1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Soll ich junges Pferd übernehmen als Anfänger?

Diskutiere Soll ich junges Pferd übernehmen als Anfänger? im Allgemein Forum; Hallo zusammen, ich brauche euren Rat! Habe bei einem eng befreundeten Paar eine " Reitbeteiligung "übernommen. Besagtes Pärchen sprach von der...

  1. betty70

    betty70 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich brauche euren Rat! Habe bei einem eng befreundeten Paar eine " Reitbeteiligung "übernommen. Besagtes Pärchen sprach von der Absicht eine junge Haflingerstute zu kaufen, die sonst zum Schlachter sollte. Ich riet davon ab, da wir, wie sich herausstellte ALLE Anfänger sind und das ne Hausnummer zu hoch für uns sei, zumal die Stute erst seit einem Monat unter dem Sattel ging!
    KEIN Gehör gefunden! Zwickmühle für mich, da ich die beiden nun nicht auflaufen lassen wollte. 3 Tage hat das NUR gedauert! Aus meiner Sicht völlig überstürzt und "blauäugig".
    Es kam, wie es kommen mußte. Alle vom Pferd gefallen! Besitzerin hat nun Angst und "puzt" bzw versorgt das Pferd nur noch, er möchte gern, ist aber eine " Wibbelfott" und möchte am liebsten alles gleichzeitig....und macht Pferd nicht gerade ruhiger.
    Ich habe durch eine Stallkollegin ,Gott sei Dank, Hilfe bekommen, habe schon viel erreicht und gelernt mit Bodenarbeit nach Pat Parelli.Ich mag das Pferd.Wie es aussieht, bin ich auf einem guten Weg,selbst auch viel bestimmter und sicherer geworden. Nun kamen schon die ersten Äußerungen in Sachen Pferd verkaufen.....Bitte nicht falsch verstehen! Ich denke,ich gehe einfach überlegter ,ruhiger und besonnener vor aber ich bin eben NUR beteiligt und will nicht meckern, da das Pferd mir ja nicht gehört!
    Ich habe bisher erst ca 10-12 Reitstunden bekommen und habe keine Ahnung, ob es mir (wenn überhaupt natürlich NUR mit Unterstützung!!! ) gelingen könnte die Stute weiter auszubilden? Meine Stallkollegin sagt, sie sei sicher, wir würden keine Probleme miteinander haben. Mir bleibt aber dennoch die Angst, da ich auch 2 x geflogen bin, da sie "abgegangen ist" wie ne Rakete sie hatte ja schon öfter die Erfahrung gemacht, wie sie ihre "Last" leicht wieder los werden kann durch rennen.
    Ich bin hin und hergerissen!Was meint ihr? Können wir es schaffen falls der Verkauf (an mich?) zum Thema wird? Ich bin 43 Jahre,die Stute 5 Jahre, bin ich nicht auch schon zu alt für so ein junges Pferd?
    Meine Vorstellungen waren andere, nämlich ein bereits ausgebildetes Pferd zu reiten und darauf zu lernen bzw das umzusetzen was ich gelernt habe. Auch kann ich nicht 100%tig sagen, ob ich langfristig gesehen die Ausdauer dazu habe, wohin wir gemeinsam kommen sollten....
    Villeicht hat ja schon jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Bin für jede Hilfe dankbar!!!
     
  2. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    hallo betty,

    also ich hab genau aus dem grund, also wegen alter und überforderung, meinen jungen araber abgegeben. kurz erläutert: ich bin 42ig, reite seit ...hm....denke mal so um die 20-25 jahre, hatte auch genügend reitstunden usw....

    habe dann, aus unüberlegtheit, den jungen araber übernommen. grundausbildung war noch kein thema. aber als es ans anreiten ging und ich hatte viel hilfe von wirklich guten reitern, wars auch schon ende gelände bei mir....

    ich hab einfach zuviel angst, dass ich fallen könnte, inmeinem alter ja nicht grad der hit. hängt ja auch viel dran. also haus, arbeit und und und......

    wir haben uns nen profi ans haus geholt, da selbst die guten reiter an einem punkt angelangten, wo wir nicht mehr weiter konnten (pferd stieg!)....und trotz dem, dass der profi uns des pony echt super geritten hat, hab ich mich nicht aufsteigen trauen...

    ende vom lied: ich hab ihn etz abgegeben, weils einfach unsinn ist, ein junges pferd nur zu putzen und zu betüteln....

    klaro ist es auch ne kostenfrage. also de grundausbildung vom pony war ja auch net ohne! kostet schon ne menge geld und sie nehmen weiterhin reitstunden bei uns hier am platz. kostet ja klaro auch was.....aber wenn man ein junges pferd anschafft, sollte das uunbedingt mit einberechnet werden.

    ja, nun sind alle glücklich und ich bin zufrieden, wenn ich nun sehe, wie toll die beiden zurecht kommen und das ausm pony ein vernünftiges pferd wurde.....man muss halt abwägen, kosten berechnen und dann , wenn man sich traut, machen......

    man sollte aber auch so ehrlich sein, wenn man sich nicht dazu bereit fühlt, es einfach zu lassen. da ist nix schlimmes bei. wie gesagt, bei uns wars die beste lösung so....

    hoffe, ich konnt dir bisl helfen.

    wünsch dir ne gute entscheidung und viel glück, weiterhin...

    gruss, die faro
     
  3. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Dein Vorteil ist diesem Fall dein Alter:biggrin: . Du bist klug und besonnen genug, um die Situation beurteilen zu können, hast dir Hilfe geholt und gemerkt, daß das Pferd erst einmal erzogen werden muß. Das sind gute Voraussetzungen.
    Es wird allerdings immer wieder zu Situationen kommen, die dich im Umgang mit dem Pferd überfordern werden oder dich an Grenzen bringen. Es ist wichtig, viel zu lesen und zu lernen.
    Deine reiterliche Ausbildung sollte zweigleisig laufen.
    Das junge Pferd ist eigentlich mit einem Änfänger überfordert und sollte im ersten Jahr von jemandem geritten/ausgebildet werden, der etwas von der Materie versteht. Sonst schleichen sich einfach zu viele Fehler ein. Außerdem ist ein junges Pferd noch sehr wenig ausbalanciert. Wenn dann auch noch ein schlecht sitzender Anfänger auf dem Rücken herumschwankt, der die Arme und Beine noch nicht sortieren kann, wird es für das Pferd doppelt schwierig.
    Außerdem lernt man als Anfänger die Hilfengebung besser von einem routinierten Lehrpferd, weil dies Fehler eher verzeiht und auf korrekte Hilfen eben auch korrekt reagiert.
    Ein junges Pferd wird nur verwirrt, im schlimmsten Fall bockig, weil es gar nicht weiß, was der Reiter will...
    Du solltest also guten Unterricht, am besten Einzelstunden, nehmen und dein Pferd parallel regelmäßig von einem guten Reiter ausbilden lassen.
    Du kannst allerdings das Longieren erlernen und dein Pferd an der Longe selbst ausbilden. Das Erlernen des Longierens ist nicht so langwierig wie Reiten lernen.
    Dies alles ist mit nicht unerheblichem Zeit-und Geldaufwand verbunden. Ob du dir dies zutraust und das Durchhaltevermögen hast, kannst nur du beurteilen!
     
  4. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Ganz ehrlich, mein erster Gedanke war, lass die Finger von der Stute!

    Das ist nicht böse gemeint. Du hast so viele berechtigte Zweifel. Bist Anfänger, dein Hobby sollte dir Spaß machen.
    Vielleicht klappt das mit der Stute. Vielleicht werdet ihr ein tolles Team! (im übrigen finde ich nicht, das Du für ein 5 Jahre altes Pferd zu alt bist)
    Aber was, wenn es nicht klappt? Im schlimmsten Fall verletzt du dich bei einem Sturz und / oder die Stute wird zum Wanderpokal.
    Das Tier ist erst 5 Jahre alt und hat schon gelernt, wie sie ihren Reiter los wird. Jeder Sturz bedeutet für die Stute Erfolg. Jeder Erfolg festigt ihr Verhalten.
    Meiner Meinung nach gehört die Stute in erfahrene Hände. Und das, möglichst schnell. (Bevor sie zum Problempferd wird)
    Ich arbeite z.Zt. selbst mit so einem Reiter (bei uns ist der Reiter, nicht das Pferd das Problem) weiß wie nervig das sein kann, sich um anderer Leute Pferde zu kümmern.
    Es ist toll, das dir jemand aus dem Stall hilft. Aber wie lange macht sie das? Was wenn sie keine Lust mehr dazu hat? Vielleicht den Stall wechselt?
    Stehst du dann alleine da? Das Pferd ausbilden lassen ist gut und schön, aber wie lange soll das Pferd in Beritt bleiben? Parallel musst Du weiter Reitunterricht nehmen.
    Die Kosten (Lebensunterhalt, Beritt, Reitunterricht) werden nicht unerheblich sein.

    Meine persönliche Meinung, wenn es jetzt schon ein Pferd sein soll, dann ein älteres, für Anfänger geeignetes Tier.
     
     
  5. betty70

    betty70 Neues Mitglied

    Vielen Dank für Eure raschen Antworten!!!
    Ja, genauso denke ich ja auch!!
    Mein Traum war und ist es reiten zu lernen, villeicht mal ein eigenes ( älteres ) Pferd zu haben und zur gemeinsamen Freude der Zusammengehörigkeit und Spaß an der Natur dieses Hobby auszuleben.
    Nun fing ja alles anders an ( vor 5 Monaten ) und ich für meinen Teil versuche nun das Beste aus dieser Situation zu machen weil sonst etweder nichts oder zu viele falsche Dinge mit ihr passieren. Das Pferd kann ja nichts dazu!Tatsache ist aber ( was mich ja immer wieder zweifeln läßt ) dass wir schon unglaublich viele Erfolge in der kurzen Zeit zusammen erreicht haben!Wir haben das Satteln wieder hin bekommen, wir haben das Aufsteigen von beiden Seiten als unspecktakulär erfahren. Vor 8 Wochen habe ich sie beim Spazierengehen sofort abgegeben da sie rumgezickt hat und mir das Herz in die Hose gerutscht ist. Vor 2 Wochen sind wir allein gegangen, total relaxt!!! Sie ging brav hinter mir. Wir haben wie schon erwähnt, alle Übungen fleißig gemacht nach Pat Parelli und siehe da? Spätestens nach dem Driving-Game hat sie Respekt vor mir, was mich natürlich auch viel sicherere macht! Ich laß mich nicht mehr beeindrucken! Natürlich muß und werde ich auch weiter Reitunterricht nehmen und den möchte ich von Grund auf ( auch ohne Sattel ) haben.
    Ein toller Horsemanship-Trainer hat mir nach einer erfolgreichen Übung gesagt, "das Pferd sieht dich nun mit anderen Augen". Das hat mich sehr motiviert! Er sagte aber auch, ich solle die Arbeit mit diesem Pferd als " Lernprozeß " für mein eventuell später eigenes Pferd ansehen und mich nicht festlegen diese Stute mal zu übernehmen falls es mal ein Thema werden sollte! Aber unsere Beziehung wir immer fester....
    Fackt ist aber auch, dass ich nicht einschätzen kann ob mein Vertrauen zu ihr mal so groß wird, dass ich mich ohne mulmiges Gefühl im Bauch wieder auf ihren Rücken setzen würde, wenn jetzt überhaupt dann nur geführt von meiner Stallkollegin !!!
    Scheibt mir bitte weiter ich brauche noch mehr Zeit und Antworten..
    Danke Euch sehr!!!!

    Sorry ich habs noch nicht so mit der Technik drauf....:distracted:
     
  6. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Ich würde jatzt nicht unbedingt sagen, dass das Pferd zu jung o. du zu alt bist, aber wenn du tatsächlich das Pferd kaufen solltest, würde ich mir einen guten Bereiter suchen, der das Pferd sicher unter den Sattel bringt, und wichtig, sich auch Zeit lässt dabei. Auf keinen Fall jemanden, der sagt, in 4 Wochen reit ich das Pferd ein. Auf keinen FAll würde ich es alleine ausbilden, da kann sehr viel schief gehen.

    Auch wenn dann das Pferd erste Grundkenntnisse unter dem Sattel hat, geht die Ausbildung kontinuierlich weiter, und dafür brauchst du einen guten Reitlehrer.

    Aber möglich ist es, dass das funktioniert.
    Wir hatten mal am Stall einen FAll, da wurde eine 6 jährige Friesenstute von einer absoluten Reitanfängerin gekauft, aus Mitleid. Pferd galt als nicht reitbar, nicht ausbildbar, gefährlich. Sie war aber im Umgang absolut lieb.
    Der Frau war es nicht wichtig, ob die Stute je reitbar sein würde, aber sie bezahlte Vollberitt für mehrere Monate.
    Professionell wurde das Pferd dann behutsam ausgebildet, und siehe da, sie hat NIE etwas falsch gemacht. NAch 2 Monaten hat die Besitzerin ihre erste Runde auf dem Pferd gedreht, aber weiter Beritt gezahlt. Die Bereiterin, auch Reitlehrerin hat sie dann immer mehr dazugenommen und auf dem Pferd unterrichtet. Inzwischen , 3 Jahre später, sind die beiden ein eingespieltes Team und passen hervorragend zusammen.

    Aber du wirst Hilfe brauchen, man macht sehr schnell alles falsch.
     
  7. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    ich würde es an deiner stelle nicht machen. Du sagst du hast ein mulmiges Gefühl, wenn du auf ihr sitzt und lässt dich momentan führen. Das ist eine schlechte Basis für ein Pferd- Reiter Verhältnis. Ich hab ja selbst gerade ein junges Pferd und es geht die ersten Jahre zwar kontinuierlich weiter und wird besser, aber man muss auch Rückschläge einstecken können. Was einem Tag toll klappt, kann am nächsten Tag wieder gar nicht gehen. Heute total brav und kooperativ, am nächsten Tag wieder völlig durch den Wind... Als Anfänger wird man dann schnell unsicher und verliert die Lust. Und junge Pferde testen immer mal wieder! Die Stute hatte ja schon Erfolg mit ihrem verhalten den Reiter abzusetzen, sie wird vielleicht immer mal wieder testen. Spar dir den teuren beritt, den du für das Pferd bräuchtest und Kauf dir ein solides Pferd im mittleren alter.
    Ich hatte vor 3 Monaten einen schweren Unfall ( Zuhause, nicht mit Pferd) und bin deswegen nur sehr eingeschränkt beweglich um zu reiten. Wenn ich Stürze kann das schlimme folgen haben und deswegen hab ich mir auch Hilfe geholt um mein junges Pferd reiten zu können. Wenn ich mich jetzt gerade entscheiden müsste junges oder älteres Pferd, würde ich das ältere nehmen. Es ist verdammt blöd immer auf Hilfe angewiesen zu sein, ich kann nicht mal alleine auf- oder absteigen. So ähnlich ist das bestimmt, wenn du geführt werden musst. Meine Verletzung wird hoffentlich wieder heilen, aber eine Angst zu kurieren kann viel länger dauern und evtl. Gar nicht weg gehen.
    lg
     
  8. betty70

    betty70 Neues Mitglied

    Also, ohne Hilfe von außen, würde sich mir diese Frage ja überhaupt nicht stellen!

    Meine Bedenken sind eher in Richtung, sollte die Übernahme ein Thema sein, schade ich der Stute nicht eher falls es doch nicht so klappt? Verbaue ich ihr nicht die Zukunft in ihrem wichtigsten Alter des Lernens? Sie soll auf keinen Fall ein " Versuchskaninchen " sein!
    Und mit 5 Jahren... sie kann ja recht alt werden, wie alt bin ich dann ?
    Ich gebe ein angeschafftes Tier nicht einfach ab oder mit dem Hintergedanken...kannst sie ja wieder verkaufen... Familienmitglieder verkaufe ich ja auch nicht!
    Ich habe Familie und bin voll berufstätig, da kann es auch mal vorkommen, dass ich nicht jeden Tag zum Stall komme und mit ihr übe.
    Außerdem ist sie recht ranghoch, man muß also permanent richtig aufpassen was man tut. Sie lernt sehr schnell was wiederum auch echt Spaß macht. Ich habe in der kurzen Zeit schon sooo viel von ihr gelern und wie Pferde " ticken "!
    Sie reagiert unglaublich fein, teilweise brauche ich nur zu schauen damit sie sich dahin bewegt wo sie hin soll. All das mach ja auch Spaß und motiviert mich!
    Villeicht mache ich mich ja viel zu verrückt. aber bitte schreibt weiter... Danke!

    Bis jetzt habe ich noch nicht wieder drauf gesessen, würde aber dann nur geführt drauf gehen. Bisher nur Bodenarbeit, Bodenarbeit...
    Ich mache weiter, damit sie wenigstens eine Grunderziehung gewaltfrei und verständnisvoll erfährt....
    Trotzdem ist es ja kein Dauerzustand, sie soll ja auch mal wieder geritten werden um ausgebildet zu werden aber wie?
    Da sie ja nicht mir gehört , ist ein Bereiter momentan eh kein Thema, da den Besitzern das zu teuer ist, sie haben lieber selbst " experimentiert" und den einen oder anderen draufgesetzt . Das regt mich total auf ,weil das Pferd meiner Meinung nach total verwirrt wird! Aber... ich kann ja nichts sagen, weil " nur Beteiligung ". Sie meinen es ja nicht böse, sie denken nur nicht vernünftig nach....!Und da wir alle Anfänger sind möchte ich nicht den " Klugsch..." raushängen lassen.
    Irgendwie eine verfahrene Sache...
    Ich melde mich nochmal und schildere die Situation noch genauer. Muß jetzt aber erstmal unterbrechen.
    Danke und bis später!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Apr. 2013
  9. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    huhu betty nochmal.....also was mich bisl schockt ist die tatsache (also nix gegen dich etz! okey!) , dass sich absolute anfänger, so ein pferd kaufen?? aber hört man ja öfters!? verstehs nur nicht, was man sich damit beweisen will?? wie gesagt, ich reite lange, hab mein erstes pferd auch selber "eingeritten" (setz dass nun extra in "", weil ich da halt jung und dumm war, wir wusstens nicht besser. dass pferdchen trotzdem lief, verdanke ich viel unterricht, den hatte ich ja , und dass pferd einfach prima ist!) ......

    aber heute: würde ich mirs nicht mehr zutrauen!!! no way....da ich a angsthase gworden bin....ich setz mich auch auf keine fremden oder "arge" pferde! und ich reit / ähm ritt, echt lange jahre!

    also , wenn dus dir zutraust, ist es okey, musst jeder selber entscheiden, aber dann nur mit fachlicher hilfe, dann kannst schon schaffen, kein thema! aber ohne hilfe, seh ich eher schwarz für euch beide!

    viel viel glück....dir und pony....

    lg die faro
     
  10. betty70

    betty70 Neues Mitglied

    Hallo zusammen!
    Erst einmal ein gaaanz großes DANKESCHÖN für eure Antworten und Tips, das hat mich sehr gefreut und auch in neue Denkrichtungen gebracht!
    Ich war heute am Stall und wir sind wieder spazieren gegangen, es macht mich schon stolz, dass sie bei mir gelassen hinterher geht aber ...das ist ja eben nicht alles, da gehört noch sooo viel mehr dazu!!
    Also, bis jetzt bin ich zu dem Schluß gekommen, dass ich weiter mit der Stute übe, viele Spaziergänge mache, Bodenarbeit , viel beobachte und möglichst viele positive Erfahrungen gemeinsam mit ihr machen kann, solange bis überhaupt ein eventueller Verkauf akut werden sollte. Ich tendiere eher dahin,dann bei der Suche eines neuen Besitzers/in zu helfen, bei dem/der sie es gut hat!!!
    Ich wünsche mir am meisten, dass das Pferdchen ein schönes Leben mit einem tollen zweibeinigen Partner haben wird.:cs16:
    Die Erfahrungen kann mir keiner nehmen und werden mir sicher mal zugute kommen. Ich werde weiter Reitunterricht nehmen und auf den Tag hinarbeiten ( wenn der liebe Gott es so will..) an dem ich mal ein eigenes , zu mir passendes Pferd bekomme.:friendly_wink:
    Aber wer weiß? Villeicht wird sie ja auch nicht verkauft und bei den Besitzern fällt noch der Groschen, dass sie mehr tun und lernen müssen?! Das ist ja auch der Grund, warum ich mich so einsetze, damit etwas sinnvolles mit dem Pferd passiert und es nicht einfach nur " versorgt " wird!
    Die zwei meinen es auf jeden Fall gut , sind nur meiner Meinung nach nicht ruhig und orientiert genug.
    Ich würde gern dennoch einige Meinungen hören von euch!
    Dieses Forum ist echt toll und ich werde sicher sehr oft reinschauen bzw dabei sein.
     
Die Seite wird geladen...

Soll ich junges Pferd übernehmen als Anfänger? - Ähnliche Themen

Wie oft soll man ein junges Pferd reiten?!
Wie oft soll man ein junges Pferd reiten?! im Forum Allgemein
Soll ich mein Pferd dort hinstellen?
Soll ich mein Pferd dort hinstellen? im Forum Haltung und Pflege
Wie viel Geld sollte ich für eine Kutsche einplanen
Wie viel Geld sollte ich für eine Kutsche einplanen im Forum Fahrsport
Pferd mit Dressurausbildung länger Western geritten soll nun wieder engl geritten werden
Pferd mit Dressurausbildung länger Western geritten soll nun wieder engl geritten werden im Forum Dressur
Soll ich wirklich wieder umziehen??
Soll ich wirklich wieder umziehen?? im Forum Haltung und Pflege
Thema: Soll ich junges Pferd übernehmen als Anfänger?