1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reiten als großer Mann

Diskutiere Reiten als großer Mann im Allgemein Forum; Hallo zusammen ! Ich reite nun schon seit über einem Jahr und habe leider langsam das Gefühl nicht mehr weiter zu kommen. Ich bin wie der Name des...

  1. elko739

    elko739 Neues Mitglied

    Hallo zusammen !
    Ich reite nun schon seit über einem Jahr und habe leider langsam das Gefühl nicht mehr weiter zu kommen. Ich bin wie der Name des Themas schon verraten lässt relativ groß (1,92m) und habe dadurch oft verschieden Probleme. Meine Reitlehrerin hat gemein es gibt da verschiedene Techniken für die Schenkelhilfen wenn man sehr groß ist und auch für den Sitz aber sie hat gesagt sie weiß nicht genau was. Könnt ihr mir da helfen oder ist hier wer im Forum dem es ähnlich geht wie mir ?

    Was mir oft aufgefallen ist:
    Ich bin mir oft nicht sicher wie lang ich die Steigbügel machen soll. Ich stelle sie zuerst immer auf Armlänge ein und probiere dann. Meistens lasse ich es dann so. Mein größtes Problem habe ich im Galopp und beim Leicht traben, weil ich immer die Fersen hochziehe deshalb habe ich gedacht es liegt vielleicht daran dass die Steigbügel zu lang sind und ich beim Leichttraben deswegen nicht gut aufstehen kann. Ich habe sie also immer etwas kürzer gemacht aber das hat nicht funktioniert. Dann hat mich jemand anders darauf aufmerksam gemacht dass ich nicht richtig sitze und mein Becken leicht nach hinten gerollt ist. Ich habe also die Steigbügel viel länger gemacht (länger als sonst) und versucht mein Becken leicht nach vorne zu kippen und beide Beine mehr zu öffnen. Das Leichttraben war so viel besser und ich hatte das Gefühl besser zu sitzen, aber beim Galopp verliere ich nun oft die Steigbügel oder rutschen darin herum :sad: An was liegt das ? Normalweise ist das doch ein Zeichen das sie zu lang sind ? Wirklich nur am Sitz oder stelle ich die Steigbügel immer falsch ein ?
    lg
     
  2. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ganz simple Lösung wäre, musst du die Absätze hochziehen, um das Pferd zu treiben?
    Beim Leichttraben treibt das Bein schon durch das Aufstehen automatisch etwas mit, im Galopp muss man das aktiv selbst machen, indem man in der Landephase den Bügel nach unten austritt und in der Ausholphase das Bein anlegt.

    Es wäre aber eigentlich schön, wenn deine Reitlehrerin dir da hilft, sie sieht dich ja reiten, wir können nur vermuten.
     
  3. ruffian

    ruffian Schimmelreiterin

    Die Bügel sind nicht zu lang, um gut leicht zu traben, dann solltest du mit der Länge richtig liegen. Hast du einmal betont darauf geachtet, auch im Galopp die Beine eher "offen und lang" zu lassen?
     
  4. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Hallo und herzlich willkommen.

    .....tja, das klingt mir so auf die Entfernung schon sehr stark nach einem noch wenig ausbalancierten Sitz....

    Dafür brauchst du aber vor Ort jemanden, der dich immer wieder erinnert und korrigiert.

    Und so häufig wie möglich Sitzschulung an der Longe!
    Das ist Gold wert!
     
    Butterblume :)) gefällt das.
     
  5. Kröti

    Kröti Bekanntes Mitglied

    Wie groß ist denn das Pferd, was du im Unterricht reitest?
     
    Käfertrulla gefällt das.
  6. elko739

    elko739 Neues Mitglied

    wow danke schonmal für die schnelle antworten. Ja ich habe am Anfang mit der Ferse versucht zu treiben, allerdings ist die bei mir sehr weit unten, also schon da wo der Pferdebauch nach unten/innen geht nicht mehr an der Seite. Das stimmt ich ziehe vielleicht deswegen dann die Absätze hoch aber sollte man nicht eigentlich mit den Schenkeln treiben ?

    Ich habe verschiedene Reitlehrerinnen eine ist ganz ok aber sieht leider viele Sachen nicht weil sie noch relativ jung ist. Die andre ist sehr gut aber es ist sehr schwer in ihrer Gruppe noch einen Platz zu bekommen oder auch Longenstunden bei ihr zu nehmen. Rufe teilweise 2 Wochen voher an und es ist schon alles voll..

    Ich habe dann eben oft das Problem dass ich im Galopp noch etwas klemme und dan die Beine hoch ziehe. Kommt auch auf das Pferd drauf an. Ich habe meistens immer ein anderes aber mittlerweile kenne ich sie sehr gut. Darauf achten sie schon immer dass ich nicht ein kleines Pferd bekomme oder ein Pony :biggrin: Letztens hatte ich ein sehr schwungvolles Pferd und ich habe mich sehr schwer getan es auszusitzen. Der leichte Galopp war auch ganz gut, doch sobald ich den Galopp aussitzen wollte bin ich immer im Sattel herumgehüpft. Man soll ja den Sattel quasi "auswischen" im Galopp aber ich wurde nach jedem Galoppsprung fast schon aus dem Sattel geworfen und bis ich meinen Hintern wieder nach unten bewegt habe kam mir schon wieder der Rücken entgegen.. Besser geht es wenn ich ein langsameres und nicht so schwungvolles Pferd habe da komme ich mit der Bewegung gut mit.
     
  7. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ja, eigentlich sollte man mit der Wade treiben, und grade wenn man lange Beine hat, bleibt eine, auch nichts anderes übrig. Dafür sollte das Pferd hat rittig und fleißig sein, meist fängt man das Hackenbohren ja bei den fauleren an.
    Das mit dem Galopp ist reine Routine, immer wieder entspannen, Beine lang lassen, das kommt von allein. Das Auswischen des Sattels ist auch nicht unbedingt nötig. Diese Empfehlung ist sehr alt, während moderne Pferde oft sehr weich und komfortabel galoppieren. Man wischt nur so viel wie nötig, bei vielen kann man auch sitzen bleiben und nur "auf der Stelle" mitgehen.
     
    Lorelai gefällt das.
  8. Lafayette

    Lafayette Inserent

    Ich denke das mit dem hacken hoch ziehen ist nicht so sehr ein problem von der beinlänge oder der Körpergröße an sich sondern mehr, das ganz viele Leute zum hacken hoch ziehen neigen, vorallem wenns tier eh schon triebig ist. Das ist reine Übung. Kenne einige Menschen in deiner größe, bin selbst lange mit einem sattel geritten der von so einer Person war und ein extra langes sattelblatt hatte. Gar nicht so einfach mit meiner Größe (1.68), die kein extra langes sattelblatt benötigt noch mit schenkel druck durch zu kommen wenn da noch ne schicht leder zwischen ist. Da hab ich auch ne weile die hacken hoch gezogen aber auch das ist reine Übung und rittigkeit des tieres.
     
  9. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.

    @elko739:

    Hast Du mal versucht, ohne Steigbügel oder gar ohne Sattel zu reiten?
    Spürst Du dann etwas anderes?
    Macht das füür Dich das korrekte Sitzen und das Mitschwingen des Beckens vielleicht einfacher?

    Und hattest Du Sitz-Longen-Stunden oder die Möglichkeit, diese zu bekommen?

    Wenn ich Deine Beschreibung lese, denke ich, daß Du weder gut sitzt, noch vernünftige Gewichtshilfen und "das Treiben" erklärt bekommen hast bisher.
    Deshalb die Frage, ob Du - möglichst bei der "älteren", guten RL - Sitz-Longen-Stunden bekommen kannst?


    LG, Charly
     
    Kigali und melisse gefällt das.
  10. baobap

    baobap Inserent

    Tja - ich kenn dein Thema wohl und konnte auch ein Lied davon singen. Bin nicht gerade klein (182). In "unserer" Länge ist es gar nicht mal die Frage, wo das Bein aufhört (am Bauch, unterm Bauch etc.) sondern wo und wie liegt der Oberschenkel, denn der trägt ein bisschen an deiner Masse mit (ohne zu klemmen!). Wenn also dein Oberschenkel recht lang ist und du die Bügel lang schnallst, dann hört dein Oberschenkel irgendwo mit dem Knie im Freien auf und er steht quasi etwas ab - somit kommst du mit dem oberen Teil der Wade dann gar nicht leicht ans Pferd zum treiben, sondern musst den Unterschenkel dann dran halten/drücken/dich anstrengen und das ist nicht der Sinn.

    Wenn du also die Bügel Stück für Stück kürzer schnallst - so lange, bis du so sitzt, dass dein Oberschenkel bis kurz vorm Knie anliegen kann (ohne klemmen) - während du aber das Knie locker nach unten fallen lässt! nicht hochziehst, also eher die Idee vom Knien als vom sitzen hast, dann passt es wohl eher.

    Bei mir hieß es damals dann auch immer - lass deine Unterschenkel und dein Bein locker hängen (mit den damals gewollten langen Bügeln oder auch ohne) so dass sie locker am Pferd anliegen - das ging nicht denn da wo sie dann locker hängen, ist am Unterschenkel bei langen Beinen dann kein Pferd mehr (meins hat 1,70 Stockmaß ist also auch kein Zwerg), da musste auch erst dann gedacht und probiert werden.

    Der Rest hört sich aber eher noch als Balanceproblem an und nicht nur nach Bügelproblem. Je länger man ist, umso mehr Hebel hat man auch mit dem Oberkörper, das kann so manch bodennaher Mensch dann nicht verstehen, da brauchst du umso mehr elastische Mittelpositur und trotzdem eine Körperspannung - so ein Bild im Kopf, als wenn dein Rumpf eine Boje wäre, unten geht die Partie mit der Pferdebewegung mit und steuert, oben bleibt im Lot.
     
Die Seite wird geladen...

Reiten als großer Mann - Ähnliche Themen

Traber reiten - unmöglich?
Traber reiten - unmöglich? im Forum Allgemein
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt.
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt. im Forum Allgemein
Mit Pferd ins Wasser reiten
Mit Pferd ins Wasser reiten im Forum Allgemein
Pferd wieder anreiten nach Pause
Pferd wieder anreiten nach Pause im Forum Allgemein
Reiten lernen mit Mitte 50
Reiten lernen mit Mitte 50 im Forum Allgemein
Thema: Reiten als großer Mann