1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ruptur M. fibularis tertius......Muskelriss

Diskutiere Ruptur M. fibularis tertius......Muskelriss im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Hallo ihr Lieben Ich war jetzt schon längere Zeit nicht mehr online und brauche jetzt dennoch ganz dringend Erfahrungsberichte von euch....

  1. Fräulein Maja

    Fräulein Maja Bekanntes Mitglied

    Hallo ihr Lieben
    Ich war jetzt schon längere Zeit nicht mehr online und brauche jetzt dennoch ganz dringend Erfahrungsberichte von euch.
    Wahrscheinlich gibt es das Thema schon irgendwo, hab es nur nicht gefunden...deshalb dachte ich, ich eröffne was Neues. Ansonsten bitte verschieben wenn das geht :)

    Am Montag kam mir mein Shetty auf 3 Hufe entgegen, lahmte hinten rechts bzw zog das Bein wie ein Holzklotz mit sich. Nichts warm, nichts geschwollen.

    Tierärztin war 15min später da, Diagnose war recht schnell klar und eindeutig. Einfach diese abnorme Streckbewegung nach hinten und diese leichte Delle am Sprunggelenk.

    Aufgrund von dem mega Plüschfell, Regen und einbrechender Dunkelheit schallten wir nicht da es eindeutig war.
    Am nächsten Tag rief ich einen 100km entfernten TA an, der sich auf Lahmheit etc spezialisierte und zugleich Chiropraktiker ist. Er war schon mal bei meinem anderen Pony und konnte ihm helfen.

    Ich erklärte ihm alle Symptome und er sagte auch gleich dieselbe Diagnose...das Geld zum Schallen können wir uns sparen.

    Nun denn, Pony hat von TA Nr. 1 12 Wochen strikte Boxenruhe auferlegt bekommen, TA Nr. 2 sagt 8-10 Wochen reichen....meine Pferdephysio meinte ab Woche 6 kann man behutsam kleine Schrittrunden laufen und steigern.

    Aktuell steht unser Shetty abgetrennt in einer Paddockbox und hat ca. 30qm. Box geht nicht, da dreht er durch.

    Er kriegt jetzt noch 12 Tage Tal i.m. Traumeel von mir gespritzt sowie danach dann Rhus irgendwas (was Homöopathisches für den Bewegungsaparat) alles von TA Nr.1 mit Zusatzausbildung Homöopathie.

    Zudem tgl. 5ml Vitamin E und Selen, auch nach Anordnung TA.

    Dazu eben Heu im Netz und paar Knabberäste.

    Hatte mir MSM überlegt und vll noch dieses eine Zusatzfutter von Iwest aber ich möchte jetzt nicht alles kreuz und quer in mein Pony schütten da er ja im Gegensatz zu sonst schon "einiges" bekommt. Aktuell seit Ende Dezember kriegt er täglich noch Lebendhefe zur Darmsanierung....


    Ich weiß auch wie es passiert ist, laut Augenzeuge im matschigen Auslauf gerannt und gespielt :autsch: Da ist es dann wohl mittags passiert. Morgens lief er normal und am Abend als ich kam dann lahm gegangen.
    Bis heute (fast 1 Woche danach) ist nichts warm und nichts dick. Pony erträgt das alles noch recht gelassen und bleibt sogar alleine zurück wenn ich mit meinem anderen Pony ins Gelände gehe.
    Tierärzte sagten alle unabhängig voneinander, dass das wieder zu 95% wird und man außer Boxenruhe nicht viel tun kann.

    Dennoch weiß ich nicht so recht wie lange er nun stehen soll. Denke es ist hier niemand ein Fan der Boxenruhe und auch ich möchte es dem Knopf nicht ewig zumuten. Fast 3 Monate sind ja furchtbar :cry: Schon bei der Diagnosenstellung hab ich fürchterlich geweint.... obwohl es sicherlich schlimmere Diagnosen gibt :sad:

    Mein Plan sah nun wie folgt aus:

    Pony bleibt den ganzen Februar in der Paddockbox
    Anfang März will ich dann einmal am Tag 10min im Schritt spazieren gehen und dann wieder in die Paddockbox
    Mitte März dann Erweiterung Paddockbox und Spaziergänge weiterhin 10min am Tag im Schritt
    dies dann so bis Anfang April beibehalten
    Anfang/Mitte April darf Pony dann wieder zum Kumpel in den Offenstall vorausgesetzt der Boden ist wirklich trocken und er lahmt nicht

    Versteht mich nicht falsch, wir haben keine Sportponys. Wir tüddeln unsere Buben, gehen ausschließlich spazieren/wandern/joggen mit Ihnen angefangen von 2 bis ca. 10km mit kurzen Trab und Galoppphasen wo wir mal sprinten aber nichts Wildes.

    Deshalb hat unser Shetty alle Zeit der Welt es auszukurieren, ich hätte Ihn nur gerne wieder bei meinem anderen Pony im Offenstall stehen.

    Aktuell ist mir das einfach zu heikel bei dem Boden, zumal beide sehr gerne spielen und toben.

    Sry dass es nun doch so lang wurde :sad: Würde mich sehr über ein paar nette Meinungen und Ratschläge freuen.

    Liebe Grüße
     
  2. friederike43

    friederike43 Bekanntes Mitglied

    Ich habe jetzt gerade mal nach Bildern gegoolet, das sieht genau so aus wie bei unserer alten Stute im Stall. Hier sagte der TA aber was von Bänderriss, wenn mich nicht alles täuscht.
    Jedenfalls wäre hier auch die Empfehlung gewesen sie etwa 3 Monate in der Box stehen zu lassen. Geht bei ihr nicht, die wird heuer 28 und wenn sie so lange steht wird ihre Arthrose so schlimm, dass man sie wirklich nur noch erlösen könnte. Nach Absprache mit der Akupunktur-TÄ durfte sie weiterhin normal auf die Koppel. Die erste Zeit war das mühsam, sie legte sich auch nicht mehr ab, aber nach einigen Wochen, eher Tagen, hat sie sich das erste Mal auf der Koppel gewälzt. Dank abschüssig kam sie auch gut wieder hoch, irgendwann hat sie sich auch in der Box wieder abgelegt usw. Heute sieht man nicht mehr viel davon. Obwohl sie max einen Tag Boxenruhe hatte!

    Die Stute einer Freundin ist wirklich die 3 Monate in der Box geblieben inkl. Balken zum abtrennen, damit sie nur steht und sich ganz sicher nicht bewegt. Ich würde das nie niemals so durchziehen können. Aber die Stute war auch schon älter (17 oder 18) und ist wieder völlig hergestellt!
    Ich glaube aber, sie wurde zeitweise auch regelmäßig leicht sediert.

    Gute Besserung!
     
  3. Fräulein Maja

    Fräulein Maja Bekanntes Mitglied

    Danke friederike43 :smile: Also 3 Monate strikte Boxenruhe kommt eigentlich nicht in Frage.... ich bin da zu inkonsequent dazu :noe: Aber den einen Monat steht er nur in der Paddockbox... danach will ich die Paddockbox dann auch erweitern dass er wieder mit seinem Kumpel an der Heuraufe mümmeln kann. Glaub das tut beiden seelisch gut :redface: Das sind dann vll 5m mehr was er an Auslauf dazu bekommt.
     
  4. NaBravo

    NaBravo Bekanntes Mitglied

    30 m² sind ja nicht wirklich "Boxenruhe". Wenn er sich da schon nicht schrottet...würd ich es vermutlich auch etwas entspannter sehen. Ich würd ihn nicht zu früh auf große Fläche oder mit dem Kumpel zusammenlassen. Eben wegen Toben etc. Und - falls die Möglichkeit besteht - evtl Magnetfeld oder (mMn noch besser) Laserbehandlung machen lassen. Grad der Laser beschleunigt die Heilung ungemein.
     
     
  5. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Es gibt vieles, wo ich auch tatsächlich sagen würde, egal, wirf das Pferd raus. Aber ebenso gibt es leider auch Erkrankungen, wo die Boxenhaft sein muß - ich stehe auch gerade vor drei bis vier Monaten Boxenhaft für mein Jungpferd, und finde es einfach nur ätzend, aber leider ist es manchmal so. Die Boxenhaft ist ätzend - dafür ist die Heilungsprognose bei dieser Verletzung gut, was doch schon mal super ist.
     
  6. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.

    Ach herrje, @GilianCo, was ist denn Deinem Fjordi passiert? :autsch:

    Gute Besserung für den Kleinen, Fräulein Maja!


    LG, Charly
     
  7. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Huch? Warum bekomm ich denn keinen Hinweis mehr, wenn ich markiert bin?

    OT, ich beantworte es aber dennoch mal hier:

    Meinem Junior ist ein schlampiger Schmied passiert, der lockere Nägel in Eisen läßt. Davon ist dann wohl einer in die Box gefegt worden, weil keiner bemerkt hat, das er aus dem heruntergenommenen Eisen gefallen ist, und der steckte dem Kleinen dann Anfang Dezember im Huf. Montag letzter Woche hatte ich die Nase voll, und habe mich trotz "auslachens" einiger aus meiner Umgebung entschieden, den Kleinen aufzuladen und ins MRT zu fahren. Dort kam dann heraus, das der Nagel "durch gegangen" ist, und trotz nicht erkennbarer Veränderungen die Beugesehne möglicherweise, das Hufbein definitiv mit betroffen war. Daher ist er dann Mittwoch operiert worden. Hatten (das stellt sich morgen wohl heraus, wie sehr) noch mal viel Glück, und die Beugesehne ist nur angekratzt, und Strahlbein / Bursa nicht betroffen. Aber bis er wieder raus kann, wird es nun leider dauern...

    *OT off*

    Sorry, Fräulein Maja.
     
  8. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.

    Oh man!
    Ich drück die Daumen für viel Glück und schnelle Heilung!


    LG, Charly
     
    Frau Horst gefällt das.
  9. Fräulein Maja

    Fräulein Maja Bekanntes Mitglied

    Nein, da ist er sehr entspannt und steht eigentlich überwiegend auf der ca. 15qm großen Außenfläche. In die Box geht er wohl nur nachts rein zum Hinlegen. Draußen hängt auch sein Heunetz

    An Laser habe ich auch schon gedacht, wobei meine Pferdephysio meinte, dass man das gegen "Ende" tun kann :bahnhof: Magnetfeld ist recht schwer für ein 90cm großes Shetty zu finden. Habe schon paar Heilpraktiker, Osteopathen etc abgeklappert.

    Natürlich...gar keine Frage :noe: Nur bin ich echt verwirrt weil jeder doch was anderes sagt. Denkt ihr ab Woche 6 kann ich mit kurzen Spaziergängen von 10min starten oder besser bis Woche 8 warten?

    Kein Problem, tut mir auch leid für dein Pferd :( Naja Augen zu und durch.... ich freu mich einfach schon mal auf den Sommer und bis dahin ist Pö hoffentlich wieder fit :mx8:

     
  10. NaBravo

    NaBravo Bekanntes Mitglied

    Kann man immer tun. Je eher desto besser. Wie gesagt - beschleunigt die Heilung. Darum seh ich den Sinn in "gegen Ende" nicht:bahnhof:
    Warum? Vielleicht hat auch wer nur so Beinmanschetten. Oder wenn jemand mit dem Bio-Medical-System arbeitet (von denen es auch die Beinmanschetten gibt) - da ist die Matte nicht so riesig und schwer, wie bei anderen Systemen die Großpferdedecke.

    Ich würd vermutlich beides tun. Hab aber auch den Vorteil, dass ich beides hier vor Ort hab.
     
Thema: Ruptur M. fibularis tertius......Muskelriss