1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rat bezüglich aktueller Reitbeteiligung (Umstellung Western - Englisch)

Diskutiere Rat bezüglich aktueller Reitbeteiligung (Umstellung Western - Englisch) im Reitbeteiligung Forum; Definitiv besser, als alleine rumwursteln....da lernst auch nix bei:bahnhof:

  1. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    Definitiv besser, als alleine rumwursteln....da lernst auch nix bei:bahnhof:
     
  2. Minasternchen

    Minasternchen Mitglied

    Naja das Problem ist gar nicht der Verein an sich sondern eher die Bedingungen. Ich habe hier um näheren Umkreis um die 5 Reitvereine. Ich kenne drei davon direkt, da ich mir dort in der Vergangenheit auch RBs angesehen hatte. Ein RV hat keine Schulpferde und der fünfte ist ein Western Verein. Die drei, die ich gesehen habe schließe ich aus, da bei einem die Schulpferde in winzig kleinen Boxen gehalten werden und auch schon definitiv über dem Schulpferde Alter sind. Die gehören eigentlich in Rente. Bei dem anderen Stall stehen die Schulpferde teilweise GESATTELT und GETRENST in der Box. Das gehört für mich schon fast verboten & sowas möchte ich auf keinen Fall unterstützen! und Nummer drei ist einfach unverschämt teuer und kostet pro (Einzel) Reitstunde fast 45€. Gruppenunterricht gibt es dort nicht.
     
  3. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    (finde ich jetzt nicht soo unverschämt teuer aber oberes Limit mit Schulpferd)
    Ok als Verein an sich ist ok aber du findest keinen geeigneten?

    Reitschulpferde , wie soll ich sagen ohne dass es blöd klingt, haben immer ein härteres Los als manche Privatpferde aber auch sie sollten ordentlich gehalten sein nur den gleichen Maßstab darfst du da nicht anlegen wie bei enm Privatpferd... das ist einfach leider so!

    Ich finde halt die RB zu behalten nur um irgendwas, irgendwie reiten zu können nicht ok, wenn solltest du dahinterstehen aber mir scheint das tust du (verständlicher Weise ) nicht.
    Ich würde trotzdem was anderes suchen, auch auf die Gefahr hin nix zu haben erstmal, und zur Not Reitsunden nehmen, evtl schauen obs noch andere Möglichkeiten gibt, kleinere Reitschulen ....
     
  4. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    na ja....
    das hatte ich auch nicht gemeint, denn ein pfrd, was in rennen kommt, kann ja nciht in gymnasitzierende kleine kreise genommen werden.

    ich finds einfach unfair dem pferd gegenüber. das kommt ja nicht ohne grund ins rennen.
    vermutlich wegen eines aus der balance befindlichen sitzes seiner reiter (sofern es zumindest 6 h am tag auf der wiese steht und sich frei bewegen und mit kumpels toben kann), oder auch wegen eines unpassenden sattels oder wegen iwelcher schmerzen.

    es ist ja auch inkonsequent. aufgabe ist ja, zb außen rum zu traben. und dann wird das pferd rennig. anstatt den sitz des reiters zu korrigieren kommt nun eine andere aufgabe: enge kleine kreise!
    das ist einerseits zwangsläufig mit schmerzen verbunden, da der reiter für so winzkreise einen druck ausüben muss´, und ist eine andere aufgabe, die eigentlich grad dran war.
    es macht das pferd auch hilflos: denn es ist ja (hoffentlich) der falsche sitz, der es auslöste und eben kein schmerzender sattel oder eine knasthaltung.

    je nach sensibilität kann dies (der druck/schmerz) beim pferd angst auslösen.
    seeeehr prekär.....
    denn m.e. darf so etwas nie gemacht werden. angst macht pferde gefährlich, da sie ihr selbstbewusstein verlieren und nicht mehr wissen, was sie tun.

    in den USA ggf mit berechtigung - denn da wird dann einfach ein anderer gaul genommen. hier eine katastrophe, weil die reiter ja auch nicht mit pferden groß werden und keine profs sind sondern schreibtischmenschen und hausfrauen.

    ich find euer pferd nett. denn es machte nur das:
    richtig so. super pferd.
    meine ponys hätten euch ggf abgeworfen.

    wenn die besitzerin es nicht mehr haben will: ich nehms.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Apr. 2018
    Frau Horst und *FrogFace* gefällt das.
     
  5. Minasternchen

    Minasternchen Mitglied

    Ja. Mir tut der kleine ja auch leid. So viele Leute sind verschiedener Meinung. So viele unterschiedliche Methoden. Wenn es mein Pferd wäre, würde ich ihn in Beritt geben zu EINER erfahrenen Person und nicht wie wild halt mal rumprobieren. Und ja das stimmt, hier kann ich einfach nicht hinter den Entscheidungen der PB stehen.
    Ich hatte irgendwie mehr Hoffnung in die Western Trainerin. Aber nachdem nun auch das nicht wirklich gut gelaufen ist glaube ich, dass wir das nicht mehr hinkriegen.
     
  6. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Die PB wirkt auf mich etwas beratungsresistent, eine schlechte Trainerin heisst ja nicht alle sind schlecht?
     
  7. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Man weiß nicht, wie das Pferd ausgebildet wurde. Wurde es überhaupt ausgebildet?
    Fakt ist, die Ausbildung der Amis ist anders....
    Auch wenn das Pferd ein paar Jahre Pause hatte, heißt das nicht, das festsitzende Muster verflogen sind.
    Das Pferd versteht seinen Reiter, unter Umständen doppelt nicht.

    Der Trainer kennt das Pferd nicht, die Besitzer arbeiten gegen den Trainer, da nach der ersten Stunde, schon den Trainer verantwortlich machen, finde ich unfair.
    Zumal ich die Ansätze wie von Mina beschrieben, nachvollziehen kann.

    Ich denke, der Trainer wollte Pferd und Reiter aus der Situation heraus helfen.
    Ein unkontrollierbar rennendes Pferd, kann für alle Beteiligten und Unbeteiligten gefährlich werden.
    Ich kann gut verstehen,das der Trainer das eigentliche Problem außen vor gelassen hat und versucht hat, die Situation so pferdefreundlich wie möglich zu retten.
    Ich will nicht wissen wie viele brutal ("dem gehört mal richtig einen auf den Sack gezimmert", "setz dich durch", "gib dem eine auf den Zahn", "Gerte, Sporen etc...") versucht hätten, das Problem zu lösen.

    So wie Mina die Stunde beschrieben hat, hätte ich es wahrscheinlich, unter den Umständen, auch gemacht.
     
    melisse, Barrie und Farooq gefällt das.
  8. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Naja dann war es ja zumindest nicht bei nem fiesen Ami - Cowboy in Ausbildung, wie hier auch schon gemutmaßt wurde, weil dann würde es sich ja nicht wehren, denn der fiese Ami hätte sich dann ja schon längst Wurst draus gemacht und ein Neues gekauft...
    ich finde Volten eigtl. nicht fies, ich reite gerne Volten und fühl mich da garnicht unfair bei. :bahnhof:
    Finde das immer schwierig so von ferne direkt ein Urteil zu fällen ich würd da der Trainerin jetzt auch nicht gleich übertriebene Härte unterstellen, weil sie ein par Volten angeordnet hat.
     
    melisse gefällt das.
  9. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Ich kenne auch, dass man versucht bei nem wegrennenden Pferd Wendungen zu reiten, große Bögen usw. Ich würde es nicht als "Volten" beschreiben sondern als abwenden, Wendungen...
    Dass Pferde nur wegen nem falschen Sitz wegrennen halte ich für extrem vereinfacht. Das kann der Grund sein, muss aber nicht, an allem ist der Sitz auch nicht immer zu 100% Schuld!
     
  10. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    Ich finde das alles zu verbissen, mina, Sattel den, hock dich drauf, mach dir am Handy deine Lieblings Musik rein und reite am Platz mal so rum, nicht so arg den Fokus aufs Pony!! Einfach nach Musik!! ;)....ich wette, das klappt! ;)
     
    PAweide, Kigali und melisse gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Rat bezüglich aktueller Reitbeteiligung (Umstellung Western - Englisch) - Ähnliche Themen

Meinungen gefragt bezüglich Pferdehaltung / Pensionsstall!!
Meinungen gefragt bezüglich Pferdehaltung / Pensionsstall!! im Forum Haltung und Pflege
Euer Rat für mich bezüglich eigenes Pferd
Euer Rat für mich bezüglich eigenes Pferd im Forum Allgemein
Momentan total verunsichert bezüglich nach links oder Rechts reiten
Momentan total verunsichert bezüglich nach links oder Rechts reiten im Forum Allgemein
Thema: Rat bezüglich aktueller Reitbeteiligung (Umstellung Western - Englisch)