bzw. biegen.
    Dann versuche ich ihn auf der Zirkellinie zu stellen. Sobald ich nur ganz wenig am inneren Zirkel spiele, wendet er total abrupt ab. Stellt den Kopf nach außen und läuft einen mini kleinen Zirkel. Dann nehme ich den inneren Schenkel um ihn raus zu treiben und versuche ihn zu stellen, doch er stellt sich noch mehr nach außen und wird immer kleiner... Da es immer so abrupt ist, verliere ich immer kurz das Gleichgewicht.

    Ich versuche dann durch Zirkel verkleinern/vergrößern ihn zu stellen und weich zu bekommen.... aber er stellt sich nach außen und ignoriert meinen Schenkel. Egal ob die Zügel locker sind oder ich eine Verbindung habe. Er stellt sich nach außen.
    Mein Reitleherer kennt diese Problematik. Wenn ich eine Verbindung habe, heißt es nur: Stell ihn nicht nach außen.
    Wenn ich keine habe: Ja dann mach doch mal was.

    Wenn ich ganze Bahn reite, haben wir ein ähnliches Problem. Ich reite geradeaus und es sind noch min. 8m bis zur Wand. Dann wendet er abrupt ab und kürzt ab... trotz innerem Schenkel.

    Wenn ich auf dem Zirkel angaloppieren will, dann will er keinen Meter vorwärts. Ganze Bahn hat bis jetzt eigentlich immer gut funktioniert. Doch gestern hat er auf beim Galopp angefangen, abrupt abzuwenden während ich im leichten Sitz war...

    Im Moment habe ich keine Lust mehr am Reiten. Wenn ich 40min. auf dem Pferd sitzen, diskutiere ich 35 min. mit ihm.

    Ich reite ihn momentan alleine, da die Besitzerin verletzt ist. Die ganze Problematik hat aber erst vor knapp 5 Wochen angefangen. Dann habe ich ihn zwischendurch mal 2 Wochen nicht geritten, in der Hoffnung, dass es besser wird.

    Ich weiß aber auch nicht, wieso er aufeinmal so gegen mich arbeitet. Vor 5 Wochen war die ganze Zeit alles gut. Er war immer super weich und hat sich richtig toll arbeiten lassen. Er ist in Anlehnung gelaufen und hat richtig gut auf den Schenkel gehört. Aber jetzt... macht es einfach keinen Spaß mehr.

    Er war noch nie ein Pferd, dass besonders empfindlich im Maul war. Aber jetzt tut er so: "Du hast mir ein kleines Signal gegeben, ich muss sofort 180° abwenden". Ich bin langsam am verzweifeln.
     
  2. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Kann es sein dass ihr nach innen sitzt, bzw in der Hüfte einknickt? Wäre ein gängiger Fehler, der zu solchem Pferdeverhalten führen kann :)
    Glaube nicht dass das Pferd absichtlich gegen euch arbeitet. Meins drückt auch massiv nach innen bis hin zum verwerfen, wenn was nicht stimmt und ich erstmal denke ach reiten we drüber weg, die hat grad blos kein Bock.
    Das ist halt ein schmaler Grad, deswegen würd ich nen guten RL empfehlen, der da n Blick für hat :)
     
  3. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Wenn gesundheitliches ausgeschlossen ist denke ich folgendes:

    Wenn die Besitzerin ihn sonst immer geritten ist und er quasi 'justiert' war, hat er dir deine Fehler nicht so krumm genommen. Jetzt reitest nur du und bekommst deine fehler sehr deutlich aufgezeigt, weil niemand mehr da ist der korrigiert. Das schleicht sich an und irgendwann tritt es zu Tage.
    Das ist sicher sehr frustrierend ,aber von allem erleuchtend.

    Such das Gespräch mit deinem rl und sag ihm dass dir ein 'mach was' oder 'stell ihn nicht nach außen ' dir nichts bringt. Dass ist nochmal bei 0+ anfangt und er dir genau erklären soll , was er meint.
    Wenn man weiß was man tun soll, reichen so kurze Kommentare. Wenn man es nicht weiß eben nicht.
    Anhalten. Fragen. Was soll ich jetzt genau tun.
     
    fiamo, Jessy & Alfi, Barrie und 5 anderen gefällt das.
  4. Lumpi2016

    Lumpi2016 Neues Mitglied

    Sie reitet ihn seit 3 Monaten nicht mehr. (Beinbruch)
     
     
  5. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Hört sich nach ganz massiv ungeklärten Verhältnissen an. Hat dein Reitlehrer irgendwelche Qualifikationen? Hört sich nicht nach gutem Unterricht an. Ich würde an seiner Stelle mit dir erst mal üben, dass deine Hilfen beim Pferd durchkommen, also Gangartenwechsel und lenken. Von Stellungen und mal am inneren Bein raustreiben ist man meilenweit entfernt, wenn man auf dem Pferd so wenig zu sagen hat.

    Hast du Alternativen, bei wem du Unterricht nehmen kannst? Ich glaube nicht, dass dir Tipps im Internet helfen, denn das hört sich wie ein generelles Problem an. Und bei diesen ist es wichtig, jeden Fehler sofort im Ansatz zu korrigieren. Dein Pferd sieht keinen Grund mehr, das zu tun, was du möchtest. Dagegen hilft nur ein durchdachtes System aus Konsequenz und Erfolgen, aber für diese Reaktionen hast du oft nicht mal eine Sekunde Zeit, da muss jemand dir alles sofort vorsagen, damit du dafür ein Gefühl entwickeln kannst.
     
    Schokokeks, Rotkäppchen und Amisia gefällt das.
  6. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Ja. Eben. Es braucht eine Zeit bis nichts mehr geht. Da schleicht sich immer mehr ein und irgendwann kommt man nicht mehr klar.
     
    emmaxx gefällt das.
  7. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Was du versuchen könntest (bzw. ich meine Tochter früher machen ließ, wenn unser Ardenner-Trakehner mal wieder das sture Shetty spielte) wäre:

    Pylonen aufbauen, also Tore, Slalom...
    Und dann Slalom reiten, Achten, Volten...
    Keine Standartbahnfiguren, lass ihn mitdenken.

    Immer schön punktgenau umstellen, wenn du leichtrabst genau am Punkt umsitzen. Und häufig umstellen.
    Ganze Bahn nur auf zweitem Hufschlag reiten, damit du aussen vorgibst, und nicht Bande/Zaun.


    Kann dich die Besi trotz ihres Beines unterrichten, dir zusehen? Die wird am ehesten sehen, wo es bei euch hakt.
    Ich denke auch, dass die Korrektur durch sie fehlt.
     
  8. Bumblebee1

    Bumblebee1 Bekanntes Mitglied

    Ich kann mir auch vorstellen, dass das Pferd eine starke natürliche Schiefe hat und du vielleicht ebenfalls.
    Das hatte ich damals mit meiner Stute auch. Sie war total schief und ich ebenfalls , so dass ich bei ihr immer stark die innere Schulter vor hatte. Es gab Zeiten, da konnte ich sie nicht mal auf den Hufschlag halten.
    Meine RL hat sie dann Korrektur geritten , vernünftig gerade gerichtet und mich dann während des Beritts mit ins Boot geholt.
    Damals habe ich schon gedacht, ich könne gar nicht reiten und würde jedes Pferd verreiten. Ich war da echt am zweifeln an mir und am Verzweifeln. Mit meiner RL haben wir es dann aber geschafft, aber ohne Unterricht wäre ich immer wieder in dieses Muster zurückgefallen. Bei meiner jungen Stute hatte ich dann wirklich Angst , wieder so schief zu werden und sie auch schief zu reiten. Tatsächlich war es aber so, dass meine alte Stute in sich mehr als normal schief war. Mittlerweile habe ich dies Problem gar nicht mehr. Meine alte Stute und ich haben das Problem potenziert, da wir beide so schief waren.
    Ich würde versuchen, das Pferd noch von jemandem anderen Korrektur zu reiten, immer wieder gerade zu richten und parallel selber Unterricht zu nehmen. Und wenn es machbar ist (ist vielleicht schwierig zu realisieren) zwischendurch ab und an noch auf einem anderen (am besten gut gerittenen ) Pferd zu reiten.
     
  9. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Es klingt tatsächlich nach einem reiterlichen Problem. Ich konnte auf meinem Hof beobachten, wie die Stute der Stallbesi nicht geradeaus laufen konnte, wenn eines der Reitmädel draufsaß. Das Pferd fiel immer wieder nach innen. Bei der Besi kein Problem! Der Osteopath hatte dann bei dem Mädel eine schiefe Hüfte festgestellt und dringend Physio empfohlen.
    Sollte dann bei dir das Pferd UND du Blockaden haben, dann potenziert sich das natürlich! Ich würde einen Osteopathen auf das Pferd schauen lassen, und dich selber auch einmal durchchecken
     
Die Seite wird geladen...

Pferd läuft nach innen weg - Ähnliche Themen

Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt.
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt. im Forum Allgemein
Pferd läuft immer nach rechts
Pferd läuft immer nach rechts im Forum Allgemein
Pferd scharrt auf Paddock und läuft in Box vor und zurück
Pferd scharrt auf Paddock und läuft in Box vor und zurück im Forum Pferde Allgemein
Pferd läuft wie bei hahnentritt
Pferd läuft wie bei hahnentritt im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Pferd läuft sich in einen Wahn.
Pferd läuft sich in einen Wahn. im Forum Sonstige Reitweisen
Thema: Pferd läuft nach innen weg