1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pflegepony (6 Monate) tritt bettelt und tritt gezielt nach mir aus

Diskutiere Pflegepony (6 Monate) tritt bettelt und tritt gezielt nach mir aus im Pferde Allgemein Forum; Hallo ihr Lieben, erst seit einigen Wochen habe ich zwei supersüße Pflegeponys. Sind beides Shettys und wurden von der Besitzerin von einem...

  1. Pinocchio

    Pinocchio Neues Mitglied

    Hallo ihr Lieben,

    erst seit einigen Wochen habe ich zwei supersüße Pflegeponys. Sind beides Shettys und wurden von der Besitzerin von einem Schlachter gerettet, der diese wohl zuvor aus einem Zirkus mit schlechten Haltungsbedingungen bekommen hat. Die Besitzerin sitzt leider im Rollstuhl und ist im Winter völlig ausgeschaltet, weil sie da Muskellähmung o.ä. bekommt.

    Lina ist 8 Jahre und ist im (angeblich) 3. Monat schon wieder schwanger. Der Schlachter behauptet sie wäre nicht schwanger gewesen, oder er hätte es nicht gewusst, die Besitzerin weiß es also erst seit ca. einem Monat und der Zirkus muss das vertuscht haben. Mira ist 6 Monate und in diese Schnute habe ich mich sofort verliebt.

    Dass die zwei schlecht gehalten wurden konnte man schon daran erkennen, dass die Kleine total schlimme Huf-Fäule hatte (hat schon geblutet). Wurde aber schon behandelt und ist komplett verheilt (das war ziemlich zu Beginn meiner Pflege-Zeit), da war die Besitzerin auch noch oft dabei.

    Nur zwei Wochen später hatten beide Würmer - sogar das Baby. Soweit ich weiß können Fohlen bis zum 1. Lebensjahr gar keine Würmer kriegen, es sei denn die Mama hatte die schon im Mutterleib(?). Jedenfalls wurde das auch behandelt und jetzt sind sie gesundheitlich mittlerweile topfit.

    Dort wo sie stehen gibt es leider keine Halle, weshalb wir jetzt die Reithalle eines Reitvereins mieten, der unterhalb des Bergs steht. Ponys brauchen ja extrem viel Arbeit, die man auf einer Weide und im Offenstall einfach nicht machen kann.

    Diese Woche war ich das erste Mal in der Halle mit den beiden - lief gut. Aber jetzt zum eigentlichen Thema.

    Als ich noch nicht in die Halle konnte, da versuchte ich mit Mira kleinere Tricks im Offenstall zu machen, wofür sie immer mal wieder Leckerlies bekommen hat (wie zum Beispiel das "verbeugen")

    Heute habe ich gemerkt, dass sie extrem bettelt. Das war im Offenstall. Das wollte ich natürlich unterbinden, habe vor ihrer Nase geschnippt (damit sie quasi "zurückschreckt") oder auf die Schnauze geschlagen (nicht fest). Das hat soweit funktioniert, dass sie zurückschreckt, aber wirklich ernst nahm sie es nicht, weil sie stehen blieb und dann wieder bettelte (nach der Hand, jacke, etc. wühlen oder an meinen Füßen scheren). Da das nicht funktionierte, versuchte ich es mit dem Wegschicken, aber da drehte sie sich dann um und schlug total gezielt nach mir aus. Mehrmals hintereinander. Ist bei ihr natürlich nicht schlimm und so richtig kann sie das auch noch gar nicht (sieht eher lustig und unbeholfen aus, ist aber natürlich einfach ein verdammt schlechtes Verhalten).

    Da ich nicht genau wusste wie ich reagieren soll, habe ich mich einfach weggedreht (sie kam hinterher) und habe sie erneut weggeschickt, da drehte sie sich schon wieder um nach mir auszuschlagen, habe mich aber in ihre Schulterhöhe bewegt, dann hat sie sichs "anders überlegt" - kam mir zumindest so vor.

    Nun die Frage: Wie unterbinde ich dieses Verhalten? Das war im Übrigen auch schon in der Halle so, dass ich sie wegtreiben wollte und sie nach mir ausschlagen wollte (ich würde ja gerne ein Video hochladen um es zu zeigen, weiß aber nicht ob das hier geht). Da war ich in dem Moment natürlich erst total überrascht und amüsiert, weil es irgendwie süß aussah. Ich weiß, falsche Methode, aber das war halt die erste Reaktion... mich hat es nicht weiter gekümmert und ich habe sie "verdutzt" weiter geschickt weil ich das nicht wirklich ernst genommen habe (ja, ich weiß, auch falsches Verhalten).

    Damit sie mit dem Betteln aufhört, gebe ich ihr keine Leckerlies mehr und lobe nur noch mit Stimme und Streicheleinheiten... wenn sie bettelt, ignoriere ich sie (irgendwann hat sie dann heute auch aufgegeben und ist zur Mama zum Heu fressen gegangen). Aber was mache ich, wenn sie beim Wegschicken nach mir austritt?

    Nach ihr schlagen, habe ich schon oft gehört (Pferde treten in der Natur ja auch zurück) - aber wie, ohne dass sie mich dann trifft? Ihre Tritte tun zwar noch nicht weh (heute hat sie mich am Bein getroffen), aber ich weiß, dass sowas leicht unterschätzt werden kann und ich möchte echt nichts riskieren.

    Ansonsten ist sie übrigens ein totales Kuschelmonster und absolut furchtlos und sehr klug. Sie kennt eigentlich noch gar nichts - in der Halle habe ich mit einer Knistertüte gearbeitet, die lässt sie sich ohne irgendein Theater auf den Kopf und den Rücken legen. Putzen lässt sie sich auch - sie liebt es sogar und klebt einem dann total am Arsch, wenn man Putzzeug in der Hand hält.

    Ich liebe sie sehr und ich möchte sie nicht verziehen. Ich hoffe, ich finde hier ein paar gute Tipps.

    Viele Grüße
    Pinocchio
     
  2. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Ich finde das ist noch ein Baby, mit der würd ich nicht so viel machen, am besten wäre wohl eine größere Herde, damit sie normales Sozialverhalten lernt?
     
  3. satine

    satine Inserent

    Pinocchio,

    ich antworte jetzt einfach nur ganz sachlich auf deine Frage:
    Mira ist ein Fohlen von 6 Monaten. Ein Baby!Sie möchte nicht arbeiten, sondern spielen! Und da sie ein Pferd ist, gehören das beißen und auskeilen da ganz normal dazu.
    Es ist falsch sie für so etwas zu strafen, wenn du sie indirekt dazu aufforderst.
     
  4. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Warum zum Geier soll ein 6 Monate altes Pferdekind Tricks lernen?
    Was soll der Blödsinn?
    Das gehört zu wenigstens einem anderen Jungpferd und weiter nix? Fohlen ABC mal ausgenommen.

    Und nein, gerade Fohlen sind sehr anfällig für Verwurmung.


    Gesendet von meinem Telekom Puls mit Tapatalk
     
    aquarell und Anastasia_Moon gefällt das.
     
  5. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Hallo Pinocchio,

    es ist schön, daß Du der Besitzerin der Ponies hilfst und mit Begeisterung dabei bist, das liest man heraus, finde ich. :)

    Allerdings finde ich, daß mit einem 6 Monate alten Fohlen (!!!) gar nichts trainiert gehört!
    Es gehört in eine Herde mit freier Bewegung und fertig.

    Das ist Quatsch. ;)


    Das ist doppelt Quatsch!
    Erstens brauchen Ponies nicht "extrem viel Arbeit", wenn sie richtig gehalten werden, Fohlen schon erst recht nicht!
    Zweitens kann man wunderbar auf der Weide oder im Gelände arbeiten.


    Das finde ich gut, weiter so. :)


    Gar nicht wegschicken!
    Fohlen die nächsten 2 Jahre in Ruhe lassen!


    Du machst Dir und dem Fohlen mehr kaputt, wenn Du jetzt "dran rumerziehst", als wenn Du die Kleine erstmal aufwachsen läßt.

    Arbeite doch mit der erwachsenen Stute - sie wird ja vielleicht auch schon einiges können, so als Zirkuspony?


    LG, Charly
     
    aquarell, Elchhexe, ulrike twice und 2 anderen gefällt das.
  6. Pinocchio

    Pinocchio Neues Mitglied


    Hallo :) danke erst einmal für deine konstruktive Antwort. Ja, ich merke, da wurde mir echt viel Falsches erzählt. Ich mache ja nicht einfach aus eigenem Amateur-Wissen heraus sondern habe wirklich bei mehreren Leuten mehrmals nachgefragt und mir wurde ständig erzählt, dass gerade Ponies viel Kopfarbeit brauchen, damit sie sich nicht langweilen.

    Mit der Mama mache ich auch viel - bei der ist auch alles super harmonisch. Deshalb bin ich ja jetzt bloß auf das Kleine eingegangen, weil ich mit nem Fohlen noch nie etwas zu tun hatte - deshalb habe ich ja auch hier um Tips gebeten und nicht um Vorwürfe :bahnhof: :gi66: also danke, dass du da so drauf eingegangen bist. :smile:

    Dann werde ich sie einfach in Ruhe lassen - aber in die Halle zum Fetzen lassen geht schon? Die stehen zwar viel auf der Weide, aber die ist direkt auf einem Hügel, seit es bei uns geschneit hat traut sich die Kleine nicht mehr richtig zu fetzen, weil sie manchmal ausrutscht... und als ich in der Halle war hat sie sich total gefreut und ist total abgegangen ... Ich überlege auch ob ich die Frau, wo sie stehen, fragen soll, ob sie nicht eine Koppel zur Verfügung hat, die nicht auf so nem steilen Berg steht... (die führt quasi so halb in einen Wald rein, schwer zu erklären).

    Danke nochmal:mx8:
     
  7. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Laufen lassen ist völlig ok, aber nicht jagen. Normaler Umgang ist auch eine gute Sache, Halfter drauf und runter, Hufe geben, überall anfassen lassen, nach Gusto anbinden lassen oder nicht, führen. Am besten beiläufig und nicht zu lange. Dann reicht es aber auch für so ein Fohlen.

    Ich finde übrigens, dass man dann, wenn man das mit den verwirrenden Tricks weglässt, beißen und schlagen sehr wohl unterbinden darf.
     
  8. Anastasia_Moon

    Anastasia_Moon Ponyfan

    Wald und Berg ist doch gar nicht so schlecht, finde ich. Gerade bei Shettys, das sind ja "Bergponys".
    In die Halle zum Toben lassen geht natürlich, nur ich würde dort nichts von ihr fordern.

    Shettys brauchen auch viel Kopfarbeit - wenn sie alt genug sind! Das ist jetzt, als würdest du einem vierjährigen Matheaufgaben aus der siebten Klasse vorlegen.

    Zu früh zu viel macht viel mehr kaputt als erstmal gar nichts.
     
    Lynne, ulrike twice und Charly K. gefällt das.
  9. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    Ich wollte mal sagen, ich finds gut, dass du dich informierst!!
     
  10. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Na klar, das freut sie sicher. :)

    Achte darauf, daß sie vor dem "Fetzen" nicht rumgestanden haben, also vorher etwas bewegen, Schritt gehen. Damit die Gelenke "geschmiert" sind.
    Dabei kann man konsequent und ruhig das vernünftige Führen üben.
    Und / oder kurzes Stillstehen zum Hufeauskratzen.
    Und / oder kurzes Putzen.

    Alles, wofür sich das Fohlen konzentrieren muß - und am Anfang muß es sich auch auf das Geführtwerden konzentrieren! - sollte insgesamt nicht länger als 15 - 20 Minuten dauern.

    Also zum Beispiel:
    5 Minuten von der Wiese zur Halle führen,
    20 Minuten laufen lassen (nichts fordern, keine Konzentration),
    5 Minuten putzen / Hufe,
    5 Minuten zur Wiese zurückführen.

    Ich würde darauf achten, daß das Hinführen und das Freilassen in der Halle und das Zurückführen immer RUHIG geschieht - daß sie also erst "losfetzen" dürfen, wenn Du 3 Schreitte zurück gegangen bist und ihnen ein Zeichen gibst.
    So vermeidest Du direkt ungewünschtes Treten / Rempeln / Hektik.


    LG, Charly
     
Die Seite wird geladen...

Pflegepony (6 Monate) tritt bettelt und tritt gezielt nach mir aus - Ähnliche Themen

Ehemaliges Pflegepony/Schulpferd. Wer kennt sie?
Ehemaliges Pflegepony/Schulpferd. Wer kennt sie? im Forum Neue Besitzer gesucht
Fohlen. ( 9 Monate) nach Österreich transportieren, ohne Mutter
Fohlen. ( 9 Monate) nach Österreich transportieren, ohne Mutter im Forum Pferde Allgemein
Thema: Pflegepony (6 Monate) tritt bettelt und tritt gezielt nach mir aus