1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferd verkaufen? Schwierigste Entscheidung....

Diskutiere Pferd verkaufen? Schwierigste Entscheidung.... im Pferde Allgemein Forum; GuMo! Stecke momentan in einer schwierigen Situation und bräuchte objektive Meinungen! Bin momentan mit meinem 2. Kind schwanger. Mein Pferd...

  1. Aurora_1990

    Aurora_1990 Inserent

    GuMo!
    Stecke momentan in einer schwierigen Situation und bräuchte objektive Meinungen!

    Bin momentan mit meinem 2. Kind schwanger. Mein Pferd besitze ich seit 2014. Wir haben uns so zusammengerauft würde ich sagen, obwohl ich in der Zeit oft den Gedanken hatte ihn zu verkaufen. Er hat leider 1, 2 Macken, die den täglichen Umgang nicht so einfach machen. Er ist in der Box und auf seinem paddock mega dominant, giftelt raus. Beim putzen ist er empfinflich und in der Box hebt er schon mal das Bein, als junger hat er auch schon mal geschlagen.
    Beim führen kann dir im. Prinzip alles passieren, früher hat er einfach umgedreht und war weg, als Verabschiedung hatte man die Hinterhufe vorm Gesicht und einmal sogar einen gebrochenen Finger. Eine bereiter in hatte er sogar mal am Arm erwischt, den Stallbesi brachte er beim auf die Koppel bringen zur Verzweiflung.
    Heute ist es so, dass er zwar nur noch selten macht, aber man halt immer ein schlechtes Gefühl hat beim führen. Letzten Herbst hatte ich beim ausreiten ein Erlebnis, das den Verkaufsgedanken in mir hat aufflammen lassen. Ich musste absteigen weil ich meine Gerte verloren hatte. Als ich wieder aufsteigen.wollte rannte er einfach davon, schlug dabei nach mir aus und traf mich am Oberschenkel. Zu der Zeit war ich bereits schwanger. Nichts weiter passiert ausser ein grosser blauer Fleck und einer kaputten Trense. Aber naja... Diese unberechenbarkeit, an 10 Tagen brav wie ein Lamm, am 11 so. Generell ist er vom Sattel aus viel einfacher zu handeln obwohl er Da auch schon Blödsinn Gemacht hat. Aber grundsätzlich bin ich immer froh Wenn ich oben sitze. Auf dem Platz ist er sowieso mega brav beim reiten. Im Gelände muss man aber immer ein bisschen auf der gut sein. Aber er hat so viele gute Seiten. Ist so verschmust, anhänglich und auf mich fixiert. Total sensibel und reagiert toll auf kleinste Signale. Beim reiten ist er zwar nicht übermotiviert aber er bemüht sich. Ihn bringt nichts aus Ruhe, er steigert sich nie irgendwo rein, er würde aus Unsicherheit nie kopflos durchgehen oder sonst was. Er hat Tage, das sind die meisten, da kann ich auch Kinder Rauf setzen. Aber man Weiss halt nie so wirklich bei ihm So richtig zu 100 Prozent vertraue ich ihm an vielen Tagen nicht.
    Er ist definitiv kein 100 prozentiges verlasspferd. Aber ich möchte auch mal meine Kinder aufs Pferd setzen können oder sie führen lassen können.

    Ich hätte jetzt eine käuferin bei der er es wirklich super hätte. Er tut momentan seit 4 Monaten so gut wie nichts und war bei all ihren Besuchen trotzdem sooo brav. Aber irgendwie habe ich mich noch nicht entschieden. Ich Weiss auch dass ihr mir die Entscheidung nicht abnehmen könnt... Aber vielleicht war schon mal jemand in der ähnlichen Situation...
     
  2. satine

    satine Inserent

    Ich sehe das ganze sehr rational. Er ist ein Risikofaktor und du hast mir bald zwei Kindern einfach auch ihnen gegenüber eine Verpflichtung und sie haben ein Recht auf eine körperlich unversehrte Mutter.
    Manchmal (!) ist es auch so, dass solche Pferde sich bei anderen Menschen anders benehmen und die alten Probleme gar nicht mehr auftauchen. Das hat viel mit inneren Bildern, gemachten Erfahrungen und einer unbewussten Erwartungshaltung zu tun.

    Wenn die Käuferin die Macken kennt, du ein gutes Gefühl hast UND IHN AUCH LOSLASSEN KANNST (!), dann wäre das doch eine super Lösung für alle!
    Vielleicht hast du dann auch in ein paar Jahren die Zeit nach einem Familienpferd zu gucken.
    Versuch, diese Veränderung als Chance zu sehen!
     
    Kigali, gabi, Natty und 14 anderen gefällt das.
  3. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Wenn Du Bedenken hast, ihn endgültig abzugeben, wäre es vielleicht eine Möglichkeit ihn der Frau erst mal einige Zeit zur Verfügung zu stellen und dann zu entscheiden?
     
  4. Luki

    Luki Bekanntes Mitglied

    Ich sehe das wie Satine!
    Der tritt an den Oberschenkel hätte auch locker in den Bauch gehen können. Oder an den Kopf deines Kindes.
    Ich persönlich würde die Verantwortung nicht tragen wollen.
    Damit dein Gefühl ein besseres ist, könntest du ja ein Vorkaufsrecht (mit einer hohen Vertragsstrafe!) vereinbaren oder das Pferd wirklich zur Verfügung stellen.
     
    Schokokeks gefällt das.
     
  5. Princess of Diamond

    Princess of Diamond Bekanntes Mitglied

    Vor allem ist Unsicherheit im Umgang mit so einem Pferd keine gute Grundlage. Und du wirst immer unsicherer werden wenn was passiert und erst recht wenn deine Kinder im Stall dabei sind.
     
    Luki und Konztance gefällt das.
  6. Aurora_1990

    Aurora_1990 Inserent

    Danke für eure vielen Antworten!

    das kann ich nur für alle hoffen! sie kennt die macken, ich hab ihr gesagt dass er beim führen schwierig ist, allerdings war er da bei ihr immer brav. Das ist auch genau seine Art, er checkt immer erst mal aus wie die Person so drauf ist und testet dann aus bis er die Bombe explodieren lässt. Das Dominante in der Box hat sie selber total oft mitgekriegt. Ich glaube auch dass die neue Umgebung einiges ausmachen wird. Und eben wie du schreibst, diese Erwartungshaltung die ich ja habe und dann total weg fällt. Sie macht mir den Eindruck als könnte ich ihn noch so schlecht reden - sie würde ihn trotzdem wollen. Sie kennt auch sein Handicap (er hat einen Ton) weswegen er ihr auch schon von einer ihr befreundeten Tierärztin schlecht geredet wurde. Aber trotzdem, sie will dieses Pferd! Entweder weiß sie nicht, auf was sie sich da unter Umständen einlässt oder sie ist sich einfach sicher, dass das schon klappen wird. Für mich bleibt natürlich ein unterschwelliges blödes Gefühl. Aber damit werde ich leben müssen.


    Die Macken kennt sie, wie oben erwähnt. Ich weiß im Prinzip genau, dass es für alle das Beste sein wird. Was besseres hätte mir nie passieren können als diese Interessentin. Es ergibt sich auch alles so mühelos, es kommt eins zum anderen ohne dass man was erzwingen müsste, so als müsste es jetzt so sein. Aber das Loslassen fällt mir trotzdem schwer. Aber eigentlich hab ich mich ja schon entschieden.

    Dazukommt dass sie die gleiche Trainerin hat wie ich :-D und dass ich dadurch immer mal wieder was von ihm hören werden. Ist ja auch nicht soooo einfach, vor allem wenn es negative Dinge sein sollten.

    Ich weiß, dass ich es sicher nicht lange ohne ein Pferd aushalten werde und meine Bedenken sind dass ich kein Pferd finden werde dass seine guten Seiten hat und seine schlechten NICHT^^ lassen mich nicht los. ich möchte einfach ein nettes, anständiges Familienpferd, an dem ich meine Kinder die ersten Putz- und Führversuche machen lassen kann ohne dass ich Angst um ihr Leben haben muss. Auf das ich sie setzen kann ohne in mulmiges Gefühl haben zu müssen (klar, passieren kann immer mal was) und auf dem sie im Idealfall ihre ersten Reitstunden nehmen können! Ich kann nur hoffen dass ich so etwas finde, denn ohne Pferd kann ich definitiv nicht. Auch wenn ich jetzt erstmal die Geburt und die erste Zeit mit 2 kleinen Kindern abwarten werde und mal schauen werde, wie mir die Zeit ohne meinen Großen und generell ohne Pferd und dem allen drum herum bekommt (werde es sicher auch mal genießen)
    Ich habe auch ein bisschen Angst dass ich dieses schlechte Gefühl das ich bei ihm habe zu einem anderen, neuen Pferd mitnehmen werde.

    Und die Hoffnung dass das im Alter bei ihm besser werden wird? Es wird immer ein schlechtes Gefühl bleiben...

    Zur Verfügung kommt für sie nicht in Frage. Sie möchte dass das eine anständige, fixe Sache wird. Sie möchte selbstständig und alleine Entscheidungen über ihn treffen und so machen wie sie es will. Das versteh ich. Und ich könnte glaube ich auch besser leben, wenn es ein endgültiger Cut wird. Ich habe aber angedeutet, dass sie ihn mir zurückbringen kann in den ersten 1, 2 Monaten, sollte es so gar nicht gehen.

    Was mich auch noch stört oder sagen wir mal eher beschäftigt, ist, dass teilweise in meinem Umfeld so geredet wird, als hätte ich dieses Pferd nicht im Griff gehabt bzw als wäre es ein gute Entscheidung denn wo anders hätte er es eh besser weil es würde ja eh an mir liegen.
    Das ärgert mich und enttäuscht mich weil ich in diesen Jahren so viel Geld, Zeit, Fleiss, Schweiss und Tränen investiert habe. Er wurde von mir regelmäßig bewegt, beschäftigt, habe immer Reitstunden gehabt, habe ihn von besseren Reitern als ich es bin reiten lassen (bei allen hat er diese Macken gezeigt, bei Reitern die viel von ihm forderten war es immer extrem) Ich habe ständig in sein Wohlbefinden (Futter, Equipment, Physio usw) investiert und eben auch in die Behebung der Macken. Dabei hatte ich IMMER die Einstellung, dass ich einen großen Teil zu den Problemen beitrage und ich habe ständig sehr selbstkritisch versucht an mir zu arbeiten. Dann hat er es mal lange Zeit nicht gemacht und dann fings wieder von vorne an, ohne ersichtlichen Grund oder einem nachvollziehbarem Muster. Ich hatte mal eine sehr gute RB (reitet auf M Niveau) welcher ich auch sehr vertraue, die meinte mal zu mir, sie hätte schon viele Pferde unterm Sattel gehabt (hat eine Zeit lang in einem Ausbildungsstall gearbeitet), teilweise sogar Pferde mit schlimmeren Macken, aber so etwas wie ihn habe sie noch nie erlebt. Dieses einfach nicht akzeptieren wollen von bestimmen Dingen.. Sie sagt die meisten Pferde die so ein bisschen Macken haben akzeptieren irgendwann wenn man dran arbeitet und dann ist auch gut, aber bei ihm muss man jedes Mal von neuem mit dem Diskutieren und Ausmachen anfangen. Und sie meinte auch, dass sie sich noch bei jedem Pferd sicher war sie würde oben bleiben, aber bei ihm würde sie sich nicht auf die äußerste Diskussion einlassen wollen.

    Und das,was mich am meisten ärgert ist, dass solche abwertenden Aussagen eigentlich nur aus dem Lager kommen, die das Pferd gar nicht wirklich kennen und sich nie im Leben trauen würden, ihn zu reiten.... teilweise nicht mal wagen, ihre eigenen Pferde zu reiten oder zu bewegen.....
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Feb. 2019
  7. Luki

    Luki Bekanntes Mitglied

    Von diesen abwertenden Kommentaren würde ich aber einen Verkauf nicht abhängig machen.
    Zu solchen Leuten würde ich eh den Kontakt abbrechen. Lass die doch reden, wenn sie es denn nicht lassen wollen.
    Glaub mir, ich hab ja auch ein Pferd welches nicht ganz ohne ist (und ja, der tritt in den Bauch von ihm sitzt mir noch Jahre später in einigen Situationen in den Knochen) und ich weiß auch, dass ich viel früher unsere Arbeit hätte überdenken müssen.
    Trotzdem bin ich der festen Überzeugung, dass solche speziellen Pferde Glück haben, wenn sie Menschen wie dich und mich finden. Menschen, die nicht nur schema F abspulen, wenn der blöde Gaul nicht funktioniert, sondern das eigene Handeln hinterfragen.
    Und die Erfahrung hat mir gezeigt, dass die Leute, die am weitesten die Klappe aufreißen, es nichtmal ansatzweise besser können.
    Eine zeitlang hab ich mir den Spaß gemacht, bin abgestiegen und hab den Leuten mein Pferd in die Hand gedrückt mit der Bitte mir doch zu zeigen wie es besser geht. Oder auch bei unseren Führproblemen, wenn er sich mal wieder los gerissen hatte und ich ihm heulend über irgendwelche Felder hinterher bin, hat der erste mit einem blöden Kommentar ihn in die Hand bekommen mit den Worten "machs besser!". In der Regel wurde dankend abgelehnt oder wir haben mein Pferd dann danach zu zweit eingefangen.
    Aber wenn meiner noch so gefährlich wäre, wie zwischendurch, würde ich ihn schwanger bzw mit Kind nicht weiter arbeiten. Ich hätte immer im Hinterkopf, was passieren könnte und diese Unsicherheit würde sich auf ihn übertragen.
    Und hätte ich dann so eine engagierte Interessentin, wie du sie zur Hand hast, würde ich ihn eventuell sogar auch verkaufen. Deine und die Gesundheit deiner Kinder geht vor.

    Und solche Pferde, wie du es dir wünscht, gibt es massig. Da wirst du in einigen Jahren sicher etwas Passendes finden :)
     
  8. ruffian

    ruffian Schimmelreiterin

    Ich verstehe deine Enttäuschung, aber du hast sie dir selbst zu verdanken. Die Erwartung von Anerkennung und Beifall für deine Leistungen durch andere Pferdehalter und Reiter ist der Grund dafür. Wer für sich selbst und die schönen Momente mit seinem Pferd reitet, der hat das Problem gar nicht. Ich will dir keine Vorwürfe machen, nur solltest du diese Enttäuschung von der Entscheidung über den Pferdeverkauf trennen. Sie hat nichts mit dir oder deinem Pferd zu tun :)
     
  9. NaBravo

    NaBravo Bekanntes Mitglied

    Ich bin da voll bei Satine. Klar hängt immer ein Stück Herz mit dran - aber hier sollte tatsächlich die Vernunft siegen. Und so richtig rund läuft es ja zwischen euch nicht. Du hast sicher viel geschafft, ihr habt euch zusammengerauft. Und doch kann es sein, dass ihr nie wirklich zueinander findet - ohne dass einer von euch Schuld daran hätte. Manchmal paßt es halt einfach nicht.

    Es gibt so viele Pferde, die familientauglich sind und mit denen man mehr Spaß und weniger Bauchschmerzen hat. Und wenn die Interessentin ihn unbedingt haben will - laß ihn reisen. Auch wenn es irgendwie schmerzt...

    Zu den Labertaschen: Lasse reden! Klugscheißer gibts immer...da wird sich nie was dran ändern.
     
    Kigali, Kröti, Lorelai und 3 anderen gefällt das.
  10. Rotkäppchen

    Rotkäppchen Bekanntes Mitglied

    ich schließe mich dem allgemeinen Tenor an. Verkauf ihn. Die Interessentin weiß bescheid, mach einen entsprechenden Vertrag, in dem du explizit alles reinschreibst und gut is
     
    Aurora_1990 und Luki gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Pferd verkaufen? Schwierigste Entscheidung.... - Ähnliche Themen

Pferd behalten oder Verkaufen? Was ist in dem Fall sinniger?
Pferd behalten oder Verkaufen? Was ist in dem Fall sinniger? im Forum Pferde Allgemein
Pferd verkaufen
Pferd verkaufen im Forum Pferde Allgemein
Pferd verkaufen?
Pferd verkaufen? im Forum Pferde Allgemein
"Problempferd" verkaufen:/
"Problempferd" verkaufen:/ im Forum Pferde Allgemein
Pferd verkaufen mit Röntgenbefund (Wirbelengstand)
Pferd verkaufen mit Röntgenbefund (Wirbelengstand) im Forum Pferde Allgemein
Thema: Pferd verkaufen? Schwierigste Entscheidung....