1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Problem: Hufschmied

Diskutiere Problem: Hufschmied im Haltung und Pflege Forum; Hallo ihr Lieben! Ich habe mal wieder eine Frage. Mein Dicker hat irgendwie immer ein Problem mit dem Hufschmied. Ich kann mich nicht mehr...

  1. sunshine2606

    sunshine2606 Neues Mitglied

    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe mal wieder eine Frage. Mein Dicker hat irgendwie immer ein Problem mit dem Hufschmied. Ich kann mich nicht mehr erinnern wann das angefangen hat. Es geht auf jeden Fall schon ein paar Jahre so. Früher hat er nicht rumgezickt und es ist immer noch der gleiche Hufschmied. Vorne ist immer alles kein Problem, aber wenn es an die Hinterhufe geht spinnt er. Man kann den Huf noch hochheben, aber dann fängt er an wegzuziehen und wenn er damit nicht durchkommt dann auch zu schlagen. Teilweise auch schon richtig zur Seite. Im letzten Sommer hat er mir das Knie blau gehauen und beim letzten mal hat er dem Hufschmied vors Schienbein getreten. Dabei hat er nie schlechte Erfahrungen mit dem Hufschmied gemacht, er hat ihn nie geschlagen oder so. Wie gesagt, früher war es nicht so. Wenn ich ihm die Hufe auskratze haben wir auch keine Probleme. Da ist er artig. Nun ist es auch noch so, dass man nicht den Eindruck hat ihm würde was weh tun wenn der Hufschmied die Hufe schneidet oder so. Er steht vorne ganz ruhig, als wenn ihn alles nichts angeht und hinten schlägt er. Als wenn er das nur macht um uns zu ärgern. Morgen ist es wieder so weit und mir graut es immer schon davor, weil ich jedesmal denke ich krieg gleich den Huf ab und so ein Pony hat ja nicht gerade wenig Kraft...hat jemand einen Tip? Der Hufschmied hat gesagt ich soll mehr üben, aber ich übe wirklich regelmäßig mit ihm und da ist er immer artig. Mit der Nasenbremse hat er es auch schon 2-3 mal gemacht, aber da war er auch nur die ersten 5 Minuten artig und dann ging es weiter. Ich mag das auch nicht, darum versuch ich es immer lieber ohne. Aber beim letzten mal war es so schlimm, dass er hinten nur geschnitten und nicht geraspelt hat, weil er zum Schluss immer schon geschlagen hat, wenn man nur hinten rangegangen ist. Naja und wenn andere Personen dazu kommen, oder ein anderer als ich ihm die Hufe hält ist er noch schlimmer. Habe viel über Sedalin gelesen, aber weiß nicht ob das nötig ist, weil er ist ja nicht bei jedem Ausschneiden so schlimm...bin schon ganz verzweifelt.

    Freue mich über jede Antwort.

    Liebe Grüße Sunshine
     
  2. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Als allererstes fiel mir da ein: Ist das Pferd gesundheitlich okay?
    Meine erste Stute wollte die Hinterhufe immer ungern längere Zeit geben, wenn sie Rückenschmerzen oder Verspannungen hatte. Nicht aus "Bosheit", sondern weil es den Pferden dann relativ schnell Schmerzen bereitet, wenn man den Huf hochhebt. Sprich, kurze Zeit heben ist okay, aber irgendwann fängts an unangenehm zu werden oder weh zu tun.

    Wenn du mit deinem Pony das übst, WAS GENAU übst du dann? Huf hoch heben und drauf rumklopfen usw? Oder übst du auch mal, den Huf 10-15 Minuten am Stück hochzuheben? Kannst du einfach so den Huf mal eine Viertelstunde hochheben oder fängt er da auch zu zicken an?
    Wenn du das noch nicht probiert hast, dann mach das mal.
    Ich geh nach deiner Beschreibung doch stark davon aus, dass es weniger am Schmieden/Ausschneiden usw liegt als daran, dass der die Füße vllt gar nicht so lange oben halten kann.

    Gründe dafür können wie schon gesagt Rückenprobleme (Verspannungen, Blockaden usw usf) oder auch Probleme mit den Beinen (Spat/Arthrose, sonstige Gelenksprobleme, Muskel- oder Sehnenerkrankungen usw) sein.

    Oder aber er ist vllt hinten einfach empfindlich an den Hufen. Eisen hat er wohl keine drauf, so wie ich das lese? Läuft er fühlig? Bereitet ihm das Ausschneiden hinten vllt bisschen Schmerzen/ist ihm unangenehm, weil da evtl weniger Horn drauf ist als vorne oder sonst irgendwas?


    Jetzt direkt für den Schmiedtermin morgen würde ich es so machen:
    Der Schmied soll die Hinterhufe jeweils nur sehr kurz bearbeiten. Sprich bisschen ausschneiden (2-3 Minuten) dann den Huf ablassen und das Pferd kurz in Ruhe lassen. Danach weitermachen, oder zwischendurch erstmal vorne was machen usw. Sprich einfach kurze Intervalle, in denen er einen Hinterhuf heben muss, dann ablassen und ihn NICHT ZWINGEN, einen Huf längere Zeit dazulassen!
    Bevor ausgeschlossen ist, ob das Pferd nicht Schmerzen bei der ganzen Sache hat, würde ich das auf keinen Fall forcieren.

    Sedalin ist okay, wenn (!) es sich nur um "blöd tun" oder Angst (die schließ ich bei deinem aber mal aus, weil er vorne ja keine Probleme macht) handelt. Wenn dem das aufgrund von Schmerzen aber einfach gar nicht möglich ist, die Hufe so lange anzuheben, dann würde ich auf keinen Fall sedieren, sondern lieber in entsprechend kurzen Intervallen arbeiten - wie oben beschrieben - auch wenn das mitunter sehr nervig und aufwendig ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2009
  3. sunshine2606

    sunshine2606 Neues Mitglied

    Das er eventuell Schmerzen hat, war auch mein erster Gedanke. Aber er ist sonst total unauffällig und wenn man ihn da so sieht beim Ausschneiden. Also wir haben auch mal getauscht, so dass ich vorne ihn festgehalten habe und ein anderer die Hufe gehalten hat. Er guckt total gelassen so als ob ihm das alles egal ist, schaut in der Gegend rum, als ob ihn alles nichts angeht und dabei schlägt er hinten munter vor sich hin. Ich denke wenn er Schmerzen hätte, dann würde er anders reagieren bzw. man würde ihm das ein bissel ansehen, oder? Eisen braucht er zum Glück keine (läuft nicht viel auf Beton), das wäre ja noch anstrengender ;).
    Also 15 Min. die Füße hochhalten habe ich noch nicht ausprobiert, so lange dauert das Ausschneiden bei uns nicht, geht ja immer recht fix :). Hab den Eindruck, dass er das Pfeilen bzw. Raspeln nicht so abkann. Hab mir schon überlegt, ob es vllt. auch das Geräusch ist. Aber dann würde er ja bestimmt vorne auch zicken. So ca. 5 Min. halt ich die Hufe so schon mal hoch und das stört ihn eigentlich in der Regel nicht. Wir machen das jetzt immer schon so, dass er die nicht ganz so hoch nehmen muss, also sprich ich stütz sein Bein zwar auf meinem Knie ab, aber eben nicht so hoch. Lässt sich blöd erklären :). Vllt. wirkt sich das auch ein bissel auf ihn aus, dass ich da ängstlicher bin wenn der Hufschmied da ist. Tiere "riechen" ja so was.
    Die Idee mit den kürzeren Intervallen klingt gut. Sowas hatte ich mir auch schon überlegt. Werd das morgen mal ausprobieren.
    Danke für deinen Tipp :spinny:.

    LG Sunshine
     
  4. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Übst Du das Raspeln auch, wenn der Hufschmied nicht da ist ? Sonst lass Dir von ihm ne alte ausgediente Raspel geben und dann gehst Du bei jedem Hufe auskratzen auch mal mit der Raspel drüber. Also nicht, dass Du da selber viel rumraspelst. Nur dass Dein Pferdchen begreift, das Geräusch ist normal.
     
     
  5. OneEleven

    OneEleven Inserent

    Da ich selbst ja ein Pferd von der Sorte "dagegen" habe, sollte man auch noch die Seite in Betracht ziehen, dass er einfach gelernt hat sich beim Schmied auf diese Weise zu entziehen - völlig ohne Schmerzen?!

    Vielleicht war mal was, was ihm wehgetan hat und er hat daraufhin ausgeschlagen und gemerkt, dass er damit erstmal durchkommt? Und nun macht er es weiterhin, obwohl er gar keine Schmerzen hat?

    Ich würde diese Tatsache auf alle Fälle auch mit in Betracht ziehen, wenn ausgeschlossen werden kann, dass das Pferd Schmerzen hat.

    Meiner hat sich als junges Pferd beim beschlagen mal erschrocken und mir den Huf aus der Hand gezogen. Das hat er von dem Tag ab JEDESMAL wieder beim Schmied gemacht und ich hatte nicht die Kraft es zu verhindern. Irgendwann wechselte ich dann den Schmied und der hatte nen Helfer dabei zum aufhalten. Der hatte mehr Kraft als ich und hielt beim ziehen dagegen. Seitdem ist das Problem weg. :wink:

    Mein Schmied hat auch ne Methode, wie man ein Pferd aufhalten kann, damit es erst gar nicht schlagen kann. Aber ich weiß grad nicht, wie die geht. Das Pferd von ner Freundin hat nämlich auch immer geschlagen beim ausschneiden und macht es nun nicht mehr.
     
  6. sunshine2606

    sunshine2606 Neues Mitglied

    Ja, ich denke mir auch, dass er sich das irgendwie angewöhnt hat. Aber ich weiß auch nicht, was ich dagegen machen soll. Wenns nur das wegziehen wäre, aber sobald man dann dagegen hält fängt er ja gleich an zu schlagen. Unser Hufschmied hatte auch mal einen Praktikanten dabei, aber das ging gar nicht. Der wurde irgendwie total aggressiv...und das Pferd natürlich dann auch. Mein Hufschmied meinte auch, dass der auf einmal dann auch nicht mehr kam...wollte wohl in den falschen Beruf einsteigen :).
    Beim letzten mal war es das erste mal, dass es so extrem war, dass er nicht fertig raspeln konnte hinten...ich hoffe, dass hat er sich nicht auch noch gemerkt und macht dann heute wieder solche Zicken. Naja, in einer Stunde ist es so weit...mal abwarten.

    LG Sunshine
     
  7. OneEleven

    OneEleven Inserent

    Wie gesagt, es gibt ne Methode, mit der man verhindern kann, dass das Pferd ausschlägt beim aufhalten. Mein Schmied war erst da, seh ihn erst wieder ca 6 Wochen, sonst hätte ich ihn mal gefragt....

    Die Sache ist natürlich dann auch noch die: Du bist nervös, weil Du weißt, dass er "Ärger" machen wird. Das bekräftigt das Pferd nochmal in seinem rumhampeln - sofern es wie gesagt alles ohne Schmerzen oder Blockaden passiert.
     
  8. sunshine2606

    sunshine2606 Neues Mitglied

    Ja da hast du sicher recht, sowas überträgt sich ja ganz schnell aufs Pferd. Naja, wenn es heute gar nicht funktionieren sollte, dann werde ich es wohl doch mal mit Sedalin versuchen.

    LG
     
  9. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    @one-eleven: hatte mal nen Schmied, der hat mit so nem breiten Band aufgehalten, wenns Probleme gab-da konnten die Pferde auch nicht weg bzw das war wohl ungefährlich bzgl. treten-meinste das ?

    Nachtrag: ich weiss nicht, ob Sedalin da so sinnvoll ist. Wenn das Pferd sich dagegen wehrt haste erst richtig Spaß. Was ist denn, wenn Du es mal mit Bachblüten versuchst ? Vielleicht was für Euch beide, dass ihr da relaxter rangeht ?
     
  10. Merle007

    Merle007 Inserent

    Bevor ich Sedalin anwenden würde, sollten erstmal die anderne Sachen geklärt werden.

    Ich denke auch, dass er Schmerzen hat. Dafür würde auch sprechen, dass euer Problem so plötzlich und so heftig aufgetreten ist. Der Auslöser können eine harmlose Verspannung bis hin zu Spat/Athrose sein. Sowas kann man z.B. von einem Physiotherapeuten angucken lassen.

    Manchen Pferden tut es auch weh, wenn die Hinterbeine zu stark angewickelt werden. Bei einem Pony tut man das sehr viel schneller als bei einem Großpferd. Viell. probiert ihr auch mal den Huf nicht ganz so hoch zu nehmen.
     
Die Seite wird geladen...

Problem: Hufschmied - Ähnliche Themen

Probleme beim Hufschmied
Probleme beim Hufschmied im Forum Pferde Allgemein
Verzweifelt: Hufschmiedproblem
Verzweifelt: Hufschmiedproblem im Forum Pferde Allgemein
Hufschmied Problem
Hufschmied Problem im Forum Pferde Allgemein
Probleme Reiter
Probleme Reiter im Forum Allgemein
Sitzprobleme lösen
Sitzprobleme lösen im Forum Allgemein
Thema: Problem: Hufschmied