1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ständige Rosse, Mönchspfeffer

Diskutiere Ständige Rosse, Mönchspfeffer im Naturheilmethoden Forum; Hi, wir haben eine Stute im Stall die ständig in kurzen Abständen rosst. Vor 2 Wochen ließ der Besi Ultraschall, Tupferprobe und Hormonspiegel...

  1. Baseem

    Baseem Inserent

    Hi,
    wir haben eine Stute im Stall die ständig in kurzen Abständen rosst. Vor 2 Wochen ließ der Besi Ultraschall, Tupferprobe und Hormonspiegel untersuchen. Alles ok bei ihr, nur ein Wert, ich weiß leider nicht welcher, ist erhöht (Grenzwertig), also vom Hormonspiegel. Wir wollen gerne Mönchspfeffer ausprobieren, soll man damit erst anfangen, wenn sie wieder rosst? Oder schon davor? Wie lange gibt man es? Als Kur über Wochen oder Monate? Von der Dosis her hab ich gelesen 15g-20g, wohl je nach Größe und Gewicht. Was wirkt besser, getrocknet oder als Tabletten?
    Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
    LG Manu
     
  2. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    da war doch ein TA bei. der wird gefragt worden sein, ob man was dagegen tun sollte/kann/darf. der wär hier der richtige ansprechpartner. stuten haben alle 3 wochen ihren eisprung und im extremfall sind sie dadrumherum 10-14 tage rossig.

    oft hängt das extreme auftreten der deutlichen rossezeichen mit ungenügender haltung (wenig auslauf)zusammen. das wäre meine 2. anlaufstelle.
     
  3. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Nö Ulrike, so sehr ich auch viele Deiner Beiträge zu schätzen weiß, aber das mit der Haltung ist Quatsch.

    Baseem, ich habe auch so ein Problemexemplar. Die bekommt (außer im Winter, von Mitte November bis Anfang Februar) Mönchspfeffer ca 15 g/Tag und zwar in dieser Form: Lexa Kräuter Mönchspfeffer Kräuter für Pferde

    Es ist egal, wann Du anfängst, das muss sich erst anreichern, dauert ca 1- 2 Wochen. In dieser Zeit kann sich die Rosse sogar verstärken.
     
  4. silke170

    silke170 Hetzjagdgeschädigt

    Den Artikel find ich zu dem Thema interessant- da wird unter anderem auch vermutet dass falsche Haltung zu Rosseproblemen führen kann. Finde ich auch nachvollziehbar. Rosseprobleme: Was tun? | barnboox.de
     
     
  5. Baseem

    Baseem Inserent

    Sie steht in Offenstallhaltung, allerdings in ihrem eigenen Appartment + 2x täglich Koppelgang wo alle Pferde direkt zusammen kommen.
    Jetzt im Winter war im Durchschnitt 1 Woche nix, dann 8-14Tage ließ sie Baseem aufspringen, dann 1Woche Pause.
    Hatte mit einer Züchterin gesprochen, die eben erstmal zu den Untersuchungen geraten hat. Wobei wir echt froh sind das sie ok ist.
    Leider haben wir nicht die Möglichkeit die 2 Turteltauben zu trennen, daher wollen wir schauen ob sich ihr Rossezyklus etwas normalisiert mit Mönchspfeffer.
    Die Züchterin und auch TÄ meinte, ein Fohlen könnte den Hormonhaushalt wieder normalisieren, aber ein Fohlen kommt nicht in Frage.
     
  6. Magfin

    Magfin Vom Doppelten das Eine

    "Murmel" rein... Dann rosst die gar nicht mehr.
     
  7. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Von Murmel hatte mir meine TA abgeraten. Die Begründung bekomme ich aber nicht mehr so richtig zusammen. Hatte, wenn ich mich recht entsinne, etwas damit zu tun, dass durch den Fremdkörper die Schleimhaut zu wuchern anfangen könnte. Bin mir da aber, wie gesagt, nicht mehr sicher :bahnhof:.

    Silke, in dem Artikel steht, dass irgendein TA den Zusammenhang vermutet. Vermuten kann man ja nun viel, aber ein Beleg ist das nicht. Übrigens steht meine Stute auch bereits seit Jahren Sommer wie Winter im OS. Ihre Rosseprobleme hat sie dennoch.
     
  8. melisse

    melisse Ritterreiterin

    Klar,nur ist der Besi über 70
    was soll der mit dem Fohlen:bahnhof:

    ich würde das auch mit den Kräutern versuchen
     
  9. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    es geht jetzt ja gar nicht um dein pferd, elchhexe.
    weder ich noch der artikel behaupten, dass er nur an der haltung liegt sondern dass eine ungenügende haltung das auftreten begünstigt.
    und das ist keine vermutung sondern etwas, was langfristige beobachtungen bestätigen.

    die offenstallhaltung könnte ergänzt mit 24h rauhfutter zugang bzw 24h weide bzw einer anderen herdenkonstellation. so was kann auch schon den unterschied machen.

    in dem moment, wo alle imme rzusammen wären, wäre alles ruhiger.

    natürlich weiß ich, dass an der haltungsform am schwersten was zu ändern ist.


    das klingt nach "normaler" rosse, der zyklus scheint nicht durcheinander. solange bei nur 8 tagen rosse dann eben so was wie 10 tage pause ist.
    der zyklus ist dann gar nicht durcheinander, durcheinander ist dann das verhalten.
    ich würde im gegenteil die turteltauben nicht trennen wollen sondern zumindest die beiden 24h beisammen lassen. dann verschwindet das überschwängliche schnell, wenn man sich dauernd auf den sack geht udn man sich immer lieben kann. trennen ist ja grausam und macht ein pfrd nicht ausgeglichener. du bist auch aufgeregter, wenn man dir den liebsten wegnimmt. ebenso, wenn du ihn immer nur kurz siehst, und dann fährt er wieder, dann schnellt der puls auch hoch.

    ich würde den tierarzt bezüglich einer kräuterdosierung ansprechenen und nicht forenuserempfehlung etwas füttern.
    entweder es ist ein wirksames mediziniescher präparaqt oder es ist pippifax.
     
  10. Nessi

    Nessi Bekanntes Mitglied

    Unsere eine Stute kann auch recht extrem werden, wenn sie rossig ist. Die drängt sich meinem Wallach dann richtig auf und er erlebt dann seinen zweiten Frühling. Tatsächlich ist er in den letzten Wochen dreimal beim Aufspringen erwischt worden. Bei erwähnter Stute, aber auch bei einer anderen, die viel unauffälliger rosst.
    Die Mädels machen ihn fertig, als Jungpferd ist er ganz gerne mal aufgesprungen und dann wirklich eeewig nicht mehr... Aber zwei Frauen, die beide Interesse an ihm haben, beflügeln ihn scheinbar wieder. Na mal schauen, die sind 24/7 zusammen (zwei Stuten, zwei Wallache), immer mit Raufutter, daran kanns nicht liegen. Auch ist mein Pferd wirklich nicht übermäßig hengstig, aber der wird so offen eingeladen, da verstehe ich, dass er nicht an sich halten kann ;)
    Problem ist nur, dass die eine Stute nun was mit dem Rücken hatte, nicht schlimm, wurde so wieder eingerenkt - ich frag mich aber, ob es daran liegen könnte, dass mein Wallach aufgesprungen ist. Eine von hundert Möglichkeiten.
    Aber gut, Trennung kommt nicht in Frage, irgendwann kriegen die sich schon ein... in den nächsten Wochen, Monaten... Jahren :P
     
Die Seite wird geladen...

Ständige Rosse, Mönchspfeffer - Ähnliche Themen

Ständiges Kotwasser – Darm zu sauer?
Ständiges Kotwasser – Darm zu sauer? im Forum Pferdefütterung
Proble im Winter: ständiges buckeln
Proble im Winter: ständiges buckeln im Forum Pferdeflüsterer
Stute tritt sich selbst - ständiger Einchuss...
Stute tritt sich selbst - ständiger Einchuss... im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Was tun bei ständiger Halfterpflicht????
Was tun bei ständiger Halfterpflicht???? im Forum Ausrüstung
Ständige Koliken - durch Trächtigkeit?
Ständige Koliken - durch Trächtigkeit? im Forum Innere / Organische Erkrankungen
Thema: Ständige Rosse, Mönchspfeffer