1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rückgaberecht ?

Diskutiere Rückgaberecht ? im Pferde Allgemein Forum; Hallo, ich habe ein Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Vor 6 Wochen habe ich mein Pferd verkauft. 2 mal sind sie probegeritten und waren...

  1. Connymaus

    Connymaus Gesperrt

    Hallo, ich habe ein Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Vor 6 Wochen habe ich mein Pferd verkauft. 2 mal sind sie probegeritten und waren total begeistert. dann hat mein TA eine kleine Aku gemacht. Die neuen Besitzer waren dabei. Vorne links war er nach der Beugeprobe nicht ganz klar, 2 Überbeine vorne hat er festgestellt (das habe ich ihnen aber schon vor dem Probereiten gesagt) und außerdem hat er gemeint dass er im Rücken empfindlich ist. Er hat mit den neuen Besitzern alles genau besprochen, ihnen gesagt dass er nur mein Pferd geiimpft hat und die Zähne gemacht hat, ansonsten war er nie da. Außerdem hat er ihnen gesagt dass ich 2 mal im Jahr die Ostheopathin da hatte. Alles gut soweit und sie haben ihn eine Woche später abgeholt. Wir haben einen Vertrag gemacht den ich dabei hatte gekauft wie gesehen und zur Probe geritten. Als sie ihn abgeholt haben, hatten sie einen längeren Vertrag dabei den wir dann noch gemacht haben wo unter anderem steht.Mängelansprüche des Käufers verjähren innerhalb einer Fist von 1 Jahr ab Abschluss des Kauffertrages. Das Pferd wird verkauft unter Ausschluss jeder Mängelharftung. Mitumfasst sind auch versteckte Mängel, es sei denn der Verkäufer habe bestimmte Eigenschaften vertraglich zugesagt oder diese arglistig verschwiegen. Gestern ruft mich dann die Besitzerin an und sagt sie wollen Geld bzw. dass ich ihn zurück nehme, da er so krasse Rückenprobleme hat, dass er sich nichtmehr anlangen lässt. Der TA war da und meinte das ist eine Alte Sache die wir schon vorher bemerkt haben müssen (bei uns war aber nie was außer dass er empfindlich war ) und es wären die Bänder wahrscheinlich von nem zu harten Aufprall beim springen (wir sind höchstens einmal die Woche 50 cm gesprungen ) :) Und der TA würde das 100 % bestätigen dass das schon länger so ist. Muss ich ihn jetzt zurücknehmen ?
     
  2. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    herrje - was habt ihr da für verträge gemacht???? das ist ja total konfus und jedes wort widerspricht dem anderen!


    so weit so gut, pferd mit AKU verkauft, der gesundheitszustand wurde also bestandteil des vertrages.


    ??
    nö nö, der vertrag hat also die AKU wieder ausgeklammert?
    nicht "verkauft wie gesehen" sondern "verkauft mit AKU" - mensh, ihr müsst doch den sinn von worten verstehen, die ihr schreibt.
    ich denke, jeder richter würde sagen "da war ja ne AKU"

    also 2 verträge? beide unterschrieben?

    und dann kreuzt die neue besitzerin noch an, dass das pferd unter ausschluss jeder mängelhaftung verkauft wird? freiwillig? wenn sie andererseits drin stehen hat "mängelansprüche verjähren nach 1 jahr"???
    und einerseits schließt ihr die mängelhaftung aus, andererseits schließt ihr dann auch noch verdeckte mängel aus?

    habt ihr den sinn überhaupt verstanden von dem, was ihr da unterschrieben habt????
    ohgott ohgott........


    dann geh in dich und frage dich, ob dein pferd wirklich was hatte all die zeit.
    dass musst du uns ja nicht wirklich verraten.

    es ist ja schon komisch, dass ihr da 2x im jahr nen osteopathen beihattet udn dass er rückenempfindlich war. das spricht für gesundheitliche mängel, unpassendes sattelzeug oder schlechtes reiten.
    du hast es ja beim verkaufsgespräch zugegeben, dass da irgendetwas ist.


    je reiner dein gewissen ist, umso mehr kannst du es drauf ankommen lassen.

    ich habe die kenntnis, das selbst bei ausschluss der gewährleistung eine zeitspanne von ca. 3 monaten genommen wird, indem der gesundheitszustand noch abgeklärt werden kann. einen kompletten ausschluss gibt es also beim pferdeverkauf nicht, weil das tier halt lebt.

    die käufer könnten dich verklagen. ggf. entscheidet ein richter so, oder er verlangt ein gutachten.
    du annst davon ausgehen, dass es absoluter zufall wäre, wenn ein richter ahnung von pferden hätte.

    bei einem realtiv geringen kaufpreis kann es sein, dass da ohne gutachten die anwälte untereinander schon vor einem prozess etwas aushandeln, um den schaden gering zu halten. denn was bringt es, wenn man arschteure prozesse führt über kaufporeissummen von 2500 euro? das bringt niemanden etwas.
    und: wie gesagt: du kannst dich stur stellen und es auf einen prozess drauf anklommen lassen.

    vermutlich gehst du da nicht schadlos raus.

    meistens geht es dann nicht ums zurücknehmen sondern um kaufpreisminimierung.

    _________________
    dazu noch:

    dein TA würde die 100%ig gar nix bestätigen. der wird nur sagen (wenn du ihn von der schweigepflicht entbindest), dass er dein pferd so und so oft behandelt hat, was anderes NICHT!

    dir muss auch klar sein, dass du offenbar ein reitpferd verkauft hast. selbst wenn du käufer noch 10000fach unterschreiben lässt, dass sie wie gesehen kaufen und versteckte mängel auch mitgekauft werden, so gingen sie letztendlich davon aus, dass sie das pferd reiten können!
    ist dein pferd insgeheim platt gewesen, dann hättest du es ausdrücklich als beistellpferd oder zuchtpferd verkaufen müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2013
  3. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.


    Mal völlig unabhängig von der juristischen Lage, und damit zugegebenermaßen unsachlich:
    Kannst Du da ruhig bleiben, in dem Wissen, und Deinen langjährigen Partner dort lassenn?

    Ich wär mit dem Telefon in der Hand ins Auto gestiegen - mit Hänger dran...



    Und aus rechtlicher Sicht: Natürlich in keinster Weise auf telefonische Gespräche reagieren, sondern alles schriftlich einfordern, WENN Du ihn nicht zurückholen möchtest!



    LG, Charly
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2013
  4. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    100 % gibt es in der Tiermedizin nicht. Das das Pferd scheinbar etwas empfindlich im Rücken war, war den Käufern bekannt, das wurde bei der AKU festgestellt. Diese ist auch die Grundlage dessen, was ausgemacht wird, und was der Kenntnisstand bei Verkauf ist. Es gibt sicherlich Dinge, die man feststellen kann, das sie schon länger bestehen, aber da hier ein Grundproblem scheinbar auch bei der AKU vorhanden war, können die Käufer in meinen Augen allerdings auch nicht sagen, das sie davon nichts gewußt haben.

    Trotzdem hat ulrike natürlich recht, die Verträge widersprechen einander. Entweder gekauft wie besehen, oder eine AKU. Die machen ja nicht nur die Käufer, um sicher zu sein, das das Pferd gesund ist, sondern es ist auch für den Verkäufer von Nutzen, weil das, was der TA feststellt, hinterher auch Grundlage für solche Probleme wie Dein aktuelles sind.
     
     
  5. Connymaus

    Connymaus Gesperrt

    Also zu den Kaufverträgen war es so. Ich hatte einen kurzen beim Probereiten mit dabei wo stand gekauft wie gesehen und zur Probe geritten. Wir haben uns aber dann drauf geeinigt, dass wir bei der Abholung einen richtigen Vertrag machen (aus dem Internet raus gesucht ) wo das mit der Mängeln drinnensteht. Bei der Osteopathin hatte er nie was am Rücken . wenn dann Kreuzdarmbeinblockade, Oder mal Kiefferblockade sowas. Aber nie am Rücken. Mein TA hat den Käufern sogar angeboten, wenn es ihnen zu unsicher ist, dass er ihn röntgen kann aber das wollten sie nicht. Und in dem Vertrag steht eben drinnen Verjährungsfrist: Mängelansprüche verjähren innerhalb einer Frist von 1 Jahr und Ausschluss der Nängelhaftung: Das Pferd wird verkauft unter Ausschluss jedweder Mängelhaftung. Mitumfassend sind versteckte Mängel, es sei denn der Verkäufer habe bestimmte Eigenschaften vertraglich zugesagt oder diese arglistig verschwiegen. Ich kann ihn auf keinen Fall zurücknehmen, da ich keinen Platz habe, und ich kann ihnen auch nicht die Behandlung bezahlen, vorallem weil ich nicht weiß was passiert ist. Die ersten 4 Wochen stand er in der Box, dann kahm er in den Offenstall und genau 4 Tage danach bekam er die Schmerzen also vll. ist da ja was passiert. Weil ich sage es euch wirklich ehrlich, bei mir hatte er keine Schmerzen und der Sattler war mind. einmal im Jahr da und hat sich den Sattel angeschaut.
     
  6. Lovehorses

    Lovehorses Neues Mitglied

    es ist ja schon komisch, dass ihr da 2x im jahr nen osteopathen beihattet udn dass er rückenempfindlich war. das spricht für gesundheitliche mängel, unpassendes sattelzeug oder schlechtes reiten.


    Nur weil die osteopathie 2x im Jahr kommt muss das Pferd keine akuten Verletzung haben. Bei mir kommt die ostheopatin 4 x im Jahr und das nicht weil mein Pferd irgendwelche Schmerzen oder sonstiges hat. Zur Vorbeugung von Verhärtungen oder sonstigem. Zum massieren und lockern man verlangt täglich das sein Pferd gut laufen Sol, Dan kann man ihm ein paar mal im Jahr auch was gutes tun und nicht erst wenn es Schmerzen hat!
     
  7. Connymaus

    Connymaus Gesperrt

    ja genauso sehe ich es auch. es war eben vorsorglich. aber dieses im Rücken empfindlich sein, hatte er schon als ich ihn gekauft habe (ohne AKU) aber die jetzigen Besitzer wussten es durch die AKU ja, das er empfindlich ist und das da evtl was sein kann aber wollten keine weitere, genaueren Untersuchungen dafür.
     
  8. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.



    Habt ihr das schriftlich festgehalten?
    Daß der TA Röntgen angeboten hat, und die neuen Besitzer dies abgelehnt haben?

    Und vor allem: Wie ist denn nun die aktuelle Lage schriftlich formuliert!
    "Gaul läßt sich nicht mehr anlangen" ist ja keine wie auch immer zu (ver-)wertende Aussage!

    Gibt es bereits ein TA-Gutachten der neuen Besitzer, und wurde Dir das zugestellt?

    Mach auf jeden Fall schonmal nen Anwaltstermin, Spezialisierung Pferderecht.


    LG, Charly
     
  9. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Hmm, du hast das Pferd vor 6 Wochen verkauft. Nun soll sich das Pferd nicht mehr anfassen lassen.
    Bist du mal hin gefahren? Hast dich persönlich davon überzeugt? Fragst Du dich nicht, was passiert ist? Warum holst Du das Pferd nicht zurück? Oder ist dir egal was mit dem Tier passiert?
    Für mich hat die ganze Geschichte einen bitteren Beigeschmack!
    Wäre das mein Pferd, ich würde sofort hinfahren und mir das Tier ansehen. Ich hätte kein gutes Gefühl dabei, das Pferd bei den Leuten zu lassen.
     
  10. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.


    @ Kigali:

    Habe ich auch gefragt, wurde auch beantwortet. ;-)

    http://www.reitsportforum.de/pferde-allgemein/24930-rueckgaberecht.html#post438074

    http://www.reitsportforum.de/pferde-allgemein/24930-rueckgaberecht.html#post438092




    LG, Charly
     
Thema: Rückgaberecht ?