1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reitbeteiligung mit Skoliose?

Diskutiere Reitbeteiligung mit Skoliose? im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Im Eingangspost schreibt Kasper, das sie selbst nicht gesehen hat, das die Reiterin schief sitzt. Und bisher war es ihr egal, das der Sattel...

  1. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Im Eingangspost schreibt Kasper, das sie selbst nicht gesehen hat, das die Reiterin schief sitzt.
    Und bisher war es ihr egal, das der Sattel rutscht und das die RB nur sehr sporadisch Unterricht nimmt.

    Wir kennen weder Kasper, noch die RB oder das Pferd.
    Jetzt wo die RL etwas gesagt hat, passt plötzlich alles nicht mehr.
    Jetzt weiß Kasper plötzlich, dass das Mädel nicht nur eine leichte Schiefe hat.

    Ob guter Unterricht etwas bringt, kann keiner von uns beurteilen, vielleicht kann das Mädel auch auf einem erfahrenen Pferd Unterricht nehmen.
    Ich denke, wo ein Wille, da ein Weg!
    Ob man den Weg gehen will, muss jeder selbst entscheiden.
    Für mich liest sich jeder Beitrag von Kasper so, als wolle sie keine RB mehr, was vollkommen legitim ist, dies aber auf die Krankheit der RB zu schieben, finde ich nicht OK.
    Das Mädel ist Schülerin, also noch sehr jung, wenn sie jetzt ihre RB verliert, weil sie krank ist, kann das viel kaputt machen.
    Ich als Pferdebesitzer würde mit der RB nach Möglichkeiten suchen. (immer vorausgesetzt, ich würde die RB behalten wollen)
    Ein offenes Gespräch, vielleicht sogar mit den Eltern (weil die werden den Unterricht finanzieren müssen) wenn das Pferd nicht geeignet ist, dann ein Schulpferd und die RB kann sich ja weiterhin um das RB Pferd kümmern, ins Gelände gehen...
    Nochmal, wo ein Wille, da ein Weg, es müssen nur beide Seiten wollen.
     
    Luki, Steady, satine und 6 anderen gefällt das.
  2. Kasper0302

    Kasper0302 Neues Mitglied

    Nein so ist es absolut nicht - würde ich sie nicht mehr als RB wollen, würde mir die Entscheidung nicht so schwer fallen. Sie macht das absolut klasse und ich ärgere mich auch total, dass ich das nicht schon zu Beginn bemerkt habe... ich bin eher der Typ Besitzerin, der sich immer zu viele Gedanken ums Pferd macht - das macht es natürlich nicht einfacher :cry:
    Danke für die vielen Antworten, so hat man mal einen Eindruck, wie andere das sehen.

    Ich werde ihr auf jeden Fall eine Pflegebeteiligung anbieten (wie gesagt, sie will eigentlich aufs Pferd); aber zu sagen "entweder du zahlst jetzt 120€ im Monat für Unterricht oder Tschüss" finde ich total mies, da das einfach nicht möglich ist.
     
    Luki gefällt das.
  3. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ich wäre gegen den Tipp mit dem Gelände. Meiner Erfahrung nach reitet man draußen immer vermehrt oder gar ausschließlich auf der guten Hand und die schlechte wird völlig vernachlässigt, was am Ende auch eine schiefe Muskulatur verursacht.

    Ich würd mal versuchen, was mit den Bügeln zu machen, reiten ohne Bügel, um die Mtte besser zu finden, oder viel leichten Sitz, oder sogar diese Art Chiron eher auf den Bügeln stehend, ebenso übertriebene Drehbewegungen mit der Schulter auf gebogenen Linien usw.

    Und ich würd unbedingt die Bügellänge kontrollieren, nicht Löcher zählen, sondern messen. Gefühlt gleich lang ist von reell lang bei schiefen Menschen so extrem auseinander, und ungleiche Bügellängen ziehen den Sattel über die Wirbelsäule. Und wenn sie sich beim reiten dann noch so ungleich anfühlen, muss man seine Mitte dazwischen justieren, nicht die Bügel verändern, egal wie frustrierend das wird.
     
  4. Kasper0302

    Kasper0302 Neues Mitglied

    Mein Pferd ist im Gelände noch nicht 100%ig sicher (wir üben gerade fleißig) und daher kommt das sowieso nicht in Frage leider..
    Danke! Das sind gute Ideen, darüber denke ich nochmal nach :)
     
  5. Wuscheli

    Wuscheli Korrektur-Schüler

    Ich hatte mich nicht getraut, ihr vorzuschlagen, sie nur noch im Bügel stehen zu lassen. Man kann viel besser ziehen und reitet auch schneller, wenn man den Gegenpol Bügel hat.

    Ohne Sattel im Gelände regelt sich vieles von alleine zugunsten der Pferde. :)

    Zweimal wöchentlich so reiten lassen verändert nicht arg viel, wenn es nicht das einzige Reiten ist.
    Würde ich aber eben nicht machen, wenn ich nicht wüßte, dass das Pferd sie gewöhnlich wieder mit heimbringt von bekannten Runden. Ich würde sie aber definitiv nicht mit irgendwelche pseudogymnastischen Sachen belasten und überfordern. Wenn es nicht möglich ist, sie einfach bissle reiten zu lassen, würde ich persönlich es vermutlich beenden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Nov. 2019
  6. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Der Einwand dass sie noch so jung ist und man deshalb vorsichtig sein muss dass man ihr nicht wegen der Krankheit kündigt ist absolut gut und berechtigt.
    Da sollte man wirklich vorsichtig sein
    macht natürlich aber auch Gespräche darum schwierig.
    Ist vll die Frage, ob es dann besser wäre direkt zu kündigen mit 'das Pferd hat gesundheitliche Probleme ' oder irgendwas , statt ewig zu probieren und dann doch wegen ihrer Krankheit kündigen zu müssen. Ist dann vll ein harter Schnitt, aber wird ja später nicht besser.
     
  7. Luki

    Luki Bekanntes Mitglied

    Mit einem Vorwand würde ich nicht kündigen. Irgendwie kommt sowas irgendwann doch immer raus.

    Ich würde ihr wirklich die Pflegebeteiligung und auch die Option mit dem Unterricht anbieten und auch ein Gespräch gemeinsam mit ihren Eltern vorschlagen. Was sie daraus macht, kann sie sich dann ja überlegen.
     
  8. NaBravo

    NaBravo Bekanntes Mitglied

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass - wenn man Skoliose hat - Reiten ohne Bügel sehr hilfreich ist. Evtl. mal Unterricht/Sitzlonge zur Bedingung machen?

    Jedenfalls würde ich verlangen, dass da dran gearbeitet wird. Ich habe von solchen Reitern schon unglaublich schiefe Pferde gesehen, das würd ich für meines nicht so wollen.
     
  9. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    Und ich würde abwägen, tut sie dem pony gut!? Und dann entscheiden! Und dann bist du selbst gefragt! Ich bin der Meinung, man kann eine rb, die es noch nicht drauf hat, nicht alleine lassen!

    Egal aus welchem grund!

    Kostet, zeit. Klar
     
  10. Kröti

    Kröti Bekanntes Mitglied

    Da spielt es dann ja auch wieder eine Rolle, ob man eine RB sucht, um mehr Zeit für andere Dinge zu haben oder aus welchem Grund auch immer. Wenn ich eine RB hätte, dann auch nur, um mein Pferd mal nicht bewegen zu müssen.

    Vielleicht wäre Unterricht bei dir, liebe TE, ja auch etwas? Du meintest ja, du bist eh immer da. Wenn du es vorher noch nicht gemerkt hast, dass sie so schief ist, könntest du dich von eurer RL vielleicht sensibilisieren lassen, um deiner RB mit deinem Pferd zu helfen, das Problem zu lösen?
     
    Kigali gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Reitbeteiligung mit Skoliose? - Ähnliche Themen

Probleme mit Reitbeteiligung
Probleme mit Reitbeteiligung im Forum Dressur
Reitbeteiligung mit Arthrose - brauche dringend eure Meinung!!!
Reitbeteiligung mit Arthrose - brauche dringend eure Meinung!!! im Forum Haltung und Pflege
Biete Reitbeteiligung in 40822 Mettmann
Biete Reitbeteiligung in 40822 Mettmann im Forum PLZ Bereich 4
Biete Reitbeteiligung in 55606
Biete Reitbeteiligung in 55606 im Forum PLZ Bereich 5
Reitbeteiligung gesucht (590**) Umkreis +15km
Reitbeteiligung gesucht (590**) Umkreis +15km im Forum PLZ Bereich 5
Thema: Reitbeteiligung mit Skoliose?