1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rücksichtsloser Traktorfahrer

Diskutiere Rücksichtsloser Traktorfahrer im Versicherungsfragen Forum; Ich hab irgendwie mit meinen Mitmenschen nicht allzuviel Glück. Also von vorne, mein kleiner hat Angst bei Traktoren, nicht immer kommt meist auf...

  1. Lucy

    Lucy Inserent

    Ich hab irgendwie mit meinen Mitmenschen nicht allzuviel Glück.
    Also von vorne, mein kleiner hat Angst bei Traktoren, nicht immer kommt meist auf die Größe und die Art der Konfrontation an. Da ich es weiß bin ich dabei immer vorsichtig. Leider haben wir im Ort einen Landwirt der Außer seinen Schädelknochen nur Vakuum auf dem Halz trägt:mad2:
    Er ist mit alles und jedem im Ort und Umgebung verfeindet und es hagelt Anzeigen on Hauf. Aber zurück. Am Freitag war ich ausreiten und auf dem Weg nach Hause als ich ihn hinter mir ankommen sah ( 400 m) ich trabte um in den kleinen Weg 20 m vor mir einzubiegen. Der Traktorfahrer gab Gas und somit schneller als erwartet an uns heran. Um Streß zu vermeiden bin ich abgestiegen, woraufhin er nochmehr Gas gab, Mein kleiner Erschreckte und tänzelte, was den Fahrer nicht davon abhielt langsamer zu sein, er schrie mich an und fuhr meinem kleinen fast an. Der mähdrescher der ihm folgte blieb stehen und ich ging ruhig an ihm voerbei. Gibt doch Leute mit Verstand.
    Hab ich Irgendeine Möglichkeit gegen ihn vorzugehen?
    Wer trägt die Kosten wenn bei solcher Mutwilligkeit was passiert?
    Hatte schon mehrere solcher zusammenkommen,
     
  2. La Paz

    La Paz Inserent

    Ich weiß nicht. Kenne mich damit nicht aus, aber ich denke viel machen kannst du da nicht. Zumal du befindest dich ja auf öffentliche Straßen, oder wo eben der Traktor das Recht haben zu fahren. Privatweg, vielleich seiner? Das heißt du bist laut der Straßenverkehrsordnung Teilnehmer im Straßenverkehr und hast dich daran zu halten. Es gibt eben Leute, die erhöhren ihr Tempo. Sie dürfen es. Ob es jetzt besser für das Pferd ist oder nicht, ist denke ich egal. Wie willst du ihm nachweisen, dass er es mutwillig gemacht hat?

    Klar, es gibt vernüftige Menschen. Ich geh zum Beispiel mit meiner Stute auch immer am Rand auf den Grasnarben, obwohl die Straße nicht viel befahren wird. Kommt aber ein Auto, oder so, gibt es welche die Abbremsen und langsamer fahren. Eben aus dem Grund, was so ein Pferd alles bei einem Auto kaputt machen kann und auch die eigene Verletzungsgefahr. Ich denke die wenigsten denke da an das Pferd oder an den Reiter als aus Eigennutz abzubremsen. Oder es wird eben nicht langsamer gefahren. Bei mir hielt letztens auch ein Traktor an, obwohl meine es kennt, aber woher sollte er das wissen. Wartete auch noch eine ganze Weile bis er sein Gefährt wieder anstellte und grüßte mich auch noch sehr freundlich. Ich fands nett. Ich halte auch lieber an oder drossel mein Tempo. Allerdings kam es bei mir auch schon vor, dass ein Reiter an einer mehr befahrenen Straße aus einer Seitenstraße hervorgeschossen kam, weil er sein Pferd nicht unter Kontrolle hatte. Ja, was machst du dann als Autofahrer. Hinter dir fahren welche, die mit Sicherheit auch ihr Tempo fahren, vor dir kommt, entschuldigt jetzt bitte, ein dummes Pferd, wo der Reiter keine oder wenig Einwirkung hat, aus der Nebenstraße geschossen und du fährst deine erlaubte 100. Ganz ehrlich, ich verfluche dann soetwas auch. Wie willst du reagieren, um möglichst ohne Verletzte oder sogar Tode da heraus zu kommen.
     
  3. Urmel

    Urmel Guest

    hallo,

    also ich kenne mich nicht wirklich damit aus-aber soviel ich weiß kannst du da nichts machen!

    Es ist eine öffentliche Straße/Weg worauf du Reitest und da kann der Landwirt so fahren wie er möchte ob auf Rücksicht nehmen oder nicht^^
    Außerdem Beweise hast du ja auch nicht auf der Hand!

    urmel
     
  4. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Soweit ich weiß, kannst du gar nichts machen. Geh zu ihm und rede vernünftig mit ihm. Auch, wenn er dämlich ist und du denkst, dass es nichts bringt. Erklär ihm, dass dein Pferd sonst ruhig ist, dass du dir Mühe gibst, ihn an Trecker zu gewöhnen blabla und bitte ihn, dass er eben abbremst und ruhig fährt.

    Denn: Du bist ein ganz normaler Straßenverkehrteilnehmer und ganz fies ausgedrückt - wenn ein Pferd nicht verkehrsicher ist, gehört es eben nicht auf die Straße (nicht böse gemeint, also versteh mich nicht falsch!), denn wer sein Auto nicht beherrscht, der darf auch nicht fahren...
     
     
  5. LadyX

    LadyX Inserent

    ich bin auch der Meinung von schnuffel, dass du ein Gespräch mit dem rücksichtslosen Landwirt suchen solltest und ihn auch darauf aufmerksam machst, was das für Folgen haben kann, wenn er so rücksichtslos ist.
    Ich hoffe für Dich, dass es nie zu einem Unfall kommt.
     
  6. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Ich bin zwar kein Jurist, aber in meinen augen stellt das durchaus den Tatbestand der Nötigung dar. Nötigung fängt da an, wo ich einen andern dazu bringe / dränge, etwas zu tun, was er sonst nicht tun würde, z. B. extrem dicht auffahren, drängeln, Lichthupe - der Vordermann gibt aus Angst mehr Gas um "wegzukommen" bzw. zieht eng vor andere nach rechts rüber. Das wäre ganz klare Nötigung. Oder auch umgekehrt: Absichtliches Runterbremsen oder auch Beschleunigen, wenn man überholt wird stellt eine Nötigung dar.

    Also könntest Du ihn durchaus im Wiederholungsfall anzeigen und damit mal einen überbraten. So ein Traktor hat Bremsen wie ein Trabbi, da musste mit gewaltiger Kraft reintreten, wenn das Ding schnell zum Stehen kommen soll, insbesondere bei schwerer Anhängelast hat so ein Teil nen Bremsweg wie ein Zug. :err: Von daher finde ich sowas schon krass.

    Im Übrigen: Wenn es zum Unfall kommt, ist ER der Gearschte und ein anderer. Er haftet allein schon aufgrund der Gefährdungshaftung und hat aufgrund der gefährlichkeit seines Gespanns erhöhte Sorgfaltspflichten im verkehr, insbesondere gegenüber "Schwächeren", wie z. B. einem Reiter.

    Warum hat er Dich eigentlich angebrüllt?
     
  7. Jessica83

    Jessica83 Inserent

    rechtlich gesehen kannst du leider nix machen, denn in der verkehrsordnung steht geschrieben, dass du nur mit einem absolut geländesicheren Pferd auf öffentliche Straße darfst, dass vor nix Angst hat.

    jetzt bitte keine disskussionen, ob das geht, weil ma n Pferde erst an die Straße gewöhnen muß.

    Es ist einfach so.

    Das einzige was du machen kannst, ist mir ihm reden, aber das wird keinen Sinn haben.

    Grüße
     
  8. meerli1985

    meerli1985 Inserent

    schlimm sowas! kenn mich net so aus, aber was hat er denn gebrüllt? wenn er nämlich dich beleidigt kann man was machen: also wenn man z.b. ein em anderen autofahrer den stinkefinger etc. zeigt oder ihn beschimpft ist das ne ordnungswiedrigkeit. wird nur schwer sein das zu beweisen....
    was hat er denn für klagen am hals? vielleicht kannst du ja mal rumhören von wem und weshalb (kennst du jemanden?). veilleicht kann man da was machen, also ne art sammelklage wegenXXXX? oder sonst sich auch mit den leuten treffen und den netten herrn ma ansprechen-wenn mehrere das machen bringt es vielleicht ja was? viel glück auf jeden fall!
    bin schon froh, dass die leutz bei uns am stall alle so nett sind-die warten immer, und die pkw werden langsamer, radfahrer gehen an den rand, steigen manchma ab....
     
  9. grettir

    grettir **Pferdebetüddelerin**

    Ich weiß nicht, ob ich zu ihm gehen und ihn ansprechen würde.

    Wenn er wirklich so stur und "eigennützig" ist, dann hat er nur éinen noch größeren Hass au´f dich und die Reiter.
    Das könnte schlimmsten Falls dazu führen, dass er euch extra die Pferde scheu macht etc.

    Ist schwer, musst du jetzt selbst entscheiden, was du da machst.
    Aber mit den anderen Reitern aus deinem Stall würde ich auf jeden fall mal sprechen...

    Viel Erfolg, egal für was du dich entscheidest!!!:yes:
     
  10. Nina

    Nina Inserent

    Ich muss Dir wieder recht geben - schrecklich :tongue2:

    Ich würde mir das Datum und die Situation aufschreiben. Im Wiederholungsfall damit zur Polizei gehen und ihn wegen Nötigung anzeigen! So eine Nötigung fängt früh an - was ich selbst einmal erleben musste. Denn ich hab auf der Autobahn jemanden die Lichthupe gezeigt und den Blinker gesetzt das der wechseln soll. Wer konnte schon wissen das genau rechts neben mir eine Polizeistreife auf der Autobahn war :)
    Der Vorausfahrende ist weiter gefahren aber gerade in der Probezeit hab ich da ein Theater bekommen mit der Polizei. Aber ich sag mal so - ich bin mit einer mündlichen Verwarnung davon gekommen.

    Ist genau wie Mobbing. Fängt rechtlich gesehen auch total früh an. Hab ich damals bei meinem Nebenjob gesehen - ich war zwar nicht betroffen - aber au s einer kleinigkeit wurde eine Anzeige.
    Die deutschen sind doch so streitlustig. Also - aufschreiben und wenn es wieder vorkommt ab zur Polizei - ganz einfach!

    Gruß
    Nina
     
Thema: Rücksichtsloser Traktorfahrer