1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferdebesitzer: Welche Ansprüche habt ihr an Eure RB's?

Diskutiere Pferdebesitzer: Welche Ansprüche habt ihr an Eure RB's? im Allgemein Forum; Ich habe nun für meine Stute und für zwei Pferde vom Nachbarn je eine RB gefunden. Das sind auch ganz nette Leute. Nur würde mich mal...

  1. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Ich habe nun für meine Stute und für zwei Pferde vom Nachbarn je eine RB gefunden. Das sind auch ganz nette Leute. Nur würde mich mal interessieren, welche Ansprüche ihr habt/hattet?
    "Meine" Drei müssen z. B. nicht wirklich misten, evtl. mal die Box abäppeln. Aber ich mache das lieber selbst, dann sehe ich an den Äppeln, wenn was nicht in Ordnung ist.
    Ich musste aber meine Ansprüche schon herabsetzen. Aber das ist alles - denke ich - normal, denn nicht jeder kann so mit Feuereifer bei der Stallarbeit dabei sein wie ich...
    Was sie müssen ist:
    - alle von ihnen benutzten Dinge aufräumen bevor sie gehen
    - vor dem Gehen fegen
    - evtl. die Pferde auf die Weide bringen (ggf. davor auch hereinholen)
    - allgemein etwas Ordnung halten
    - Gebiss auswaschen

    Eigentlich brauche ich nicht weiter aufzählen, sind eigentlich alles selbstverständliche Dinge...

    Aber dann zu den Ansprüchen auf das reiterliche oder umgangstechnische Können mit Pferden.
    Ich bin z. B. erschrocken dass mir eine sagte, sie würden nun seit einem Jahr reiten. Und als ich fragte, was sie gerade speziell üben würden wurde mir erzählt, dass sie gerade lernen würde, auf dem Zirkel zu traben...
    Da musste ich ganz schön schlucken!
    Auf was ich auch sehr bestehe ist Konsequenz! Ich finde, ein Pferd darf einen nicht an der Nase herumführen und machen was es will. Ich meine damit nicht, dass das Pferd bei einem "Fehltritt" geschlagen wird, aber Grenzen müssen aufgezeigt werden. Da haben meine RB's noch ziemliche Problem.

    Was ist Euch noch so wichtig?
     
  2. mascho

    mascho Inserent

    Mir wäre als Pferdebesitzer noch wichtig, dass die rb nicht verbissen jedem Turnier hinterhertrainiert, vorallem nicht nach dem Motto "Wenns nicht klappt ist das Pferd Schuld" . Außerdem sollte die rb verantwortungsvoll mit dem Pferd umgehen und beim Reiten nicht in den Zügeln hängen :1:
     
  3. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Für mich 3 ganz grundlegend wichtige Dinge:

    1. sollte wirklich "mit dem Herzen" oder "mit Leib und Seele" dabei sein und das auch zeigen
    2. absolut zuverlässig (ich muss mich blind auf das Wort meiner RB verlassen können; zumindest nach einer mehrwöchigen "Einarbeitungszeit")
    3. Ehrlichkeit (lieber soll sie mir sagen, was sie nicht kann oder mag bzw wenn was falsch gelaufen ist; auch im Bezug auf Kritik und Anregungen)

    Das Können tritt bei mir etwas in den Hintergrund. Wichtiger ist mir das Wollen und das Mitmachen.
    Alles andere kann man lernen!

    Die schlechtesten Erfahrungen hab ich immer mit Mädels gemacht, die meinten, sie könnten was und müssen sich nichts sagen lassen weil sie`s doch eh (besser) wissen :wub:

    Und dann ging`s völlig schief... :realmad:
     
  4. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Oh ja, Ehrlichkeit finde ich auch extrem wichtig. Es ist aber schade, dass so viele Angst haben, etwas zuzugeben oder etwas zu sagen. Ich denke jedenfalls, dass das Angst ist. Denn vielleicht rechnen die mit Konsequenzen, evtl. in so fern, dass sie die RB nicht mehr bekommen... Keine Ahnung, aber wenn ich Fehler mache dann "gestehe" ich es immer lieber gleich.
     
     
  5. sunny61

    sunny61 Inserent

    Hallo,

    was masco da sagte, finde ich sehr gut und wichtig.

    Wenn man beruhigt sein Pferd in andere Hände geben will, sollte man sich mit der zukünftigen RB gut verstehen und sie über längere Zeit "einarbeiten".
    Man sollte wissen, welche reiterlichen Voraussetzungen die RB mitbringt und welche Ziele sie hat.

    Ich hatte bis vor kurzem eine junge RB, mit der ich mir über 1,5 Jahre wirklich viel Mühe gab. Unser Pferdchen ist ein ganz tolles, zuverlässiges älteres Lehrpferd und sie wollte gern Reitabzeichen machen und evtl. auch Turniererfahrungen sammeln.

    Jeder Start war mit einer Plazierung verbunden - was leider nicht die Dankbarkeit und Fürsorglichkeit der jungen Reiterin dem Pferd gegenüber steigerte, sondern es trat eine Überheblichkeit zu Tage ....kann man nicht beschreiben. Statt nachzudenken warum das Pferd sich wehrt, wurde gezerrt und geknufft....aber Kritik/Korrektur wurde nicht vertragen. Da war ich dann die Böse.

    Gespräche mit ihr und den Eltern halfen nur bedingt und waren fix wieder vergessen. Habe sie nur noch unter Aufsicht reiten lassen....aber das Pferd war nur Mittel zum Zweck. Zuwendung, Pflege etc. wurden immer weniger. Da habe ich die Reißleine gezogen und die Sache beendet. Das hat unser Brauner nicht verdient.

    Kurz darauf fragte mich ein anderes Mädchen aus dem Stall, ob ich denn jemand für den Braunen suche, sie könne aber nix zahlen. Ich wollte eh nicht wieder eine RB (die vorherige zahlte mtl. 50 €) und fragte sie, was sie denn gern tun würde und was nicht so gern.
    Sie meinte: ich mache alles gern, was ein Pferd glücklich macht.
    Na, wer hört solche Worte nicht gern!

    Sie (knapp 18 J.) ist sehr umsichtig und selbstständig im Umgang mit Pferden, lieb und traut sich nun sogar ins Gelände. Darüber freut sich sich selbst am meisten.

    Alles, was ich bei meiner vorherigen RB kontrollieren bzw. selbst erledigen musste, macht sie ohne Aufhebens. Wir sprechen uns immer ab, wer wann reitet. Sie kümmert sich um seinen Koppelgang, ohne dass ich befürchten müsste, dass er vergessen wird. Sattelzeug, Gamaschen etc sind immer sauber und aufgeräumt - da muss nix hinterhergeräumt werden.
    Seine Spänebox wird tags immer abgeäppelt.
    Besitzerherz, was willst du mehr ?

    Denke, der Braune ist gut versorgt und ich lebe ruhiger.

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Aug. 2009
  6. Jackson-brown

    Jackson-brown Neues Mitglied

    Hallöchen, ich habe seit über fünf Jahren eine Reitbeteiligung und bin überzeugt davon, daß es eine bessere nicht gibt:wub: Sie ist heute 23 Jahre alt, war also damals 18 und ich habe sie kennengelernt, als sie mit 15 in der Pubertät stand. Sie ist seitdem immer ihren Weg gegangen, die Jungs standen sogar immer an zweiter Stelle:1:, sie hat also nie ihre Verpflichtungen dem Pferd gegenüber zugunsten von Party-machen vernachlässigt...HUT AB!!! Sie liebt mein Pferd heiß und innig und hat ihre Freizeit auch während verletzungsbedingter Pausen von Jackson immer für's Pflegen und Versorgen geopfert. Das, was RioNegro fordert, habe ich ebenfalls verlangt und Sabine macht immer einen Schritt mehr...DANKE!!! LG Astrid
     
  7. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Mir würde das reiterliche Können nicht unbedingt an erster Stelle stehen, die RB sollte lernwillig sein! Wichtiger hingegen finde ich, dass sie sich mit dem "drumherum" schon relativ gut auskennt, sofern sie alleine im Umgang mit dem Pferd ist. Ich muss mich darauf verlassen, dass sie erkennt, ob das Pferd in Ordnung ist, dass sie weiß, wann sie mich sofort anrufen muss, wann sie nicht reiten sollte. Außerdem möchte ich, dass die RB Bescheid gibt, wenn ihr etwas ungewöhnliches auffällt oder etwas ungewöhnliches los war. Wir handhaben es dann so, dass man entweder kurz anruft oder wenn es etwas nicht sooo dringendes ist, das auf die Stalltafel schreibt.
    Außerdem finde ich es noch wichtig, dass man miteinander redet. Man geht mit dem selben Tier um, man ist im selben Stall, ich finde da gehören regelmäßige Gespräche dazu, schon alleine um Ärger und Missverständnisse zu vermeiden.
     
  8. Idris Angel 000

    Idris Angel 000 Inserent

    hi,
    mit rbs, die was zahlen habe ich schlechte erfahrung gemacht- kommt nicht mehr ins haus.

    was mir wichtig is bei den leuten, die mit meinem pferd umgehen, wenn ich nicht kann: dass sie zuverlässig sind und erkennen wenn das tier krank is. dass sie wirklich am pferd interesse haben nicht nur am reiten. dass sie ordentlich aufräumen (also die sachen oder stallgasse fegen).

    beim reiten is mir wichtig, dass sie schon sattelfest sind (also so auf e niveau in dressur reiten) und dass sie lernen wollen und nicht im zügel hängen.


    das sind für mch die basics, ich habe immer liebe mädels gefunden, die diese kriterien erfüllt haben, eine davon hat mittlerweile ein eigenes pferd, die andere konnte leider nict mitziehen in den stall, wo ich jetz bin.

    wenn ich nun mal keine zeit hab, dann frage ich meine beste freundin oder 2 andere sehr enge freundinnnen. damit bin ich seh zufrieden, bei mir kommt es ja nicht sooo oft vor, dass ich weg bin;-)

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Pferdebesitzer: Welche Ansprüche habt ihr an Eure RB's? - Ähnliche Themen

Seminar für Pferdebesitzer Therapeuten und Interessierte:Kinesiologischer Muskeltest
Seminar für Pferdebesitzer Therapeuten und Interessierte:Kinesiologischer Muskeltest im Forum PLZ Raum 8
Selbstzahlende Pferdebesitzer - Wieviel ca verdient ihr?
Selbstzahlende Pferdebesitzer - Wieviel ca verdient ihr? im Forum Pferde Allgemein
Frage an Pferdebesitzer
Frage an Pferdebesitzer im Forum Pferde Allgemein
Ausreitmöglichkeiten für Nicht-Pferdebesitzer
Ausreitmöglichkeiten für Nicht-Pferdebesitzer im Forum Allgemein
Definition eines Pferdebesitzers (aus RB-Sicht)
Definition eines Pferdebesitzers (aus RB-Sicht) im Forum Allgemein
Thema: Pferdebesitzer: Welche Ansprüche habt ihr an Eure RB's?