1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schnittwunden-Brainstorm

Diskutiere Schnittwunden-Brainstorm im Äußere Erkrankungen Forum; Hey ihr Lieben, leider brauche ich heute mal eure Ideen. Den Sommer über hatte mein Pferd immer wieder mal doofe Wunden an der Kehle. Nie...

  1. Ron

    Ron The Road So Far

    Hey ihr Lieben, leider brauche ich heute mal eure Ideen.

    Den Sommer über hatte mein Pferd immer wieder mal doofe Wunden an der Kehle. Nie wirklich tief, aber auffallend und nur langsam heilend. Die beiden im September sahen so aus:
    [​IMG]
    Alle Wunden sind immer nur auf der Seite und gehen bis zur Mitte, auf der anderen Kopfseite ist nie etwas.

    Er Exemert etwas und in erster Linie dachte ich er schubbert sich halt irgendwie, irgendwo total doof. DENN wir haben ja leider noch immer Stellenweise Stacheldraht.
    Auch dachten wir das die Verkleidung vom Unterstand probleme Macht(Eternitplatten, Asbestfrei aber von Pferden etwas zerlegt), aber das wurde jetzt komplett erneuert.

    Heute dann der Anruf, er hat wieder an genau der gleichen Stelle eine tiefe Wunde. Ich bin sofort hin und der TA kam kurz danach.
    Tierarzt meint es könnte Stacheldraht sein dagegen spricht jedoch die Tiefe der Wunde, aber die Wundränder sind nicht Glatt genug für ein Messer... Es ist devinitiv ein Schnitt, wir wissen nur nicht womit und woher
    Er hat jetzt Zwei übereinander liegenden Innennähte bekommen und die Hautnaht wegen der Tiefe der Wunde.
    Ich weiß das Stacheldraht schei** ist... aber ist mein Pferd wirklich so blöd sich am Stacheldraht-Zaun so stark und oft zu verletzen? (und Schnitte hat er ja immer wieder, und ausschließlich so an der Kehle) Das tut doch weh, warum sollte er immer wieder an den Stacheldraht gehen und sich verletzen.

    Ich versuche natürlich nicht zu doll daran zu denken das auch ein Mensch das macht...
    aber ich wüsste nichtmal wohin ich ihn stellen soll, aber ich mach mir einfach nur Sorgen. Der Tierarzt hat auch gesagt das er noch Glück gehabt hätte, bei der Stelle und Tiefe.

    Aber wie soll er sich selbst so verletzt haben?
    er steht unter strenger Beobachtung darf wegen der Wunde ohnehin nur baufsichtigt raus morgen und bei Regen gar nicht, Zweimal täglich Medikamente und Salben. Montag kommt der Tierarzt wieder oder Morgen bei der kleinsten Veränderung im Vergleich zum Zustand heute Abend

    Mögt mir meine Rechtschreibfehler heute Abend verziehen..
     
  2. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Dein TA "weiss" es doch im Grunde.
    Und ja, Natürlich kann Stacheldraht tief schneiden. Und Natürlich kann das auch mehrmals passieren.
     
  3. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Arme Ron :sad:, tut mir echt leid für Dein Pferd. Gute Besserung erst mal.

    Ich habe nur einmal im Leben eine Stacheldrahtverletzung bei einem Pferd gesehen und die war nicht so glatt wie ein Schnitt, sondern stellenweise mehr gezackt/gerissen. Aber wenn Ihr keine andere Möglichkeit habt, wo er sich so verletzen könnte, bleibt wohl nur der Draht...

    Kommt dazu, dass es derzeit unnormal warm ist und daher auch wieder verstärkt ekzemauslösende Kriebelmücken unterwegs sind. Es kann also wirklich gut beim Schubbern passiert sein.
     
  4. Ron

    Ron The Road So Far

    Danke Manic, ich konnte mir nicht vorstellen, dass die kurzen Stacheldrahtpinne so eine tiefe Wunde produzieren. Der TA war ja leider selbst nicht sicher, es könnte Stacheldraht sein, hat aber auch gesagt es könnte wegen der Tiefe was anderes sein.

    Danke Elchi.
    Die Wundränder waren glatt, nichts gezacktes oder gerissenes. Aber der Schnittverlauf war auch nicht grade wie bei einem Messer... Morgen ist wieder Ursachenforschung angesagt, aber bei den letzten Malen war kein Hinweis auf die Stelle zu finden. Und es blieb nur grob zu sagen, es ist wohl der Zaun.

    Ich hoffe es ist der Zaun oder ein Gegenstand auf der Weide.. das kann ich wenigstens versuchen zu ändern
    ..
     
     
  5. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Das hoffe ich auch für Euch!

    Aber manche Pferde sind ja schon ziemliche Künstler, wenn es darum geht sich beim Schubbern zu verletzen. Meine WB hat sich mal ein 5 cm langes Holzstück in den Hals gerammt, direkt unter der Mähne und so tief, dass man gar nichts mehr davon gesehen hat. Gemerkt habe ich es erst, als es begann rauszueitern...
     
  6. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Also ich hab bei Stacheldraht schon echt Hässliche Sachen gesehen, weil unser Deppen-Bauer Zeit seines Lebens damit einzäunt.
    Der hat sich damit mehr als ein Pferd ruiniert. Das kann schon ziemlich gehen. Eternit kann auch sein, das Zeig ist ja scharf.
     
  7. Ron

    Ron The Road So Far

    Fahr gleich hin und lass die Pferde raus.
    gibt natürlich nur ein Thema hier Zuhause seit gestern.

    Es tut recht gut zu Wissen das so Deppenpferde gibt (danke Elchi) aber auch das Stacheldraht sehr wahrscheinlich die Ursache ist (vielen, vielen dank Fussel, ich habe noch nie eine Stacheldrahtwunde gesehen).
    Bedeutet erstmal die Stelle im Zaun finden und es vorrübergehend da zu unterbinden die Weiden sind soätestens im November zu, und Stacheldrahtzugang ist nicht mehr.
    Aber ich muss auch mit dem SB reden das wir neu Zäunen.. und wenn nicht muss ich eben auch schauen wo wir hingehen im Frühjahr...
     
  8. Anastasia_Moon

    Anastasia_Moon Ponyfan

    Mein Deppenpony hat sich shon mehrfach beim schubbern an Tannenbäumen Äste in die Hinterbacken gerammt. Von dem Harzzeugs mal ganz abgesehen. Gelernt hat er daraus nichts... Meine Große ist mal von Jugendlichen mit diesen be******enen Softairpistolen über den Zaun gejagt worden und in den brav im Sicherheitsabstand dahinter paltzierten Stacheldrahtzaun der Nachbarweide reingekracht. Die Wunden waren auch wie grade Schnitte und sehr tief.
    Schon komisch das dein Pferdchen das nur an einer Seite hat aber vielleicht schubbert er in die Richtung mit mehr Kraft?

    Kannst du im Ernstfall nicht einen eigenen Zaun vor den des SBs setzen? Hat er ja dann nichts mit zu tun. Abstandhalter mit Stromlitze können auch schon helfen, wenn denn genug Saft drauf ist und ist auf jeden Fall billiger als nen komplett neuen Zaun.

    Wünsch deinem Pferdchen auf jeden Fall gute Besserung und euch viel Erfolg bei der Ursachenforschung
     
  9. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Geh doch ertsmal gucken ob du nicht Irgendwo Fell oder Blut findest.. und das kann wirklich wenig sein.
     
  10. Raudhetta

    Raudhetta Überlebensanzugtraegerin

    Mhh, wir hatten an der alten Weide auch außenrum Schafsdraht und hier und da eine Rest Stahlendraht. Davor dann E-Band im Abstand gespannt. Raudi hatte zum Ende der Weidezeit zwei Mal an der Brust fast gleiche Stelle einen Schnitt. Darauf hin habe ich alle interessanten Stellen abgegrast. Und dabei wurde ich fündig. Es gab eine Stelle wo das E-Band so weit auseinander stand, dass man mit gerecktem Hals überständiges Gras am Maschendrahtzaun erreichen konnte. Nachdem ich dort den Stacheldraht weg genommen hatte und zusätzlich den Kanninchendraht um einen Baum mit einer Lage Kartoffelsack versehen habe, gab es keine neuen Verletzungen.

    Für mich sieht die Wunde stark danach aus, als ob er seinen Kopf irgendwo durchsteckt um auf der anderen Seite etwas richtig leckeres fressen zu können. Das würde auch dafür sprechen, dass immer nur eine Seite verletzt ist.
     
Thema: Schnittwunden-Brainstorm