1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

So Arbeiten wir

Diskutiere So Arbeiten wir im Allgemein Forum; Hallo ihr Lieben Forumler, nachdem wir hier einen "zeigt her eure Dressur-/Western-/Longier-/Springbilder Thread eigentlich haben, und ich es...

  1. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Hallo ihr Lieben Forumler,

    nachdem wir hier einen "zeigt her eure Dressur-/Western-/Longier-/Springbilder Thread eigentlich haben, und ich es seeeehr schade finde, dass sich keiner mehr so recht "traut" was darin zu zeigen, dachte ich, ich probier mal was neues auf zu machen.

    Was ist die Idee?

    Manchmal ist man einfach Happy, dass etwas funktioniert hat. Oder man hatte einen mega herrlichen Ausritt. Oder Spaziergang. Oder man traute sich das erste mal zu Springen. Oder oder oder oder...

    Was macht ich damit?!

    Ich möchte es teilen. Mit evtl der Forumsgemeinschaft? :bahnhof:

    So und nun?

    Dachte sich die Charda, warum nicht in einem separatem Thread. Und weil ich es so schade finde, dass sich so mancher einfach nicht mehr richtig traut seine Bilder irgendwo zu zeigen - weil wir ja alle keine Klimkes sind - und eben auch mal fehler machen und dürfen dachte ich an ein paar Regeln:

    1. Das Bild was hoch gezeigt werden will soll ganz klar benannt werden. Also einfach nur ein "ich bin so happy schaut mal was heute geklappt hat" -> KEINE KRITIK ERWÜNSCHT
    oder eben ein "ich weiß nicht warum das und das nicht geklappt hat" -> SACHLICHE Kritik erwünscht
    oder aber auch ein "seht mal, was kann ich besser machen?!" -> SACHLICHE Kritik erwünscht

    2. Dass das Kritikeren dann auch etwas einfacher wird, würde ich bitten, den entsprechenden Stand des Pferdes zu nennen. Wir sind gerade erst am anreiten, oder hier kratzen wir an der A Marke oder wir sind gerade am wieder antrainieren. Oder eben einfach ein paar kurze Sätze zum Bild.

    3. Die Kritik sollte bitte sachlich und umsetzbar sein.

    Ich würde mich freuen, wenn hier wieder das "reiten" oder die Arbeit mit dem Pferd etwas in den Vordergrund rutscht. Schließlich sind wir ja ein Reit(sport)Forum. ;) So aus gegebenem Anlass ;)

    Und weil ich eigentlich viel zu feige bin, öffentlich was außerhalb meines Steckis zu zeigen, weil ich eben keine Klimke bin und meine Pferde alle nicht perfekt gehen, fang ich einfach auch mal an. ....


    Das ist Alina. Eine 8 Jährige Friesenmix Stute. Derzeit (wieder) 3 Jahre unterm Sattel. Wird geritten und gefahren. Unser Hauptproblem ist nach wie vor die Hohe Aufrichtung und somit das V/A. Auch kommt sie mir leider immernoch oftmals zu eng.

    Derzeit üben wir nebs beschriebener Problematik den Außengalopp um die Geraderichtung etwas heran zu treiben. Das erste Bild zeigt durch die ganze Bahn wechseln im Galopp ohne Handwechsel. Ich hatte zum Hufschlag hin etwas Mühe sie bei mir zu halten, wie man leider auch sieht *hüstel*

    Das zweite Bild zeigt die Übung an der Langen Seite.



    [​IMG]

    [​IMG]
     
    SteffiundPhönix gefällt das.
  2. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Sorry, aber auch bei einer Klimke gehen die Pferde nicht immer perfekt.
    Auch ein(e) Klimke reitet unter Anleitung.
    Mehr oder minder ständig.
    Denn ohne diese Anleitung könnte sie (er?) ihr (sein) Niveau nicht halten.

    Was Deine Bilder angeht:
    Einbeinstütze im Au0engalopp ....
    Schön getroffen!
    Ansonsten sind die Bilder viel zu unscharf, um dazu Stellung nehmen zu können.
    Aus einem Video kopiert?
    Dann wäre dieses Video vielleicht aussagekräftiger.
     
  3. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    Möchtest du jetzt was dazu hören oder nicht? So ganz eindeutig hast du das nicht formuliert. Ich schreib mal, weil du ja euer Problem angesprochen hast.

    mir ist es eigentlich egal wie hoch oder wie tief eine Pferdenase getragen wird sofern dies nicht einen normalen Rahmen verlässt. Ich beurteile Bilder dahingehend,indem ich den Bewegungsablauf, der zu sehen ist, zuende denke.

    v.a. Beim 2. Bild erkennt man, dass die pferdebeine in der Luft nicht mehr weiter vorgreifen werden sondern dass sie von dort wo sie jetzt sind, nach unten fußen werden. Das erkennt man daran wie ihre Aufrichtung und Nasenhöhe gerade ist. Das 1. Bild ist besser, da bewegt sie sich freier. Aber auch da sieht man das Problem, was du ja auch abgesprochen hast.
    Ziel sollte sein, dass ihre Beine bis zum Ende nach vorne durchschwingen.

    Nun bewegt sich ein Pferd so wie sein Reiter es ihm ermöglicht. Du machst das so gut wie du es geregelt kriegst und nicht mit absicht unperfekt.

    Vor allem auf dem 1. bild ist die Linie Ellenbogen Maul leicht gebrochen. es kommt so Druck auf die Laden nicht in gerader Linie und das bremst die HB im Vorgriff aus und so hebt sich der Hals zu sehr.

    Dies kommt zustande, weil du in dieser Sequenz mit dem Becken nach vorne gekippt bist. Dein Bach zeigt quasi gerade Richtung widerrist.

    nicht dein Gesäß schwingt nach vorne in der Bewegung mit sondern dein Oberer Becken Rand,
    so kommt es zur weiteren Kette an Fehlern: dein Gesäß schiebt deshalb grad nach hinten (entenpopo) und dies lässt die pferdebeine stoppen, denn das Pferd fühlt das reitergesäß ubd nicht den Bauch. Weil dein Bauch vorgeht, gehen deine Hände vor und deshalb geht das Pferd aus dem Gleichgewicht zu sehr nach vorne weg. Das bemerkst du ubd du drückst die Hände deshalb leicht runter, was bremst. Weil du jedoch das falsch gekippte Becken hast verspannst du deine Schultern. Diese verspannten Schultern führen dazu, dass du nicht locker genug im Becken mitschwingst.

    Ggf ist es durch Muskulatur Verlust wegen des Babys doller geworden. Du brauchst wieder eine stärkere Bauchmuskulatur um wieder besser mitschwingen zu können.
    Auch sieht man, dass du eine nachgebende Hand willst - ubd wenn dein Bauch vorgeht, geht deine Hand vor, muskulär ist das dann nicht so anstrengend als wenn deine gesässknochen nach vorne durchschwingen würden.

    achte mal darauf: zieh am Ende dieser Galopp fußfolge deine gesässknochen weich über den widerrist und habe dabei den Bauchnabel Richtung deiner wirbelsäule. Deine Schultern werden sich automatisch entspannen und dein chices Pferd ebenso.
    Ich denke, dass du das so gut korrigieren kannst und in den griff bekommst.

    Ansonsten siehst du gut auf dem Pferd auf. Ich denke, du bist eine gute Reiterin.
    :)
    Eckhard meyners reitergymnastik Bücher werden dabei auch helfen.

    Jetzt klingt mein Beitrag so wie ich ihn nicht haben wollte, jetzt ist das so was wie ne ungefragte reitstunde geworden. Wollte ich nicht, mir fiel das aber mit en gebremsten Füßen und dem nach vorne gekippten becken auf und das wollte ich schreiben.

    Ich fibd die threatidee gut, weil die fachthemen hier zu rar geworden sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2015
  4. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Charda,

    Du lieferst doch selbst die Erklärung für das Problem:
    "Friesenmix"

    Da ist wohl der Friese deutlich durchgeschlagen.
    Ein wesentliches Zuchtziel bei Friesen ist nun einmal die hohe Aufrichtung.
    Die ist genetisch verankert.

    Das soll zwar nicht heißen, daß man einen Friesen nicht vorwärts- abwärts reiten kann.
    Im Gegenteil, das muß man da sogar.
    Nur sieht das Ergebnis grundlegend anders aus, als gemeinhin von anderen Warmblütern gewohnt.
    Das vorwärts- abwärts wird in der Regel bei einem Friesen höher ausfallen.
    Einfach, weil der Hals höher angesetzt ist.

    Auch neigen Friesen dazu, nicht nur mit einer hohen Aufrichtung zu gehen.
    Sondern auch dazu, dabei scheinbar relativ eng zu werden.
    Scheinbar deswegen, weil der Rücken immer noch da ist, solange eine Verbindung zur Hand bestehen bleibt.
    Erst wenn dieser "Zug" auf der Hand fehlt, ist das Pferd "eng".

    Hier muß man einfach auf die anatomischen Besonderheiten mit eingehen.
    Das gilt auch für den Galopp.
    Der Friese hat da einen ganz anderen Bewegungsablauf, als gemeinhin bei Warmblütern üblich. Der Galopp ist "viel rollender". Ob das dann durch den Sitz des Reiters beeinflussbar ist, sei erst einmal dahingestellt.

    Um das bei Charda beurteilen zu können, hätte ich wirklich gerne bessere Bilder.
    Von der Aufnahmetechnik her bessere Bilder.

    Denn alles, was ich zuvor gesagt habe, bezieht sich ausschließlich auf die anatomischen Besonderheiten eines Friesen (- mixes).
     
     
  5. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Wow Ulrike. Danke! Das mitschwingen in der MP ist derzeit wirklich etwas schwierig für mich. Die Bauchmuskulatur kommt gerade erst wieder. Eckard meyners hab ich bereits gelesen. Ich arbeite gerade sehr daran. Im Außen Galopp fällt mir oft auf, dass ich mich im Becken etwas steifer mache. Also nicht so gut mit vor schwinge. Nun gut, ist ja auch eher eine versammelte Lektion...
    Ob die Beine Tatsächlich nicht weiter nach vorne Greifen müsste ich mal auf dem Video kontrollieren. Werd ich ;)

    Ansonsten danke ich dir nochmals für deine Vorschläge. So hab ich mit das vorgestellt!!!!
     
  6. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Video zum Pferd gibt es hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=AN5e_C6F4LI

    Das ist zwar nicht von besagtem Tag, aber eben von besagtem Pferd. Das KK zu Beginn ist als Übung extra mal größer mal kleiner geritten. Das Video vom Außengalopp hab ich noch nicht hochgeladen. Darum kann ich es euch gar nicht zeigen.
     
  7. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Das Video bestätigt meine ursprüngliche Aussage:
    Der Friese hat sich durchschlagend vererbt.
    Im Prinzip ist das ein "brauner Friese".

    Ich möchte mal an anderer Stelle anfangen:
    Mir fällt auf, daß Du anscheinend Schwierigkeiten damit hast, die Steigbügel auszutreten.
    Der Absatz ist nicht der tiefste Punkt.
    Normalerweise verändere ich da bei langjährigen und erfahrenen Reitern nichts.
    Ich würde aber dennoch empfehlen, es einmal mit um ein bis zwei Loch kürzer geschnallten Steigbügeln zu versuchen.
    Im Schritt magst Du die Steigbügel ja gerade noch erreichen. In den höheren Gangarten bist Du dann aber damit beschäftigt, nach den Steigbügeln zu angeln.

    Darunter leidet dann der Sitz und somit die Einwirkung auf das Pferd.
    Dieser extrem gestreckte Sitz war mal sehr in Mode, ist aber nicht immer effektiv.
    Wichtiger ist, daß Du Dich dabei wohl fühlst.
    Nur dann kannst Du loslassen und geschmeidig mitschwingen.

    Was mir sonst noch aufgefallen ist:
    Warum beginnst Du mit Kurzkehrt- Wendungen, wenn Du das Pferd dann anschließend im Trab wieder auseinander fallen lässt? Mir ist das Grundtempo für den Trab zu hoch, die Hinterhand tritt nach hinten heraus. Zumindest anfänglich. Später wird es etwas besser.
    Grundsätzlich würde ich aber ein ruhigeres, mehr in Richtung Versammlung gehendes Grundtempo empfehlen wollen. Schon "energisch vorwärts geritten", aber dennoch ruhiger. Gerade vom Tempo her.

    Daß Dir das Pferd dabei dann etwas zu eng wird, darfst Du da erst einmal vergessen. Das ist ein Friese!
    Das legt sich. Bekommst Du das Pferd an die Hand heran "geritten", wird sich die Stute nach vorne- oben (!) öffnen.
    Stelle Dir das so vor, als wolltest Du das Gebiss mit zwei Gummistangen nach vorne schieben.

    Auch würde ich empfehlen, das Pferd erst einmal auf einer Hand zu gymnastizieren, bis es sauber an den Hilfen steht. Erst dann kommt ein Handwechsel. Zwar kann man sein Pferd auch sehr schön durch das Umstellen an die Hand heran reiten. Aber zu Beginn einer Reitstunde machst Du es Dir mit den doch sehr höufigen Handwechseln unnötig schwer.
    Möglichst viele Handwechsel heißt halt nicht "viele" Handwechsel. Sondern nur so viele, wie "möglich".

    Der Sitz gefällt mir ansonsten nicht schlecht. Bis halt auf die Problematik mit den Steigbügeln.
    Nur in den Kurzkehrt- Wendungen mußt Du aufpassen, daß Du nicht in der Hüfte einknickst.
    Da waren so ein, zwei Ansätze zu sehen.
    Leider kann ich nicht gleichzeitig das Video sehen und gleichzeitig schreiben ....
    Mir ist aufgefalken, daß Du die Kurzkehrt- Wendungen je nach Richtung unterschiedlich reitest:
    Nach der einen Seite lässt Du Dein Pferd korrekter Weise unter den Schwerpunkt treten.
    Nach der anderen Seite "schiebst" Du die Stute vor Dir her.

    Im Gegensatz zum Trab würde ich mir den Schritt etwas freier nach vorne Geritten wünschen.
    Auch in der Vorbereitung zu den Kurzkehrt- Wendungen.

    Hört sich jetzt vernichtend an, ist es aber nicht.
    Die Grundvoraussetzungen sind sehr gut.
    Da kann man mit arbeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2015
  8. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Ich lasse mich nicht vernichten ;) Keine Sorge.

    Das Problem mit den Steigbügel sehe ich nicht. Ich angel da in keiner weise. Ich ziehe meinen Absatz zum Treiben nach Oben. Das ist eines meiner Probleme.

    Auch will ich nicht "verhaltener" Traben. Ganz im Gegenteil. Unser Grundtempo wird in der Arbeitsphase eher noch fleißiger. Der grund dafür ist ganz einfach. Friese, wie du schon sagtest. Wenn ich jetzt das Tempo runter nehm und sie mir mehr - wie du schreibst - nach oben frei lass, passiert nur eines. SIe kann es im Rücken nicht tragen. Somit ist der Rücken nicht mehr oben, schwingt nicht mehr richtig. Auch wenn ich mehr Gewicht auf der HH habe. Die HH hol ich mir dann wieder im Nächsten Step. Wenn ich in der Arbeitsphase im Trab bin. Das ist ja alles erst mal nur das lösende Geplänkel am Beginn.

    Warum ich das KK Übe und dann erst antrabe?! Jeder Seitengang und auch das KK helfen mir, den Rücken zu bekommen. Beim KK ist es ja noch schöner, dass ich sehe was mir die bisherige Schrittarbeit gebracht hat. Ich mache das auch oftmals in den Pausen der Arbeitsphase.

    Das "typische" Friesenabreiten mit geringerem Tempo und fordern der HH hat uns leider gar nicht weiter geholfen. Also es ist nicht so, dass du der erste wärst, der das von uns sehen will. Aber Alina macht dann dicht und ich kommt nicht mehr an den Rücken. Dieses "trallala" Lösen zu beginn wie ich es hier zeige ist für Sie das beste. So komm ich langsam an HH und Rücken und überforder sie nicht gleich. So mach ich gut stimmung und bekomm sie dazu, die restliche Stunde gut mit zu arbeiten.
     
  9. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Charda,

    ich habe meine Friesen nie im Trab gelöst.
    Sondern immer "nur" im Schritt.
    Ursache dafür ist das im Vergleich zu "normalen Warmblütern" geringere Herz- und Lungenvolumen.
    Gestaltet man bei einem Friesen die Lösungsphase wie bei einem Warmblüter, dann ist da im wahrsten Sinne des Wortes die Luft raus.

    Wie das nun bei einem Friesenmix aussieht, kann ich an dieser Stelle nicht beurteilen.
    Nur, was ich da auf dem Video sehe, vom Aufbau der Trainingseinheit ber, erscheint mir widersinnig.
    Du reitest zuerst versammelnde Lektionen und danach reitest Du das Pferd wieder "auseinander".

    Wenn sich Deine Stute im höheren Grundtempo besser loslässt, dann solltest Du auch so beginnen und nicht erst versammelnd arbeiten.
     
  10. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Habe ich ja. Das Video ist ein Ausschnitt. Also nach der 20 minütigen schrittarbeit.
     
Die Seite wird geladen...

So Arbeiten wir - Ähnliche Themen

Pferde exterieur- und typgerecht arbeiten
Pferde exterieur- und typgerecht arbeiten im Forum Pferde Allgemein
Piaffe an der Hand/vom Boden erarbeiten
Piaffe an der Hand/vom Boden erarbeiten im Forum Bodenarbeit
Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers
Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers im Forum Bodenarbeit
Galoppwechsel erarbeiten
Galoppwechsel erarbeiten im Forum Westernreiten
Mit einem gestörten Pferd arbeiten ?
Mit einem gestörten Pferd arbeiten ? im Forum Bodenarbeit
Thema: So Arbeiten wir