1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reformen des FN Reglements - Unterschriftenaktion

Diskutiere Reformen des FN Reglements - Unterschriftenaktion im Allgemein Forum; dann stelle ich das hier auch mal ein. http://www.philippe-karl.com/534/Deutsch/Unterschriftenliste.html auch wenn es manche für unsinnig und...

  1. Fujai

    Fujai Guest

  2. gagamaus

    gagamaus Neues Mitglied

    nein schaden tut es definitiv nicht. endlich mal jemand der aktiv dagegen etwas unternimmt.:smile:
     
  3. ayla-fan

    ayla-fan Die, die mit sich selber spricht!

    Ja, das finde ich auch gut. Habe mich deswegen auch gerade eingetragen.

    Fand aber übrigens auch gerade die Aktion der FN gut, dass sie die Kader aufgelöst hat. Hoffe nur, dass es mit dem neuen Kader nicht genauso weitergeht.

    ayla-fan
     
  4. Chilly

    Chilly Inserent

    Hm, neues Reglement schön und gut, dann braucht es aber auch Richter die es durchsetzten. Eigentlich reichen die Richtlinien in ihrer Form schon aus, aber es wird zu wenig drauf geachtet. (Kopf VOR die Senkrechte, Viertakt im Schritt, Losgelassenheit zu jedem Zeitpunkt,...u.s.w.)
     
     
  5. blackbeauty

    blackbeauty Sieger Fotowettbewerb September 09

    Wirklich aktiv tut PK mit diesem Breif doch auch nichts. Er schreibt Dinge auf, die großteils in dem FN-Reglement verankert sind. Das Problem ist halt, dass viele Richter die Regeln nicht anwenden und dadurch Spannungstreter, Pferde mit falschem Knick und zugezurrten Reithalftern doch mitlaufen und auch noch vorne platziert werden, wohingegen Reiter, die ein losgelassenens, lockers Pferd vorstellen, ins Protokoll geschriben bekommen, dass die Spannung fehlt und das Pferd nicht am Zügel geht, weil es vor der Senkrechten geht. Es gibt aber auch Richter, die darauf achten und diese Leute vorne platzieren.
    Im Profisport wird leider viel zu viel geduldet. Wenn man nur mal auf den Thread vom Dressurfestival in Lingen schaut... und ansonsten weiß ja jeder, der sich mal im eigenen Stall umguckt, was so im Reitsport abläuft. So viele Kontrollen, wie nötig wären, kann man gar nicht machen.
     
  6. Chilly

    Chilly Inserent

    Vielleicht sollte er lieber Regeländerungen vorschlagen die in den Richtlinien nicht verankert sind. Hatte grad gestern abend mit ner Freundin das Thema mit der Gebiss/Reithalfterregelung:
    Z.B. ...dass die Kandare anstehen muss (mit dem Vorgeschriebenen Winkel) und es oft eher Abzüge gibt, wenn der Kandarenzügel weniger angenommen wird, als wenn ein Reiter permanent stark daran zieht.
    ...dass ein Pelham (nur mit Verbindungsriemen, also nur einem Zügelpaar) schon in unteren Klassen erlaubt ist, wobei die Wirkung so einer kurzen, blanken Kandare gleicht (in den Händen von Anfängern!).
    ...dass Reithalfter vorgeschrieben sind, wo doch die Pferde da so unterschiedlich drauf reagieren, dass man das wirklich individuell entscheiden dürfen sollte.
    ...dass es die Möglichkeit geben sollte statt mit normaler Dressurkandare (mit 2 Gebissen) mit Pelham (ein Gebiss) oder ähnlichem mit 4 Zügeln zu reiten, besonders, wenn man ein Pferd mit kleiner Maulspalte hat. Die Wirkung ist ja die selbe.

    Vielleicht würde man mit so mancher Regeländerung auch so manchem Reiter das Turnierreiten schmackhafter machen.

    Je länger man nachdenkt, desto mehr fällt einem ein...

    So lange feines und losgelassenes Reiten auch entsprechend hoch bewertet werden würde, bräuchte man den Reitern gar nicht so viele Vorschriften machen/nicht so hart Kontrollieren, denn unsaubere Ritte würden durch eine entsprechende Bewertung Abgestraft (würde, hätte, könnte...:rolleyes2:).

    Diese Unterschriftenaktion wird wahrscheinlich höchstens ein Apell an die FN-Leute sein (Richter, Funktionäre,...), besser hinzusehen, was sich so in der Bahn/im Viereck abspielt. Allerdings würde ich mir manchmal auch ne größere Bandbreite an Wertnoten in einer Prüfung wünschen, also ein bissl mutigeres Richten.

    Ach da fällt mir noch ein (rhabarber-rhababer....), dass in meinem alten Verein mal ain blutig gesporntes Pferd in einer Dressur vorgestellt wurde und die Richter nur meinten: "da können wir nichts machen, den hätten die schon auf dem Abreite Platz rausziehen müssen."
    Ist das wirklich so (in den Regeln)? Das wäre ja pervers, wenn die Richter so jemanden nicht aus der Prüfung ziehen dürften!

    LG
     
  7. small

    small Inserent

    ganz ehrlich ich find den brief gut, aber leider nicht realisierbar. ausserdem ist pk mit seiner reitweise zwar ein wunderkind und ein absoluter künstler, doch findet er so viele nachahmer, dass diese ihrem pferd wiederum durch diese komische reitweise schädigen. wie er das macht ist es abolut perfekt. och dann gibt es solche leute die immer nur seine hohe hand abkupfern und dem pferd das leben zur hölle machen. bei uns im stall ist eine, wir haben shcon mmal den tierschutz verständigen wollen. cih hab auch mal eine gesehen di espringt mit dieser reitweise. hohe hand und auch nur hand. nix mit bein. pferd springt völlig ohne rücken. ich will damit sagen, dass er zwar versucht etwas zu ändern, selber aber kein lehrer in der hinsiicht ist, weil er nämlich kein theoretiker ist. er macht es einfach und di eleute wissen nicht wie!
    sorry das musste mal raus und ich wollt damit keinen angreifen der nach dieser art reitet.
    meine meinung
    aber wie gesagt, ich find seinen brief gut
     
  8. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Die "Reitweise" von PK besteht ja nicht nur aus hoher Hand, und ich denke, mit Western und FN werden auch reichlich Pferde "gequält", sei es aus Ahnungslosigkeit, falschem Ehrgeiz oder was auch immer.

    Ich denke, wenn man die Ideen, die PK verfolgt, anschaut, rein ohne darüber nachzudenken, wie er reitet, dann kann auch ein offener FN Reitlehrer damit was anfangen. Ist mir jedenfalls im letzten Reitkurs gut vermittelt worden. Wofür ist denn die Hohe Hand? Weil für das Pferd ein Zug auf den Maulwinkel (weiche Hand vorrausgesetzt, was aber bei normaler Zügelführung auch der Fall wäre für mich) besser umsetzen kann, für das Lösen der Kaumuskulatur, als wenn man einfach die Hand "stehen läßt", und das Pferd "gegenhält.

    Ansonsten sehe ich es wie schon einige andere hier, wenn die Regeln, die sowieso existieren, eingehalten würden, wäre das alles sowieso kein Problem. Leider ist das nicht der Fall. Mein letztes Erlebnis war ein Turnier im letzten Jahr (ich reite kaum bis gar keine Turniere): Zwei Reiter gegeneinander, die andere Reiterin reitet mich mit meinem Pferd komplett über den Haufen. Mein Pferd bleibt ruhig, ihr Pferd flippt aus. Resultat für die Richter? Ein "matter und ausdrucksloser Ritt", an dem sie aber ansonsten nichts zu bemängeln hatten, und ein Ritt, wo "ein vielversprechendes Pferd sein Potential leider nicht voll entfalten konnte". Welches Pferd welche Bewertung bekommen hat, muß ich wohl nicht erwähnen.

    Ich sehe allerdings trotzdem, daß ein Umdenken stattfindet, nicht nur durch das Auflösen des Kaders, sondern auch weil beispielsweise wieder mehr Richter das gut gerittene, unverspannte Pferd sehen möchten. Ein Schritt in die richtige Richtung, finde ich.
     
  9. small

    small Inserent

    naja siehst du du bist die nächste die die hohe hand benutzt aber nicht richtig einsetzt.
    er reitet ja nicht nur mit hoher hand. doch das denken viele.
    auf dem turnier ist es das letzte was man sehen will, dass einpferd rumspackt. kann mir kaum vorstellen, dass das honoriert wurde.
    aber gut.
    die kaumuskulatur kann auch anders gelöst werden. und nur gegenhalten tut man in der englischen reitweise auch nicht!
     
  10. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Wenn Du der Ansicht ist, daß das falsch ist (was mir übrigens nicht nur von irgendwelchen PK Reitern, sondern Trainern so erklärt wurde), dann erkläre mir mal, wie es dann gemeint ist? Von durchgehend hoher Hand habe ich nirgendwo geschrieben, weiß jetzt nicht, wo Du das herhast. Ebenso ist das "einfach gegenhalten" von mir nicht so gemeint gewesen, daß das eine gute Alternative wäre. Nimmt man die Hand einmal hoch, und zeigt dem Pferd, was man möchte, ist nur logisch, daß man die Hand wieder runternimmt, wenn das Pferd verstanden hat.

    Mir ist auch durchaus klar, daß die Reiterei nicht an der Stelle schon wieder zu Ende ist (Hand hoch, Muskulatur lockern, fertig mit reiten), aber das habe ich ja zum Glück auch nicht geschrieben, auch wenn es offensichtlich so interpretiert wurde.
     
Thema: Reformen des FN Reglements - Unterschriftenaktion