1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferd springt über Weidezaun, wer haftet?

Diskutiere Pferd springt über Weidezaun, wer haftet? im Versicherungsfragen Forum; Hi! Unser Pferd ist vorgestern über einen Stacheldrahtzaun gesprungen. Dies hat sich so zugetragen: Die Pferde stehen ganzjährig auf Koppeln...

  1. schwelke

    schwelke Neues Mitglied

    Hi!
    Unser Pferd ist vorgestern über einen Stacheldrahtzaun gesprungen.
    Dies hat sich so zugetragen:
    Die Pferde stehen ganzjährig auf Koppeln und werden, je nach Koppelzustand umgestellt. Normalerweise ist vereinbart, daß die Besitzer kommen und ihre Pferde umstellen.
    Letzens war es aber so, daß die Stallbesitzer meinten, die neue Koppel sei nur 20m weg und sie könnten die Pferde ohne Besitzer umstellen. Also haben sie dies in Angriff genommen. Dabei ist ein Pferd irgendwie ausgetackert und hat unseres über den Stacheldraht getrieben.
    Jetzt ist unser Pferd ziemlich verletzt und wir sitzen auf den TA-Kosten von ca €200-250.- (noch haben wir die Rechnung nicht bekommen, ist geschätzt vom TA). Sollte sich die tiefste Wunde noch entzünden, dann wird es noch teurer.
    Müssen wir diese jetzt zahlen, der Stallbesitzer, oder der Besitzer des durchgedrehten Pferdes? Lt Stall soll die Versicherung des ausgeflippten Pferden den Schaden übernehmen, allerdings bin ich eigendlich der Meinung, daß es die Schuld des Stallbesitzers ist.
    Wer haftet jetzt für den Schaden?
    Wir sind über das Umstellen nicht mal informiert worden und hätten eigendlich Zeit gehabt, beim Umstellen zu helfen.
    Danke für Eure Antworten!
    Grüße
     
  2. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Hallo Schwelke,


    der SB haftet nach Deiner Darstellung nicht, da die Umstell-Aktion nichts mit dem Schaden zu tun hat. Er hätte "so oder so" entstehen können.

    Demnach haftet der Eigentümer des anderen Pferdes. Allerdings ist er nur zu 50% schadensersatzpflichtig, da man beim Einstellen eines Pferdes in eine Herde das Risiko eines solchen Unfalles bewusst in Kauf nimmt und somit eine "Mitschuld" trägt. Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt für Dich, wenn Dein Pferd etwas anrichtet.

    Fazit: Wendet Euch zügig an den Haftpflichtversicherer des anderen Pferdeeigentümers.

    Kleiner Exkurs: Der SB wäre z. B. dann in der Haftung, wenn er die beiden Pferde ohne jeden Sicherheitsabstand nebeneinander führen würde und Pferd A gibt Pferd B eins auf die Nase. Den SB muss ein Verschulden treffen - was hier jedoch gemäß Deines Berichtes nicht gegeben ist - und selbst wenn es so wäre, so mangelt es an einer Kausalität zwischen seinem "Fehlverhalten" und dem entstandenen Schaden.

    LG

    Dennis
     
  3. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Ist überhaupt beweisbar das das eine Pferd das andere über den Zaun gehetzt hat? Wenn nicht trägt meiner Meinung nach der Eigentümer des Pferdes den Schaden, das ihn auch direkt veruracht hat,. Also das was übern Zaun ist.

    Dafür müsste dann die Pferdehaftpflicht einspringen meine ich.
     
  4. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Siehe Beitrag: Ja!



    Das wäre dann die TE. Die Annahme ist aber eh hinfällig, da nicht zutreffend.


    Falsch gemeint. Wieso sollte da eine Haftpflichtversicherung einspringen???
     
     
  5. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Sorry bezüglich der Haftpflicht hatte ich nen Gedankendreher. Dachte an schaden am Zaun nicht an die TA Rechnung. Mein Fehler.

    Wegen der Beweislage war mein Gedanke, wer das gesehen hat. Wenn "nur" der Stallbesitzer, wird der natürlich alles abstreiten wenn er die Rechnung des TA bezahlen soll. Der wird dann vielleicht sagen das wäre schon vor dem Treiben der Pferde passiert oder so.
    Hoffe ihr versteht was ich meine.
     
  6. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    frage: was genau hat ein stacheldrahtzaun in der nähe einer pferdekoppel zu suchen?? sind eure weiden mit stacheldraht eingezäunt?? nicht wirklich, oder??

    ja, ich muss jeweils 2 ? verwenden, weil ich masslos erstaunt bin, wie das pferd überhaupt an stacheldraht rankommt.

    ist das nicht verboten, pferdeweiden mit stacheldraht einzuzäunen?

    obsi
     
  7. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Ich würde sagen erkundige Dich bei Deiner Versicherung, die haben eine Rechtsberatung. Nicht falsch verstehen, Du sollst keinen Schaden melden, aber die haben öfters Fälle wie diesen und helfen Dir, da Du dort Kunde bist weiter, ob der SB mit sein Stallhaftpflicht haftet.

    Denn die Versicherung des anderen Pferdes wird nicht haften, Du stellst Dein Pferd auf "eigene Gefahr" mit anderen Pferden zusammen raus.

    Weiter wäre aber zu klären, was das mit dem Stacheldrahtzaun auf sich hat. Ich weis nicht in welchem Bundesland Du wohnst, aber Stacheldraht ist für die Pferdehaltung verboten. Nachzulesen in den FN Reglements, wo auch steht, wie Breit eine Stallgasse zu sein hat etc.

    Denn nach wie vor ist die Gefahrenquelle Stacheldraht am besten gänzlich auszuschließen!
     
  8. schwelke

    schwelke Neues Mitglied

    Danke erst mal für Eure Antworten!
    Meiner Meinung nach, hat der Schaden schon mit der Umstellaktion zu tun. Wäre diese nicht gewesen, hätten nicht drei Leute versucht 15 Pferde umzustellen und diese dabei wuschig gemacht, wäre das eine Pferd nie ausgetickt und hätte mein Pferd niemals über den Stacheldraht getrieben.
    Nein, unsere Weiden sind nicht mit Stackeldraht umzäunt, sie sind komplett mit Elektrozäunen umgeben.Ich habe mich daher auch wewundert, wie das passieren konnte. Und den SB gefragt.
    Leider sind dort sehr viele Weiden nebeneinander, einiege davon halt mit Stacheldraht und so wie der SB es schilderte, ist mein Pferd erst mal durch den (abgeschalteten wg Umstellen) E-Zaun gerannt und dann auf der Nachbarweide über den Stacheldraht.
     
  9. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst


    Wer erzählt denn so einen Schei*s??


    Natürlich hat der Schaden damit zu tun. Aber nur INDIREKT. Der Schaden hätte ohne weiteres auch ohne eine Umstellaktion stattfinden können. Wenn Du diesen Weg gehen willst, dann müsstest Du dem SB hieb- und stichfest ein Verschulden nachweisen können - und das dürfte m. E. hier schwierig werden.

    Gruß

    Dennis
     
  10. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Smigel Du hast Dich aber nett ausgedrückt mi Sch*. Du hast Recht die Beweispflicht hat die Halterin des verletzten Pferdes....
    und zum Sch...* schau mal im Versicherungsgesetz nach oder frag einen Rechtsanwalt, wenn er sich damit auskennt, im Bekanntenkreis...wir wollen ja nicht das Deine Portokasse belastet wird. Nein, ernsthaft, wenn Decken auf der Weide kaputt gebissen werden oder ein Beinbruch entsteht, weil 2 Pferde sich prügeln, haftet die Versicherung nicht. Etwas anderes wäre es bei einer Prügellei auf der Stallgasse von 2 angebunden Pferden, auch wenn da die Frage dann aufkommen würde, sind sie weit genug voneinander angebunden gewesen...
     
Die Seite wird geladen...

Pferd springt über Weidezaun, wer haftet? - Ähnliche Themen

Pferd springt vor dem Hinderniss immer in den Linksgalopp!
Pferd springt vor dem Hinderniss immer in den Linksgalopp! im Forum Springen
Pferd springt auf der rechten Hand nicht an
Pferd springt auf der rechten Hand nicht an im Forum Dressur
Pferd springt VIEL zu hoch!
Pferd springt VIEL zu hoch! im Forum Springen
Pferd springt ohne Flugphase
Pferd springt ohne Flugphase im Forum Springen
Pferd springt nicht (Vorbereitung auf E-Stil Springen und WB)
Pferd springt nicht (Vorbereitung auf E-Stil Springen und WB) im Forum Springen
Thema: Pferd springt über Weidezaun, wer haftet?