1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rehe, Abzess, Athrose

Diskutiere Rehe, Abzess, Athrose im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Hallo liebe Leute, vorweg möchte ich ein bisschen ausholen um das ganze Ausmaß meiner Probleme zu schildern. Ich besitze meine Stute seit 2012...

  1. BellaNubella

    BellaNubella Neues Mitglied

    Hallo liebe Leute,

    vorweg möchte ich ein bisschen ausholen um das ganze Ausmaß meiner Probleme zu schildern.

    Ich besitze meine Stute seit 2012 sie ist inzwischen 22 Jahre alt und ein Haflinger. 2017 wurde bei Ihr Athrose in den vorderen Gelenken diagnostiziert, ausgelöst durch ihre Springkarriere vor meiner Zeit. Behandelt wurde sie mit diversen Kuren und einer Spritze in die Gelenke. Diese Spritze hat ihr so weh getan dass ich das nie wieder machen wollte, das eine Jahr Reitbarkeit das ich dazu bekommen habe war es nicht wert. 2018 habe ich entschieden sie in Rente zu schicken da ich selber sie nicht mehr reiten wollte obwohl es im Gelände noch relativ gut ging. Wir konnten bisher immer von Schmerzmittel absehen, da sie ohne Reiter beschwerdefrei lief. Wir haben allerdings im Winter immer Ingwer gefüttert.

    Jetzt zu meinem eigentlichen Problem. Ich kann mir dieses Pferd eigentlich nicht mehr leisten. Wir haben 2018 ein heftiges Jahr gehabt, durch ein familiäres Drama sind wir unerwartet Pflegeeltern geworden. Ich konnte von heut auf morgen nicht mehr arbeiten. Diese Situation war absolut nicht planbar oder gar vorhersehbar. Ich habe mich dazu entschieden meine Stute abzugeben. Die 270€ Stall und beten dass nichts passiert konnte ich mir einfach nicht mehr erlauben. Leider musste ich schnell feststellen dass niemand bereit war für ein altes krankes Pferd auch nur einen cent zu zahlen, verschenken wollte ich sie nicht da es niemanden gab bei dem ich gemerkt hätte dass er wirklich interesse hat. Was so ein Schutzvertrag bringt wissen wir ja alle. Ich liebe dieses Pferd und sie in den Tod zu stürzen konnte ich nicht über mich bringen. Ich hab dann zufällig einen Bauernhof gefunden (4 Shettys, 1 Großpferd, 1 Esel) und jeeeede menge riesiger Weiden die nicht mehr so extrem wachsen dass ich bei ihrer Rehevorgeschichte angst haben müsste (Letzter Schub vor 12 Jahren durch verfettung)

    Leider ist natürlich auch dieser Stall nicht perfekt. Der Paddock hat einige Steine und dort geht sie sehr klamm, sie war allerdings vorne schon immer sehr fühlig. Leider hat ihre Hufqualität abgenommen da sie es gewohnt ist mit Nährstoffen versorgt zu werden und jetzt in der Weidezeit stehen sie fast immer draußen und bekommen dementsprechend nichts außer heu zugefüttert. Die Hufe brechen an allen ecken aus, obwohl der Schmied regelmäßig da ist. Ich wurde nun gestern angerufen dass sie sehr sehr schlecht läuft und ich bitte vorbei kommen soll ob ein Tierarzt nicht angebracht wäre. Ich bin natürlich sofort hin gefahren und als ich sie auf der Weide führte dachte ich, jetzt ist es vorbei. Sie lief wie auf rohen eiern. Laut Stallbesi ist es auf der Weide deutlich besser nur unten auf dem Paddock und dem Sandunterstand (sehr weicher dicker Sand, was mich sehr wundert) ist es ganz schlimm. Ich habe sie also aufgehalftert und bin mit ihr auf Asphalt (neue Straße sehr sehr hart aber auch glatt) und ich konnte meinen Augen nicht trauen, Sie ist gelaufen wie ein junges Reh, kein lahmen kein tickern überhaupt nichts! Von einer auf die andere Sekunde lief sie wie ein jungpferd. Hätte ich das geahnt dann hätte ich das Biest ( :D ) an die Trense genommen denn leider ist sie uns direkt abhanden gekommen. Man muss dazu sagen dass sie für ihr alter schon immer extrem viel Power hatte aber immer händelbar war. Man hatte das Gefühl sie sei wieder richtig aufgeblüht. Sie ging im Schritt und im Trab und sogar im Galopp über den Asphalt und dann mit erhobenem Schweif über das Feld zum Stall zurück. Es ist GOTTSEIDANK nichts passiert. Dennoch ist da jetzt meine große Frage:

    WAS MACHEN?

    Warum geht sie auf weichem Sandboden (wie eine kleine Sandkiste) Lahm, bei den Steinen auf dem Paddock kann ich es mir ja denken
    aber auf der Asphaltstraße komplett Lahmfrei? Liegt es wohl eher an den Hufen als an der Athrose?
    Wenn sie so extrem fühlig ist wäre wohl der Beschlag vorne am besten, den hat sie damals schon direkt gebraucht als wir nach bayern kamen aber ich dachte halt dass es ohne Reiten einfach unnötig wäre.

    Dann zu den Hufen, ich muss nun ein Kombiprodukt kaufen welches dann jeden Morgen gefüttert wird. Ich als laie würde jetzt auf Biotin tippen, allerdings gibt es ja auch so mehrstoffprodukte wo ich jetzt echt überfordert bin. Hättet ihr außer Biotin ein mittel für mich welches ich ihr geben könnte? Es sollte gut fütterbar.

    Warum ich nicht einfach direkt einen Tierarzt hole? Nunja bei uns gibt es weit und breit nur Kleintierärzte und einen der auf Rinder spezialisiert ist. Für dieses Krankheitsbild müsste die Tierklinik (45 km entfernt) angefahren kommen und alleine die Anfahrt wäre schon extrem teuer. Natürlich würde ich das sofort machen!! Aber solange sie noch nicht wirklich bemerkbare schmerzen hat würde ich mir gerne so ein paar Tipps holen. Ich kann natürlich die Tierklinik kommen lassen, mein ganzes Budget verblasen damit am ende nur raus kommt es ist ein fühliges Pferd dem man Eisen draufziehen sollte und dennoch würde mich das ein paar 100€ kosten.

    Ich bin einfach nur verzweifelt, ich hab eine gute und günstige Lösung gefunden und der Stall ist an sich wirklich perfekt, die Pferde bewegen sich tagsüber ständig, so viel hat sie sich in keinem anderen Stall bewegt, die Koppeln sind so Grasarm dass es selbst für ein Rehepferd gut essbar ist und sie keinen Maulkorb braucht und die Herde ist so klein dass sie keine Angst vor ständigen Kämpfen haben muss. Ich weiß dass abgeben die beste Option ist aber solange ich nicht weiß dass sie in gute Hände kommt ist das absolut keine Option.

    Bitte verurteilt mich nicht, bevor ich mir ein Pferd angeschafft habe habe ich mir wirklich gründlich Gedanken gemacht, zeitweise 400€ Stall + 180€ Schmied gestemmt ohne finanzielle probleme zu bekommen. Die Athrosebehandlung mit Röntgen und allem hat alleine 600€ Gekostet. Unsere aktuelle Situation war wirklich nicht vorhersehbar und wenn es ihr so schlecht geht hätte ich sogar meine eigene Familienplanung hinten dran gehangen.


    vielen Dank für eure Hilfe!
     
  2. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Hatte die Stute Sehnenprobleme? Die sind auf weichen Böden eigentlich immer schlechter.
     
    Otterchen und ayla-fan gefällt das.
  3. ayla-fan

    ayla-fan Die, die mit sich selber spricht!

    Sehne war auch mein erster Gedanke ...
     
  4. BellaNubella

    BellaNubella Neues Mitglied

    Nein, Sehnen waren immer i.O bzw niemand hat die Sehnen angesprochen. :( Es war immer nur von Athrose die Rede. Die Untersuchung hat damals eine Namenhafte Großklinik gemacht.

    Ich weiß nur noch dass sie damals kurzzeitig als Notlösung auf einer Weide Stand (3 Monate) der Stall in dem sie war hat geschlossen und wir haben keinen anderen Platz gefunden. Danach kam sie dann in den Stall in dem auch die Athrose festgestellt wurde. Ich erinnere mich dass sie bei Ankunft im Stall ganz arg gelahmt hat und die Besitzerin direkt Rehe gebrüllt hat. Da kam auch der Tierarzt und hat mich direkt beruhigt und meinte sie bräuchte vorne Eisen. Damals kam sie richtig daher geschlurft. Kaum waren die Eisen dran, ging sie perfekt lahmfrei. Die Diagnose kam erst weit später. Als ich sie in den Rentnerstall gestellt habe (mehr Bewegungsmöglichkeit und keine Boxenhaltung) das war der für 270€ da hat die Besitzerin gesagt ich solle die Eisen runter machen da sie ja eh nicht mehr geritten werden würde. Sie ging damals auf dem Steinboden vom Paddock sehr klamm aber auf der Weide und dem festen Sand sowie in der Halle komplett Lahmfrei. Auf dem jetzigen Hof ist sie auf Bewegung angewiesen. Wasser und Futter sind nicht in unmittelbarer Nähe, da auch das Großpferd bewegung braucht. Es ging ihr sogar in den kälteren Tagen sehr gut hatte ich das Gefühl. Erst jetzt wo die Hufe so dermaßen schlecht aussehen und die sehen wirklich katastrophal aus, da wurde es wieder so schlimm.

    Ich bin einfach hin und her gerissen, wenn die Pferde doch sprechen könnten.... Einerseits denke ich der Tierarzt wäre richtig, andererseits würde ich dann kostbares Geld verprasseln für eine Behandlung die ich selber vornehmen könnte. Ab nächstem Jahr ist mit sicherheit vieles wieder leichter aber im moment haben wir wirklich eine extrem harte Zeit...immerhin fallen mal eben 1800€ Monatlich weg :-( Aber wer kauft denn ein krankes Pferd um es zu behandeln. Ich muss das irgendwie selber schaffen, sie ist so lebensfroh ihr hättet sie gestern übers Feld rasen sehen sollen... ich hab echt meinen Augen nicht getraut, ein Autofahrer der kurzzeitig für uns die Straße gesperrt hat meinte nur: Dafür dass das Tier angeblich Beinkrank sein soll, kann es aber ganz schön schnell rennen. :-D Es war übrigens kein Panikausbruch, sie ist absolut Geländeerfahren. Einfach Leidenschaft, sie ist dann nach ihrer Runde auch direkt zum Stall zurück...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Juli 2019
     
  5. ayla-fan

    ayla-fan Die, die mit sich selber spricht!

    Da hilft nur eins: Klinik anrufen und jemanden kommen lassen. Es ist meist besser, Dinge am Anfang zu erwischen, bevor sie richtig teuer werden.

    Und nur, weil sie bisher nix an der Sehne hatte oder niemand es angesprochen hat, bedeutet es nicht, dass da nichts ist.
     
  6. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Es kann natürlich sein, das die einfach kurz gelaufen ist, uns daher auf Unebenheiten stark reagiert.
    Hast du Fotos gemacht von den Hufen, oder mal ein Video vom Gang?
     
  7. Belle

    Belle Aktives Mitglied

    Ich blicke da nicht so ganz durch...
    Du sagst, die Hufe sehen schlimm aus - hast du dich mit dem Schmied/Hufbearbeiter mal besprochen?
     
  8. Lümmel

    Lümmel Bekanntes Mitglied

    Bappt der Sand doll? Mein Pony hatte auch immer Probleme, wenn der feuchte Sand sich unter den Hufen festgesetzt und auf die Sohle gedrückt hat. Aber da es ja eigentlich überall gerade recht trocken ist klingt es weniger danach.
     
  9. CSantana

    CSantana Aktives Mitglied

    Fühlig auf Sand bedeutet für mich, eben fühlig weil bei Sand = Sohlenkontakt.
    Auf hartem Boden ist die Sohlenwölbung evtl. zu arg ausgeprägt und sie läuft daher besser. Könnte aber auch für eine Rehe sprechen, das äussert sich unterschiedlich (ich denke da spontan an Druck auf die Hufbeinspitze).

    Ob die Hufe ausbrechen weil sie einen Mangel hat, oder weil der Bearbeiter nicht gut ist, kann man schlecht beurteilen.

    Bilder wären gut, und ansonsten kann ein fähiger Schmied auch beurteilen ob sie „nur“ fühlig ist oder ob es was anderes ist.
     
    aquarell gefällt das.
  10. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Eine extrem dünne Sohle könnte Ursache sein. Die bekommt Druck wenn die Hufe einsinken in den Boden. Auf Asphalt passiert das nicht, von daher könnten (!!) die Symptome passen (starke Fühligkeit auf Sand oder Steinen).

    Ich kann verstehen wenn Du finanziell klamm bist und die Klinik nicht anfragen willst. Vielleicht könntest Du den Schmied bitten zu kommen. Der kann auch die Sohle abdrücken und sollte eigentlich diagnostizieren können, wenn es von den Hufen kommt. Das ist auf jeden Fall erstmal günstiger als die Klinik. Und der Schmied könnte vielleicht auch direkt Abhilfe schaffen durch einen Beschlag oder Hufschuhe.
     
Die Seite wird geladen...

Rehe, Abzess, Athrose - Ähnliche Themen

Rehe - unreitbares Pferd - Lebensqualität?
Rehe - unreitbares Pferd - Lebensqualität? im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Geraldine (Klimke) wegen Hufrehe eingeschläfert
Geraldine (Klimke) wegen Hufrehe eingeschläfert im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Hufrehe - Ursachen, Brainstorming und Tips
Hufrehe - Ursachen, Brainstorming und Tips im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Helm schon kaputt? Lässt sich nicht mehr festdrehen
Helm schon kaputt? Lässt sich nicht mehr festdrehen im Forum Ausrüstung
Kortison und Weide - Hufrehegefahr?
Kortison und Weide - Hufrehegefahr? im Forum Sonstiges
Thema: Rehe, Abzess, Athrose