1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferde in Rumänien/Bericht St. Georg

Diskutiere Pferde in Rumänien/Bericht St. Georg im Pferde Allgemein Forum; Hallo zusammen! ich weiß nicht ob das Thema hier richtig ist...ansonsten bitte verschieben:1: Wer von euch hat den erschütternden Bericht im...

  1. Lancis

    Lancis Inserent

    Hallo zusammen!
    ich weiß nicht ob das Thema hier richtig ist...ansonsten bitte verschieben:1:

    Wer von euch hat den erschütternden Bericht im neunen St. Georg über das leider der Pferde in Rumänien gelesen?
    hier finet man alle Informationen:
    http://www.equiwent.eu/index.html

    Natürlich ist es nichts Neues,daß es Pferden schlecht geht und sie schlecht behandelt und gehalten werden,aber solche grausamen Bilder und Berichte sind mir noch nicht untergekommen:no: vorallem da es sich um ein Land in der EU handelt.

    Ich denke helfen ist hier für uns alle möglich.Denn wer von uns kauft nicht ständig irgendwas für sein Pferd,was man eigentlich nicht wirklich braucht.Wieviele Halfter hat man die man nicht braucht?
    Ich werde also auf jeden Fall etwas spenden!
     
  2. Nadine1988

    Nadine1988 Inserent

    Großer Gott...

    Das habe ich noch nicht gelesen, muss ich ehrlich sagen, aber das ist ja schrecklich. Ich habe mir auch gerade die Internetseite mal angeguckt und werde gleich am Wochenende mal gucken, ob ich noch ein altes Haflter oder Gebiss finde und es dort spenden. Das ist wohl das mindeste, was man tun kann. Vor allem würden die alten Sachen bei mir wahrscheinlich sowieso in der Mülltonne landen, weil man es nicht mehr schön findet. So kann man wenigstens noch ein bisschen helfen...

    Schön, dass auch hier in dem Forum darüber aufmerksam gemacht wird, weil ich denke, viele Leute bekommen das gar nicht so mit (genau wie ich bei diesem Thema).

    Ich hoffe, es finden sich noch mehr Leute, die sich bereit erklären, zu helfen.

    LG
     
  3. Lancis

    Lancis Inserent

    eben,denn würde meine Nachbarin nicht den St. Georg aboniert haben und ihn mir netterweise immer geben wüßte ich es auch nicht:1:
    und du hast ganz Recht Nadine...man hat immer Sachen die man nicht mehr braucht oder die man billig kaufen kann.Habe z.B. selber ein tolles Halfter von Loesdau was nur 3€ kostet,diese dürften doch wirklich für jeden erschwinglich sein und man kann damit schon helfen:yes:
     
  4. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Ich hab den Bericht jetzt nicht gelesen, sondern mir nur die HP angeschaut.
    Ich find solche Menschen wirklich abscheulich, egal ob sie aus Unwissenheit, Desinteresse oder Bösartigkeit so handeln.
    Aber, ob es der richtige Weg ist, den Leuten Halfter, Gebisse und Geschirre zu schenken ? Klar sollte man den Tieren helfen, aber geholfen ist ihnen wohl eher mit medizinischer Betreuung und wenn diese Form der Haltung langfristig verboten wird.
     
     
  5. Nadine1988

    Nadine1988 Inserent

    Ich denke auch, dass man evtl. mit Geldspenden mehr erreichen kann, da diese Mittel dann für Medizin ausgegeben werden können.

    Allerdings hat nun nicht jeder wirklich Geld übrig, sondern eher Sachspenden und ich denke, dass diese auch schon helfen, weil wenn man sich das mal durchliest, dass diese Leute sich ihre ganzen Pferdesachen wie Trensen, Gebisse, Halfter, etc. selber bauen und vor allem aus welchem Material :cry: :realmad:, kann man mit diesen Sachspenden halt vorbeugen. Mit Geld kann man direkt helfen, um die Pferde wieder gesund zu bekommen, aber die Sachspenden dienen dann ja dazu, diesem Leiden teilweise vorzubeugen.

    Ich denke, dass es teilweise wirklich aus Unwissenheit ist, aber das tut nichts zur Sache. Es ist genauso schlimm, als wenn man es mit Absicht machen würde!!!
     
  6. Joelle

    Joelle Inserent

    Ich hab den Bericht gelesen...und ich hab echt fast geheult bei einigen Bildern.
    Problematisch ist eben, dass durch die soziale Situation grad eine medizinische Versorgung nicht gewährleistet werden kann

    Für die Nicht-St.Georg-Leser: der Initiator merkt schon im Bericht an, dass das, was sie an akuter Hilfe für die Pferde leisten niemals genug ist. Das Problem liegt einfach daran, dass Tiere nicht als Lebewesen wertgeschätzt werden sondern als Gebrauchsgüter. Es gibt genug davon, wer eins braucht fängt sich eines der freilaufenden Tiere direkt von der Strasse und da sowohl die Quantität stimmt wie auch kein eigentliches Gefühl für Besitz vorhanden ist kann man das Pferd eben solange benutzen wie es gebraucht wird oder "funktioniert" - ein Gefühl für die Bedürfnisse der Tiere existiert nicht.
    Und da ist genau der Knackpunkt. Der Initiator vergleicht die materielle Situation mit der der Mongolen (kann ich nicht beurteilen aber mag stimmen) - für diese ist das Pferd jedoch heilig und sie messen ihm einen hohen Wert zu. Ohne dieses Umdenken wird die Situation kaum zu verbessern sein. Verbote und Strafen bringen leider gar nichts, Akuthilfe ist ein Tropfen auf den heissen Stein und Aufklärungsarbeit dauert leider lange, bis sie in den Köpfen und besonders den Handlungen ankommt.
     
  7. Lancis

    Lancis Inserent

    das habt ihr ganz Recht,daß sich an der Grundeinstellung etwas ändern muß:yes: vorallem da dort ja mit Minderheiten in der Bevölkerung genauso umgegangen wird.
    Aber laut Bericht verbessert sich die Einstellung bei vielen Menschen dort ja schon.Und die Sache ist der EU vorgelegt worden.
    Ich denke aber,daß wir ja politisch nicht viel helfen können,dafür sind andere Leute qualifizierter.Doch durch Sach- oder besser eben Geldspenden können auch wir als Pferdefreunde einen kl. Teil zur Linderung des Leids beitragen.
     
  8. Idris Angel 000

    Idris Angel 000 Inserent

    hi,
    ich habe den bericht auch gelesen und hab echt geheult. ich werde auch demnächst be mir aufräumen sachen spenden, welche ich für meine mausi nicht mehr benötige. da tut man zumindest noch was für diese armen geschöpfe.

    leider ist das problem, dass rumänien kein pferdeland in dem sinne ist, wie wir hier in deutschland. dort werden die tiere als gegenstand betrachtet, den man sich nimmt wenn man ihn bruacht und wenn er kaputt ist, dann weg damit. leider ist auch meiner meinung nach die regierung einfach noch nicht so weit, dass alles kontrolliert werden kann, was der mensch von der rumänischen fn im bericht ja auch schon angesprochen hat. ich hoffe für diese armen geschöpfe einfach nur dass sich bald etwas über die eu tut.

    lg
     
  9. Elfenzauber

    Elfenzauber Gesperrt

    Schade... hätte ich das früher gewusst, hätte ich noch einige Sachen von meinem verkauften Pferd übrig gehabt. :( Naja, wenn ich aber mal etwas beim Ausmisten finde, weiß ich jetzt, wo ich es hinbringen kann und es dabei einen guten Zweck erfüllt!
     
  10. Aila

    Aila Inserent

    Ich habe den Bericht in der St. Georg auch nicht gelesen und bin froh
    dass das hier gepostet wurde.
    Das ganze ist wirklich schrecklich. Ich werde auch mal sehen, ob ich nicht
    noch was spenden kann.
     
Die Seite wird geladen...

Pferde in Rumänien/Bericht St. Georg - Ähnliche Themen

Was ist so eure Lieblingspferderasse?
Was ist so eure Lieblingspferderasse? im Forum Pferderassen
Schlechte Pferdehaltung und schlechtes Gewissen
Schlechte Pferdehaltung und schlechtes Gewissen im Forum Allgemein
Unterbringung des Pferdes auf Lehrgängen, Kursen, Schauen,...
Unterbringung des Pferdes auf Lehrgängen, Kursen, Schauen,... im Forum Breitensport
Warum haaren manche Pferde den ganzen Sommer durch und andere nicht?
Warum haaren manche Pferde den ganzen Sommer durch und andere nicht? im Forum Pferde Allgemein
Degenerierte Muskulatur durch Haltungsfehler eines Freizeitpferdes
Degenerierte Muskulatur durch Haltungsfehler eines Freizeitpferdes im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Pferde in Rumänien/Bericht St. Georg