1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stresskauen

Diskutiere Stresskauen im Pferdeflüsterer Forum; Ich habe ein Bild im Kopf das ich nicht mehr loswerden kann. Sogar heute Nacht habe ich davon geträumt. Ich nehme mit Atreju so oft ich zeit dafür...

  1. PerlinoAlbino

    PerlinoAlbino Aktives Mitglied

    Ich habe ein Bild im Kopf das ich nicht mehr loswerden kann. Sogar heute Nacht habe ich davon geträumt. Ich nehme mit Atreju so oft ich zeit dafür finde auch an Reitunterricht Teil. Meistens ist es so spät am Nachmittag oder so früh am Morgen das ich alleine bin aber vorletzte und letzte Woche war eine junge Frau und ihre Spanier -Mix Stute dabei. Schon beim leichtesten annehmen des zügels rollt sie sich ein und kaut ganz angestrengt auf dem Gebiss herum... Also nicht so ein leichtes kauen sondern richtig arg. Die reitlehrerin geht darauf überhaupt nicht ein... Hat jemand einen Tipp den ich vielleicht weitergeben könnte?! Ich weiß das die Dame, verständlicherweise, unzufrieden mit dem Unterricht ist...

    Ich kann mich nicht beklagen, für mich ist der Unterricht hauptsächlich da um mich aufmerksam darauf zu machen, was ich selbst beim Reiten nicht bemerke.
     
  2. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Ich denke das Pferd erwartet irgendeinen Schmerz oder ruppiges ziehen und kaut deswegen so nervös.
    Dagegen machen kann man wirklich nichts. Am besten einfach das Verhalten ignorieren und wirklich sehr sanft mit dem Gebiss umgehen, damit das Pferd davon abkommt. Alternativ könnte sie eine gebisslose zaeumung oder ein anderes Gebiss ausprobieren.
    Wir hatten hier mal ein Pferd am Stall, das hat das aber dann auch weiter ohne Gebiss gemacht...
     
  3. PerlinoAlbino

    PerlinoAlbino Aktives Mitglied

    Gebisslos habe ich ihr auch vorgeschlagen, aber sie hat Angst ohne Gebiss zu reiten, sie verbindet mit dem Gebiss wohl Kontrolle. Atreju geht ja auch ohne Gebiss, sogar ins Gelände, aber dann argumentiert sie, dass Atreju ja ein Lamm wäre, und ihre Stute ein Pulverfass... Na ja, aber das Gebiss zu wechseln, vllt nimmt sie das ja an. Danke für den Tipp.
     
    GilianCo gefällt das.
  4. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Das die Dame auf einem Pulverfass sitzt sehe ich auch so.
    Da wird aber nur anderer Unterricht helfen und über den eigenen Schatten springen.
    Aber am ehsten wohl beritt indem ein guter Reiter alte Verhaltensmuster aufbricht.
     
    PerlinoAlbino gefällt das.
     
  5. satine

    satine Inserent

    ich würde zu einer kombination aus kappzaum und gebiss raten und dann mit zwei zügelpaaren reiten.
    so kann man variieren und das pferd lernt, dass das gebiss im maul nicht zwangsläufig doof ist.
    lässt man das gebiss ganz weg, kann das pferd dies ja nicht lernen.

    ansonsten: ich hoffe doch, dass die dame dich um rat gefragt hat. ungefragte ratschläge sind sonst immer so.... nervig. da mache ich selber auch sofort dicht ;)
    und wer kein völlig stumpfer trottel ist, der merkt und fühlt wenn und wie das pferd kaut.
     
    Frau Horst, PerlinoAlbino, Leo und 6 anderen gefällt das.
  6. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Weißt Du, ob die Stute aus Spanien stammt und in Spanien (ein-)geritten wurde?

    Ansonsten würde ich bei einem "sich aufrollenden" Pferd viel frisch vorwärts, viel Stangensalat, viel unebenes Gelände, viel hügeliges Gelände reiten, und zwar an langem / hingegebenem Zügel - das animiert das Pferd, den Hals zu strecken, zu senken, zu entspannen.

    Erst, wenn das locker funktioniert, würde ich die Anlehnung wieder angehen.


    LG, Charly
     
    PerlinoAlbino und Butterblume :)) gefällt das.
  7. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Wenn sich der Reiter aber nicht traut los zu lassen, nicht nur den Zügel, aich den Körper, wird das nix
     
    GilianCo gefällt das.
  8. Rosine

    Rosine Bekanntes Mitglied

    Für mich hört sich das ein bisschen nach einen Teufelskreis an.
    Die Reiterin hat Angst das das Pferd heftig reagiert und agiert deswegen manchmal grob.
    Das Pferd hat Angst das die Reiterin wider grob wird und reagiert deswegen manchmal heftig.
    Das muß natürlich nicht so sein könnte aber.
     
    GilianCo und terrorschaf gefällt das.
  9. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Das kann sich auch verselbstständigen. Ich hatte so ein Pferd mal im Unterricht, war ein Privatpferd.
    Etwas zu viel Hand (in Form von zuviel für dieses Pferd) und die fing an zu klappern oder trat nur noch Rückwärts.
    Wechseln auf Gebisslos sehe ich da auch nicht als der Weisheit letzter Schluss, das ist halt nur ein dem Problem ausweichen.
    Und meiner Erfahrung ist das Problem auch nicht verschwunden wenn man nach einigen Monaten wieder wechselt.
     
  10. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hmm, wenn das natürlich so ein Teufelskreis ist, ist erstmal gebisslos wahrscheinlich die effektivste Variante. Mein kleiner konnte nach dem beritt auch nicht mit Gebiss geritten werden, bzw. eigentlich gar nicht geritten werden, weil der so Angst hatte und sich verspannte und dann unterm Reiter explodierte.
    Also hab ich alles anders gemacht, zuerst mit Sidepull, jetzt mit bosal. Klappt wunderbar. Ich denke wenn ich einfach da weiter gemacht hätte, wo die aufgehört hatten...
    Man muss trotz schlechter Erfahrungen dem Pferd auch einfach mal vertrauen. Auf einem sicher eingefriedetem reitplatz kann man das riskieren. Und aus eigener Erfahrung- wenn es dann klappt, weil man sein Herz voraus geworfen hat- super Sache und das Pferd wird ihr auch dankbar sein!
    Einfach erstmal nur schritt reiten, schöne Sachen gemeinsam machen. Vom Pferd gar nicht viel wollen und viel loben.
     
    PerlinoAlbino und Charly K. gefällt das.
Thema: Stresskauen