1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Probleme vor/nach dem Galopp

Diskutiere Probleme vor/nach dem Galopp im Allgemein Forum; Hallo zusammen, ich habe seit etwa anderthalb Jahren ein Pferd, sie ist Western geritten, 12 Jahre alt und eine kleine Zicke. Zuvor war sie in...

  1. blindalley

    blindalley Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    ich habe seit etwa anderthalb Jahren ein Pferd, sie ist Western geritten, 12 Jahre alt und eine kleine Zicke.
    Zuvor war sie in einem Westernstall untergebracht, wo sie Kinderreitstunden lief. Vorwiegend Longe, nur Schritt und Trab. Platz und Halle.

    Zu meinem Problem:
    Seit einem Jahr galoppiere ich mit ihr, was sie ganz toll macht - sie ist super zu sitzen und galoppiert gleichmäßig. Nun ist es aber so, dass sie - vorallem nach dem Galoppieren auf einer Hand - fast immer total hibbelig wird. Sie drängt nach innen, drückt den Unterhals durch, wird bockig, grunzt, läuft rückwärts oder seitwärts, selten bockt sie auch (was ich immer ignoriere), und versucht weiter zu galoppieren. Es ist nicht immer alles vertreten.
    Dasselbe passiert übrigens, wenn sie in den Kreuzgalopp fällt und ich sie durchpariere um nochmal anzugaloppieren (sie hatte eine ausgerenkte Hüfte und die Muskulatur hinkt rechts noch etwas hinterher, woran wir aber arbeiten).

    Meine Reitlehrerin meinte, ich müsse mich einfach durchsetzen. Mit den Zügeln auf die Kruppe hauen und ordentlich in den Bauch kicken.
    Ich hab mit dem Zügel genau einmal probiert, es war kein fester Schlag - hatte aber zur Folge, dass sie panisch wurde... sie hat nicht verstanden, wieso sie bestraft wird. Seither hab ich das tunlichst unterlassen. Mir gefällt diese Art der Maßregelung nicht und seither hab ich auch keine Reitstunden mehr genommen. Einfach draufkloppen kann und darf ja wohl nicht die Lösung sein.

    Zeitweise hat sich das hibbelig-sein gebessert, ich hab direkt nach dem Galopp viel Pylonenarbeit (Volten, Achten, viele Handwechsel dabei) gemacht. Da kam und kommt sie in der Regel runter. Wenn ich dann aber wieder antrabe, wird sie hibbelig und galoppiert einfach an.

    Genauso ist es, wenn ich nach der ersten Schrittpause wieder Antrabe. Dann ist sie der Meinung, wir könnten ja jetzt endlich mal galoppieren :P


    Habt ihr vielleicht einen Rat für mich, was ich tun kann?

    Ich versuche den Galopp zu nichts besonderem für sie zu machen und baue ihn zwischen verschiedenen Übungen im Schritt und Trab ein - aber wenn sie einmal hibbelig ist, dann wars das in der Regel und jedes mal, wenn ich später nochmal angaloppieren will, hab ich denselben Spaß gleich nochmal. Ich bleibe aber so lange konsequent dran (abspielen, Volten, Stangenarbeit, Pylonen), bis wir noch einmal ordentlich 2 Zirkel galoppiert sind.

    Bin auf eure Kommentare, Vorschläge, Meinungen gespannt...! :)
     
  2. Connymaus

    Connymaus Gesperrt

    Ich hatte das mit meiner Stute auch mal. Bin 2 Tage hintereinander gesprungen und dann hat sie gemeint, aussitzen bedeutet auch gleich wir galoppieren an, habe das aber gut wieder weg bekommen.
    Vll. probierst du mal im Trab für 2 Schritte auszusitzen und sofort leichtraben, ungefähr eine kurze Seite dann wieder aussitzen 2 Schritte und wieder leichttraben.... immer so weiter, solange bis sie ruhig bleibt und dann kannst du das gleiche im Galopp probieren, angaloppieren für 2 Galoppsprünge, dann durchparieren leichttraben, ein kurze Seit und nochmal solange bis sie ruhig bleibt.

    Trotzdem denke ich um gesundheitliches auszuschließen solltest du nochmal eine Ostheopathin holen und außerdem den Sattel kontrollieren lassen. Meine z.b war an der ganzen Wirbelsäule total verspannt, weil der Wirbelkanal zu klein war und er Sattel durch die ganze Zeit gedrückt hat, da habe ich nie drauf geachtet, weil er sonst super gepasst hat.
     
  3. blindalley

    blindalley Neues Mitglied

    Vielen Dank für deine Antwort :)

    Gesundheitliches kann ich ausschließen, die Hüfte und ein, zwei Wirbel wurden vor kurzem wieder eingeränkt und gleichzeitig haben wir den Sattel prüfen lassen, der passt noch prima.

    Das mit Aussitzen/Leichttraben behalt ich fürs nächste mal Reiten im Hinterkopf :)
     
  4. blindalley

    blindalley Neues Mitglied

    Achja.. was mir noch eingefallen ist.. wenn ich (direkt oder irgendwann) nach dem Galopp trabe, springt sie als unabhängig davon an, ob ich gerade aussitze oder leichttrabe.
     
  5. Machtnix

    Machtnix Inserent

    Ich gehe mal davon aus, dass der Sattel passt und das Pferd körperlich gesund ist. Das ist ganz wichtig, denn eigentlich hört sich das Problem nach einem Problem von Außen an.
    Es kommt allerdings vor, dass Pferde aufgrund von früheren Problemen und ihres Schmerzgedächtnisses an alten 'Gewohnheiten' hängen.
    Wenn das Pferd das Problem mit der Nachgiebigkeit nur auf einer Hand hat, ist das meist ein Verspannungs- oder Überforderungsproblem.
    Erst einmal muss die Muskulatur auf dieser Hand (also die gegenüberliegende Seite) gedehnt und gekräftigt werden.
    Dieses gelingt am Besten durch die Übung Kruppe herein. Dabei ist extrem darauf zu achten, dass der innere Zügel nicht an den Hals kommt - das Pferd also nicht durch den Zügel, sondern wirklich mit Schenkel und Gewicht geritten/gymnastiziert wird.

    Die anschließende Hektik und Widersetzlichkeit des Pferdes ist vermutlich -wenn es kein Schmerz ist- Angst vor Strafe, die frühr sicher folgte. Daher sollten die Galoppzeiten auf der schwerigen Hand kurz sein, eben so lange, wie sie es wirklich gut halten kann.
    Zusätzlich sollte das Pferd viel longiert werden - evtl. vor jedem Reiten. Beim Longieren ist darauf zu achten, dass die Nase des Pferdes immer weider sanft nach innen gezupft wird und das Pferd nicht nach außen schauen darf. Im Galopp mit warmgemachten Pferd dann den Zirkel nach und nach stark verkleinern und die Peitsche sanft in einer von unten kreisenden Bewegung in Richtung Schenkellage werfen. So muss das Pferd hinten Last aufnehmen und wird sich von sich aus runder machen (selbst am Stallhalfter funktioniert das, wenn man es richtig macht). Das Pferd lernt so das Gleichgewicht, ohne störendes Reitergewicht zu halten.

    Dem Pferd sollte beim Umspringen nicht das Gefühl gegeben werden, etwas falsch gemacht zu haben. Einfach mit einer anderen Übung weiterreiten. Am Besten Seitwärts, da das dann die Kraft wieder auf die HH bringt.

    Schläge mit dem Zügelende oder Drohungen mit dem Zügelende würde ich vermeiden, da die Stute darauf wohl panisch reagiert, was sie am Lernen hindert.

    Nach kurzer Arbeit auf beiden Händen in Seitwärts und Außenstellung (Nachgiebigkeit, Schenkelgehorsam, Aktivierung der HH) wieder ein kurzer Galopp auf der schwierigen Hand. Früh genug aufhören, loben und während des Lobes (möglichst hinten streicheln, denn das bringt den Reiter besser in den Sattel) weiterreiten mit Übungen, die der Stute leicht fallen.

    Nach und nach kann mit Longierarbeit und Lösungsarbeit der Galopp auf der schwierigen Hand verlängert werden. Wenn die Stute mal umspringt einfach anhalten, Rückwärtsrichten, drehen und auf der anderen Hand völlig belanglos weiterreiten.
     
  6. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Wie benimmt sich dein Pferd denn bei der Galopparbeit im Roundpen bzw an der Longe?
     
  7. blindalley

    blindalley Neues Mitglied

    Im Roundpen und an der Longe benimmt sie sich super, galoppiert gleichmäßig und ausdauernd.
    Ab und an, wenn ich longiere und sie mal zwei Tage stand, meint sie losrasen zu müssen aber das unterbinde ich direkt, in dem ich sie auf nen Zirkel reinhole. Da dreht sie dann normalerweise 4-5 Runden und dann lässt sie sich problemlos wieder rauslongieren und läuft, als wär nie was gewesen.

    Ja, Sattel passt und Madame ist fit. Hatte auch erst vermutet, dass es evtl vom Sattel kommen könnte, aber das habe ich prüfen lassen. Sie litt bei den vorigen Besitzern unter Satteldruck und hat noch etwas Sattelzwang beim Gurten. Das haben wir aber gut in den Griff bekommen, führe sie vor dem Reiten erstmal eine Weile bevor ich "richtig gurte".

    Im Moment muss ich krankheitsbedingt eine Reitpause einlegen, da ist viel Zeit für Longieren und Bodenarbeit.
    Sobald ich wieder fit bin, werde ich dann auch mehr am Muskulaturaufbau vom Pferderücken aus machen (mit Trainer :) ) wie du empfohlen hast.

    Ablongieren tue ich sie in der Regel immer.
    Was würdest du davon halten, wenn ich - sobald ich wieder reiten darf - mehr Zeit ins Longieren vor dem Reiten als ins Reiten selbst investiere? Stelle mir das so vor: Bodenarbeit zum aufwärmen, dann Longenarbeit mit Übergänge üben, evtl. auch mit Stangenarbeit verknüpft (das macht sie gerne). Anschließend dann noch 15-20 Minuten reiten, einfach ein paar kleinere Lektionen üben und dazwischen ein wenig galoppieren?
    Ich möchte ihr alle Zeit geben, die sie braucht, damit sie versteht, dass ihr nach dem galoppieren nichts passiert.

    Mir kommt es immer so vor, als würde sie einfach nicht aufhören wollen zu galoppieren. Sie lässt sich zwar problemlos durchparieren, aber dann wird sie oftmals direkt bockig..
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Jan. 2014
  8. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Hmm macht sie das denn auch bei anderen Reitern?
    Oder liegts evtl daran das du nicht sicher sitzt und sie dadurch irritiert ist bzw "gestört" wird? Manche Pferde reagieren da viel feinfühliger als andere, die Reitfehler einfach mal ignorieren.
     
  9. blindalley

    blindalley Neues Mitglied

    Eigentlich reitet sie niemand außer mir. Eine Freundin, die ihr Pferd auch im Stall stehen hat und Jungpferde einreitet, ist sie mal Probe geritten und da hat sie das gleiche gemacht.

    Denke nicht, dass es am Sitz liegt. Es tritt ja nur direkt nach dem Durchparieren vom Galopp in Trab auf. Interessanterweise auch nur nach dem ersten mal Galopp! (sie verhält sich dann wie oben beschrieben)
    Ich bleibe dann aber so lange stur und reite Volten, Hütchen, auch Stangenarbeit, bis sie soweit wieder runter gekommen ist und dann galoppiere ich sie auf der anderen Hand. Wenn ich dann durchpariere, geht sie in der Regel zwar erstmal seeehr schnellen Schritt und interpretiert jede kleinste Schenkelberührung als Kommando zum Antraben :D aber geht auch gleich wieder brav in den Schritt wenn ich sie korrigiere.

    Achja, und es ist unabhängig davon, ob ich zuerst auf ihrer guten Seite (links) oder ihrer schlechten galoppiere.
     
  10. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Hmm ist dann schwierig zu sagen. Wie wird sie denn gehalten? Hat sie genügend möglichkeiten sich auszutoben?
     
Die Seite wird geladen...

Probleme vor/nach dem Galopp - Ähnliche Themen

Probleme mit Reitbeteiligung
Probleme mit Reitbeteiligung im Forum Dressur
Pferd ging im Gelände durch - seit dem Probleme
Pferd ging im Gelände durch - seit dem Probleme im Forum Allgemein
Probleme Reiter
Probleme Reiter im Forum Allgemein
Sitzprobleme lösen
Sitzprobleme lösen im Forum Allgemein
Von Boxenhaft zu Ganztagskoppel -> Probleme über Probleme! :(
Von Boxenhaft zu Ganztagskoppel -> Probleme über Probleme! :( im Forum Haltung und Pflege
Thema: Probleme vor/nach dem Galopp