1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pferdekauf nach verlorenem Vertrauen

Diskutiere Pferdekauf nach verlorenem Vertrauen im Pferde Allgemein Forum; Hallo ihr Lieben, ich brauche eure Meinung bzw. Tipps, Erfahrungen, alles! ;) Ich bin 21, reite seit ich 3 bin und habe mit 5 die ersten...

  1. Hollywood

    Hollywood Inserent

    Hallo ihr Lieben,

    ich brauche eure Meinung bzw. Tipps, Erfahrungen, alles! ;)

    Ich bin 21, reite seit ich 3 bin und habe mit 5 die ersten Reitstunden genommen bis ich 11 war. Kleinere Dressurübungen und Springen, waren eins meiner leichtesten Übungen. Hatte einige Reitbeteiligungen und war eigentlich immer auf Pferden unterwegs. Jedenfalls war ich dann irgendwann soweit, dass meine Mutter mir mit 12 mein erstes deutsches Reitpony ermöglichte (war ein Schulpony im Alter von 15) auf der habe ich mich ohne Trense und Sattel auf der Koppel geschwungen und zack, ab durch die Mitte. Ich muss dazu sagen, dass ich aus einem größeren Dorf komme, wo der Turniersport groß geschrieben wird und alle Pferde ein Stk. Von mind. 160 hatten, denen kam ich gerade recht mit meinen 13, 14 Jahren und dem kleinen Pony auf den großen Reitplätzen. ;) (Mann haben die mich immer schief angeschaut) War mir aber egal, weil ich und mein Pony ein Herz und eine Seele waren. Nun, dann kam die Pubertät, hach wer braucht schon n Pferd, Jungs sind ja viel interessanter usw.. Das war leider einer meiner größten Fehler, da meine Mutter (Gott sei Dank) nicht mehr zu sehen konnte, wie ich mein Pony vernachlässigte und somit hat sie es Knall auf Fall verkauft, weil ich nicht spurte. Komischer Weise war es zu dem Zeitpunkt aber gar nicht so traurig für mich, weil es in der Schule langsam um meinen Abschluss ging und wie gesagt auch andere Dinge im Vordergrund standen. Nun denn, Abschluss vorbei, Ausbildung begann. Ich konnte einfach nicht ohne das Reiten sein und habe mich dann dazu entschlossen eine Reitbeteiligung bei einer Freundin zu starten. Das kann man sich so vorstellen, dass sie mitten im Wald einen Offenstall mit Koppeln hatte, also somit „nur“ das Gelände zur Verfügung stand, was für mich kein Problem ist, weil ich sowieso eher der Freizeitreiter bin. Klar, gerne auch mal Halle und Platz, kleinere Lektionen ect., da es aber weder Halle noch Platz gab, war ich damit zufrieden was ich hatte. Das ging gann auch eine Weile so.

    So mit 17 entschied ich mich dann, mit meinem Azubilohn wieder für etwas Eigenes, auch in einem anderen Ort, mit Halle und Platz. Hier in der Gegend gibt es einen Pferdehändler, zu dem ich mich dann auch begeben habe, meine ehemalige Reitlehrerin, half dort beim Verkauf, keine Frage, dass ich ihr vertraute. Na gut, dann habe ich den richtigen für mich gefunden ein Badenwürtemberger Wallach im zarten Alter von 7 Jahren. Er war lammfromm und total schmußig, so nach einmal Probereiten gekauft und ab dafür. Leider stellte sich in den ersten zwei Wochen raus, dass er nur im Schritt und Trab geritten werden kann aufgrund eines Rückenleidens (wunderte mich warum er im Galopp bockte) und nach dem Tierarztbesuch wurde klar, dass meine Reitlehrerin mit dem Händler Schmu trieb und die Pferde vor dem Probereiten spritzen um sie für kurze Zeit voll reitbar zu machen). Das ganze ging dann vor den Rechtsanwalt und ich bekam natürlich Recht. 2 Wochen später kam ans Licht, dass Pferde teilweise mit Druse und Dämpfigkeit und vielen weiteren schlimmen Krankheiten verkauft wurden, gab nen großen Zeitungsartikel.

    Naja gut, dann hatte ich für 2 Wochen ein Pferd.. Ich habe mich dann erstmal wieder für die Reitbeteilgung entschieden, bis das richtige Pferd für mich kam. Dann war ich 19 und es war wieder soweit, auf geht’s, ich kaufe mir eine Trakehnerstute aus der Nähe, sie war 8 und nach Aussage des Besitzers E-fertig Springen wie auch Dressur, an sich machte sie einen super Eindruck, man sah, dass sie auch gut im Training stand. Also auch hier wieder nach dem ersten Probereiten gekauft. In meinem jugendlichen Leichtsinn vergaß ich natürlich jegliche Leute mit zum Anschauen zu nehmen, aber ich war einfach der Meinung, dass es passt! Auch hier äußerte sich nach einigen Woche ein Schaden. Wir longierten sie und uns viel auf, dass sie hinten rechts jedesmal erheblich übertritt. Also ab zum Tierarzt. Der stellte fest, dass das Pferdchen an Athrose leidet und nur bedingt reitbar sei. (sediert ist sie super gelaufen) Ich wollte aber nicht ein 8 jähriges bedingt reitbares Pferd haben, weshalb ich mich entschied, die Vorbesitzerin zu kontaktieren, welche meinte dass ihr der Schaden gänzlich unbekannt ist. Also habe ich mir vom TA ein Schreiben geben lassen, auf dem festgehalten ist, dass der Schaden schon einige Jahre alt sein muss (zusätzlich ein schlecht verheilter Trümmerbruch an der Fessel) Na klasse, dachte ich mir hier und mit ein wenig Murren, nahm sie ihre Trakehnerstute wieder zurück.

    Also wieder zur Reitbeteiligung zurück. Sie hatte einen Wallach, welcher einzureiten galt, hierbei half ich ihr, klappe super, bis ich fiel. Ich habe mir den oberen Wirbel angebrochen, was hätte viel schlimmer ausgehen können. Seit dem habe ich Respekt vor den Tieren und bin danach auch nicht mehr drauf, da sie ihn roh weiter verkaufen wollte. Danach ging der Kontakt dann auch weitest gehend auseinander, da ich erstmal außer Gefecht war und somit auch erstmal kein Bedürfnis zum Reiten hatte. Seit dem (Oktober 2011) war ich nun nicht mehr im Sattel gesessen und es tut mir sehr weh. Ab Juli 2014 bin ich wieder finanziell in der Lage mir ein eigenes Pferd zu kaufen und dieser Gedanke lässt mich einfach nicht los. Ich will mich natürlich nicht wieder unbeholfen in den Spaß stürzen und erstmal langsam anfangen. Es sind schließlich auch noch 6 Monate. Ich kann euch berichten, dass ich mich an einen Reitlehrer meines Vertrauens gewandt habe um wieder ein paar Reitstunden zu nehmen, er kennt die Geschichte, dass ich dem ganzen (vermutlich) erstmal wieder respektvoll gegenübertreten werde. Wenn ich dann feststelle (wovon ich ausgehe) dass es einfach passt und ich damit glücklich bin, steht meiner Entscheidung für ein Eigenes nichts mehr im Weg.

    Diesmal habe ich an einen 12-14 Jährigen Wallach oder Stute gedacht, Warmblut, und ein ausgeglichenes Gemüt.

    Ab wann sollte ich anfangen mich nach einem Stellplatz / Pferd umzusehen, wenn ich erst ab Juli kann?
    Habt ihr noch weitere Tipps, was die Pferdesuche betrifft?
    Was haltet ihr von Ankaufsuntersuchungen und wie oft sollte man Probe reiten?
    Soll ich einen Vertrag aushandeln mit Rückgaberecht, wenn es nicht passen sollte?
    Wie sollte der Kauf ablaufen und was ist wenn das Zubehör nicht miterworben werden kann? Bei einem maßangefertigten Sattel wartet man ja mal schnell 8 Wochen.

    Wahrscheinlich fallen mir noch 100 weitere Fragen ein, über eure Einschätzungen würde ich mich sehr freuen.

    Liebe Grüße
     
  2. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Ab wann sollte ich anfangen mich nach einem Stellplatz / Pferd umzusehen, wenn ich erst ab Juli kann?

    Wie willst du das Pferd denn halten? Offenstall oder Box mit Weide? Brauchst du eine Reithalle? Ich würde mir schon mal in frage kommende Ställe heraus suchen und bei Gelegenheit mal anschauen. Auch preislich solltest du ein Gefühl Kriegen was möglich ist.


    Habt ihr noch weitere Tipps, was die Pferdesuche betrifft?

    da du ja schon öfters reingefallen bist, nimm auf jeden fall jemanden mit und Schau dir das Pferd öfters an, in einem längeren Zeitraum.
    schau dir viele Pferde an, auch wenn du schon beim ersten das Gefühl hast es passt.
    Mach eine AKU!


    Was haltet ihr von Ankaufsuntersuchungen und wie oft sollte man Probe reiten?

    AKU sind sinnvoll! Gerade bei schon gerittenen, älteren Pferden. Ich kann kaum Glauben, dass du nach dem ersten Reinfall den gleichen Fehler nochmal gemacht hast...


    Soll ich einen Vertrag aushandeln mit Rückgaberecht, wenn es nicht passen sollte?

    Darauf wird sich kein Verkäufer einlassen! Lies dir mal ein paar standardkaufverträge durch und ein paar Artikel zum Thema pferdekauf! Die gesetzlichen pflichtsachen sind schon recht gut für den Käufer.

    Wie sollte der Kauf ablaufen und was ist wenn das Zubehör nicht miterworben werden kann? Bei einem maßangefertigten Sattel wartet man ja mal schnell 8 Wochen.

    wieso willst du einen Maßsattel? Zubehör kann man ja genügend kaufen, ich lass sowieso lieber den Sattler meines Vertrauens einen Sattel anpassen und suche mir aus was ich brauche anstatt überteuert was zu übernehmen, was ich eh nicht will.

    anhand deiner Situation würde ich dir von einem Kauf zueinem bestimmten Termin allerdings abraten. Gib dir mehr zeit. Such dir auf jeden fall erst mal wieder eine nette Reitbeteiligung, damit du wieder mehr Sicherheit und Vertrauen gewinnst. Am besten in einem mittleren bis großem Stall. Denn dort sind viele Leute, die kennen viele Leute, die evtl. Ein Pferd verkaufen wollen. Über solche Mundpropaganda findet man meist die besten Pferde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Jan. 2014
  3. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Also zuerst einmal solltest du etwas gegen die Angst tun (tust du ja auch schon).
    Dann ist die Frage ob du bei der Rasse Flexibel wärst wenn der rest stimmt, oder ob du dich auf ein Warmblut versteift hast. Weil zumindest ich kenne viele Angstreiter/ehemalige Angstreiter die sich auf etwas kleineren Pferden deutlich wohler fühlen.
    Wenn man keine Turniere reiten will...
    Stellplätze kannst du dir jetzt scon angucken. Kannst ja gleich sagen das du erst im Juli das Pferd kaufen willst. Alles weitere spricht man dann ab.
    Und ja, ich rate dir zu einer Ankaufsuntersuchung. Einfach auch weil ich nach deinem geschriebenen den Eindruck habe das du ein Pferd siehst und dann die Rosarote Brille auf hast. ;)
    Und nimm zusätzlich noch jemanden mit der sich auskennt, aber nichts dran verdient am Kauf. Und nach Möglichkeit jemandem der die gleichen Reiterlichen Vorstellungen hat wie du auch.
    Ich habe das schon oft erlebt das Pferde vom Reitlehrer schlecht geredet wurden, einfach weil sie seinen Ansprüchen nicht genügten. Dann wurde dem Schüler der Potenzielle Turnierkracher aufgedrängt, und der kam damit gar nicht zu Rande.
    Probereiten kommt drauf an. Kann man einmal, kann man mehrmals.... würde ich vom Gefühl abhängig machen. Warum mehrmals wenn man sich drauf wohl fühlt?
    Wenn man das mal aus der Sicht des Verkäufers betrachtet ist das nicht so schön.
    Warum willst du einen Maßsattel? Sofern das Pferd nicht einen total komischen Rücken hat ruft man den Sattler an und der kommt vorbei mit mehreren Sätteln. Ideal ist es da sicherlich wenn man weiss was bislang drauf lag, so als Anhaltspunkt für den Sattler wenn der das Pferd noch nicht gesehen hat.
    Das restliche Zubehör, ich gebe zu, ich bin inzwischen Bequem, bestelle ich meist aus dem Katalog. Krämer, Loesdau oder sonstwo.
     
  4. Raketenerna

    Raketenerna Die geballte soziale Inkompetenz

    Winter und Regenzeit sind doch ideal um Ställe abzuklappern und sich anzuschauen wie die Pferde zu dieser Zeit WIRKLICH gehalten werden.
    Und auch wie man selbst zu Fuß das Gelände meistern kann...
     
     
  5. Hollywood

    Hollywood Inserent

    Danke für eure schnellen und konstruktiven Meinungen! Ich fühle mich gut, dass ich es einfach mal von der Seele schreiben konnte. Ich habe auch schon offen mit meinem Freund gesprochen und er meinte, dass er voll und ganz hinter mir steht. Einen Stall habe ich auch auf die Schnelle finden können, bei einer ehemaligen Reitstallbesitzerin, diese hat mittlerweile einen kleinen Privatstall (10 Paddockboxen) und Reithallte, sowie täglicher Koppelgang. Sie würde sich freuen, wenn ich wieder komme und meinte auch, dass es kein Problem wenn ich erst in 6 Monaten komme und ich mir eben mit der Pferdesuche zeitlassen soll. Aufgrund meiner ungeduldigen Art habe ich auch schonmal im Internet nach passenden Pferden gestöbert und angefragt, ob es Zeitdruck beim Verkaufen gibt, oder sie bis Juni/Juli Zeit hätten.

    Was würdet ihr mir raten?
    Es gibt schon viele Pferde hier in der Gegend (Bayern) aber ab wann, bzw. wie viele Monate vorher sollte ich mich auf die aktive Suche begeben?
    Wie weit sollte man für ein Pferd fahren - hier soll nochmal betont sein, dass ich Freizeitreiterin bin?
    Sollte man den Tierarzt vor Ort oder den "bekannten" (habe ihn selten gebraucht) für die AKU nehmen?
    Angenommen ich habe zwei oder drei Favoriten, kann ich ja nicht für jeden Pferd eine AKU machen. Oder was ist wenns beim ersten Pferd in die Hose geht und es was hat? Wer zahlt die AKU, wenn es negativ ausfällt nach euren Erfahrungen?
    Für mich ist es ein Indiz, wenn ich frage wie lange das Pferd beim aktuellen Besitzer ist und eine relativ kurze Zeit genannt wird. (ich denke zumindest, dass man hier stutzig werden sollte, wenn das Pferd doch einwandfrei sein soll, klar gibt es Ausnahmen, weshalb es abgegeben wird) Was meint ihr?
    Was haltet ihr von Zuchtstuten für meinen Fall, die die letzten 1,5 nicht mehr unter dem Sattel waren aufgrund eines Fohlens?

    Ich will einfach alles richtig machen. :embarrassed:

    Danke nochmals, freue mich auf eure Beiträge.

    Huch, nochwas zum Thema Reitbeteiligungen:

    Ich habe auch wirklich aktiv gesucht über Monate bzw. fast einem Jahr. Leider war bis jetzt nichts passendes dabei, hier in meiner Nähe gibt es entweder die ambitionierten Turnierreiter (die Suchen Reiter ab M Niveau) wie bereits erwähnt, oder Westernreiter. Ich werde es vielleicht mal in dem Stall versuchen wo ich den Reitunterricht nehme. An sich halte ich das auch für das Vernünftigste.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Jan. 2014
  6. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    die suchen als RB reitet AB M-niveau??????

    wo gibts den den schwachsinn?
    wer reitet denn M und sucht ne reitbeteiligung??
    wer M reitet, bekommt definitiv geld von den eigentümern.
    ja - frag in deinem stall nach
     
  7. 16239

    16239 Inserent

    Naja Ulrike, manche suchen als Reitbeteiligung die Eier legende Wollmilchsau.....man kann es ja versuchen :lol:

    Zur Pferdesuche selber:
    Ich würde die Winterzeit geniessen und alle Ställe ab klappern, und damit meine ich wirklich alle, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht in Frage kommen.
    Du hast ja Zeit, erstelle eine Liste für jeden Stall mit Haltung, pro, Contra, Sonderleistungen usw.
    Denn du weisst ja noch nicht was du für ein Pferd bekommen wirst.
    Es kann eins sein das besser im Offenstall aufgehoben ist, oder eines das damit zB gar nicht klar kommt. Oder eins das Eisen braucht, und die sind in manchen Ställen auch nicht erwünscht, oder eine individuelle Fütterung usw.

    Von daher den Winter nutzen und in den Ställen hinter die Kulissen schaun.
    Das schöne ist man kommt dabei ins Gespräch mit den Leuten, und so bieten sich oft ungeahnte Möglichkeiten. Das können Rb sein die angeboten werden, oder aber das man XY kennt der ein Pferd verkaufen will usw.
    Also werden so gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

    Was die Aku angeht würde ich bei keinem Reitpferd darauf verzichten und immer die grosse wählen. Ebenso brauchst du eine Person vom Fach die dich bei den Besichtigungen der Pferde begleitet. Denn oft ist der eigene Blick mit Herzchen in den Augen verklärt, und man übersieht das des Pferdchen eigentlich nur 3 Beine hat ;)

    Wichtig ist auch alles in den Vertrag auf zu nehmen was dir zu gesichert wurde, und ebenso das du dieses vor der Unterzeichnung getestet hast.
    Soll das Pferd Geländesicher sein dann teste es, teste alles was dir irgendwie möglich ist.
    Du bist schon mal im Pferdekauf auf die Nase gefallen, das sollte natürlich nicht noch mal passieren.

    Eine Möglichkeit wäre auch wenn du (mit Vertrag) darum bittest ein mögliches Kaufpferd als Rb/Vollpacht einige Monate zu übernehmen. Das machen manche Verkäufer die es nicht eilig haben, oder ebenso gewissenhaft einen Käufer aussuchen wollen.
    Für dich wäre das eine schöne Möglichkeit zu sehen ob alles passt, und wieder Vertrauen zu gewinnen.
     
  8. [MOD]Du hast die Möglichkeit, Deine Beiträge durch bearbeiten zu ergänzen, wenn Dir nach dem absenden noch was einfällt. Doppelpost sind nicht erwünscht ;-)[/MOD]
    Ich würde mir Ställe auch immer lieber im Winter anschauen, da weiss man, was im worst case lauert. Im Sommer sehen fast alle Ställe toll aus.
    Auf Pferdesuche würde ich mich erst begeben, ab dem Zeitpunkt, wo Du Dir auch eins zulegen kannst, denn oft geht es dann ja schneller als gedacht und auch wenn man sich fest vornimmt, nicht das erste beste zu kaufen, passiert das ja nicht so selten.
    Was die AKU angeht, sollte man die Kostenübernahme vorab am besten schriftlich mit dem Verkäufer klären. Es gibt zB die Möglichkeit zu vereinbaren, dass der Verkäufer die Kosten übernimmt, wenn das Pferd was hat. Manche Händler bieten auch direkt schon getüvte Pferde an. Wenn in der AKU dann alles gemacht wurde, was Du haben wolltest, kann man sich da schon drauf verlassen, denn der TA ist haftbar für seine dort gemachten Angaben.
    Wir haben zB mal für einen Händler gearbetet, der hauptsächlich leicht angerittene Jungpferde verkauft hat. Also er hat die roh gekauft, anreiten lassen und weiter verkauft. Die wurden sofort nach Ankunft getüvt, also kleine AKU incl. Röntgen der Hufrolle. Je zwei Aufnahmen pro Bein,wenn ich mich recht erinnere. Weil er sich selbst absichern wollte, in welchem Zustand die Pferde sind, BEVOR er sich Reklamationen ins Haus holt.
    Klar, wenn man alles absichern will, dann müsste man eine große AKU machen und zusätzlich alles röntgen, was geht.
    Evtl. auch noch die Sehnen schallen. Blut untersuchen. Usw.
    Ist halt kniffelig. Mein erstes Pferd hat ne kleine AKU gehabt, da wurden diverse Sachen festgestellt. Gekauft hab ich trotzdem. Und es nie bereut.
     
  9. Hollywood

    Hollywood Inserent

    Danke für eure Einschätzungen!

    Es gibt durchaus auch "normale" Reibeteiligungen die E-A erwünschen, aber dann meistens mit dem netten Zusatz "kein Anfängerpferd" und "sehr viel Temperament, deshalb schwer zu regulieren". Klar früher stand ich auf solche Aussagen, aber mittlerweile bin ich davon verständlicher Weise nicht mehr so begeistert.

    Das mit den Ställen anschauen, werde ich mir gleich mal für dieses Wochenende vornehmen, bzw. dir Vorauswahltreffen und sporadisch vorbeischneien.

    LG
     
  10. Hollywood

    Hollywood Inserent

    Hallo,

    wollte mal zu meiner Stallsuche berichten:

    Es gibt drei Favoriten:

    1. Reitstall
    Hier stehen ca. 40 Pferde in Paddockboxen
    Es gibt zwei Reitplätze
    Eine Reithalle

    Mein absoluter Pluspunkt: Es sind Freizeitreiter, sowohl engisch als auch western. (Keine hochnäßig Turnierreiter)

    Hier sind 8ha Koppeln und es gibt einen überdachten Putzplatz.

    Alles sehr hell und freundlich. Da es ein familien Betrieb ist, gibt es auch keinen Reitverein mit überteuerten Beiträgen. Somit können Halle und Platz kostenlos genutzt werden (bei uns absolut nicht selbstverständlich).

    265€ Vollpension inkl. täglichem Koppelgang (15 km entfernt)


    2. Kleiner Privatstall

    Wie oben bereits angesprochen: Hier ist ein Selbstersorgerstall

    Mit Reithalle und Koppel in 500m Nähe.

    Aktuell gibt es nur Ihre Zwei in dem Stall, noch ist keine Stallgemeinschaft vorhanden, da sie versucht hat den ganzen Stall zu verpachten.

    Wir liegen preislich bei 160€ mit selbst füttern und misten. Kraftfutter, Hafer ect. ist sind nicht enthalten.

    Alles relativ dunkel und älter.

    Entfernung sind hier 7km


    3. Offenstall am Fuße des Gebirges

    Reitplatz und schönes Gelände vorhanden.

    90€ Halbpension Vollpension ist machbar liegt bei 150€.

    Kleine Stallgemeinschaft und von Pony bis Vollblut alles dabei ca 10 Pferde.

    Entfernung hier 25 km.


    Alle anderen Ställe sind aus div. Gründen bereits rausgefallen.


    Jetzt muss ich noch was beichten:

    Reiunterricht ist die 3 Stunde vorüber und alles bestens. Sowohl ich habe nichts verlernt, als auch die Angst besiegt.

    Das wird bei einem eigenem Pferd wieder anders aussehen, weil man hier ja erst wieder Vertrauen aubauen muss.


    Jetzt zu den neuesten Neuigkeiten:

    Ich habe mich mal auf die Suche eines Pferdes begeben.

    Ich habe im Umkreis von 40km ein passendes Pferd gefunden, welches ich mir morgen auch anschauen werde.

    Ich habe in der Anfrage erwähnt, dass es auch noch ein paar Monate warte bis es letztendich soweit ist.

    Sie meinte, es sei gar kein Problem, da ihr ein guter Platz für die Stute am wichtigsten ist.

    Zur Stute: Ist A-fertig Dressur wie Springen, geländesicher, schmiede und verladefromm. Westfale, 14 Jahre, Brauner, 165cm Stkm.

    Wird verkauft, da die liebe Besitzerin ein Kind erwartet und ihr zeitlich nicht mehr gerecht wird.

    Was das Beste ist: Mein Tierarzt des Vertrauens ist nur wenige Kilometer entfernt ist. Er nimmt definitv kein Blatt vor den Mund und sagt gerade raus was ihm nicht an dem Pferd passt.

    Also nun: Welche Fragen haltet ihr für außerordentlich wichtig beim Pferdanschauen?
    Ab wann spricht man von der AKU? Gleich mit der Tür ins Haus?

    Freu mich über Einschätzung zum Stall sowie die Tipps und Kniffe zum Pferdekauf.

    Grüßli
     
Die Seite wird geladen...

Pferdekauf nach verlorenem Vertrauen - Ähnliche Themen

Beim Pferdekauf nach Eignung oder Vorliebe entschieden?
Beim Pferdekauf nach Eignung oder Vorliebe entschieden? im Forum Pferde Allgemein
pferdekauf nach farbe?!
pferdekauf nach farbe?! im Forum Pferde Allgemein
Pferdekauf am Hirschberg.
Pferdekauf am Hirschberg. im Forum PLZ Raum 3
Infosammlung vor dem Pferdekauf
Infosammlung vor dem Pferdekauf im Forum Pferde Allgemein
Pferdekauf per Kredit
Pferdekauf per Kredit im Forum Pferde Allgemein
Thema: Pferdekauf nach verlorenem Vertrauen