1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stellungs- und Biegungsprobleme

Diskutiere Stellungs- und Biegungsprobleme im Allgemein Forum; HI, ich bin jetzt soweit verzweifelt, dass ich heute zum erstem mal ernsthaft daran gedacht habe meine stute zu verkaufen. sie ist seit...

  1. flash

    flash Inserent

    HI,

    ich bin jetzt soweit verzweifelt, dass ich heute zum erstem mal ernsthaft daran gedacht habe meine stute zu verkaufen.
    sie ist seit november 2008 unter dem sattel, ist 6 jahre alt und ich habe sie mir selber eingeritten.
    das problem was ich mir ihr habe ist, dass sie sich weder biegt noch stellt. generell läuft sie auf der linken hand besser als auf der rechten.
    meinen rechten schenkel ignoriert sie komplett. auch sie mit gerte und/oder sporen zu unterstützen hilft nicht. auch bei der bidenarbeit, die ich viel mache, hat sie starke probleme sobald ich etwas von der rechten seite mache. seitwärts treten wenn ich links stehe ist kein problem auch im trab macht sie das an der hand. von rechts unmöglich!
    beim reiten genauso. alles was ich auf der rechten hand mache ist katastrophe! auch mit hilfe vom boden klappts nicht. an der longe nacht sie es besser. reite viel auf der linken hand und stelle nach rechts. reite viele volten und allgemein viel viel biegearbeit. im galopp auf der linken hand wird der schenkel auch ignoriert und immer außenstellung.

    ich habe schon die heilpraktikerin auf sie schaun lassen. wirklich was finden tut sie nicht. habe sie auch schon von anderen reiten lassen. keine unterschied. was ich jetzt noch versuche ist, ob es an den zähnen liegt. der tierarzt kommt dienstag

    vielleicht kann mir jemand helfen. ich bin mit meinem latein am ende und weiß nicht was ich noch machen soll.............:no:

    lg flash
     
  2. Streunerin

    Streunerin Inserent

    Heilpraktikerin is ne gute idee schonmal, aber hast du schon mal n Osteopathen draufschauen lassen? Klingt für mich nach Problemen mit der Wirbelsäule oder so.
     
  3. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    könnte mir auch vorstellen das die muskeln auf der linken seite stark verkürzt sind und ihr deshalb das biegen nach rechts schwer fällt.
    für sie fühlt sich dann gerade gehen schon an wie stark nach rechts gestellt.
    ich denke du musst das langsam angehen und kannst nicht erwarten, dass das in ein paar monaten klappt.

    hast du einen trainer?
    ich hab z.Z. auch einige gymnastizierungsprobleme und reite viel 8-ten um pylonen oder achten mit einem kreis in innen, einer in außenstellung.
     
  4. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Was sagt Dein Trainer zu diesem Problem? Was haben die anderen Reiter gesagt? Dein Pferd ist grad mal ein Jahr unter dem Sattel. Hast Du zuvor schon mal ein Jungpferd eingeritten? Hattest Du beim Einreiten einen Trainer an der Seite? Wie weit bist Du reiterlich ausgebildet? Hast Du Deine Stute Tüven lassen mit Röntgenbilder beim Kauf?
     
     
  5. franzivetmed

    franzivetmed Inserent

    Oh je klinkt ja nicht so schön.

    Also ich tippe grob auf Rückenprobleme --> Osteopathen.
    Lass den TA ruhig auch mal auf den Rücken schauen und ihn mal abtasten.
    Kann es sein das du selber vielleicht schon immer auf der einen Hand besser reitest als auf der anderen und das es vielleicht an sich daher kommst. Wie du ja schon sagst du bist verzweifelt und oft verkrampft man sich dann ja noch mehr.
    Hast du mal eine Pause gemacht und sie nur longiert?
    Longierst du sie ausgebunden?
    Wie bindest du sie aus?
    Wenn du sie an der Hand um Dich drehst, tritt sie dann auf beiden Seiten über beim kreuzen der Hinterbeine?
    Hört sie im Schritt auf deinen Schenkel?
    Kannst du ohne Benutzung von den Zügeln eine Volte reiten bzw. abbiegen.

    Das sind schon mal so ein paar Fragen die mir einfallen. Aber ich warte mal noch auf Charly die hat immer noch nen paar auf Lager :biggrin:

    lg franzi
     
  6. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Zwischenfrage: bist du dir sicher, dass sie auf beiden Augen gleich gut sehen kann???

    Evtl. sieht sie rechts einfach nichts oder wenig? Und reagiert deshalb von rechts so seltsam?
     
  7. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Es muß kein Rückenproblem sein, so etwas kann auch im Hals- und Genickbereich liegen!
    Ein guter Osteopath wäre sicher angebracht.

    Wie und womit longierst du? Benutzt du Hilfszügel?
     
  8. flash

    flash Inserent

    Danke erstmal für die viele Hilfe.
    Meine heilpraktikerin hat auch ostheopathiekenntnise. Sie hat bisher nichts entdeckt was auffällig ist. Werd mit ihr aber nochmal reden.
    Longieren tu ich sie entweder ohne alles oder mit schlaufzügeln. Da streckt sie sich super ab. Mache dabei den Zirkel zwischendurch kleiner und hole sie rein. Kein Problem für sie!
    Das mit den Augen ist mir noch nicht aufgefallen. Klär ich mal mit dem Tierarzt ab. Gute Idee!!!
    Das mit der Idee dass mir die eine Hand selber nicht liegt dachte ich auch erst. Aber meine trainiein hat auf der rechten Hand die selben Probleme.
    Eine richtige reitpause mit nur Longe habe ich länger nicht mehr gemacht werd ich mal drüber nachdenken und das mit um mich rum laufen probier ih heute mal aus. Im Schritt und Trab kann ich komplett ohne Zügel lenken. Macht sie brav. In dem Moment wo ich die Zügel aufnehme wird's schwierig.

    Reiterlich bin ich auf L-Neveau und habe schon andere Pferde eingeritten. Aber solche Probleme hatte ich noch nicht.

    Hoffe ich habe soweit alles
    beantworten können. Schreibe vom Handy aus zurück ;) also bitte Nachsicht bei Rechtschreibfehlern :1:
     
  9. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Was mich wundert ist, daß Deine Trainerin, wenn sie sie geritten hat nicht sagen kann, wo Deine Stute sich festhält. Eher Ganaschenbereich, Schulter nicht anhebt, über die äußere Schulter ausbricht oder gar das innere Hinterbein nicht genügend unterfußt.

    Ebenso wäre interessant, ob Du beim TÜV Rücken- und Halswirbelsäule hast mit röntgen lassen, so daß gesundheitliche Dinge auszuschließen sind.

    So wie Du jetzt auch die Zähne und von Deiner Home/Osteo blockaden ausschließenläßt.

    Wie verhält es sich mit Deinem Sattel? Hast Du ihn überprüfen lassen? Jungpferde beim Einreiten verändern sich oft schnell und stark.

    Sind all diese Sachen soweit abgeklärt, kommen wir ans reiterliche. Hast Du nicht mal von der aktuellen Situation ein Video, daß Du einstellen kannst, damit wir uns ein besseres Bild machen können? Ich fand bis dato Deine Beschreibung recht vage.

    Wie oft hast Du sie geritten? Wie oft die Woche beim An-bzw. Einreiten und wie oft jetzt? Wie weit würdest Du Deine Grundausbildung vom Pferd jetzt einschätzen? E, A? Seitengänge schon mit eingebaut? Treten da die Probleme auch auf? Wann hast Du mit dem Volten reiten angefangen, seit wann sitzt Du aus?

    Hat sie schon eine Welle im Hals nach links oder rechts? Oder verwirft sie sich nur im Genick? Fällt sie in der Volte nach innen auf die Schulter oder bricht sie nach außen weg?
     
  10. franzivetmed

    franzivetmed Inserent

    Darum bitte ich auch... das scheint echt nicht so ein einfacher Fall zu sein.

    Lg Franzi
     
Thema: Stellungs- und Biegungsprobleme