1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwanger und Reiten - passt das?!

Diskutiere Schwanger und Reiten - passt das?! im Allgemein Forum; ich denke, je unsportlicher und unfitter man ist desto mehr komplikationen kann es geben bis zur geburt und bei der Ich glaub, das hat gar nicht...

  1. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Ich glaub, das hat gar nicht unbedingt so viel miteinander zu tun und ist einfach auch irgendwie Glückssache.
    Klar, ein gesunder, fitter Körper kommt sicherlich mit Belastungen welcher Art auch immer grundsätzlich etwas besser zurecht als ein nicht so fitter Körper.
    Aber was die Geburt angeht, weiß nicht. Ich kenn völlig unsportliche Frauen, bei denen die Schwangerschaft und Geburt total easy war, sportliche, wo quasi alles schief ging und genauso andersherum.

    Aber schaden tut ein fitter Körper wohl nicht, drum fand ichs auch irgendwie sinnig, mich auch während der Schwangerschaft ein bissl sportlich zu betätigen. Ich hab einfach weitergemacht wie vorher auch und mir gedacht, mein Körper wird schon bescheid sagen, wenn irgendwas nimmer geht.
     
    ruffian und Corvus gefällt das.
  2. Josy

    Josy "Mein Name ist Else. Ich bin Hypochonder." Mitarbeiter

    Glückwunsch :knuddel:
    In der ersten Schwangerschaft bin ich fast bis zum letzten Tag geritten, da war ich fit und trainiert :biggrin: In der zweiten hab ich relativ zeitig aufgehört, ich glaub im 4. Monat oder so? Da war ich körperlich nicht ganz so gut beieinander. Das ist eine total individuelle Sache, mach so, dass du dich gut dabei fühlst, dann gibts da auch kein richtig oder falsch.
     
  3. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Das ist reine Glückssache, ich war super sportlich, bin geritten und gelaufen, hatte aber trotzdem plötzlich Blutungen ziemlich zu Beginn der Schwangerschaft.
    Um sowas ging es aber in meinem Beitrag auch nicht.
    Man kann auch vom Sofa fallen und ne Fehlgeburt haben.
    Mir geht's um Wahrscheinlichkeiten und was man damit macht.
     
  4. Bumblebee1

    Bumblebee1 Moderator Mitarbeiter

    Genau so ist es. Wenn man allein den Gedanken hat, was wäre wenn, dann kann das schon Unsicherheit erzeugen. Und wir alle wissen auch, wie sensibel Pferde sind.
    Dazu kommen auch noch individuelle Erfahrungen, die uns prägen. Auch von mir natürlich.. Herzlichen Glückwunsch:knuddel:
    Wie eine Schwangerschaft verläuft und wie auch eine Geburt verläuft , ist von vielen Faktoren abhängig.
    Ich habe von einigen Hebammen gehört, dass Geburten von Reiterfrauen häufig schwer sind, weil der Beckenboden so starke Muskeln hat und sich schlecht weitet. In meinem Bekanntenkreis kann ich das aber nicht bestätigen.
     
  5. Binapa

    Binapa Inserent

    Ich kann nicht berichten weil Kinderlos aber von meiner Schwester.
    Sie ist geritten bis zu dem Tag wo sie nicht mehr rauf und runter kam.
    Aber ab erfahren der Schwangerschaft kein Gelände mehr- nur noch lockere Arbeit auf dem Reitplatz.

    Ihr Arzt hat ihr definitiv das ok gegeben und meinte, ihr Körper meldet sich schon wenn’s nicht mehr geht.
    Das rein aus der gesundheitlichen Seite betrachtet.
    Lag wohl auch daran, dass er und seine Frau selber Reiter waren.
    Ob sie ins Gelände geht und ggf ein durchgehen, Sturz und was auch immer riskieren muss, muss sie selber entscheiden aber gehen lockeres arbeiten hatte er absolut nichts einzuwenden solange man auf seinen Körper hört.

    Er meinte dann nur, dass die Entbindung etwas „schwerer“ werden könnte, da Reiter/Sportler einen besser trainierten Beckenboden haben…?
     
  6. ike pike

    ike pike crossed country

    du hast recht. bei der geburt ist es auch sehr entscheidend, an was für geburtshelfer man gerät.

    da ich aus den kliniken seinerzeit nur horrormeldungen gehört hatte (von auf den bäuchen sitenden ärzten und stundenlangem gemache) stand es für mich nie zur diskussion, dort entbinden zu wollen. ich bin deshalb in ein geburtshaus.


    meine hebamme meinte nach der ersten geburt, dass sie ja gedacht hätte, das würde schwierig werden, weil mein beckenboden ja so fest sei, dann hätte es sich aber im entscheidenem moment einfach so geweitet. ich möchte auch behaupten, dass ich die muskulatur dort gezielt steuern kann/ konnte.
    beim reiten nutze ich diese an-/ und abspannung aber auch gezielt bei dem kreuzanspannen (ich finde ja eh, dass es "bauchanspannen" heißen müsste).
     
  7. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Kommt immer drauf an an was für Leute du da gerätst.
    Ich war drüber, mein Frauenarzt deshalb schon im Urlaub und darum musste ich jeden zweiten Tag ins Krankenhaus wegen Herztönen und so.
    Mein Arzt meinte Kaiserschnitt weil Kind groß und schwer, war für den Arzt im Krankenhaus auch ok, und dann war der nicht im Dienst, sondern ne Ärztin die ganz schlecht Deutsch sprach und ne Hebamme die der Meinung war mein Arzt hätte keine Ahnung.
    Ende von Lied war dann das nachts um eins versucht wurde den Narkosearzt ran zu kriegen von zu Hause (weil es eben nicht ging), das aber viel zu lange dauerte und dann eben das Kind wie beschrieben raus gedrückt wurde.
    Und weil das alles so lange dauerte und fürs Kind nicht so dolle war, musste das am nächsten Tag in ein anderes Krankenhaus verlegt werden und auf Intensiv.
    Und ich kenne mehr als genug Frauen die dort entbunden haben und das alles Prima fanden.
    Aber da kam alles zusammen.
    Ne Ärztin die kaum was verstanden hat und sich gegenüber den Hebammen gar nicht Weisungsfähig zeigte, dazu ne Hebamme die meinte sie sei besser als Ärzte und die dazu noch ein Fan natürlicher Geburten war.
    Diese Ärztin, ich glaube die war pro forma da, weil vorgeschrieben. Zu sagen hatte die nichts.
    Da kam auch nicht ein Wort der Entschuldigung im nachhinein.
     
  8. Kitty Malone

    Kitty Malone Bekanntes Mitglied

    Ach ich Depp.. manchmal fällt der Groschen echt pfennigweise...

    Herzlichen Glückwunsch!
     
  9. Kröti

    Kröti Bekanntes Mitglied

    Ich kenne es so, dass man bis zur 12. Woche nicht reiten soll, anschließend je nach eigenem Gefühl. Eine Bekannte hat 4 Jahre versucht, schwanger zu werden, da war es für sie klar, dass sie dann nicht mehr reitet, wenn es geklappt hat.
     
  10. Schokokeks

    Schokokeks Bekanntes Mitglied

    Ich bin morgens vorm kaisersch noch einen geritten und 7 Tage danach dann wieder den ersten und weil das so gut ging am 8 Tag dann wieder alles.
    Ich weiß gar nicht ob's drei oder fünf waren da.
    Irgendwas dazwischen nach drei Wochen auch wieder Turnier.
    Arzt war begeistert von der Rückbildung. Hätte er in der Zeit noch nicht so gesehen .
    Have ja auch drei Tage nach den KS meinen Stall selber gemacht. Inklusive verarzten vom hufgeschwür etc OK das war tatsächlich echt scheiße und tat weh aber hdld ja nix musste eben sein.
    Ich glaube in Woche zwei haben wir auch geheut und ich mit Kind in trage alles mit gemacht.
    HD Bunde gepackt und gestapelt habe ich drei Wochen vor KS auch noch das war scheiß arbeiten aber besser als pflastern..... Reiten war ehrlich gesagt noch das angenehmste an allem.
    Bis auch glaube ich bis März Turnier geritten und im Juni war KS.
    Aber meine Pferde waren auch wirklich top.
    Fremde hätte und habe ich da nicht gemacht.
     
Die Seite wird geladen...

Schwanger und Reiten - passt das?! - Ähnliche Themen

Schwangerschaft + Pferd...
Schwangerschaft + Pferd... im Forum Pferde Allgemein
Pferd versorgen in der Schwangerschaft
Pferd versorgen in der Schwangerschaft im Forum Allgemein
Schwanger - Stallwechsel vorher oder nicht?
Schwanger - Stallwechsel vorher oder nicht? im Forum Haltung und Pflege
Schwanger
Schwanger im Forum Springen
Scheinschwangerschaft bei Pferden ?
Scheinschwangerschaft bei Pferden ? im Forum Pferdezucht
Thema: Schwanger und Reiten - passt das?!