1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwere Atmung nach Impfung?

Diskutiere Schwere Atmung nach Impfung? im Atemwegserkrankungen Forum; Hallo ihr Lieben, ich habe mich nun in allerletzter Not nun doch überwunden mich im Forum anzumelden und hier mal nachzufragen. Bitte seit...

  1. Vivienne1989

    Vivienne1989 Neues Mitglied

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe mich nun in allerletzter Not nun doch überwunden mich im Forum anzumelden und hier mal nachzufragen. Bitte seit nachsichtig, denn ich reite zwar schon länger aber gehalten habe ich Pferde noch nicht selber.

    Ich habe eine Stute die seit letztem Jahr starke Probleme mit der Atmung hat.
    Sie gehört auf dem Papier meiner Mutti, aber sie ist seit 12 Jahren meine große Liebe und ich musste fast 9 Jahre warten, bis ich sie für mich hatte.

    Ich bin sie letztes Jahr Ende Mai/Anfang Juni noch ins Gelände geritten und ein bisschen auf dem Platz nachdem sie eine Erkältung auskuriert hat. Alles war gut.

    Dann wurde sie geimpft und wir ließen sie einige Tage stehen. Ich musste leider aus gesundheitlichen Gründen aussetzen und meine Mutti rief mich an, dass sie sich um Ronja sorgt weil sie ganz schwer atmet. Das kam halt unmittelbar nach der Impfung.

    Naja und seitdem ist das Ganze auch so ziemlich unverändert. Mal ist es schlimmer, mal ein bisschen besser. Wir konnten noch nichts so wirklich ausmachen woran es liegt, sprich Pollenflug etc. Cortison wurde auch schon gegeben, allerdings hat es nicht angeschlagen.

    Ich habe dann ein bisschen den Stall kritisiert in dem sie steht aber es fiel nun auf, dass es ihr besser geht, wenn sie die Nacht drin war. Wenn Ronja so gegen 17 Uhr von der Weide reinkommt, dann sind die Nüstern total aufgebläht und man sieht an den Rippen wie sich alles beim atmen zusammenzieht.

    Es war einmal so schlimm, dass sie morgens nicht aus der Box kommen wollte, das war der Moment als Mutti mich anrief und mir erklärte, dass ich mich verabschieden müsse.

    Sonst ist sie fit, sie ist nicht mager und manchmal hat sie richtig tolle Tage an denen sie dann freudig von der Wiese galoppiert kommt, wenn sie mich hört. Sie ist dann richtig aufmüpfig, fordert regelrecht ihr "Tüddelprogramm" ein und ist total wach und gleichzeitig entspannt. Das macht sie echt nur an guten Tagen. Ich saß auch 3x in den letzten 3 Monaten drauf, an Tagen als wirklich nichts an Atmung zu hören war. Die Ohren waren vorne, sie wirkte glücklich. Aber ich habe das Gefühl, der Sattelgurt schränkt sie dann bei der Atmung ein und es geht wieder los. Deswegen lasse ich es komplett.

    Jetzt meine Frage, kann es irgendwie mit der Impfung zusammenhängen?

    Der Bauer von dem unsere Wiesen gepachtet sind, hat sich früher auch noch ums Schleppen, Düngen etc. gekümmert. Mittlerweile habe ich ihn seit 4-5 Jahren bewusst nicht mehr bei uns gesehen. Können die Wiesen irgendwas schädliches beinhalten dadurch? Seid mir nicht böse, was die Landwirtschaft angeht, bin ich eine Null. Aber lernbereit ;)

    Mir steht im Moment nicht viel Geld zur Verfügung aber ich würde jeden Cent zusammenkratzen um ihr zu helfen, sie eventuell dann aus dem Stall bzw. von den Wiesen wegzuholen und in einem anderen Stall unterbringen. Ich könnte jemanden Fragen mit Offenstallhaltung (Einstreu ist Strohmehl) und einen Stall mit Boxenhaltung (Stroh) und täglich circa. 6 Stunden Weidegang.

    Ich danke euch jetzt schon mal für eure Mühe.
     
  2. Was hilft es dir, zu wissen, ob es mit der Impfung zusammenhängt?
    Wichtig wäre, das Befinden des Pferdes jetzt zu verbessern.
    Es wirkt auf mich einerseits wie eine Allergie, wenn es auf der Weide schlechter ist, als in der Box.
    Auf der anderen Seite schreibst du, es wäre früh so schlimm gewesen, dass sie nicht aus der Box gekonnt hätte. Eigenartig.

    Was sagt der TA? Wie wird behandelt?
     
    Semmel gefällt das.
  3. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Sie hat im Stall keine Probleme, aber draussen?
    Dann dürfte ein Offenstall keine Besserung bringen.
    Bekommt sie Medikamente?

    So traurig das ist , ich musste mein erstes Pferd mit 14 erlösen, wegen Husten.
    Sie konnte wegen der verkrampften Atmung kaum noch laufen, meine Rennmaus musste sich mühsam vorwärts schleppen, Medis brachten nur noch wenig Besserung.
    Ich weiß, ich habe damals zu lange gewartet.

    Untersucht mal die Weiden, ob da was seltsames blüht, Ambrosia z.B

    Evtl Boden und Grasproben untersuchen lassen .
    Inhalieren könnte auch noch was bringen.
     
  4. Vivienne1989

    Vivienne1989 Neues Mitglied

    Naja, es hilft mir dabei das Ganze einzugrenzen ob es an der Impfung liegen könnte oder nicht. Bei uns Menschen wird ja auch immer wieder über Impfungen diskutiert.

    Der TA hat halt Cortison gegeben, was ja leider nichts brachte. Im Moment bekommt sie nichts. Ich würde in den nächsten Tagen mal mit meinem Tierarzt sprechen bei dem ich mit Hund und Katze bin, der behandelt auch die Pferde der Nachbarwiese.

    Nach Ambrosia werde ich mal Ausschau halten, werde morgen mal die Wiesen abgehen.

    Dass es ihr morgens besser geht, war der Stand von Sonntag. Wie gesagt, mal ist es gut wenn schlechtes Wetter (sprich Kälte, Schnee, Regen) ist und manchmal wenn es warm ist und alles blüht. Das ist ja das merkwürdige.

    Ronja ist nun auch 15 Jahre alt, sie war immer topfit. Der TA war wegen ihr nur zum impfen da, keine Koliken oder etwas anderes weswegen wir uns je Sorgen machen mussten. Mutti und ich sind auch beide der Meinung, dass sie defintiv erlöst werden muss, wenn sie sich quält. So richtig schlimm war es halt nur das eine mal als sie nicht aus der Box wollte.

    Sie tobt mal mehr und mal weniger auf der Wiese. Mal kommt sie angaloppiert und manchmal nicht.
     
     
  5. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Zusätzlich kann es nützlich sein, ggf. weitere Untersuchungen des Pferdes anzustellen. Allergietest, Bronchoskopie ggf. .

    Wenn man beispielsweise nach einer Impfung direkt ein Problem feststellt, läge die Vermutung nahe, das man in eine unerkannte Infektion hineingeimpft hat. In Eurem Fall ist das aber komplett unrelevant, weil die Impfung schon so lange her ist, und die Frage, ob die Impfung irgendetwas ausgelöst hat, Dich nicht weiterbringt, und dem Pferd nicht hilft.

    Das Impfungen diskutiert werden, tut im Grunde nichts zur Sache.

    Wenn ein Pferd mit Lungenproblemen reagiert auf eine Impfung, spricht das dafür, das wie schon erwähnt entweder in einen Infekt hinein geimpft wurde, was durchaus passieren kann (deswegen werden Pferde zu einer Impfung in der Regel untersucht), oder aber es war bereits eine Schädigung vorhanden, dann kann das Pferd ebenfalls auf eine Impfung mit Problemen reagieren. Hier ist dann aber der Grund nicht in der Impfung zu suchen.
     
    Deife, Semmel und aquarell gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Schwere Atmung nach Impfung? - Ähnliche Themen

Stallmiete immer schwerer zu stemmen, was tun?
Stallmiete immer schwerer zu stemmen, was tun? im Forum Haltung und Pflege
die schwere Suche nach einer Pflegebeteiligung für einen erwachsenen Anfänger
die schwere Suche nach einer Pflegebeteiligung für einen erwachsenen Anfänger im Forum Reitbeteiligung
Fremde reitet unerlaubt ein Pferd, schwerer Sturz - Haftpflichtversicherung
Fremde reitet unerlaubt ein Pferd, schwerer Sturz - Haftpflichtversicherung im Forum Versicherungsfragen
RB schwerer zu finden als Gold?
RB schwerer zu finden als Gold? im Forum Pferde Allgemein
Schwere Entscheidung
Schwere Entscheidung im Forum Allgemein
Thema: Schwere Atmung nach Impfung?