1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Richtig reiten reicht...

Diskutiere Richtig reiten reicht... im Allgemein Forum; Meine Stute hat zum Beispiel witzigerweise nie Probleme mit dem Schritt. Die schreitet egal wie aufregend das gerade ist immer locker von dannen....

  1. sarah2010

    sarah2010 Bekanntes Mitglied

    Meine Stute hat zum Beispiel witzigerweise nie Probleme mit dem Schritt. Die schreitet egal wie aufregend das gerade ist immer locker von dannen. Im Trab würd sie glotzen. Und am Anfang war Galopp und Aufregung absolut nicht vereinbar. 3 Takt ging dann einfach nicht! War aus:biggrin:
     
  2. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    du klingst jetzt sehr konträr zu deinem alten beitrag von neulich (wars vorgestern?)


    übrigens ist "takt" für mich auch ein dem pferd angepasstes, richtiges tempo.
    ein pferd, was eilt bzw rasch und zackelig geht, ist nicht im takt. selbst wenn ein videobeweis die richtige fußfolge hätte.
    es wäre falsch angewöhnt, wenn es ein falsches tempo im takt wäre.
    diesen takt muss das pferd alleine halten können, sofern sein reiter in der balance, also nicht schwer und verschoben sitzt.
    bei der remonte fühle ich sehr gerne nur den stoff meine hose und ich habe größte obacht dabei, wie meine füße sich vom boden abheben
     
    Charly K. gefällt das.
  3. Mirage

    Mirage Bekanntes Mitglied

    Und man das Gefühl hat bei jedem Trabschritt die Vorderbeine mit der Hand berühren zu können was auf 1,70 m dann schon sehr interessant ausschaut und sich anfühlt, als würde man auf einer geladenen Kanonenkugel sitzen, die jeden Moment losgeht, es aber dann doch nicht tut. :lol:

    Die Skala begleitet einen ein Leben lang, egal ob beim Anreiten oder im höheren Alter. Ich musste erst gestern an den Thread hier denken, als ich die Oma in der Halle bespaßte und etwas zu viel Spannung reinbekam über einige flotte Übergänge. Also erstmal abgebrochen, mich selber entspannt (bin etwas zu überfallartig in meiner Hilfengebung geworden), dadurch wieder Entspannung reingebracht und dann nochmal mit den Übergängen gestartet, dafür dann langsamer und konzentrierter, einfach selber wieder feiner geworden.

    AnneB, ganz entspannt, das bezog sich doch auf die Erklärungen in einem der Videos, zumindest würde ich es so verstehen.
     
    aquarell gefällt das.
  4. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    ich merk mir auch nie die namen derjenigen, die das video machen.....
     
     
  5. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Seunig geht noch weiter. Er sagte, dass der "reine Gang" also Takt nur hergestellt ist, wenn das Pferd den Rücken wirklich her gibt.
     
    aquarell und Carla gefällt das.
  6. kaawa

    kaawa Bekanntes Mitglied

    Ich bin ja "alternativ", zumindest würden mich wohl viele so nennen. Die SdA finde ich trotzdem gut und richtig. Aber man muss alle Punkte gleichzeitig im Blick haben und das ständig, denn bei jedem einzelnen Schritt des Pferdes können die einzelnen Punkte verloren gehen. Da gibt's nichts was man abhaken kann, nicht in der Ausbildung des Pferdes und auch nicht innerhalb einer Arbeitseinheit. Es gibt keine Stufe, die einmal erklommen, nie wieder nach unten führt. Es ist ein Uhrwerk, bei dem die einzelnen Rädchen ineinander greifen. Je besser dieses geschmiert ist, sprich das Pferd gymnastiziert ist, desto besser, geschmeidiger, regelmäßiger läuft es.
     
  7. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Zum Thema Takt schreibt Gert Schabl von Gordon in "Die Klassische Retilehre in der Praxis gemäß der H.Dv. 12" vom OLMS Verlag auf Seite 193, dass das Pferd erst sicher im Takt ist, nach mehreren MONATEN! Bis der Takt in allen Gangarten etabliert ist ( auch MT) dauert es seiner Meinung nach sogar zwei bis drei Jahre.

    Die Sache mit der SdA seh ich wie Kaawa bzw Mirage. Vor jedem noch so kleinen Übergang muss sicher gestellt sein, dass Takt Losgelassenheit und Anlehnung stimmen. Sonst ist der Übergang nix oder funktioniert nicht. Wenn hier Fehler entstehen oder eben was übersprungen wird, dann führt das meist unweigerlich zu irgendeinem Widerstand bzw dann eben zum Zwang.
     
    aquarell gefällt das.
  8. Carla

    Carla Mitglied


    Was bedeutet "alternativ"? Da bin ich total raus. :bahnhof:
     
  9. finncha

    finncha Bekanntes Mitglied

    Ulrike: konträr zu was? Zu dem, was du hineininterpretiert hast? Dann denk mal über dein Leseverständnis nach. Das ist wohl sehr verbesserungsbedürftig. Ist aber dein Problem, nicht meines.
     
    aquarell gefällt das.
  10. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Das ist für mich auch schlüssig. Das ist finde ich durchaus auch, was man sieht, wenn man teilweise auf Turnieren zuschaut, und was die Vorstellungen dann teilweise weniger harmonisch aussehen läßt.

    Im Grunde ist doch jeder Übergang ein Prüfstein für die Ausbildung des Pferdes.
     
Die Seite wird geladen...

Richtig reiten reicht... - Ähnliche Themen

Richtiges "durchs Genick reiten"
Richtiges "durchs Genick reiten" im Forum Dressur
"Junges" Pferd richtig einreiten ?
"Junges" Pferd richtig einreiten ? im Forum Allgemein
Richtiger Sattel und richtiges Zaumzeug// Gebisslos Reiten, Tipps gesucht!
Richtiger Sattel und richtiges Zaumzeug// Gebisslos Reiten, Tipps gesucht! im Forum Pferde Allgemein
Wendungen reiten - wie geht's richtig?
Wendungen reiten - wie geht's richtig? im Forum Dressur
Übergänge richtig reiten
Übergänge richtig reiten im Forum Allgemein
Thema: Richtig reiten reicht...