1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferdekauf - mit Vorerkrankungen?

Diskutiere Pferdekauf - mit Vorerkrankungen? im Pferde Allgemein Forum; Hallo! Ich stehe kurz davor meinen 14-jährigen Andalusier Wallach - Reitbeteiligung zu kaufen. Die Besi ist arbeitslos geworden und muss ihn...

  1. Glückspilz

    Glückspilz Neues Mitglied

    Hallo!
    Ich stehe kurz davor meinen 14-jährigen Andalusier Wallach - Reitbeteiligung zu kaufen. Die Besi ist arbeitslos geworden und muss ihn verkaufen.
    Ich komme wunderbar mit dem Pferd zurecht und lieb ihn wirklich, eigentlich wollte ich NIE einen Schimmel, aber es war Liebe auf den 1. Blick.
    Jetzt hab ich aber doch noch ein paar Fragen bzgl. seiner Gesundheit.
    Der Kleine hatte letztes Jahr eine Lungeninfektion/ Bronchitis mit Husten, wurde 3 Monate therapiert mit den üblichen Mittelchen und Inhalation. Jetzt ist er wieder topfit, gute Kondition, kein Husten mehr.
    Hatte aber noch mal an EINEM TAG Husten mit Atemnot bei Belastung, das war 2 Wochen nachdem wir das Heu nicht mehr getaucht haben. Am Nachmittag war alles wieder in Ordnung und am nächsten Tag hat der Tierarzt drauf geschaut - alles gut. Auch beim Reiten wieder volle Kondition und Vorwärtsdrang, keine Spur von Husten oder Atemnot. Der TA tippt auf eine allergische Reaktion. Seitdem füttern wir auch nur wieder getauchtes Heu. (Was im winter aber nicht mehr geht) Er steht auf Spänen. Von Früh bis abends auf einer Koppel mit Unterstand, über nacht in der Box.
    Das ist eigentlich meine größte Sorge beim Pferdekauf, diese Ungewissheit ob das ne Allergie ist, die vllcht noch unterschätzt wird. Anderenfalls ich kenn ihn seit 1 jahr und weiß um seine Problemchen und er ist ja so wirklich top fit, und ohne Anzeichen von Husten oder sonstigem zur Zeit.
    Was ich noch zu ihm sagen kann ist, er hatte als 5 jähriger mal Borreliose, die ist ausgeheilt lt. besi, er hat einseitig an der Hinterhand eine kleine Schwäche zurückbehalten, die man aber kaum sieht, (nur manchmal an schlechten Tagen), da ich mit ihm mit Unterstützung meiner RLin gute Gymnastizierung und Aufbau erreicht hab.
    Sollte ich trotzdem eine AKU machen lassen?
    Danke und vg, glückspilz
     
  2. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Hallo,

    also erstmal- wieso könnt ihr das Heu im Winter nicht tränken? Ich würde mal vermuten (wie gesagt- VERMUTEN!!!), dass er v.a. auf den Staub allergisch reagiert. Möglich? Wir haben einen großen Behälter, in den wird das Heu getaucht und dann kommt oben drauf ein Rost und das Heu tropft ein bisschen ab. Selbst wenn das nichtr geht, könnt ihr es mit einer Gießkanne nass machen. Das ist zwar nicht wirklich genug- aber besser als nichts!

    Dann: Eine AKU würde ich in jedem Fall machen lassen und ehrlich gesagt v.a. explizit nach einem Borresliose Test fragen. Borreliose ist zwar "heilbar", aber oft eben leider doch noch im Körper und kann wieder ausbrechen.

    Wegen der Allergie würde ich mir nicht zu große Sorgen machen. Sollte dir das aber solche Gedanken machen, frag evtl nach einem Allergietest. Ich habe aber keinen Schimmer, wie teuer sowas ist!

    Generell mit Vorerkrankungen ein Pferd kaufen: ICH würds bei meiner RB auch tun, ich kenn das Pferd seit Jahren und weiß um diese und weiß, wie sie behandelbar sind. Dennoch würde ich auch bei meinem (obwohl ich ihn seit 9 Jahren reite!) eine AKU machen lassen. Denn gerade ab 14-15 (ist meiner) fangen oftmals die Probleme mit den Beinen etc an. Darum würde ich die in jedem Fall röntgen lassen. Ich möchte auch noch was vom Pferd haben.
     
  3. Glückspilz

    Glückspilz Neues Mitglied


    Hallo Schnuffel,
    danke für die Antwort,
    also das mit dem Heutränken ist im Winter halt schwierig, wenns so richtig kalt ist mit Minusgraden, dann hast du das nasse Heu in der Stallgasse, das friert doch dann und gibt Eisplatten oder? Für Tipps diesbzgl wär ich natürlich dankbar.
    Falls es wirklich nicht geht gäb es noch die Alternative besonderes Zusatzfutter zu kaufen, anstatt trockenes Heu zu füttern.

    Wg. der Borreliose, es wurde lt besi noch mal so ein Borreliosetest gemacht, da war der Kleine Borreliosefrei. Ich würde mir trotzdem gerne die "Krankengeschichte" geben lassen. Auch falls ich mal bei Krankheit des Pferden dem Tierarzt Informationen über die frühere Krankengeschichte geben müsste. Macht das sinn?

    Also ich denke ne AKU werd ich vllcht schon noch machen lassen, wobei ich mir eigentlich sicher bin dass da nicht nur 100 % positive Sachen raus kommen, ich mein mit 14 Jahren? Und ich bin "nur" Freizeitreiter, mit Hang zur Dressur, will nur ein gut rittiges Pferd, mit dem ich leichte Dressuraufgaben reiten kann, leichte zirzensiche Lektionen, Gymnastizeirung oder ausreiten. Turnierinteressiert bin ich nicht.
    Lg, glückspilz
     
  4. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Ich sehs genau wie Schnuffel. Bei einer RB weiss man ja, was so an Problemen im täglichen bisher aufgetaucht ist. Trotzdem können schon versteckte Erkrankungen bestehen, die man nur bei einer AKU entdeckt und die auch die Besi bisher noch nicht weiss.
    Nach einer schweren Bronchitis kann immer eine Hyperreagibilität des Bronchialsystems bestehen bleiben.
    Also dass das Pferd auf Staub (Heustaub) empfindlich reagiert.

    Ob sich das wieder legt, wird Dir auch der TA nicht sagen können.
    Wichtig ist wohl, dass das Pferd entweder nasses oder nur richtig gutes staubfreies Heu oder evtl. Silage bekommt.
    Bei schweren Allergien hilft manchmal nur auf Heucobs umstellen.
    Wenn das Pferd aufgrund der gereizten Bronchien schon auf Spänen stehen sollte, würde ich doch denken, dass da eine zumindest leichte Allergie übrig geblieben ist. Ob das für Dich ein Problem ist, musst letztendlich Du entscheiden.
    Auch ein kerngesundes Pferd kann natürlich, wenn es in Deinem Besitz ist jederzeit auch chronisch erkranken.
     
     
  5. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Hallo Glückspilz,


    ich schließe mich Leo & Schnuffel an.

    Bezüglich des Allergietestes: Das kann man, bei konkretem Verdacht (und den gibt es bei Euch ja - Staub), sehr gut mit einem Bluttest abdecken.
    Die Kosten dürften so um die 120 Euro liegen.
    Mir wäre es das durchaus wert.

    Bezüglich des Heus: Im Winter kann man wunderbar eine Wanne mit SALZwasser ansetzen - das friert ja nun wirklich erst, wenns tierisch kalt ist. Und im Stall (da könnte man die Wanne ja hinstellen) sollte es ja nun nicht Minus 30 Grad werden. :wink:
    Dann könntest Du täglich zumindest einmal getauchtes Heu füttern - Du kommst zum Reiten (oder für was auch immer), und setzt als erstes das Heu an. Dann beschäftigst Du Dich mit dem Pferd etc. - und bevor Du gehst, gibts das Heu. Oder Du setzt 1x täglich die Heumenge an, die dann andere über den Tag verteilt direkt aus der Wanne (mit abtropfen, natürlich) füttern können.
    Hier sollte man nur darauf achten, daß der Salzbedarf des Pferdes eventuell herabgesetzt ist: Also Leckstein zur freien Verfügung, vor allem Wasser zur freien Verfügung, aber eben keine extra-Salze übers Futter.


    Eine AKU würde ich auf jeden Fall machen, und sie eben spezifisch auf DIESES Pferd abstimmen. Das ist ja Dein großer Vorteil - Du kennst ja seine Schwachpunkte!


    Und ja, sicher wird die AKU anders ausfallen als vieleicht bei einem Jungspund - aber Du wägst ebeen genau ab "Davon wußt ich ja, das bekomm ich in den Griff, das MÖCHTE ich einfaach in Kauf nehmen" - und entscheidest dann.
    Du weißt ja von der Hinterhandschwäche, von der Lungenschwäche.
    Dann kannst Du Dich bewußt dafür oder dagegen entscheiden.
    Und Du mußt eben wissen, daß die Wahrscheinlichkeit, daß er noch 15 Jahre voll reitbar ist, einfach geringer ist, als bei einem 5jährigen. (Ich weiß, auch die können mit 7 "platt" sein...)
    Aber wenn er eben DEIN Pferd ist, und Du damit leben kannst, daß er EVENTUELL nur noch 5-10 Jahre belastbar ist, und Du irgendwann eben einen Rentner besitzt - dann laß Dein Herz entscheiden...


    LG & viel Erfolg,
    Charly
     
  6. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    so ähnlich gings mir mit meinem Pferd auch. Ich hatte ihn vorher auch jahrelang als Rb und kannte seine Wehwehchen...
    Trotzdem kamen für mich im ersten Jahr erstmal sehr viele TA Kosten zusammen. Er hatte einen komplett ruinierten Rücken durch die "Zwischenbesitzer", musste erstmal wieder neu aufgebaut werden um überhaupt reiten zu können. Sein Allergiehusten war kurz vor der chronischen Dämpfigkeit, ich hab auch monatelang inhaliert usw.- heute braucht er kein nasses Heu mehr und ist gesund! Ich würde es jederzeit genau so wieder machen.
    Mach das Heu im Winter am besten nur mit einer Gießkanne oder Schlauch nass. Das Eintauchen ist nicht sinnvoll, da gehen viele Vitamine und Mineralstoffe aus dem Heu und besser als übergießen ist es auch nicht. Such dir eine saubere Stelle abseits am Stall und leg das Heu dort ab und mach es nass. Dann fährst du es zurück in den Stall und verfütterst es.
    Salzwasser zum Eintauchen würde ich nicht machen. NaCl am Heu würde ich nicht unterschätzen, denn es braucht schon viel Salz im Wasser um es bei Minusgraden am einfrieren zu hindern. Gerade im Winter haben manche Pferde weniger Durst und da hast du schnell eine Dehydration oder Nierenschäden.
    LG
     
  7. Glückspilz

    Glückspilz Neues Mitglied

    Danke für euere Antworten!
    Ich hab jetzt gleich nochmal Reitstunde und danach ruf ich die Besi an. Ich hab übrigens auch stimmen aus meinem umfeld, die sagen ich brauch keine aku. Ich zahle für das Pferd fast nichts und die alternative ist er muss zum Händler... und wie DORT solche pferde oftmals enden, da braucht man nicht viel fantasie. Ich kaufe ihn aber sicherlich nicht aus mitleid, dafür bin ich zu sehr "kopfmensch". Und das Thema "Verkauf" steht auch nicht erst seit ein paar Tagen an. Wg. dem Heu nässen, der stallbesi hätte schon gern versucht, über den winter wieder trocken zu füttern. Ist es einen Versuch wert? Vllcht war das damals nur ein Zusammenspiel vieler Sachen, vllcht hat er draußen was erwischt?
    Ist das ne doofe sache, volle knäcke ins pferdi verguckt...
    wenn man das mal neutral betrachten könnte
     
  8. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Wenn du um seine Bronchialprobleme weißt und Heu nicht tauchen kannst, mußt du über eine Alternative nachdenken.
    Durch die heftige Infektion ist wohl eine Überempfindlichkeit zurückgeblieben, das wirst du schnell merken, wenn das Heu nicht nass ist.
    Könntest du Heulage oder Pferdesilage füttern? Notfalls mußt du im Winter für das Futter eben mehr investieren, damit das Pferd gesund bleibt.
    Vielleicht kannst du dich mit mehreren Einstellern zusammenschließen, weil große Siloballen schnell verfüttert werden müssen.
    Es gibt Silo auch in kleineren Mengen (oder sog. Boxgras in kleinen Quaderballen), das ist allerdings etwas teuerer.

    Bei gesundheitlich angeschlagenen Pferden sind die Unterhaltungskosten leider höher, entweder wg. Spezialbeschlag, TA-Kosten oder höheren Futterkosten.
    Das ist immer der Nachteil, wenn man ein älteres oder krankes Pferd kauft.
    Dafür ist der Anschaffungspreis eben sehr niedrig:1:.
     
  9. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Um ganz sicher zu sein, würde ich an Deiner Stelle den Allergie - Test machen lassen und vielleicht auch ein Blutgasanalyse, liebt bei ca. 30 Euro. Ist leider nur in der Klinik machbar, da das Blut über den langen Transport Sauerstoff verlieren würde und die Ergebnisse verfälscht sind. Dieser Test kann Dir auch genau sagen, ob Deine RB noch Probleme im Lung-Bronchienbereich von der Vorerkrankung hat oder nicht. Ansonsten würde ich, wenn ich das ausschließen könnte machen, wenn er die Jahre zuvor keine Lungenprobleme hatte. Natürlich mit Tüv. Denn auch der TÜV kann Dich und Dein Pferd nicht vor ungewollten Krankheiten schützen, nur vor welchen, die vorhanden sind.
     
  10. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    [OT]@Charly: Wie viel Salz muss ich denn da etwa auf wie viel Wasser nehmen? Oder einfach testen? [/OT]
     
Die Seite wird geladen...

Pferdekauf - mit Vorerkrankungen? - Ähnliche Themen

Pferdekauf am Hirschberg.
Pferdekauf am Hirschberg. im Forum PLZ Raum 3
Infosammlung vor dem Pferdekauf
Infosammlung vor dem Pferdekauf im Forum Pferde Allgemein
Pferdekauf per Kredit
Pferdekauf per Kredit im Forum Pferde Allgemein
Pferdekauf/-verkauf: wieviel, wofür und warum?
Pferdekauf/-verkauf: wieviel, wofür und warum? im Forum Pferde Allgemein
Finanzierung Pferdekauf
Finanzierung Pferdekauf im Forum Pferde Allgemein
Thema: Pferdekauf - mit Vorerkrankungen?