1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Problem beim bergauf/-ab führen

Diskutiere Problem beim bergauf/-ab führen im Pferdeflüsterer Forum; Hallo! Ich habe ein kleines Problem - oder großes wie man es nimmt. Seit nicht ganz zwei Monaten habe ich eine RB. Er steht auf einer...

  1. ]morticia[

    ]morticia[ Inserent

    Hallo!

    Ich habe ein kleines Problem - oder großes wie man es nimmt.

    Seit nicht ganz zwei Monaten habe ich eine RB. Er steht auf einer Bergkoppel von der ich ihn zum Glück erst vier Mal holen musste. Beim ersten Mal war es im Großen und Ganzen kein Problem. Da stand er weiter unten.
    Zweite und dritte Mal: Er steht ganz oben hinten. Ich gehe hin, Halfter drauf, Strick in die Hand. Will nach nach unten gehen. Er dreht sich nach rechts bis der Hintern zu mir schaut, rennt los, ich fall fast hin und lasse los. Er galoppiert also nach unten zum Ausgang - natürlich mit Strick am Halfter.
    Heute ist die ganze Herde nach unten gedonnert als ich bei der Hälfte war.
    Er wartet dann unten brav auf mich und er geht auch mit mir raus.

    Also Trense drauf gemacht, Handschuhe angezogen und führen geübt. War ja so naiv zu glauben es wird erst bergab kleine(!) Probleme geben. :wub: Auf der Ebene war es kein großes Problem. Er hat zwar überlegt und Kopf gedreht zum zurück gehen, aber kurzes leichtes zupfen und er ging weiter.
    Dann das erste Stück bergauf.

    Erster Versuch ging nicht weit. Er war nur am rumziehen und wollte sich ständig losreißen. Irgendwann hat er es dann auch geschafft.
    Noch Mal das ganze von vorne mit dem Ziel bis an diese Stelle und ich drehe dieses Mal um. Wir kamen nicht so weit. 100-200 Meter vorher ist er mir wieder ausgekommen. Also wieder von vorne.
    Dritter Versuch bin ich nicht ganz so weit. Er fing bergauf wieder an rumzublödeln, aber ist dann doch in normalem Tempo mit mir ein paar Schritte gegangen. Habe ihn dann umgedreht zum zurück gehen und war auf alles gefasst. Siehe da - kein Gezerre, kein wegdrängeln, kein Kopfhochreißen. Er ist brav in normalem Tempo neben mir gegangen und Kopf unten. Ich war echt perplex.

    Nun Frage ich mich aber wie ich das weiter üben kann. Soll ich nächstes Mal nur ein Stückchen weiter gehen als heute? Als einzige Übung oder soll ich das nach der Bodenarbeit im Viereck noch anhängen oder vorher?
    Kann ich irgendwas anders machen? Stärker anreißen bringt mir garnix. Ich steh ja nicht daneben und lass sofort los. Habe halt nicht mehr Kraft.
    War das falsch früher aufzuhören oder hätte ich auf alle Fälle bis zu dem Punkt beim ersten Mal gehen sollen?
    Kann ich zusätzlich noch Übungen machen?
     
  2. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Grundsätzlich eine Übung, egal welche es ist IMMER mit einem Erfolg beenden!
    Also das nächste mal nur ein bisschen mehr. Wenn du eine Übung mit einemj Misserfolg beendest weiß das Pferd nicht was du willst und du musst wieder einige Schritte zurück gehen beim Training.
    Bei Erfolg belohnen und was anderes machen oder Feierabend.
     
  3. Kurze70

    Kurze70 Inserent

    Das Pferd macht das, weil er`s kann. Hat bis jetzt ja immer geklappt. Wahrscheinlich lacht er heimlich.
     
  4. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Wie Kurze schon geasgt hat: Der macht das, weil ers kann.
    Ich würd da gar nicht mehr groß dran rumüben, sondern ne Kette (oder was auch immer) draufpacken. Irgendwas, womit du ihn halten kannst. Je öfter der dir auskommt, desto schwieriger wirds für dich, das wieder zu "reparieren". Daher lieber erstmal nur noch mit Kette führen und zur Not auch mal kräftig dran ruckeln - auch wenns unschön ist.
    Aber lieber so, als dass der sich ständig losreißt.
     
     
  5. kraeg

    kraeg Inserent

    Hallo ]morticia[,

    1. Maßnahme: Nimm ein Führseil, das mindestens doppelt so lang ist wie ein normaler Führstrick, einen großen starkern Karabinerhaken und ein Knotenhalfter (das erhöht die Wirkung deiner Kraft). Wenn sich dein Pferd losreißt und wegläuft, ist die Chance groß, dass es auf das Führseil tritt und sich selbst unangenehm abbremst.

    2. Maßnahme: Immer wenn dein Pferd mit dem Rumzicken anfängt, dann schicke ihm eine Seilwelle als Warnung. Und wenn auch das noch nichts hilft, dann "trudele" es. Trudeln bedeutet, das Pferd etwa 3 - 5 Vorhandwendungen bei deutlichem Vorkreuzen der Hinterhand machen zu lassen. Das Hinterhandkreuzen ist in der Herde eine Respektsgeste des Rangniederen vor dem Ranghöheren. Es wird so lange (abwechselnd nach links und nach rechts) getrudelt, bis das Pferd lieber das Gewünschte tut als immer wieder getrudelt zu werden.

    Viel Erfolg.
     
  6. ]morticia[

    ]morticia[ Inserent

    Das ers macht weil er gemerkt hat es geht ist mir klar. Der ist ja nicht doof. *g*

    Knotenhalfter habe ich keines. Aber so Stricke mit Kette hängen paar rum, da kann ich mir ja eine ausborgen. Wobei ich bezweifle, dass ich mich traue an der Kette stark zu rupfen.
    Ich probiers nächste Woche Mal, aber ich glaube nicht gleich auf der Koppel, sondern erst Mal wo, wo es nicht arg so steil ist und ich nen besseren Halt habe.

    Das kann ja noch heiter werden. :wub:
     
  7. kraeg

    kraeg Inserent

    Hallo ]morticia[,

    das Knotenhalfter empfehle ich, weil es unserer begrenzten Körperkräfte besser zur Geltung bringt als ein breites Stallhalfter. Und wegen des Ruckens am Seil brauchst du keine Sorgen zu haben; denke doch nur einmal daran, wie heftig unleidliche Pferde am Anbindebalken ziehen, ohne sich weh zu tun.

    Die Seilwelle gibt dem Pferd einen Klatsch mit dem Karabinerhaken unters Kinn. Das spürt dein Pferd deutlich, du bist aus der Gefahrenzone seines Körpers (es könnte ja bergab in dich reinrutschen) und seiner Hufe und dein Pferd lernt vor allem eines: Nah bei meinem Chef und ordentlich benehmen ist angenehm - vom Chef wegrennen ist Sch...
     
  8. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    ich schließ mich, mal wieder :wink:, Lore an.

    Wenn du Angst hast, zu grob zu sein mit der Führkette, dann mach doch einfach ganz normal einen Strick ran. Und die Kette zusätzlich.
    So kannst du feiner dosieren.

    Und wenn er anzieht - sorry, aber selbst schuld! Das darf er nicht. Und das soll er auch merken! Das MUSS er auch merken!

    Solang er brav ist, hast den Strick. Und wenn er sich losreißen will - zack. Dann hast wenigstens was dagegen zu setzen.
    Und nach der Streß-Situation kannst sofort wieder normal mit dem Strick weiterführen. Als ob nichts gewesen wäre.

    Vielleicht macht`s auch Sinn, eine Gerte oder sowas als Verlängerung deines Armes mitzunehmen. Alà Tellington :wink:
    Denn wenn er den Kopf hoch nimmt, schaut er einfach über dich hinweg. Und achtet auch nicht mehr.
    Mit der Gerte als Verlängerung deines Armes kannst trotzdem leicht auch noch optische Signale geben. Eine optische Begrenzung setzen.

    Oder ihn auch per Klopfen an die Schulter auf Distanz von dir und deinen Füssen halten :wink:

    Bzw. auch mal von vorne gegen die Brust oder sogar an die Nase tippen. Und so zusätzliche Begrenzung schaffen.

    Denk bitte auch an Handschuhe und gute Schuhe :wink:

    Vor allem bergab ist`s meiner Meinung nach wichtig, ihm zu lernen, wirklich langsam und Schritt für Schritt zu gehen.
    Das funktioniert mit der Tellington-Methode sehr gut.
    Das kannst auch erstmal auf "sicherem Boden" üben. Indem du wirklich immer das Signal "Schritt" gibst. Und ihn nach 2 oder 3 Schritten schon wieder Halten läßt. Dort wird das so gemacht, dass du mit der Gerte vor seiner Nase eine Art Mauer signalisierst (langam senkrecht nach oben und wieder nach unten führen) und gegebenenfalls auch kurz gegen die Brust tippst. Gleichzeitig "Haalt".
    Das kannst du dann auch mit immer nur 1 Schritt machen.

    Zum Antreten gibt man dort übrigens das Stimmkomando. Und gleichzeitig bewegt man das Gertenende von der Nase des Pferdes in Richtung vorwärts abwärts, macht dort einen kleinen "Looping" und geht weiter vorwärts abwärts. Das soll diese Vorwärtsbewegung signalisieren.

    Dadurch rahmst du das Pferd eben auch optisch gut ein. Das kannst du dann auch am Berg nutzen.
     
  9. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    hallo morti! erstmal gratulation zur rb!! toll, dass du etz soo gross einsteigst! :wink:

    ähm und mal kurz paar fragen:

    wie alt issn des pferd? und wie oft bistn den etz schon geritten!? die dreimal nur?? und ist des nur bergauf- und bergab so?? hab das nämlich etz so verstanden??

    wenn ihn in der bahn oder so führst, klappt das oder?? oder wie nun!? grins.....

    bin etz net sooo ganz druchgestiegen!:biggrin:wie immer halt!

    ganz liebe grüsse, die uli
     
  10. ]morticia[

    ]morticia[ Inserent

    Zwei Stricke und Gerte? Bin schon mit einem Strick und Gerte bedient. *g*

    Danke für eure Tipps. Werde sie versuchen umzusetzen. Auf sicherem (also ebenen) Boden bleibt er auch stehen. Im Viereck sowieso. Nur sobalds bergauf/bergab geht dreht er auf. Echt keine Ahnung warum. Da bin ich ihm dann zu langsam, aber davor würde er am liebsten im gehen umfallen...

    @ kraeg: Sollte ich dann mit nem Knotenhalfter immer so Wellen machen? Das Problem ist ja, dass er sich wegdreht und mit dem Hinterteil zu mir steht. Habe ich da dann noch Einwirkung? (Klar, am Besten wäre es wenn er sicher garnicht erst drehen kann, aber man weiß ja nie. :nah:)

    [edit] Da haben sich unsere Beiträge überschritten Uli.

    Ich bin ihn natürlich öfter als drei Mal geritten. Die anderen Male stand er nur woanders.

    Ja, es ist nur bergauf/bergab so. Im Viereck macht er das garnicht. Draußen reagiert er sonst auch recht schnell ohne das es in Kraftakte ausartet. Drum bleibt mir ja wohl auch nix anderes übrig als das bergauf/bergab zu üben fürchte ich.

    Ansonsten ist er auch echt brav, da kann man garnix sagen. Ist auch danach wieder sofort brav. Nur bei mir testet er wohl jetzt und hat raus wie es geht. :-/ (Selber Schuld, ich weiß ;-) ) Drum will ich das jetzt auch schauen hinzubekommen. Wer weiß was dem ansonsten noch so einfällt. *g*
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Sep. 2009
Die Seite wird geladen...

Problem beim bergauf/-ab führen - Ähnliche Themen

Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers
Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers im Forum Bodenarbeit
Probleme mit dem Aufstehen beim Jährling
Probleme mit dem Aufstehen beim Jährling im Forum Sonstiges
Probleme beim Angaloppieren
Probleme beim Angaloppieren im Forum Allgemein
Probleme beim alleine ausreiten
Probleme beim alleine ausreiten im Forum Pferdeflüsterer
Probleme beim Galopp
Probleme beim Galopp im Forum Dressur
Thema: Problem beim bergauf/-ab führen