1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reiten aufgeben

Diskutiere Reiten aufgeben im Allgemein Forum; Hallo zusammen, erstmal zu meiner Person. Ich bin weiblich, 23 Jahre alt und reite seit ich drei bin. Da meine Mutter auch reitet habe ich...

  1. BKB

    BKB Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    erstmal zu meiner Person. Ich bin weiblich, 23 Jahre alt und reite seit ich drei bin. Da meine Mutter auch reitet habe ich bereits mit vier mein erstes Pony bekommen. Ich war schon immer jemand der gerne geritten ist aber niemand der wie andere stundenlang im Stall ist und jeden Tag gehen muss. Da ich schon immer springen wollte habe ich mit 14 mein erstes Springpony bekommen, weil mein erstes Pony nicht springen wollte und ich auch zu groß dafür wurde. Da mein Pony sehr gut sprang wurden wir in den Nachwuchskader aufgenommen. Meine Mutter meinte dann das ich noch ein zweites Pony benötigte. Diese zwei bin ich dann zwei Jahre im Regionalkader geritten. Mit 16 haben wir dann ein Pony verkauft und ein Großpferd geholt. Wir hatten zu der Zeit einen kleinen eigenen Stall und ich habe angefangen das Abitur zu machen. Da meine Mutter in einen Pensionsstall gezogen ist war ich mit meinem Vater (kein Reiter) auf mich alleine gestellt. Wir hatten auch keine Halle und der Platz war 20min im Schritt entfernt. Das war dann der erste Moment in dem das Reiten mir einfach zuviel war. Deswegen habe ich dann das Pony schweren Herzens verkauft und wir haben den Stall verkauft und ich musst in einen Pensionsstall ziehen. Meine Stute war alles für doch als ich nach dem Abitur meine Ausbildung angefangen habe (welche mir nicht gefallen hat) war mir das zeitlich alles zuviel ich habe dann zwar jmd gefunden der sie mir einmal die Woche bewegt aber es war mir einfach zuviel. Dann habe ich den schwersten Fehlers meines Lebens gemacht und habe sie verkauft. Ich hätte nie gedacht das der Verkauf mir so zusetzen könnte aber er hat mir einiges genommen. Nachdem ich dann vier Wochen nicht geritten bin habe ich angefangen das Dressurpferd von meiner Mutter einmal die Woche zu reiten dann hatte ich wieder Spaß und habe dann auf zwei und dann auf dreimal erhöht. Habe auch angefangen damit Turnier zu reiten und sogar zu springen (also bis A, mehr konnte sie nicht). Leider hat es mit meiner Mutter in der Dressur nicht so geklappt und sie wollte kein Turnier mehr reiten. Ich hatten dann die Idee das Dressurpferd zu verkaufen und dafür ein Springpferd zu kaufen das sie zuhause ja dann auch reiten kann. Sie hat der Sache zwar zugestimmt aber nachdem wir ein Springpferd hatten beschlossen ihre Meinung zurückzuziehen und ihr Pferd zu behalten. Und da stand ich dann wieder mit einem eigenen Pferd für mich. Mein schlechtes Gewissen das ich das andere verkauft hatte stieg aufgrund dessen wieder massiv an. Nach langen hin und her und der Unterstützung meines Vaters hab ich mich entschlossen sie zu behalten und mir eine Reitbeteiligung zu holen. Leider hat sich herausgestellt das sich das Pferd leider am Turnier und im Gelände spinnt. Diese Tatsache hat mich wieder völlig aus der Bahn geworfen, da ich eh schon aus anderen Gründen nicht belastbar war im Moment. Ich weiß das dies mit dem Pferd anzugehen ein langer und wahrscheinlich sehr steiniger Weg sein wird. Und ich weiß nicht ob ich das persönlich schaffe. Ich bin deshalb am überlegen sie zu verkaufen und dann wirklich komplett aufzuhören. Da ich einfach in regelmäßigen Abständen psychisch sehr labil bin und nicht weiß ob das dann einen Sinn hat.

    Ich weiß der Text ist sehr lang ich wollte nur das alle Informationen drinnen sind.
     
  2. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Man hat dir eine Menge ermöglich, du hättest es immer sehr leicht. Vielleicht ist jetzt mal eine Chance für dich, dich durchzubeißen und nicht alles aufzugeben und zu tauschen, was grad nicht gemütlich ist. So ein eigener Erfolg kann auch persönlich stärker machen. Vielleicht würde dir das helfen.
     
    pennymaedchen, Kigali, Miiiau und 13 anderen gefällt das.
  3. Zitrone

    Zitrone Inserent

    Wenn ich die Sache aus deiner Sicht sehe, würde ich Frau Horst zustimmen, betrachte ich die Sache allerdings aus der Sicht des Tieres, wäre ein Verkauf und das Reiten an den Nagel zu hängen sicherlich die bessere Entscheidung.
    Grundsätzlich stehe ich immer erstmal auf der Seite des Tieres, und da machst du auf mich den Eindruck, dass wenn was hakt, das Tier mehr oder weniger immer die Niete zieht.
     
    espe gefällt das.
  4. BKB

    BKB Neues Mitglied

    Ob ich es immer sehr leicht hatte? Kann ich nicht beurteilen ich kenne Leute die haben es leichter und andre schwerer.
    Ich habe seit Jahren keine reitleherin mehr und habe seit dem immer alle Konflikte mit meinen Pferd selber gelöst und wollte auch keine Hilfe. Ich will eigentlich immer alles alleine schaffen und ich will es gut machen.
    Und das Tier steht für mich immer an erster Stelle sonst hätte ich das jawohl nicht geschrieben. Ihr macht so als wäre ich ein launischer Teenager
     
     
  5. sarah2010

    sarah2010 Bekanntes Mitglied

    Warum keinen RL? Man löst es gerade im reiten ja ncht gerade besser, wenn man es allein schaffen möchte. Vor allem eben nicht fürs Tier.
    Mir kommt es von deinen beiden Themen schon so vor, dass du es gern leicht und einfach hättest. Damit kommt man beim reiten aber immer wieder und das je nach Pferd sehr schnell an Grenzen. Aber einen wirklichen Tipp was du machen solltest kann dir hier keiner geben.
     
  6. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    Hmmm, ich glaub dir dass du dein Pferd magst.

    Dein bisheriges Reiterleben war aber immer auf DICH zugeschnitten. Du willst springen, du kriegst was zum Springen. Erstes Pony weg, Springpony her, Pony zu klein, Springpferd her. Springpferd verkauft - Dressurpferd der Mutter geritten, Tausch gegen ein Springpferd angeleiert, Springpferd bekommen.

    Auch in deinem anderen Thread sehe ich wenig... wie soll ich sagen... Eigenkritik. Ne, das ist nicht ganz richtig, du kritisierst dich selbst schon als zu schwachen Reiter. Aber im Großen und Ganzen schiebst du die Unrittigkeit und Unwilligkeit auf dein Pferd. Dressurmäßig nicht so dolle, auf den Schenkel mag sie auch nicht, die Anstellerei im Parcours, hmmm...

    Du warst im Kader, du reitest ganz sicher nicht schlecht, ich hab Kader-Kinder im direkten Umfeld, unfähig bist du ganz sicher nicht. Nur, für dich steht die Springreiterei im Vordergrund, du willst Springen. Und suchst das dazu passende "Material".

    Das ist an sich ja kein falscher Gedanke, und du wärst gut bedient mit einem Pferd das das auch so sieht. "Oh, toll Springen! Geilo, Turnier! I like the atmosphere! Ich bin der Größte, wo ist der Parcours?". Sowas besitzt du aber gerade nicht.

    Also. Ja. Ein Verkauf ist nicht das Schlechteste. Ich hab ein Dressurpferd verkauft, das ich 9 Jahre besessen habe, ab Fohlenalter, weil ich umgekehrt keinen Bock mehr auf Training und Turnier hatte und Ausreiten gehen wollte. Das wiederum wollte das Dressurpferd nicht. Jetzt wird es Dressur trainiert und ist glücklich, ich hab ein anderes Pferd und gehe Ausreiten, also bin ich auch glücklich. Und mein neues Pferd eh.

    Deine Einstellung zum Pferd ist nicht schlecht. Aber es ist bei dir nicht so, dass das PFERD im Vordergrund steht, sondern das Reiten. Und das ist ja auch vollkommen okay.

    Obsi.
     
    Kigali, Luki, Witch79 und 9 anderen gefällt das.
  7. ruffian

    ruffian Schimmelreiterin

    Durch genau diese Einstellung machst du es dir und deinem Pferd unnötig schwer. Niemand schafft alles allein und macht es gut. Immer gibt es etwas zu lernen und es gibt Erfahrungen, die einem (noch) fehlen. Da ist es eine gute Möglichkeit, aus Erfahrungen anderer zu lernen und auszuprobieren, ob ein Rat für einen selbst hilfreich ist. Es ist kein Zeichen von Schwäche oder Unfähigkeit, wenn du jemanden um Rat oder Hilfe bittest und es macht dich nicht kleiner. Im Gegenteil, du kannst schneller wachsen, wenn du alle Möglichkeiten dazu nutzt, deine Fähigkeiten auszubauen.

    So, wie es jetzt aussieht hast du viele blockierende Gedanken und Gefühle: Schlechtes Gewissen, Ehrgeiz und das Gefühl, anderen und dir etwas beweisen oder dich für etwas rechtfertigen zu müssen. Es wird etwas dauern, bis du deinen Weg da raus findest. Sehr viel davon hängt für dich am Thema "Pferd". Jeden Tag das Zentrum für eigenes gefühltes Versagen oder viele eigene Ängste vor Augen zu haben könnte deinen Weg blockieren - und dem Pferd wirst du so nicht gerecht werden können.

    Es könnte dir nach meiner Meinung tatsächlich helfen, eine Auszeit von Pferden und Reiten zu nehmen und mit etwas Distanz zu erleben, ob und falls ja was dir fehlt, wenn du kein Pferd hast und nicht reitest. Gerade Menschen, die über ihre Familie dazu gekommen sind hängen letztendlich persönlich nicht besonders daran und trauen sich nicht, diese Erkenntnis für sich und andere offen zuzulassen.
     
    murphilu gefällt das.
  8. Wolfsblut

    Wolfsblut Aktives Mitglied

    Ich fände einen Verkauf auch nicht so verkehrt, wenn das Pferd nicht dem entspricht, was du möchtest. Sind springen und Turniere genau das, was du willst oder hängst du so sehr an deinem Pferd, dass du darauf GERNE verzichten kannst?

    Ich hänge so an meinem Pony, dass ich eher schaue, was uns beiden liegt und Spaß macht. Da verzichte ich gerne auf hohe Sprünge.

    Du könntest dich jetzt durch beißen, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das nur klappt, wenn man an dem Pferd wirklich hängt.
     
    melisse, Elchhexe und murphilu gefällt das.
  9. BKB

    BKB Neues Mitglied

    @ruffian Danke für deinen Beitrag. Du hast verstanden wie ich es gemeint habe.

    @Wolfsblut dadurch das ich sie noch nicht so lange habe könnte ich mich schon trennen. Jedoch macht mir neben dem Turnier reiten das ausreiten Spaß aber ihr halt auch nicht und ich habe sie halt knapp vor einem Jahr extra für Turniere gekauft. Sonst hätte ich mir tausende von Euros sparen können.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Juni 2018
  10. Zitrone

    Zitrone Inserent

    Warum verkaufst du dein jetziges Pferd nicht, pausierst dann erstmal ohne Stress, und wenn du dann in 1 oder 2 Jahren merkst, dass es nicht ohne Pferd und reiten geht, dann kaufst du dir ein Pferd, was dann aber auch tatsächlich auf deine Wünsche zugeschnitten ist?
    Eines welches dann auch bleibt und du dich bei Problemen mit dem Pferd gemeinsam durchbeißt.
    In den Monaten ohne Pferd kannst du dir dann genau überlegen und deine Wünsche auch immer wieder selbst hinterfragen, ob es so oder so richtig ist.
    Damit du dann, wenn es zu einem erneuten Pferdekauf kommen sollte, auch wirklich sicher bist, dass es das richtige ist, was du tust.
     
    Kröti, Elchhexe und Flauschball gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Reiten aufgeben - Ähnliche Themen

Reiten aufgeben wegen Depression?
Reiten aufgeben wegen Depression? im Forum Sonstige Reitweisen
Traber reiten - unmöglich?
Traber reiten - unmöglich? im Forum Allgemein
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt.
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt. im Forum Allgemein
Mit Pferd ins Wasser reiten
Mit Pferd ins Wasser reiten im Forum Allgemein
Pferd wieder anreiten nach Pause
Pferd wieder anreiten nach Pause im Forum Allgemein
Thema: Reiten aufgeben