1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schlechtes Gewissen wegen Umstellung von 24h Weide auf Boxenhaltung

Diskutiere Schlechtes Gewissen wegen Umstellung von 24h Weide auf Boxenhaltung im Haltung und Pflege Forum; Hallo :) Ich habe mir endlich den Traum vom eigenen Pferd erfüllt, Samstag hole ich ihn zu mir. Ich freue mich natürlich total, doch ich habe...

  1. hawkeye

    hawkeye Account inaktiv

    Hallo :)

    Ich habe mir endlich den Traum vom eigenen Pferd erfüllt, Samstag hole ich ihn zu mir. Ich freue mich natürlich total, doch ich habe auch ein ziemlich schlechtes Gewissen, denn im Moment steht er 24h auf der Weide (würde im Herbst aber auch am aktuellen Stall in eine Box umziehen). Auf der 24h Weide bewegt er sich aber so gut wie nicht, weil Fressen viel wichtiger ist ;)

    Während der Stallsuche musste ich feststellen, dass wir in einer schlechten Gegend wohnen, was Pferdehaltung angeht. Es gibt zwar viele Ställe, doch in 99% der Ställe kommen die Pferde im Winter gar nicht raus bzw. maximal eine Stunde, wenn es nicht regnet, nicht schneit, nicht friert, nicht dunkel ist,... Es gibt zwei Offenställe, doch auch diese sind indiskutabel. Viel zu klein, eine einzige Matschlandschaft, kein Raufutter, kein Unterstand.

    Ich habe mich für den unter den gegebenen Umständen besten Stall entschieden. Dort kommen die Pferde wirklich jeden Tag raus, bei jedem Wetter. Allerdings nur sechs Stunden am Tag, in zwei Schichten. Bei den anderen Ställen kämen sie zwar im Sommer länger raus, im Winter aber gar nicht. Auch nicht besser. Zudem gibt es in meinem Stall Paddockboxen, in die er auch umziehen soll, sobald eine frei wird (Anfang Oktober). Die Boxen sind schön hell, groß und luftig und die Paddocks lassen auch freie Bewegung und Kontakt zum Nachbarn zu.

    Dafür stimmen alle anderen Bedingungen im Stall. Gutes Futter, man darf so viel Heu füttern, wie man möchte und der Stallbesitzer ist sehr engagiert und hat echt Ahnung.

    Trotzdem habe ich wegen des eingeschränkten Auslaufs echt ein schlechtes Gewissen. Von manchen Reitern musste ich mir anhören, dass ich sehr egoistisch sei und doch bitte kein Pferd halten darf, wenn ich keinen geeigneten Offenstall finde. Ich will doch nur, dass es meinem Pferd gut geht und ich mein Hobby gemeinsam mit ihm genießen kann. Ich weiß, dass die Haltung nicht gut ist, doch was soll ich machen? Wirklich auf meinen Traum verzichten? Weiter fahren (fahre jetzt schon 20km pro Weg) oder umziehen kommt nicht in Frage, da ich noch drei Jahre in Ausbildung bin.

    Ich will hier keine Absolution, mich würde interessieren, ob ihr wirklich auf euer Pferd verzichten würdet, wenn es in eurer Gegend keinen guten Stall gibt.
     
  2. Dana3003

    Dana3003 Inserent

    24h weide ist zwar schöner als 6h aber wenigstens etwas! Bei uns ist es genau so, meine kommt auch nur 6h raus hat eine große box mit kontakt zu ihren nachbarn. Und paddockbox ist ja noch was schöneres :)
    Und sicherlich bist du ja jedentag dort und kümmerst dich mindestens 2h um dein pferdchen
    Du kannst es ja auch wenn vorhanden auf einen paddock mit einem kumpel stellen da haben sie dann nochmal spaß und bewegen sich und so wieder eine stunde weniger in der box :)
     
  3. Nico

    Nico Bekanntes Mitglied

    Ich hab den Stall vor dem Kauf gesucht. Aber das gibt Dir keine Sicherheit ein Pferde-Leben lang. Pferdehaltung im Jahr 2014 in unseren Breitengraden bedeutet immer Kompromiss.
    Mach Dir nicht ein "zu viel" an Gedanken, freu Dich auf Eure spannende, gemeinsame Zeit.
    Grosszügige Paddock-Box, 6 Stunden Freigang ganzjährig, Sozialkontakt, bedarfsgerechte Heufütterung. Das kann je nach Pferdetyp ganz gut passen.
    Ich habe es ganz ähnlich. Die Zeit mit meinem Pferd lege ich halt möglichst ausserhalb des Freiganges. Insofern ist er täglich mind. 10 Stunden nicht in der Box.
    Du scheinst für Dein Pferd das beste zu wollen, engagierst Dich und nimmst Weg in Kauf. Lass es erst mal ankommen, sich eingliedern und glaub mit ....... wenn's nicht passt in einigen Monaten, wirst Du das merken.
    Sooo schlecht tönt die Unterbringung jetzt auch nicht. Und ein schlechtes Gewissen würde ich mir nicht aufschwatzen lassen.
     
  4. hawkeye

    hawkeye Account inaktiv

    Oh, vielen Dank, genau solche Antworten wollte ich hören ;)

    Klar, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, werde ich außerhalb seiner Weidezeiten kommen und ihn bespaßen. Der Hof hat auch noch eine Führanlage, meine sehr nette Boxennachbarin ist meist schon früher da und würde ihn zusammen mit ihrem Pferd da reinstellen, so dass er noch mehr Bewegung hat, falls ich das möchte.

    Die Besitzerin meinte auch, dass es schon klappen wird, er kennt Boxenhaltung. Und auch bei ihr müsste er Ende September runter von der 24h Weide. Selbst die Tierärztin meinte, begrenzter Weidegang täte ihm gut, er ist nämlich leider ziemlich dick geworden :(

    Und trotzdem hab ich Angst, dass er unglücklich wird und die Umstellung nicht schafft. Ich will es doch nur alles richtig machen.

    Die Pferde gehen ja in zwei Gruppen raus, ich kann mir aussuchen, ob früh oder spät. Meint ihr, es wäre sinnvoll, den Stallbesitzer zu fragen, ob er mit beiden Gruppen raus kann? Oder sind zwei verschiedene Herden stressiger als begrenzter Auslauf?
     
     
  5. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ.


    Hallo,


    sollte der SB das mitmachen, hängt es wohl ganz vom Pferd ab, ob er es cool findet und ihm wurscht ist, ob Lieschen oder Lottchen mit ihm auf der Weide steht, oder ob es für ihn Streß bedeutet.
    Sollte der SB zustimmen - ausprobieren und eine Weile beobachten.

    Diese Idee finde ich sehr gut - denn ich bin ehrlich:
    Ich würde Dir nicht die Antwort geben, die Du hören wolltest. ;)
    Ich finde 6 Stunden zu wenig, denn es bedeutet 18 Stunden Box...
    Von mir aus 2 Stunden Frauchen im Stall, 30 Minuten Führanlage - macht immer noch 15,5 Stunden Knast.

    Ja, klar, es ist besser als nix; ja, klar, es ist zumindest ne Frischluftkammer am Knast (Paddock-Box) - aber für ein Tier, was ein Herden- und Lauftier ist, wäre es für mich persönlich nicht akzeptabel.

    Es muß aus meiner Sicht nichtmal ein Offen- oder gar Aktivstall sein, aber 10 Stunden freie Bewegung in einer Gruppe / Herde wären mein absolutes Limit.

    Das ist aber meine Sicht; ich würde nicht so weit gehen, Dir jetzt ein Pferd "verbieten" zu wollen oder es als "ach so armes Pferd" abstempeln zu wollen, aber von mir würdest Du hier auch nie lesen: "Ach, ist doch schonmal was, das passt schon." - denn schlimmer geht immer... ;)


    LG, Charly
     
  6. Baseem

    Baseem Inserent

    Hi, ich würde sagen es kommt einfach auch ganz aufs Pferd drauf an. Wenn ich zurück denk an meinen früheren Reitstall wo ich auch das reiten gelernt habe, sind 6h freigang auch schon ganz toll. Die kennen nämlich nur Knast 1h Koppel (ohne Gras) und 1h reiten. Mittlerweile bin ich ein Offenstallfan geworden. Dabei haben die Pferde wo ich nun bin auch nur 3h pro Tag richtig Auslauf (Koppel) und eben reiten, ansonsten kleben sie auch nur vorm Heunetz. Beobachte einfach dann dein neues Pferd wie es sich entwickelt, es kann natürlich auch zu psychischen Problemen kommen bei der Umstellung, was ich nicht hoffen will. Ansonsten genieße die Zeit mit deinem Pferd außerhalb von Stall und verschaffe ihm zusätzlich gut Bewegung.
    LG
     
  7. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Erst mal: Herzlichen Glückwunsch zum Pferd!

    Klar kann es zu Problemen kommen, gerade auch, weil nicht nur der Stall und die Herde wechseln sondern auch die Bezugsperson. Das Risiko besteht aber immer.

    Ob es ansonsten mit den 6h Freilauf ausreicht, hängt auch ganz stark vom jeweiligen Pferd ab, eine meiner Stuten käme damit wahrscheinlich auf Dauer klar, die anderen eher nicht.

    Vielleicht kannst Du ja wirklich aushandeln, dass er die gesamten 12 h draussen sein kann, das bedeutet aber Eingliederung in 2 verschiedene Herdengefüge... ob das den Streß nicht noch vergrößert, kommt eben auf die jeweiligen Herden und Dein neues Pferd an.

    Letztlich habe ich es gerade dieses jahr selber erlebt, Du kannst Dein Pferd noch so toll untergebracht haben und alles ist super, dann wechselst Du vielleicht den Wohnort oder der SB wechselt oder oder... und die Zossen müssen sich eben an andere / schlechtere haltungsbedingungen gewöhnen... und genau das tun sie, denn die sind im allgemeinen viel flexibler und belastbarer, als wir immer denken ;). Dennoch ist für mich ein Höchstmass an freier Bewegung in Pferdegesellschaft nach wie vor das wichtigste.
     
  8. hawkeye

    hawkeye Account inaktiv

    Nochmals Danke für eure Antworten :)

    Ich lasse es nun auf mich zukommen, werde mit dem Stallbesitzer wegen der zwei Schichten reden und hoffen, dass alles klappt. In seiner aktuellen Herde finden ständig Pferdewechsel statt und das stört ihn so gar nicht. Auch bewegt er sich laut seiner Besitzerin eh nur ungerne auf der Weide, das Gras könnte ja abhauen ;)

    Wenn es zu Problemen kommt, dann kann ich immer noch gucken und mir Gedanken machen, wie es weitergehen soll. Es ist ein großer Stall mit 70 Pferden und die Pferde sind alle gesund und machen einen zufriedenen Eindruck. Das ist ja schon mal ein ganz gutes Zeichen, auch wenn ich natürlich weiß, dass der Auslauf zu wenig ist.

    Doch was ist besser? Im Sommer zwar 12 Stunden Auslauf, dafür im Winter 24h Boxenknast bzw. nur maximal und unregelmäßig eine Stunde Auslauf. Da finde ich sechs Stunden das ganze Jahr (da bin ich mir sicher, eine Bekannte von mir steht dort) etwas besser. Der Paddock vor der Box ist auch dreimal so groß wie ein normaler Paddock vor einer normalen Box, klar, das ersetzt keinen Auslauf, doch etwas mehr Bewegung ermöglicht dieser Paddock schon. Auch ein paar Trabschritte sind möglich.
     
  9. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Viel schlimmer als eingeschränkter Weidegang ist Verfettung mit anschließender Hufrehe oder späteren Stoffwechselproblemen!
    Wichtig ist allgemeine Bewegung, also die Möglichkeit herumgehen zu können.
    Evtl. kannst du dich mit deinem zukünftigen Boxennachbarn zusammentun und die Paddockboxen zusammenlegen, oder es besteht ein größerer Sandpaddock ?
    Meistens ergibt sich nach einiger Zeit eine Lösung, mit der alle leben können!
     
Die Seite wird geladen...

Schlechtes Gewissen wegen Umstellung von 24h Weide auf Boxenhaltung - Ähnliche Themen

Schlechte Pferdehaltung und schlechtes Gewissen
Schlechte Pferdehaltung und schlechtes Gewissen im Forum Allgemein
Zweierherde und mein schlechtes Gewissen
Zweierherde und mein schlechtes Gewissen im Forum Haltung und Pflege
Schlechtes Gewissen dem Pferd gegenüber...
Schlechtes Gewissen dem Pferd gegenüber... im Forum Allgemein
Schlechtes Gewissen dem Pferd gegenüber
Schlechtes Gewissen dem Pferd gegenüber im Forum Allgemein
Heubauer verkauft absichtlich schlechtes Heu
Heubauer verkauft absichtlich schlechtes Heu im Forum Pferdefütterung
Thema: Schlechtes Gewissen wegen Umstellung von 24h Weide auf Boxenhaltung